Start Polizeiberichte Donnerstag

Donnerstag

254
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 07.05.2020

Zusammenstoß beim Abbiegen

Arnstein, Lkr. Main-Spessart. Ein 78-jähriger Autofahrer bog am Mittwoch gegen 13:40 Uhr in Arnstein auf der Schweinfurter Straße über die Gegenfahrbahn nach links, zum Parkplatz eines Einkaufsmarktes, ab. Dabei übersah er einen ihm entgegenkommenden Pkw eines 64-jährigen Mannes, wodurch es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 1500.- Euro.

Auffahrunfall

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Am Mittwoch bemerkte gegen 17:15 Uhr ein 30-jähriger Autofahrer, der in Karlstadt in der Würzburger Str. aus Richtung Himmelstadt kommend unterwegs war, zu spät, dass die Fahrzeuge vor ihm verkehrsbedingt halten mussten. Es kam zu einem Auffahrunfall, bei dem ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 800.- Euro entstand.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 07.05.2020

Scheiben von Gewächshaus zertrümmert

Höchheim, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 27-Jähriger meldete der Polizei, das im Laufe des Mittwochs Unbekannte die Glasscheiben seines Gewächshauses im Garten am Königshöfer Weg teilweise zertrümmert haben. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1000,- €. Zeugenhinweise nimmt die PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 entgegen.

Altpaiercontainer stand in Flammen

Trappstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Mittwochabend wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich in Trappstadt ein Altpapiercontainer durch unbekannte Ursache entzündete. Beim Eintreffen der Streife war die „Bockwurst“ bereits durch die Feuerwehr geöffnet worden und der Brand gelöscht. Der Schaden am Container beträgt etwa 1000,- €.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 07.05.2020:
________________________________________
Tankbetrug geklärt – weitere Ermittlungen gegen Tatverdächtigen in Hessen und Nordrhein-Westfalen
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Einem Sachbearbeiter der Bad Brückenauer Polizeiinspektion gelang jetzt ein schöner Erfolg. Er fahndete nach einem VW-Fahrer wegen Tankbetrugs. Nach umfangreichen Recherchen in anderen Bundesländern konnte ein 29jähriger Hesse überführt werden, der auch für einige Polizeibehörden in Hessen und Nordrhein-Westfalen kein Unbekannter ist.
Am Samstag, dem 22. Februar, gegen Mittag, tankte ein Mann seinen VW für über 90 Euro an einer Tankstelle in der Kissinger Straße und fuhr weg, ohne die Rechnung zu begleichen. Zwar konnte eine Verkäuferin den Vorgang beobachten. Der Sachbearbeiter der Bad Brückenauer Inspektion kam aber zunächst nicht weiter, weil das benutzte Kennzeichen von der Polizei in Dortmund zur Fahndung ausgeschrieben war. Die Nummernschilder waren gestohlen und an dem VW, der ebenfalls im Ruhrgebiet gestohlen worden war, zur Verschleierung angebracht worden. Die Recherchen des Bad Brückenauer Ermittlers führten zu weiteren Straftaten mit diesem Fahrzeug seit Januar dieses Jahres in Hessen. Hinweise der Kripo Kassel führten den Sachbearbeiter schließlich zu einem 29jährigen Mann aus einer Gemeinde südlich von Kassel. Gegen den 29Jährigen wird nun Anzeige wegen Tankbetrugs an die Staatsanwaltschaft Schweinfurt erstattet. Wegen den anderen Delikten ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaften in Hessen und Dortmund.

Wildunfall – Wildschwein flüchtet
Oberleichtersbach-Modlos, Lkr. Bad Kissingen
In der Morgendämmerung des Mittwochs fuhr eine 28Jährige von Modlos nach Weißenbach, als ihr im Wald plötzlich ein Wildschwein vor ihren VW sprang. Das Tier flüchtete nach dem Aufprall in den Wald. Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon. Der Blechschaden hält sich mit rund 1000 Euro in Grenzen. Die Polizeiinspektion Bad Brückenau verständigte den zuständigen Jagdpächter zur Nachsuche nach dem verletzten Wild.

