Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

271
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht des PP Unterfranken vom 26.03.2021 – Bereich Mainfranken

Enkel angeblich in tödlichen Verkehrsunfall verwickelt – Bankangestellter verhindert Telefonbetrug

ZELL AM MAIN, LKR. WÜRZBURG. Telefonbetrügern ist es am Donnerstag fast gelungen, eine ältere Dame um einen fünfstelligen Geldbetrag zu bringen. Ein Bankangestellter hatte jedoch Verdacht geschöpft und rechtzeitig die Polizei informiert, wodurch eine Geldübergabe verhindert werden konnte. Ein finanzieller Schaden blieb der Seniorin zum Glück erspart.

Am Donnerstagmittag läutete das Telefon der Seniorin und der Anrufer gab sich als ihr Enkel aus. Er behauptete, an einem tödlichen Unfall beteiligt gewesen zu sein. Um frei zu kommen, würde die Staatsanwaltschaft nun eine Kaution in Höhe von 45.000 Euro fordern. Im weiteren Verlauf meldete sich eine weitere Betrügerin, die sich am Telefon als Kommissarin ausgab und die Version des vermeintlichen Enkels bestätigte.

Die Seniorin ahnte nicht, dass sie Betrügern aufgesessen war und entschloss sich dazu, ihrem Enkel das Geld zur Verfügung zu stellen. Anschließend setzte sie sich mit ihrer Bank in Verbindung, um die Geldabhebung anzukündigen. Der Bankangestellte durchschaute die Masche allerdings sofort, wodurch die Abhebung und letztlich auch die Geldübergabe verhindert werden konnte.

Die Täter sind bislang noch unbekannt. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen.

 

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 26.03.2021

Verkehrsunfall mit Personenschaden; Unfallverursacher gesucht
Gerolzhofen – Mittwochfrüh, gegen 6:10 Uhr, befuhr ein PKW-Fahrer die Staatsstraße von Gerolzhofen in Fahrtrichtung Frankenwinheim. Vor der Ausfahrt Herlheim wurde der Fahrer von einem anderen PKW überholt, bevor dieser auf Höhe der Einfahrt nach Herlheim einfahren wollte. Ein Zusammenstoß konnte nur durch eine Vollbremsung des Daihatsu-Fahrers verhindert werden. Der unfallverursachende PKW fuhr daraufhin in den Graben. Mit gegenseitigem Einverständnis setzten beide Unfallbeteiligten zunächst ihre Fahrt fort. Der Daihatsu-Fahrer begab sich anschließend, aufgrund auftretender Schmerzen, vorsorglich ins Krankenhaus. Hier wurde bei dem 63jährigen Mann ein Rippenbruch festgestellt. Die Bremsen sowie die Reifen am Daihatsu wurden durch den Unfall nicht unerheblich beschädigt und mussten deshalb in der Werkstatt ausgetauscht werden.
Die PI Gerolzhofen bittet nun den Fahrzeugführer, der mit einem grauen Seat und SW-Kennzeichen an dem Unfall beteiligt war, sich nachträglich noch zu melden, Tel. 09382-9400.

Fahrzeugtuning – Kraftrad zu laut

Gerolzhofen/B286 – Aufgrund lauter Abgasgeräusche musste sich ein Kraftradfahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Bei der Überprüfung der Abgasanlage fiel dem Polizeibeamten ein unscheinbarer Zusatzschalter an dem Zweirad auf. Dieser Schalter ermöglicht den unzulässigen Betrieb der Klappenabgasanlage. Aufgrund der Feststellung wurde das Kraftrad vorerst beschlagnahmt, um ein Beweissicherungsgutachten durchführen zu können.

Unfallflucht

Gerolzhofen – Im Zeitraum von Mittwoch, 13 Uhr auf Donnerstag, 6 Uhr, wurde in der Salzstraße ein geparkter weißer Skoda angefahren. Der PKW weist linksseitig Beschädigungen im Bereich der Heckstoßstange auf. An der Frontscheibe wurde zwar ein Zettel mit Namen sowie einer Handynummer hinterlegt, aber diese Daten führten bisher nicht zum Unfallverursacher. Schaden ca. 3000 Euro.
Der Unfallversucher möchte sich bitte zwecks Schadensregulierung mit der PI Gerolzhofen, Tel. 09382-9400, in Verbindung setzen.

