Biotonnenchallange: Der Abfallwirtschaftsbetrieb Haßberge informiert über die richtige Entsorgung

Endlich hat sie begonnen, die Adventszeit. Während dieser besonderen Zeit entstehen aber auch Fragen für den sortierbewussten Biotonnenbesitzer: Wohin gehören denn nun die Schalen von Nüssen, Mandarinen, Orangen und anderen Früchten? Wie entsorge ich die Reste des Familienessens richtig? Und wohin gehören die Reste des Adventsgestecks? Wohin mit abgebrannten Kerzen und Teelichtern? Fragen über Fragen, welche die Abfallberatung des Abfallwirtschaftsbetriebs des Landkreises Haßberge immer wieder gerne beantwortet.

Schalen und Speisereste

Werbung

Wie alle biologisch abbaubaren Abfälle aus der Verarbeitung von Speisen gehören die verschiedenen Schalen natürlich in die Biotonne. Die Belastung der Schalen von Citrusfrüchten durch chemische Pflanzenschutzmittel baut sich während der Verarbeitung im Kompost- und Erdenwerk ab. Der Kompostiervorgang selbst wird dadurch nicht behindert und für den fertigen Kompost stellt dies kein Problem dar.

Die Reste des Familienessens gehören natürlich ebenfalls in die Biotonne, auch Knochen und Gräten. Um die Hygiene in den Sammelbehältern und der Biotonne zu gewährleisten, empfehlen wir die Reste in Zeitungspapier einzuschlagen. So wird die Feuchte der Abfälle gebunden. Dadurch wird zudem einem weiteren Problem für Tonnenbesitzer im Winter vorgebeugt, indem so die Gefahr des Festfrierens der Abfälle in der Biotonne vermindert wird. Auch die Tonne vor der Befüllung mit zusammengeknülltem Zeitungspapier oder Eierkartons auszulegen ist hier hilfreich.

Reste von Gestecken, Adventskränzen und Kerzen

Die Reste vom Adventsgesteck und dem Adventskranz wie Tannenzweige, Baumzapfen, etckönnen frei von Kunststoff und Draht ebenfalls problemlos in die Braune Tonne. Doch was macht man mit heruntergebrannten Kerzen und Teelichtern?

Kerzenwachs, unabhängig ob aus erdölbasiertem Stearin oder aus natürlichem Bienenwachs, eignet sich somit nicht für die Biotonne und gehört generell in die Restmülltonne.

Bei Teelichtern ist die Hülle meist aus Aluminium. Diese können daher an den Wertstoffhöfen oder dem Kreisabfallzentrum als wertvoller Rohstoff abgegeben werden. Wachsreste in der Hülle spielen bei der Verwertung keine Rolle.

Wohin mit dem Weihnachtsbaum nach der Weihnachtszeit?

Letztendlich, nach der ruhigen Zeit und zu Beginn des neuen Jahres stellt sich dann in wenigen Wochen vielen die Frage, wohin mit dem Weihnachtsbaum – befreit von Schmuck und Lametta?Hier verweist der Abfallwirtschaftsbetrieb auf die Sammlungen der Vereine vor Ort, die Grüngutannahmestellen im Landkreis, die Wertstoffhöfe und im Stadtgebiet Haßfurt an die eigens eingerichtete Sammlung im Bereich des Wertstoffhofes am Poldergraben.

Asche aus Öfen und Kaminen

Und abschließend noch zum wärmenden Ofen oder dem Kamin: Die Asche aus natürlichem Holz enthält leicht lösliche Schwermetallverbindungen und muss deshalb – vollständig erkaltet – in die Restmülltonne.

Im Zweifelsfall informiert die Abfallberatung unter abfallberatung@awhas.de oder telefonisch unter 09521 27-712.

Quelle: Landratsamt Haßberge

Vorheriger ArtikelFreitag
Nächster ArtikelLkr. Schweinfurt: Staatsehrenpreis – Weingut Dereser aus Stammheim überzeugt durch höchste Qualität