Verkehrsunfall mit Sachschaden
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am Donnerstagmorgen wollte ein 80Jähriger mit seinem Mercedes aus dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in die Kissinger Straße nach links Richtung Innenstadt einfahren. Dabei übersah er den Golf eines 28Jährigen, der ebenfalls in Richtung Innenstadt unterwegs war. Die Fahrzeuge kollidierten auf der Kissinger Straße. Die Fahrer blieben unverletzt. Der Gesamtschaden liegt bei 3000 Euro.

Pressebericht vom 07.05.2020

Bad Kissingen

Kinderfahrräder aufgefunden

Die Polizeiinspektion Bad Kissingen erhielt am Mittwochabend die Mitteilung, dass seit den Morgenstunden im Stadtteil Garitz in der Seestraße, neben dem See, zwei Kinderfahrräder liegen würden. Daraufhin wurden die Fahrräder eingesammelt und an das Fundamt der Stadt Bad Kissingen weitergeleitet. Die Besitzer können ihre Fahrräder dort abholen.

Einkauf endet mit Sachschaden

Auf dem Parkplatz des E-Centers in der Spitzwiese beschädigte am Mittwoch, gegen 18.30 Uhr, ein Dacia-Fahrer beim Ausparken aus einer Parklücke einen vorbeifahrenden Pkw Mercedes. Es entstand ein Schaden von circa 1.500,- Euro. Der Unfallverursacher erhielt eine Verwarnung.

Pkw beschädigt – Zeugen gesucht

In der Zeit von 09.00 Uhr bis 18.30 Uhr parkte am Mittwoch eine Dame ihren schwarzen Pkw Peugeot auf dem Parkplatz in der Bräugasse. In diesem Zeitraum wurde das Fahrzeug durch einen bisher unbekannten Verursacher im Bereich der linken, hinteren Stoßstange beschädigt. Der Unfallverursacher verließ die Unfallstelle, ohne sich um den Schaden von circa 150,- Euro zu kümmern. Zeugen, die im Tatzeitraum Beobachtungen machen konnten und Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Pumphäuschen mit Graffiti beschmiert

Am Mittwoch erhielt die Polizeiinspektion Bad Kissingen die Mitteilung, dass in der Zeit von 26.04. bis 05.05. durch einen oder mehrere bisher unbekannte Personen das Pumphäuschen der Kläranlage im Stadtteil Garitz in der Parkstraße mit mehreren Graffiti beschmiert wurde. Dadurch entstand ein Schaden von circa 500,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf die „Sprayer“ geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

VW Golf beschädigt – Wer kann Hinweise geben?

Vergangene Woche, in der Zeit von Montag bis Donnerstag, wurde ein schwarze Pkw VW Golf beschädigt. In diesem Zeitraum war das Fahrzeug an verschiedenen Örtlichkeiten im Stadtgebiet geparkt und wies danach eine Delle in der hinteren, linken Türe auf. Ohne sich um den Schaden von circa 1.000,- Euro zu kümmern, verließ der Unfallverursacher die Unfallstelle. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Pressebericht PI Hammelburg vom 07.05.2020

Zahlreiche Wildunfälle im Bereich der Polizeiinspektion Hammelburg

Oberthulba, OT Wittershausen, Lkr. Bad Kissingen: Am Mittwoch, kurz nach
14 Uhr, ereignete sich ein Wildunfall auf der Staatsstraße 2290. Der Fahrer eines Peugeot befuhr diese von Oberthulba kommend in Richtung Wittershausen, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Ein Zusammenstoß konnte nicht mehr verhindert werden. Das verletzte Tier flüchtete in ein angrenzendes Waldstück. An dem Pkw entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro.

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Ein 61-Jähriger befuhr um 22:15 Uhr, die Bundesstraße 287 von Trimberg kommend in Fahrtrichtung Bad Kissingen, als plötzlich zwei Rehe die Straße überquerten. Eines der beiden Tiere wurde durch den Pkw erfasst und durch den Zusammenprall getötet. Der Schaden an dem Fahrzeug wird auf ca. 3.500 Euro geschätzt.