Wildunfall

Schwarzach a. M. – Eine PKW-Fahrerin befuhr Donnerstagfrüh die B22 in Richtung Neuses, als plötzlich ein Hase die Fahrbahn kreuzte und mit dem Audi kollidierte. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 26.03.2021 – Bereich Mainfranken

Nach verdächtiger Beobachtung in Drogeriemarkt – mutmaßliche Wechselfallenbetrüger festgenommen

GIEBELSTADT, LKR. WÜRZBURG. Am Donnerstagabend ist eine Polizistin in Freizeit auf zwei Männer aufmerksam geworden, die sich in einem Drogeriemarkt sehr auffällig verhielten. Da sie eine Straftat vermutete, informierte sie sofort ihre Ochsenfurter Kollegen. Bei den nachfolgenden Maßnahmen erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei den Männern um Wechselfallenbetrüger handelt. Ihnen wird vorgeworfen, in einer Tankstelle Bargeld erbeutet zu haben.

Die Polizeibeamtin wurde erstmals in einem Drogeriemarkt in Giebelstadt auf die Beschuldigten aufmerksam. Da ihr die Vorgehensweise von Wechselfallenbetrüger bestens bekannt ist und sich die Männer unter anderem an der Kasse sehr verdächtig verhielten, informierte sie ihre Kollegen der Polizeiinspektion Ochsenfurt und ermöglichte dadurch eine Kontrolle im Bereich eines nahegelegenen Supermarktes.

Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei Männer im Alter von 22 und 25 Jahren, die hohe Bargeldsummen bei sich hatten. Während den polizeilichen Maßnahmen ging bei der Polizei zufällig ein Hinweis über einen vollendeten Wechselfallenbetrug in einer Tankstelle in der Mergentheimer Straße ein. Zunächst Unbekannte hatten dort gegen 16.14 Uhr Geld wechseln lassen und dabei auf geschickte Weise 100 Euro erbeutet. Anhand von Videoaufzeichnungen konnten die beiden kontrollierten Personen zweifelsfrei als Tatverdächtige für diesen Fall identifiziert werden.

Gegen die Beschuldigten, von denen nur einer einen Wohnsitz in Deutschland hat, wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaften mussten die Männer zur Sicherung des Strafverfahrens einen Zustellungsbevollmächtigten benennen und eine vierstellige Summe hinterlegen. Nach Abschluss der Maßnahmen kamen beide wieder auf freien Fuß. Im Zuge der noch andauernden Ermittlungen wird geprüft, ob den Männern noch weitere Straftaten in der Region nachgewiesen werden können.

 

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 26.03.2021

Wildwechsel – Reh flüchtet

Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Im Dienstbereich der PI Bad Neustadt ereigneten sich am Donnerstag zwei Wildunfälle mit jeweils einem Reh. In einem Fall flüchtete das verletzte Tier. Durch die Kollision mit den Rehen entstand an beiden Fahrzeugen Sachschaden im Gesamtwert von ca. 1.500,00 Euro. Die jeweils zuständigen Jagdpächter wurden verständigt.

Eingebrochen und Wände beschmiert

Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
In der Zeit von Dienstag, 16.02.2021 bis Donnerstag, 25.03.2021, drangen Unbekannte in ein ehemaliges Amtsgebäude in der Rederstraße ein und beschmierten die Wände mit Graffiti. Um in den Innenraum zu gelangen, zwickten sie ein Schloss auf und traten ein Gitter sowie ein Fenster ein. Derzeit wird von einem Schaden von ca. 15.000,00 Euro ausgegangen.
Wer hat im oben genannten Zeitraum Beobachtungen gemacht?
Hinweise bitte an die Polizei unter 09771/606-0.

Vorbeifahrenden Pkw übersehen

Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Auf dem Parkplatz eines Getränkemarktes in der Schweinfurter Straße ereignete sich am Donnerstag ein Unfall mit einem Sachschaden von ca. 8.000,00 Euro. Ein 25-Jähriger fuhr mit seinem Pkw aus einer Parklücke heraus und übersah einen vorbeifahrenden Daimler, welcher nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Vor Ort machten beide Unfallbeteiligten widersprüchliche Angaben.

Lkw contra Pkw

Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Donnerstagvormittag befuhr eine Renault-Fahrerin die B 279 von Fulda kommend in Richtung Bad Neustadt. An der sogenannten „Geis“-Kreuzung wollte sie nach links in Richtung Mellrichstadt abbiegen. Während sie an der dortigen Ampel anhalten musste, setzte ein vor ihr stehender Lkw zurück und fuhr gegen ihr Fahrzeug. Anschließend wechselte der Lkw-Fahrer die Spur und entfernte sich in Richtung Bad Neustadt. Die Pkw-Fahrerin folgte ihm und konnte ihn zum Anhalten bewegen. Nach einem kurzen Gespräch stieg der Unfallverursacher jedoch in seinen Lkw und fuhr davon. Durch die Polizei konnte er schließlich in Bad Neustadt angehalten werden. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Unfallflucht erstattet.

