Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 02.12.2022 – Bereich Main-Rhön
Nach tätlicher Auseinandersetzung im Ankerzentrum – Intensive Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft erfolgreich abgeschlossen

GELDERSHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Die Aufklärung der Auseinandersetzung zweier Personengruppen im Ankerzentrum Mitte Oktober hatte umfangreiche Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft nach sich gezogen, die mit Hochdruck geführt wurden und nun erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Im Zuge der Ermittlungen wurden gegen 17 Personen Ermittlungsverfahren eingeleitet, neun Tatverdächtige befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Auseinandersetzung im Oktober
Wie bereits berichtet kam es am 17.10.2022 zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen von je ca. 15 Personen in der Ankereinrichtung in Geldersheim. Die beiden Gruppen der algerischen und afghanischen Staatsangehörigen waren aneinander geraten und setzten im Zuge der Auseinandersetzung auch Schlag- und Stichwerkzeuge ein. Mehrere Personen trugen Verletzungen davon und mussten medizinisch versorgt werden. Zwei Verletzte waren stationär in einem Krankenhaus behandelt worden. Die Polizei und der Rettungsdienst waren mit einer Vielzahl an Kräften im Einsatz.

Werbung

Gemeinsame Ermittlungskommission
Zur Ermittlung der genauen Tatumstände und der einzelnen Tatbeteiligungen haben die Kriminalpolizei und die Polizeiinspektion Schweinfurt eine gemeinsame Ermittlungskommission eingerichtet. Diese ermittelte in den letzten Wochen mit Hochdruck und in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt. Wiederholt wurden, wie bereits berichtet, in den letzten Wochen Durchsuchungsbeschlüsse sowie Haftbefehle erwirkt und vollzogen. Insgesamt erfolgten in diesem Zusammenhang acht Durchsuchungsmaßnahmen, die teils mit Unterstützung der Zentralen Einsatzdienste des Polizeipräsidiums Unterfranken vollzogen wurden.

Ermittlungsergebnis
Nach heutigem Stand konnten insgesamt 34 Personen identifiziert werden, die bei der Auseinandersetzung zugegen und teils aktiv beteiligt waren. In diesem Zusammenhang haben Staatsanwaltschaft und Polizei gegen 17 Personen Ermittlungsverfahren u. a. wegen des Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Insgesamt hat die Polizei inzwischen neun Tatverdächtige festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser folgte den jeweiligen Anträgen und erließ Haftbefehle wegen des dringenden Tatverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Die Tatverdächtigen befinden sich seither in Justizvollzugsanstalten.

Pressebericht der Polizeiinspektion Hammelburg vom 02.12.2022
Beleidigung
Sulzthal, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstagmittag konnte ein Rentner aufgrund eines abgestellten Pkw nicht ohne Weiteres problemlos mit seinem eigenen Wagen in einen Hof einfahren. Als der andere Fahrer kurze Zeit später aus dem haltenden Fahrzeug ausstieg, gipfelte die Ansprache von Seiten des Rentners angeblich in eine beleidigende Äußerung. Dies veranlasste sein Gegenüber zur Anzeigenerstattung. Nun ermittelt die Polizei.

Hund sei vergiftet worden
Ramsthal, Lkr. Bad Kissingen: Am Donnerstag wurde von einem Hundehalter aus dem Bereich „Siedlung“ mitgeteilt, dass sein Tier vermutlich vergiftet worden sei. Das Tier sei am Vortag kollabiert und wurde zu einer Untersuchung verbracht. Nachdem das Blutbild auffällig gewesen sei, schließt der Eigentümer eine Vergiftung nicht aus. Die PI Hammelburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 02.12.2022

Mutwillig Verteilerkasten beschädigt
Arnstein, Lkr. Main-Spessart: In der Zeit von Dienstag bis Donnerstag wurde durch einen bislang unbekannten Täter ein Verteilerkasten auf dem Cancale-Platz in Arnstein beschädigt. An diesem ist eine Eckleiste herausgebrochen und es entstand ein Sachschaden in Höhe von 200 Euro.

Auffahrunfall
Zellingen, Lkr. Main-Spessart: Am Donnerstag um 08:15 Uhr kam es an der Ampelkreuzung der Staatsstraße von Erlabrunn in Richtung Zellingen zu einem Auffahrunfall. Hier hatte ein 33-Jähriger einen vor ihm aufgrund des Rotlichts haltenden Lkw übersehen und fuhr mit seinem Dacia auf. Verletzt wurde durch den Unfall niemand und es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1.800 Euro.

Hinweise zur Sachbeschädigung werden bei der Polizei Karlstadt unter der Rufnummer 09353/9741-0 entgegen genommen.