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Nur kurze Zeit später, gegen 23 Uhr, ereignete sich erneut ein Wildunfall auf der Bundesstraße 287. Der Fahrer eines Seat war von Euerdorf in Richtung Trimberg unterwegs und hatte ein unangenehmes Aufeinandertreffen mit einem Wildschwein. Trotz einer eingeleiteten Vollbremsung, konnte eine Kollision nicht mehr vermieden werden. Das Tier flüchtete nach dem Unfall auf ein nahgelegenes Feld. Der Schaden an dem Pkw beträgt ca. 3.000 Euro.

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: In den frühen Morgenstunden am Donnerstag, um 05:30 Uhr, ereignete sich der vierte Wildunfall. Ein 37-Jähriger befuhr die Staatsstraße 2294 von Gauaschach kommend in Richtung Lager Hammelburg. Kurz vor dem Ortseingang kreuzte ein Reh die Straße. Das Tier überlebte den Zusammenstoß nicht. An dem beteiligten Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 2.000 Euro.

In allen Fällen wurde der jeweils zuständige Jagdpächter informiert.

Die Polizeiinspektion Hammelburg weist nochmals ausdrücklich darauf hin, dass vor allem auf durch Feld-, Flur- und Waldbereiche führenden Straßen mit besonderer Vorsicht und angepasster Geschwindigkeit gefahren werden soll. Dies gilt insbesondere, wie das Unfallgeschehen immer wieder zeigt, während der Morgen- und Abenddämmerung. Gerade zu dieser Zeit ist Rehwild aktiv, wodurch das Unfallrisiko stark erhöht ist. Zu Unfällen mit Schwarzwild kommt es in der Regel nachts. Es empfiehlt sich auf jeden Fall die Geschwindigkeit zu reduzieren und in erhöhtem Maße aufmerksam zu sein.

Reifenplatzer sorgt für Verkehrsbehinderung

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Der Fahrer eines Lkw fuhr am Mittwoch, gegen 09:45 Uhr, auf der Bundesstraße 287 von Fuchsstadt kommend in Fahrtrichtung Hammelburg. Plötzlich platzte der hintere rechte Reifen, weshalb das Fahrzeug stehen bleiben musste und dadurch den Fahrstreifen blockierte. Die Verkehrsregelung wurde zunächst durch eine Streifenbesatzung übernommen. Eine entsprechende Beschilderung der Gefahrstelle wurde nach kurzer Zeit durch die Straßenmeisterei angebracht, da die Instandsetzung des Lkw nicht sofort bewerkstelligt werden konnte.

Toter Winkel – Pkw übersehen

Hammelburg, OT Gauaschach, Lkr. Bad Kissingen: Am Mittwoch, um ca. 13:45 Uhr, hielt der Fahrer eines Lkw hinter seinem zuvor abgestellten Anhänger, um einen Container von dem Lkw auf den Anhänger umzuladen. Nachdem er dies erledigt hatte, wollte er sich wieder in den fließenden Verkehr einordnen. Hierbei übersah er jedoch einen sich nähernden Pkw und touchierte diesen am Kotflügel. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall keine Person verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 1.000 Euro.

Verstoß gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ein aufmerksamer Bürger teilte am Mittwoch, gegen 15:30 Uhr mit, dass vier Reifen samt Stahlfelge in der Natur oberhalb vom Schloss Saaleck abgelagert wurden.
Die Polizei Hammelburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise über den Verursacher nimmt die Polizeiinspektion Hammelburg, unter der Tel.-Nr. 09732/9060, entgegen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 07.05.2020

Heckenbrand

Humprechtshausen – Am Mittwoch, 15.00 Uhr, wurde der Polizei ein Heckenbrand im Hopfenweg mitgeteilt. Eine Hecke, die von den Bürgern der Gemeinde als Ablagerungsfläche von Grünschnitt genutzt wird, brannte auf einer Fläche von ca. 30 Quadratmetern. Die Löscharbeiten waren aufgrund des starken Bewuchses sehr schwierig. Mit einem Bagger konnte der Grünschnitt nach und nach auseinandergezogen und abgelöscht werden. Die Feuerwehren Humprechtshausen und Mechenried waren mit ca. 20 Mann im Einsatz. Da lediglich Abfälle und Wildwuchs betroffen waren, entstand kein Sachschaden.
Vermutlich dürfte sich der Grünschnitt selbst entzündet haben.