Geparkten Pkw angefahren

Brendlorenzen – Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein geparkter Opel-Astra wurde am Donnerstag, gegen 12:20 Uhr, in der Hauptstraße angefahren und beschädigt. Eine Zeugin wurde durch einen lauten Knall auf den Unfall aufmerksam und konnte beobachten, wie ein braun-/bronzefarbener VW-Golf mit Teilkennzeichen NES-… kurz anhielt und dann mit quietschenden Reifen in Richtung B 279 davon fuhr.
Zeugenhinweise bitte an die Polizei unter 09771/606-0.

Diebstahl von Kameras

Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein Mann und eine Frau betraten am Donnerstag, gegen 12:45 Uhr, einen Baumarkt in der Straße Rudolf-Diesel-Ring und wurden vom Marktleiter bezüglich Überwachungskameras beraten, nachdem sie hierfür Interesse zeigten. Anschließend hielten sich die Personen noch einige Zeit im Markt auf und verließen diesen später.
Außerhalb des Marktes kam eine weitere männliche Person mit einem blauen VW-Golf angefahren, nahm beide Personen auf und fuhr in Richtung Industriestraße davon.
Im Nachgang wurde festgestellt, dass zwei Überwachungskameras im Gesamtwert von ca. 380,00 Euro fehlten. Die beiden Personen im Markt werden wie folgt beschrieben: Männlich, ca. 30 Jahre alt, schlanke Figur, schwarze Haare. Er führte einen schwarzen Rucksack mit sich. Seine weibliche Begleitung war ca. 180 cm groß und hatte eine kräftige Figur. Sie hatte rot/braune, schulterlange Haare, welche zu einem Zopf zusammengebunden waren. Weiterhin führte sie eine schwarze kleine Handtasche mit sich.
Wem sind die drei unbekannten Personen bzw. ein blauer VW-Golf in diesem Zusammenhang aufgefallen?

 

Pressebericht der PI Ebern vom 26.03.2021:

Ein Bier Zuviel:
Ermershausen, Lkrs. Haßberge: Bei einer Verkehrskontrolle auf der B279 am frühen Donnerstagabend wurde bei einem 54-jähriger Mann aus dem nördlichen Landkreis Alkoholgeruch wahrgenommen. Bei einem durchgeführten Alkotest wurde dann ein Wert von 0,84 Promille festgestellt. Den Fahrzeuglenker erwartet nun ein Bußgeld und ein Monat Fahrverbot.

 

Pressebericht vom 26.03.2021

Bad Kissingen

Gegen bestehende Corona-Regeln verstoßen

Gegen 17.10 Uhr wurden auf dem Skaterplatz unterhalb der Polizeidienststelle Bad Kissingen vier Jugendliche im Alter von 14 – 15 Jahren durch Kräfte der Bereitschaftspolizei Würzburg angetroffen. Die Jugendlichen wollten sich der Kontrolle durch Wegrennen entziehen, was ihnen jedoch misslang. Es stellte sich heraus, dass die vier aus verschiedenen Haushalten stammen und weder den Mindestabstand von 1,5 Metern einhielten noch eine entsprechende Mund-Nasen-Bedeckung trugen. Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz wurden aufgenommen.

Sachschaden beim Ausparken

Im Stadtteil Garitz in der Neulandstraße wollte am Donnerstagnachmittag eine Ford-Fahrerin rückwärts aus einer Parklücke ausfahren. Dabei übersah sie ein auf der anderen Straßenseite geparktes Fahrzeug VW und stieß dagegen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 600,- Euro. Zur Schadensregulierung wurden vor Ort die Personalien ausgetauscht.

Parkendes Fahrzeug angefahren

Am Donnerstag, in der Zeit zwischen 08.10 Uhr bis 14.15 Uhr, wurde in der Kapellenstraße ein schwarzer Ford Ka von einem bisher Unbekannten beim Ausparken beschädigt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 1.500,- Euro. Zeugen, die im Tatzeitraum Beobachtungen machen konnten und Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

 

Bad Bocklet

Reh verendet bei Wildunfall

Am Donnerstagabend, gegen 22.45 Uhr, erfasste auf der Staatsstraße St 2292 von Bad Bocklet in Richtung Hohn ein VW-Fahrer ein Reh, das von rechts die Fahrbahn querte. Das Tier blieb nach der Kollision tot im Straßengraben liegen. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 600,- Euro.