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 02.12.2022

Landkreis Bamberg

Verkehrsunfälle

Zu schnell auf die Spange gefahren und in die Leitplanke geraten
Gundelsheim. Am Donnerstagmorgen fuhr der 21-jährige Fahrer eines VW Golf auf der A73 in Richtung Suhl auf das Kreuz Bamberg zu. Dort wollte er nach rechts auf den kombinierten Ein-/Ausfädelungsstreifen der A70 wechseln um dort auf die Spange in Richtung Schweinfurt aufzufahren. Da rechts neben ihn jedoch ebenfalls ein Pkw fuhr, welcher die Geschwindigkeit hielt, entschied sich der Golf-Fahrer zum Beschleunigen, anstatt seine Geschwindigkeit zu verringern. So schaffte er es zwar, noch vor diesem Pkw auf die Spange aufzufahren, hatte aber eine zu hohe Geschwindigkeit, um dort die Spur zu halten. Somit geriet er in der Rechtskurve zunächst nach links und dann auch rechts in die Leitplanke. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt, jedoch ist der entstandene Gesamtschaden mit geschätzten 9.000 Euro hoch. Der Golf musste abgeschleppt werden.

Beim Einfahren auf die A70 die Vorfahrt missachtet
Hallstadt. Am Donnerstagabend wollte die 44-jährige Fahrerin eines Citroen bei der AS Bamberg auf die A70 in Richtung Schweinfurt auffahren. Dabei übersah sie jedoch einen Sattelzug mit 57-jährigem Fahrer, welcher dort auf dem rechten Fahrstreifen fuhr und einen seitlichen Zusammenstoß nicht verhindern konnte. Glücklicherweise wurde niemand verletzt; es entstand jedoch Gesamtschaden von ca. 10.000 Euro.

Landkreis Forchheim

Verkehrsunfälle

Sattelzug streift Passat und fährt einfach weiter
Eggolsheim. Am Donnerstagmorgen fuhr der 19-jährige Fahrer eines VW Passat gerade wieder vom Parkplatz Regnitztal auf die A73 in Richtung Feucht ein. Da sich aber auf der Hauptfahrbahn der Verkehr staute, musste er am Ende des Einfädelungsstreifens anhalten. Während er auf eine Lücke wartete, streifte plötzlich ein Sattelzug die linke Seite des stehenden Passat. Dabei wurde der Außenspiegel zerstört und der hintere Kotflügel zerkratzt. Der Sattelzug fuhr anschließend einfach weiter. Es ist zumindest das polnische Kennzeichen des Aufliegers bekannt. Der Schaden am Passat wird auf etwa 3000 Euro geschätzt. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg unter Tel. 0951/9129-510 zu melden.

Sonstiges

Unter Kokaineinfluss Auto gefahren und auch noch Kokain mitgeführt
Eggolsheim. Am Donnerstagnachmittag kontrollierten Schleierfahnder einen 44-jährigen syrischen Staatsbürger, welcher gerade mit einem VW Multivan von der A73 Richtung Feucht auf den Parkplatz Regnitztal eingefahren war. Schnell wurden bei ihm drogentypische Auffälligkeiten festgestellt und auch ein freiwilliger Drogentest konnte ihn nicht entlasten, da dieser positiv auf THC und Kokain ausfiel. Außerdem wurde im Innenraum des VW noch 0,33g Kokain aufgefunden und sichergestellt. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Ein Bußgeldverfahren mit Fahrverbot und eine Strafanzeige wegen des Drogenbesitzes sind die Folge.

 

Pressebericht der PI Ebern vom 02.12.2022:

Ebern, Lkr. Haßberge: Vom 20.11. bis zum 30.11.2022 hat ein unbekannter Täter insgesamt 11 Strasssteine aus einer Urnenplatte auf dem Friedhof in Ebern herausgehebelt und entwendet. Der dabei entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 100€. Die Polizei Ebern bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung unter Tel. 09531/9240.

 

Freitag, 2. Dezember 2022

Verkehrsgeschehen

Am Donnerstag wurden der Polizeiinspektion Kitzingen acht Verkehrsunfälle gemeldet. Zweimal flüchteten die Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Bei einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.

KITZINGEN – Im Zeitraum vom 01.12.2022, 13:50 Uhr bis 15:00 Uhr, parkte der Geschädigte einen schwarzen Mazda 5 auf dem Parkplatz am Hindenburgring Nord gegenüber der Hausnummer 3c. In dieser Zeit touchierte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer den Mazda am hinteren linken Stoßfänger. Anschließend entfernte sich der Unbekannte, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Sachschaden beträgt ca. 2000 Euro.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/141-0 entgegen.