Pressebericht der PI Ebern vom 07.05.2020:

Zwei Autos zerkratzt

Burgpreppach, Lkr. Ebern: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden zwei Pkw, welche in einem Hof in Burgpreppach, Hauptstraße, abgestellt waren, zerkratzt. Ein noch unbekannter Täter betrat in der Nacht das Privatgrundstück und beschädigte dort die beiden Fahrzeuge mittels eines spitzen Gegenstandes. Der Schaden wird auf ca. 8000 Euro geschätzt. Die Polizei bittet nun um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung. Mitteiler können sich unter der Telefonnummer 09531/924-0 an die PI Ebern wenden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 07.05.2020

Aus dem Stadtgebiet

Fahrraddiebstähle in Schweinfurt

Friedhofstraße/Seniorenheim. Am Mittwoch, in der Zeit von 05.30 bis 13.30 Uhr, wurde ein versperrtes schwarz-rotes Fahrrad der Marke Winora, Typ Tour aus dem Innenhof des Seniorenheimes Marienstift entwendet. Der Schaden beläuft sich auf zirka 500 Euro.

Burggasse. Am Dienstag, in der Zeit von 20.00 bis 22.00 Uhr, wurde ein gesichertes schwarzes Fahrrad der Marke Cube, Typ Allroad entwendet. Der Schaden beläuft sich auf zirka 400 Euro.

Verkehrsgeschehen:

Unfallfluchten im Stadtgebiet

Friedrich-Rätzer-Straße/Kundenparkplatz Dehner. Am Dienstag, von 17.20 bis 18.20 Uhr, parkte der Geschädigte seinen schwarzen BMW, 520d auf dem Parkplatz der Firma Dehner. Als er vom Einkaufen zurückkehrte, musste er einen frischen Unfallschaden an seinem Fahrzeug feststellen. Die hintere Türe der Beifahrerseite wies frische Kratzspuren auf. Der Verursacher hatte sich aber unerkannt entfernt. Der Schaden wird auf zirka 800 Euro geschätzt.

Galgenleite/Anwohnerparkplatz. In der Zeit von Dienstag, 18.30 Uhr bis Mittwoch, 19.45 Uhr parkte die Geschädigte ihren silbernen Toyota Yaris auf einem größeren Anwohnerparkplatz. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, musste sie feststellen, dass der Außenspiegel der Beifahrerseite abgefahren worden war. Der Verursacher war nicht mehr vor Ort. Der Schaden beläuft sich auf 150 Euro.

Mehrere Alkohol- und Drogenfahrten im Stadtgebiet

Nikolaus-Hofmann-Straße. Am Donnerstag, gegen 01.00 Uhr wurde eine 20-jährige Schweinfurterin mit ihrem Pkw einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dieser konnte starker Alkoholgeruch festgestellt werden. Eine Überprüfung vor Ort und später auch auf der Dienststelle ergab einen gerichtsverwertbaren Wert von knapp unter einer Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Niederwerrner Straße. Am Mittwoch, gegen 23.20 Uhr wurde ein 31-jähriger Mann aus dem Landkreis Schweinfurt mit seinem Pkw einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnten drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Ein freiwilliger Urintest verlief positiv auf Amphetamine. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels waren die Folge. Ein Bußgeldverfahren wird ebenso eingeleitet.