 

Kriminalitätsgeschehen
Pkw verkratzt – Zeugen gesucht
WÜRZBURG/FRAUENLAND. Zwischen Dienstagabend 22:30 Uhr und Mittwochmittag 13:30 Uhr wurde in der Otto-Richter-Straße die hintere Beifahrertüre eines geparkten schwarzen Skodas durch einen unbekannten Täter verkratzt. Die Schadenshöhe wird mit 1.500 Euro angegeben.
Garagentor beschädigt – Zeugen gesucht
WÜRZBURG/FRAUENLAND. Eine bislang unbekannte Person beschädigte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Keesburgstraße auf Höhe Hausnummer 22 ein Garagentor. Ob der Schaden durch Sachbeschädigung oder durch Unfallflucht entstanden ist, ist aktuell Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von 500 Euro.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt in den o. g. Fällen wegen Sachbeschädigung und bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen möglich sind, sich unter der Tel-Nr. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Geldbörse entwendet – Zeugen gesucht
WÜRZBURG/INNENSTADT. Eine 65-Jährige wurde am Donnerstagnachmittag 15:30 Uhr während ihres Einkaufs in einem Schuhgeschäft in der Kaiserstraße Opfer eines Diebstahls. Die Würzburgerin stellte ihre Handtasche auf den Boden ab, um Schuhe anzuprobieren. Diese Gelegenheit nutzte ein bislang unbekannter Täter und nahm die Geldbörse aus der geöffneten Handtasche. Neben diversen Karten befand sich noch rund 120 Euro Bargeld darin.
Lampen von Baustelle entwendet – Zeugen gesucht
WÜRZBURG/INNENSTADT. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag erbeuteten unbekannte Täter von einer Baustelle auf dem Gelände eines ehemaligen Gymnasiums in der Maxstraße mehrere Leuchten. Der Beuteschaden liegt bei rund 6.000 Euro
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt Diebstahl und bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen möglich sind, sich unter der Tel-Nr. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Verkehrsgeschehen
Unfallflucht im Stadtgebiet – Zeugen gesucht
WÜRZBURG/STEINBACHTAL. Zwischen Sonntagabend 19:00 Uhr und Mittwochnachmittag 16:15 Uhr wurde in der Gertraud-Rostosky-Straße ein geparkter Pkw durch einen unbekannten Verkehrsteilnehmer beschädigt. An der Fahrertüre des schwarzen Minis entstand Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro.
WÜRZBURG/INNENSTADT. Eine weitere Unfallflucht ereignete sich am Donnerstag zwischen 08:00 Uhr und 16:35 Uhr auf dem Residenzparkplatz. Als die 63-jährige Geschädigte zu ihrem dort geparkten roten Renault zurückkehrte, musste sie eine Beschädigung am Frontkotflügel feststellen. Die Schadenhöhe wird mit 500 Euro angegeben.
WÜRZBURG/INNENSTADT. Im Zeitraum von Mittwochabend 18:00 Uhr bis Donnerstagmorgen 09:00 Uhr touchierte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer in der Rottendorfer Straße gegenüber der dortigen Tankstelle einen schwarzen Mercedes. Der geparkte Pkw wurde im Bereich der linken Fahrzeugfront beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf 2.000 Euro geschätzt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallörtlichkeit, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt in den o. g. Fällen wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu den Vorfällen möglich sind, sich unter der Tel-Nr. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht vom 02.12.2022
Bad Kissingen
Gut gemeint und doch misslungen
Der Fahrer eines Kleintransporters wollte am Donnerstagmorgen, gegen 07.15 Uhr, in der Theresienstraße zurücksetzen, um an einer Engstelle den Gegenverkehr passieren zu lassen. Beim Zurücksetzen stieß er jedoch gegen einen Pkw Ford, so dass insgesamt ein Schaden von mindestens 1.100,- Euro entstand.
Beim Zurücksetzen krachte es
Der Fahrer eines LKW der Marke DAF befuhr am Donnerstagmorgen, gegen 11.00 Uhr, die Kurhausstraße. Beim Rangieren stieß er gegen einen Pfosten. An diesem entstand ein Schaden von circa 200,- Euro. Augenscheinlich entstand am Lkw kein Schaden.
Wildunfall
Zu einem Wildunfall mit einem Schaden von circa 500,- Euro kam es am Donnerstagabend, gegen 18.30 Uhr. Der Fahrer eines Pkw Seat erfasste auf der Bundesstraße B 287 in Fahrtrichtung Bad Kissingen ein Tier, das von links nach rechts über die Fahrbahn rannte. Aufgrund des Schadenbildes ist davon auszugehen, dass es sich um ein Wildschwein handelte. Nach dem Zusammenstoß rannte das Tier davon.
Auffahrunfall aufgrund Unachtsamkeit
Zu einem Auffahrunfall mit einem Schaden von geschätzt 2.000,- Euro kam es am Donnerstagnachmittag, gegen 16.45 Uhr. Ein Renault-Fahrer befuhr die Südbrücke in Richtung Schlachthofkreuzung. Ein vor ihm befindlicher Fahrer eines Renault musste verkehrsbedingt abbremsen. Der hinter ihm befindliche Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr aus Unachtsamkeit auf das vordere Fahrzeug auf. Der Unfallverursacher erhielt eine Verwarnung.
Reifen aufgeschlitzt – Zeugen gesucht
In der Zeit von Mittwochnachmittag bis Donnerstagnachmittag wurde der hintere, rechte Fahrzeugreifen eines im Stadtteil Garitz in der Bischwindenstraße abgestellten Fahrzeug BMW mehrfach aufgeschlitzt. Der Halterin des Fahrzeugs entstand dadurch ein Schaden von circa 100,- Euro. Zeugen, die Beobachtungen machen konnten und Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 zu melden.

Bad Bocklet
Gegen geparkten Pkw gestoßen
Beim Rangieren auf einem Parkplatz in der Von-Hutten-Straße stieß am Donnerstagmittag, gegen 12.15 Uhr, ein Nissan-Fahrer mit der Anhängerkupplung seines Fahrzeugs gegen einen geparkten Pkw Opel. Da er die Halterin des beschädigten Fahrzeugs nicht ausfindig machen konnte, meldete er den Schaden von circa 1.000,- Euro bei der Polizei. Zur Schadensregulierung wurden die Personalien ausgetauscht.
Auffahrunfall
Zu einem Auffahrunfall kam es am Freitagmorgen, gegen 07.25 Uhr, an der Einmündung der Staatsstraßen St 2430 / St 2292. Eine junge Skoda-Fahrerin befuhr die St 2430 von Aschach in Richtung Großenbrach. An der Einmündung zu St 2292 musste sie verkehrsbedingt anhalten. Der nachfolgende Fahrer eines Pkw VW erkannte dies zu spät und fuhr auf den Pkw Skoda auf. Wie hoch der entstandene Schaden ist, muss in einer Werkstatt geklärt werden.

Burkardroth
Selbststeller nach Trunkenheitsfahrt
Am Donnerstagabend befuhr ein 24-jähriger Fahrradfahrer die Ortsverbindungsstraße zwischen Wollbach und Frauenroth, als ihm ein Streifenfahrzeug der Polizei entgegenkam. Als der Mann an seiner Hausanschrift ankam, rief er bei der örtlichen Polizeidienststelle an, weil er der Meinung war, dass er gesucht werden würde. Als die Beamten wenige Minuten später den Mann antrafen, stellten diese fest, dass er alkoholisiert war. Nachdem ein freiwilliger Atemalkoholtest den Verdacht bestätigte, wurde eine Blutentnahme veranlasst und damit ein Strafverfahren eröffnet.

Oerlenbach
Kleinunfall beim Ausparken
Am Donnerstagnachmittag kam es auf einem Parkplatz Höhe Hauptstraße / Heglerstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkws. Beide Fahrzeugführerinnen wollten Ausparken und rangierten dazu, wobei es zum Zusammenstoß kam. An den Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden. Da sich die Fahrzeugführerinnen gegenseitig belasteten, wurde lediglich ein Personalienaustausch durchgeführt.
Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht
In der Steinstraße kam es am Donnerstag zu einem Verkehrsunfall, wobei der Unfallverursacher anschließend flüchtete. Ein Seat-Fahrer stellte auf einem privaten Parkplatz gegen 06:30 Uhr sein Fahrzeug ab. Als er gegen 15:30 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er an der Stoßstange hinten links einen Unfallschaden fest. Die Schadenshöhe wurde auf zirka 2.000,- Euro geschätzt. Aufgrund des Farbanrieb besteht der dringende Verdacht, dass das flüchtige Fahrzeug oder zumindest Anbauteile eine rote Farbe haben. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971/7149-0 in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Brückenau vom 02.12.2022

Geldbörse entwendet

Bad Brückenau, Lkrs. Bad Kissingen – Am 01.12.2022, gegen 16.30 Uhr wurde in der Aldi-Filiale in Bad Brückenau ein Geldbeutel entwendet. Eine Kundin hatte ihre Handtasche an den Einkaufswagen gehängt. Vor der Kasse bemerkte sie das Fehlen der Geldbörse samt 300,- Euro.
Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Tel.: 09741/606-0 bei der Polizei in Bad Brückenau zu melden.

Pressebericht der PI Gerolzhofen

vom 02.12.2022

Einbruchversuch
GEROLZHOFEN, LKR. SCHWEINFURT – Bisher unbekannter Täter durchtrennte erst einen Maschendrahtzaun, um an ein Firmengebäude in der Albert-Einstein-Straße heranzukommen. An der Gebäuderückseite angelangt, machte er sich gleich an den dort befindlichen Türen zu schaffen, indem er die Bolzen aus den Scharnieren drückte und so versuchte in das Gebäude einzudringen. Da es ihm nicht gelang, gab er sein Vorhaben auf.
Die Beschädigungen bzw. Einspruchspuren wurden erst am Mittwochnachmittag festgestellt. Als Tatzeitraum kommt jedoch der komplette Novembermonat in Betracht. Die Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt.
Wer hat in der vergangenen Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht und kann Hinweise auf den „Einbrecher“ geben? PI Gerolzhofen, Tel. (09382) 9400.