Euerbacher Straße. Am Mittwoch, gegen 23.10 Uhr wurde 22-jähriger Mann aus dem Landkreis Schweinfurt mit seinem Pkw einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle wirkte der Fahrer außergewöhnlich nervös, verweigerte Augenkontakt, zitterte am ganzen Körper und lief planlos umher. Aufgrund dieser drogenbedingten Auffälligkeiten wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

Pedelec auf Kleinkraftrad „umfrisiert“

Schweinfurt/Roßbrunnstraße. Am Mittwoch, gegen 15.40 Uhr wurde ein 29-jähriger Schweinfurter mit seinem Pedelec einer Verkehrskontrolle unterzogen. Auf Vorhalt gab er zu an seinem Pedelec die manipuliert zu haben. Die maximale Motorunterstützung bis 25 km/h wurde auf die Endgeschwindigkeit von 40 km/h erweitert. Somit handelte es sich nicht mehr um ein Pedelec, sondern um ein fahrerlaubnispflichtiges Kleinkraftrad. Einen Führerschein konnte er jedoch nicht vorweisen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und ein Strafverfahren eingeleitet.

Aus dem Landkreis

– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:

Mehrere Verstöße in der „Tunerszene“ festgestellt

Schweinfurt Stadt- und Landkreis. Seit Mitte April 2020 wurden durch die Polizeiinspektion Schweinfurt mehrere Kontrollen im Hinblick auf die Fahrzeugsicherheit und die Konformität mit den allgemeinen Betriebserlaubnissen festgestellt. Erfahrungsgemäß hält sich die sogenannte „Tunerszene“ nicht an die vorgegebenen Vorschriften. Ziele der Veränderungen an den Fahrzeugen dienen meistens der Leistungssteigerung, der Erhöhung des Motorsounds oder einer sportlicheren Optik.

Seit dem oben genannten Zeitraum wurden im Bereich der PI Schweinfurt drei Strafverfahren und 23 Ordnungswidrigkeitenverfahren nach der Straßenverkehrszulassungsordnung eingeleitet. Es wurden unter anderem folgende Manipulationen vorgenommen: Auspuffanlagen die Leistungssteigerungen bringen oder einfach nur die Lautstärke erhöhen, der Einbau von Luftfederfahrwerken ohne Eintragung, anderweitigen Tieferlegungen, Permanentschaltungen der Lichtzeichenanlagen, Verbauungen von Sportsitzen, Manipulation von Klappensteuerungen, entfernte Endschalldämpfer bis hin zu der Entfernung des Katalysators.

Oftmals gingen die Manipulationen so weit, dass bereits von einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgegangen werden musste. Dies liegt zum Beispiel vor, wenn sich bereits Abriebspuren im Radkasten befinden, weil sich ein Reifen nicht mehr frei in diesem bewegen kann.

In acht Fällen wurden aufgrund der massiven, beziehungsweise der Anzahl der Veränderungen an den Fahrzeugen Gutachter des TÜV`s hinzugezogen und die Fahrzeuge von der Polizei vor Ort sichergestellt um die Verstöße für spätere Gerichtsverfahren zu dokumentieren.

Alle Fahrer, aber auch teils die Halter der Fahrzeuge erwarten empfindliche Bußgelder. Weiter müssen die Fahrzeuge in ihren regelgerechten Zustand zurück versetzt werden, was meistens einen erhöhten Aufwand bedarf. Weiterhin sind etwaige Gerichts- und Gutachterkosten der Verursacher zu tragen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 07.05.2020

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Zwei Fahrten unter Drogeneinfluss
Am Mittwoch kurz vor 24 Uhr verzeichnete die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck fast zeitgleich zwei Drogenfahrten auf der A 70 und A 7 bei Werneck.
Auf der A 70 kontrollierten die Beamten einen 29-jährigen Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Main-Spessart, bei dem der Drogenschnelltest positiv reagierte. Auf der A 7 zeigte ein 38-jähriger Pkw-Fahrer aus München drogentypische Auffälligkeiten. Auch hier reagierte der Drogentest positiv. Zur Blutentnahme und Anzeigenaufnahme mussten beide Fahrer mit auf die Dienststelle nach Werneck.
Für sie war die Fahrt beendet.