Pkw beschädigt und geflüchtet
RÜGSHOFEN, LKR. SCHWEINFURT – Donnerstagabend, gegen 17.30 Uhr, parkte ein Fahrer seinen Peugeot auf dem REWE-Parkplatz vorwärts ein. Das Fahrzeug stand direkt neben dem dortigen Unterstellhäuschen für die Einkaufswägen. Als er kurz vor 18.30 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkam, bemerkte er aufgrund der Dunkelheit noch keinen Schaden an seinem PKW. Erst zu Hause stellte er einen länglichen Kratzer an seinem Peugeot fest, der vermutlich von einem Einkaufswagen verursacht worden ist. Der angerichtete Sachschaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.
Wer hat zur tatrelevanten Zeit Beobachtungen gemacht und kann Hinweise geben? PI Gerolzhofen (09382) 9400.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 02.12.2022

Auf Whats-App Betrugsmasche hereingefallen
Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Auf die bekannte Whats-App Betrugsmasche hereingefallen ist Ende November eine 72-Jährige aus Mellrichstadt. Wie üblich bei der Masche erhielt auch die Rentnerin mehrere Whats-App Nachrichten ihrer angeblichen Tochter. Diese bat um Begleichung einer Rechnung in Höhe von 1.998 Euro. In der festen Annahme, dass es sich tatsächlich um ihr Kind handelte, wies sie den Betrag zur Zahlung an. Kurz darauf wurde die Mellrichstädterin aber dann doch misstrauisch und es stellte sich heraus, dass ihre Tochter nicht die Absenderin der Nachrichten war. Die 72-Jährige wird versuchen ihr Geld über die Bank zurückzuerlangen und erstattete Anzeige wegen Betrugs.

Betrügern aufgesessen
Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabeld: Bereits im Jahr 2017 wurde eine 76-Jährige aus dem Landkreis Opfer von Anlagebetrügern. Nun wurde sie erneut kontaktiert. Die Täter spielten dieses Mal die Guten und versprachen das damals verlorene Geld in Höhe von ca. 5.300 Euro wiederzubeschaffen. Hierzu sollte die Geschädigte zunächst 1.000 Euro auf ein Bitcoinkonto einzahlen, was sie auch tat. Im Zuge dessen übergab die 76-Jährige den Tätern mehrere Transaktionscodes um Überweisungen von ihrem Girokonto durchzuführen. Dabei buchten die Betrüger dann weitere 2.300 Euro ab. Gleichzeitig und vermutlich zur Geldwäsche ging auf dem Konto der Rentnerin die Zahlung eines anderen Geschädigten ein. Die 76-Jährige erstatte Anzeige wegen Anlagebetrugs. Weitere Ermittlungen müssen nun den genauen Sachverhalt klären.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 02.12.2022
Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Mit gefundenem Führerschein gefahren
Bei einer Kontrolle eines Kleintransporters am Freitag, gegen 04:00 Uhr, auf der A 7, wurde ein 24-jähriger Fahrer von einer Streife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck ohne Fahrerlaubnis erwischt.
Bei der Überprüfung hatten die Beamten Zweifel, dass der Mann auf dem Führerschein und der Fahrer dieselbe Person ist. Ein Schnellabgleich des Fingerabdrucks des Zeigefingers förderte die wahre Identität des kroatischen Fahrers zu Tage. Der in Oberbayern lebende Mann gab an, den Führerschein im März 2021 in München gefunden zu haben. Der nach Hamburg unterwegs gewesene Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Eine Anzeige wegen Unterschlagung, Missbrauch von Ausweispapieren, falsche Namensangabe und Fahren ohne Fahrerlaubnis folgt.

 

Stadt Schweinfurt, Hans-Böckler-Str.

2 Monate Fahrverbot
Mit 114 km/h wurde Samstagnacht ein Pkw-Fahrer auf der Hans-Böckler-Straße in Schweinfurt von der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck geblitzt. Der Fahrer war mit seinem BMW stadteinwärts unterwegs. Bei erlaubten 50 km/h muss er nun mit 560 Euro Bußgeld, zwei Punkte und zwei Monate Fahrverbot rechnen.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.12.2022 – Bereich Mainfranken
Fahrradfahrer nach Sturz verstorben – Keine Hinweise auf Fremdverschulden

HAFENLOHR, LKR. MAIN-SPESSART. Ein Passant teilte am Freitagvormittag einen leblosen Fahrradfahrer im Bereich der Neuen Mainbrücke mit. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Polizei Marktheidenfeld.

Gegen etwa 08:30 Uhr ging die Mitteilung eines Passanten bei der Integrierten Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst ein. Der Fußgänger stellte an der Unterführung der Neuen Mainbrücke einen bewusstlosen Mann neben seinem Fahrrad fest und verständigte umgehend den Notruf. Für diesen kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Eine Streife der Polizeiinspektion Marktheidenfeld ist mit der Unfallaufnahme betraut und konnte nach kurzer Zeit die Identität des Verstorbenen klären. Derzeit gibt es keinerlei Erkenntnisse für eine Fremdbeteiligung, es wird von einem Sturzgeschehen des 64-jährigen Mannes ausgegangen. Ob der Sturz möglicherweise auf eine medizinische Ursache zurückzuführen ist, muss eine durch die Staatsanwaltschaft Würzburg angeordnete Obduktion klären.

 

Pressebericht vom 02.12.2022
Bei Kontrolle Joints aufgefunden
Mühlbach – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitagmorgen wurde durch die Polizeistreife ein 27-jähriger Mann im Heuweg zu Fuß festgestellt und einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnte durch die eingesetzten Beamten starker Marihuanageruch wahrgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden zwei Joints sowie ein frisch angerauchter Joint aufgefunden werden. Eine Durchsuchung der Wohnung des Mannes verlief negativ. Den 27-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.
Ohne Fahrerlaubnis und Pflichtversicherung unterwegs
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
In der Siemensstraße wurde am Freitag, gegen 01:35 Uhr, ein 23-Jähriger fahrend auf einem E-Roller angetroffen. Der Mann war ohne Licht unterwegs. Nachdem der Roller laut Typenschild und Aussage des Fahrers 25 km/h fährt und eine Versicherungsplakette nicht angebracht war, wurde Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetzt erstattet.
Sachbeschädigung und Beleidigung
Brendlorenzen – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Donnerstag, kurz vor Mitternacht, wartete ein 20-Jähriger auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants in der Industriestraße in seinem Fahrzeug auf einen Bekannten. Ein sichtlich angetrunkener Mann kam zum Fahrzeug des 20-Jährigen, drückte das Fenster herunter und übergoss ihn mit Coca-Cola. Hierbei wurde der Innenraum samt Sitz beschmutzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 150,00 Euro. Weiterhin beleidigte ihn der Unbekannte und entfernte sich im Anschluss als Beifahrer in einem VW-Golf. Im Rahmen der Fahndung konnte der Golf aufgegriffen werden. Der Beschuldigte 28-Jährige war gegenüber den eingesetzten Beamten geständig. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,40 Promille. Den 28-jährigen Mann erwartet eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Beleidigung.
Vorfahrt missachtet
Burglauer – Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 19-jährige Audi-Fahrerin befuhr am Donnerstag, gegen 17:00 Uhr, die Staatsstraße von Münnerstadt kommend in Fahrtrichtung Bad Neustadt. Auf Höhe der neu gebauten Abfahrt in Richtung Industriegebiet Niederlauer fuhr sie in Richtung Münnerstadt auf die Staatsstraße auf und übersah hierbei einen vorfahrtsberechtigen Ford. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wodurch ein Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 5.000,00 Euro entstand. Die Unfallverursacherin sowie drei Mitfahrer im Ford wurden leicht verletzt in den Campus eingeliefert.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 02.12.2022

Aus dem Stadtgebiet

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Auf dem Discounterparkplatz „An der Turngemeinde 2“ hat sich am späten Donnerstagnachmittag eine Unfallflucht zugetragen. Zur Klärung des Falles sucht die aufnehmende Beamtin jetzt nach möglichen Unfallzeugen.
Gegen 18 Uhr blieb höchstwahrscheinlich die Fahrerin eines silberfarbenen Mercedes beim Ausparken an einem ebenfalls silberfarbenen, geparkten VW Golf hängen.
Ohne sich weiter um den von ihr verursachten Schaden am Golf in einer geschätzten Höhe von 1000 Euro zu kümmern, fuhr sie anschließend auf und davon.
Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Schweinfurter Polizei in Verbindung zu setzen.

Betrunkene Fahrradfahrerin verursacht einen Verkehrsunfall

Über 1 Promille pustete eine Fahrradfahrerin am Donnerstagnachmittag ins Röhrchen, nachdem sie zuvor in der Wilhelmstraße einen Verkehrsunfall verursacht hat. Gegen sie wird jetzt wegen einer Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.
Um 15 Uhr war die 34-jährige Schweinfurterin entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung in der Wilhelmstraße unterwegs. Dabei übersah sie einen von rechts kommenden 62-Jährigen in seinem Seat Ateca und es kam zu einem leichten Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer. Glücklicherweise wurde die Frau dabei nicht weiter verletzt.
Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten jedoch eine leichte „Fahne“ bei der Fahrradfahrerin fest, was einen Test an einem Atemalkoholgerät nach sich zog. Dieser zeigte den Wert von 1,04 Promille in der Atemluft an. Weitere Ausfallerscheinungen waren bei der Frau nicht wahrnehmbar. Ihr wurde sodann verboten mit dem Fahrrad weiterzufahren. Dazu wurde es verkehrssicher abgestellt und abgesperrt. Der Schlüssel wird auf der Dienststelle verwahrt, bis die Frau wieder nüchtern ist.
Der Sachschaden wird auf rund 750 Euro geschätzt.

Lasermessung führt zu einem Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis

Eine zu schnell gefahrene Geschwindigkeit mit seinem Kleinkraftrad wurde am Donnerstagmittag einem Landkreisbewohner zum Verhängnis. Er hat sich deswegen jetzt vor der Staatsanwaltschaft wegen eines Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu verantworten.
Kurz vor Mittag führten Beamte der Polizeiinspektion in der Niederwerrner Straße eine Geschwindigkeitsmessung mit der „Laserpistole“ durch. Als sie gegen 11.35 Uhr einen Kleinkraftfahrer auf sich zufahren sahen und den Verdacht hatten, dass der schneller als die für ihn gültigen 25 km/h unterwegs waren, führten sie eine Testung durch. Und sie da, ihr Bauchgefühl hatte sie nicht betrogen, der Fahrer war mit 37 km/h unterwegs. Bei der nun folgenden Anhaltung und Kontrolle stellte es sich dann heraus, dass der 72-Jährige nicht die für das Führen des Kleinkraftrades erforderliche Fahrerlaubnis besitzt. Deshalb wurde dem Rentner die Weiterfahrt verboten und er musste sein Zweirad nach Hause schieben.

Betrunkenes Paar pöbelt auf dem Weihnachtsmarkt

Ein unrühmliches Ende nahm für ein Paar aus dem Landkreis der Besuch des Schweinfurter Weihnachtsmarktes am Donnerstagabend. Anstatt friedlich zu feiern und die abendliche Atmosphäre zu genießen, fingen die beiden Personen an, andere Leute anzupöbeln und anzurempeln. Nachdem auch das Einschreiten des Sicherheitsdienstes zu keinem Erfolg geführt hat, mussten die beiden Endfünfziger schließlich die Nacht zum Freitag in einer Ausnüchterungszelle der Polizei verbringen.
Kurz vor 21 Uhr ging die Mitteilung über die beiden Störenfriede vom Schweinfurter Weihnachtsmarkt bei der Polizei ein. Da zuvor schon der Sicherheitsdienst auf die beiden Personen deeskalierend eingewirkt hat, das Paar aber auch nach dem Eintreffen der Polizei weiterhin wechselnde Stimmungsschwankungen an den Tag beziehungsweise die Nacht gelegt haben, wurden nach ergebnislosen Diskussionen schließlich Platzverweise ausgesprochen. Das Paar weigerte sich aber vehement den Marktplatz zu verlassen. Auf Grund der augenscheinlich erheblichen Alkoholbeeinflussungen wurden den beiden Personen schließlich die Handfesseln angelegt. Dazu musste die Frau sogar zu Boden gebracht werden, weil sie sich dagegen zur Wehr setzte. Anschließend führte der Weg in die nahegelegene Polizeiwache, wo sie getrennt voneinander bis zum Freitagmorgen ausgenüchtert worden sind.

Hinweisschild beschädigt

In der Nacht zu Donnerstag wurde an der Neutorstraße 29 eine Sachbeschädigung durch einen unbekannten Täter begangen.
Er brach ein Hinweisschild einer ansässigen Firma aus der Halterung. Dadurch wurde es komplett verbogen.
Die Schadensschätzung beläuft sich auf etwa 100 Euro.

Fahrraddiebstahl

Mit der Tatortbezeichnung „Fahrradständer an den Wehranlagen“ ist eine Anzeige wegen Fahrraddiebstahls am Donnerstag zur Aufnahme gebracht worden.
Im Zeitraum der vergangenen drei Wochen hatte die Eigentümerin eines grau-schwarzen Winora-Trekkingrades ihren Drahtesel dort mit einem Spiralschloss gesichert abgestellt gehabt. Als sie nach dem Ende ihres Urlaubs das Fahrrad wieder benutzen wollte, war es wie vom Erdboden verschluckt. Dessen Zeitwert wurde mit 150 Euro angegeben.

Person beim Stehlen erwischt

Einem Ermittlungsverfahren wegen zweifachen Ladendiebstahls sieht sich ein Bewohner einer Gemeinschaftsunterkunft aus dem Landkreis seit Donnerstagnachmittag entgegen. Er wurde durch Zivilbeamte auf frischer Tat ertappt.
Gegen 15 Uhr waren die beiden Beamten im Rahmen des Weihnachtskonzepts in Zivil zu Fuß in der Stadt unterwegs. Dabei führte sie ihr Weg auch in ein Kaufhaus am Jägersbrunnen. Hier wurden sie auf einen 22-Jährigen aufmerksam, wie der sich, nachdem er sich zuvor sichernd umgeschaut hatte, ein Portemonnaie in seine Jacke steckte. Anschließend verlies er das Geschäft ohne zu bezahlen.
Die Beamten blieben ihm sodann auf den Fersen und sahen dann, wie er kurz darauf in der Stadtgalerie verschwand. Dort betrat er ein Bekleidungsgeschäft und es spielte sich sodann derselbe Vorgang wie schon zuvor wieder ab. Nur dieses Mal war es dem Täter nach einer Sonnenbrille.
Als er auch hier wieder das Gebäude ohne zu bezahlen verlies, nahmen ihn die beiden Beamten vorläufig fest.
Nach der Abnahme der Diebesbeute, deren Gesamtwert einen Betrag von zirka 33 Euro betrug und den weiteren in so einem Fall erforderlichen Maßnahmen, wurde der Beschuldigte anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Zigarettenautomat beschädigt

Eine nachträgliche Anzeigenerstattung wurde durch die geschädigte Firma zu einem erheblich beschädigten Zigarettenautomaten gemacht. Die Tatzeit dürfte sich bereits zwischen dem 16. und 18. November zugetragen haben.
Die Schadensschätzung beläuft sich auf etwa 1500 Euro.
Im besagten Zeitraum wurde der auf Höhe der Geldersheimer Straße 90 aufgestellte Automat mit brachialer Gewalt aus der Verankerung gerissen und umgeworfen. Ob der oder die Täter unter den Begriff „Rowdys“ einzuordnen sind oder aber den Automaten gar stehlen wollten und dabei aber gestört worden sind, das sind jetzt die beiden Fragen, die sich der aufnehmende Beamte stellt.
Wer eventuell sachdienliche Beobachtungen im genannten Tatzeitraum gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion zu melden.

 

Aus dem Landkreis

 

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf
-St 2280, zwischen Ballingshausen und Stadtlauringen

Am frühen Donnerstagabend trug sich eine Verkehrsunfallflucht auf der Staatsstraße 2280 zwischen Ballingshausen und Stadtlauringen zu. Vom gesuchten Fahrzeug ist bis dato lediglich bekannt, dass es von dunkler Farbe sein müsste.
Gegen 18 Uhr war ein Mercedes-Lenker in der genannten Fahrtrichtung unterwegs. Kurz vor Stadtlauringen kam ihm der spätere Unfallflüchtige entgegen und es kam zu einem sogenannten „Spiegelklatscher“, das heißt die jeweiligen Außenspiegel der beiden Autos sind gegeneinander gestoßen. Während der eine Beteiligte vorschriftsgemäß sein Fahrzeug abbremste und anhielt, entfernte sich der andere Unfallbeteiligte erlaubt von der Unfallstelle.
Am Mercedes ist ein Schaden in einer Höhe von rund 500 Euro entstanden.

 

 

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.12.2022 – Bereich Main-Rhön
Brand in Mehrfamilienhaus – acht Personen verletzt – eine davon schwer

HASSFURT, LKR. HASSBERGE. Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am Freitagvormittag in einem Mehrfamilienhaus ein Feuer ausgebrochen. Acht Personen wurden verletzt, eine davon schwer. Die Löscharbeiten dauern zur Stunde noch an (Stand 13.00 Uhr).

Gegen 11.20 Uhr hatte die Integrierte Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken über einen Brand in der Hofheimer Straße informiert. Als die erste Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Haßfurt am Einsatzort eintraf, drang dichter Rauch aus dem Gebäude, in dem sich insgesamt vier Wohneinheiten befinden.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Haßfurt, Augsfeld, Sylbach und Königsberg waren schnell vor Ort. Einige Bewohner, die sich noch in dem Gebäude befanden, mussten unter Einsatz einer Drehleiter gerettet und in Sicherheit gebracht werden. Insgesamt wurden acht Verletzte vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Eine Person musste mit schweren Brandverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Nach ersten Ermittlungserkenntnissen könnte das Feuer im ersten Stock des Wohnhauses ausgebrochen sein. Die Ursache ist bislang noch völlig unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Schweinfurt durchgeführt werden. Die Sachschadenhöhe dürfte nach ersten vorsichtigen Schätzungen im sechsstelligen Bereich liegen. Das Gebäude ist bis auf weiteres unbewohnbar.

Die Hofheimer Straße bleibt für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Eine Umleitungsstrecke wurde durch die Straßenmeisterei und den städtischen Bauhof eingerichtet.

 

 

Vorheriger ArtikelBad Kissingen: Adventsmarkt in der Oberen Saline war ein voller Erfolg
Nächster ArtikelHaßberge: Wohin mit Orangenschalen und Kerzenwachs?