Münnerstadt

Hinweisschild besprüht

Bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag wurde ein Hinweisschild auf den Golfplatz in Maria Bildhausen mit schwarzer Farbe besprüht. Der bislang unbekannte Täter „verzierte“ das braune Schild mit dem der durchgestrichenen Aufschrift „Lockdown“. Der entstandene Schaden wird mit rund 200,- Euro beziffert. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971/71490 entgegen.

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 26.01.2021

Polizei bittet um Mithilfe – Geldinstitut lobt Belohnung aus

DONNERSDORF, LKR. SCHWEINFURT. Im Zusammenhang mit einem bewaffneten Banküberfall am 11.03.2021 wendet sich die Kripo erneut an die Bevölkerung und bittet um Hinweise. Das Geldinstitut lobte inzwischen eine Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen.

Wie bereits berichtet, betrat ein bislang unbekannter maskierter Mann am Donnerstag, den 11.03.2021 gegen 17:15 Uhr ein Geldinstitut in der Hauptstraße. Unter Vorhalt eines Messers forderte er von den Angestellten Geld. Die Mitarbeiter reagierten besonnen und übergaben dem Räuber das Bargeld aus einer Geldkassette im Schalterraum. Im Anschluss flüchtete der Unbekannte über den Haupteingang zu Fuß nach links in Richtung Kirche.

Im Rahmen seiner Flucht begegnete der Täter mehreren Passanten. Diejenigen, die sich bislang noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, dies unbedingt nachzuholen. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat das Geldinstitut inzwischen eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro ausgelobt.

Der Mann, der die Bankfiliale überfallen hat, soll ca. 190 cm groß und schlank gewesen sein und braunes Haar gehabt haben. Sein Alter wird auf 25-30 Jahre geschätzt. Bekleidet war er neben einer schwarzen Sturmhaube, mit schwarzen Schuhen, einer grauen Hose – vermutlich eine Jeans – und einem roten Sweatshirt mit einem weißen Adler auf der Brust, über dem in weißen großen Buchstaben das Wort „WEST“ zu lesen war. Besonders auffällig war der große Rucksack in grau-weißer Camouflage-Optik, den der Unbekannte mit sich führte.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt ermittelt und fahndet mit Hochdruck nach dem Täter und bittet Personen, die zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht oder den Täter gesehen haben, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 26.03.2021

Verkehrskontrollen

Tretzendorf – Den Beamten fiel am Donnerstag um 15:15 Uhr auf, dass ein 21-Jähriger mit einem Pkw ohne Kennzeichen auf öffentlichem Verkehrsgrund auf und ab fuhr. Am „Wachhügel“ stoppten sie den jungen Mann und stellten fest, dass er außerdem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war sowie vier offene Haftbefehle gegen ihn vorlagen. Die Haftbefehle konnte der 21-Jährige mittels Zahlung abwenden. Ihn erwartet nun Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Haßfurt – Am Donnerstagmittag um 12:15 Uhr wurde ein Pkw in der Zeiler Straße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei stellten die Beamten fest, dass sich vier Personen aus vier unterschiedlichen Hausständen im Pkw befanden. Die Personen aus Haßfurt, Schweinfurt und zwei aus Baden-Württemberg waren ohne triftigen Grund unterwegs und müssen sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten.

Sachbeschädigung

Oberschleichach – Zwischen 24.03.2021 und 25.03.2021 haben Unbekannte in der Pfarrer-Baumann-Str. an einem Gebäude mehrere Sachen beschädigt. Hierbei wurde die Regenrinne stark eingedellt, das Gartentor aus den Scharnieren gerissen und umgeworfen, die Hausfassade beschädigt, der Bewegungsmelder abgerissen, das Stromkabel herausgerissen und eine Glasvase zertrümmert. Der Sachschaden beträgt ca. 1.500 Euro.

Erneut ein Pkw mit Eiern beworfen

Limbach – In der Hauptstraße wurde am Donnerstag ein lilafarbener VW mit rohen Eiern beworfen und verschmutzt. Ein Schaden am Fahrzeug entstand nicht. Bereits gestern wurde von einem gleichen Ereignis in Wonfurt berichtet. Die Polizei überprüft nun, ob ein Tatzusammenhang bestehen könnte.

Wer Hinweise geben kann wird gebeten sich bei der Polizei in Haßfurt unter der Tel.: 09521-9270 zu melden.

Wildunfälle

In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Haßfurt 19 Wildunfälle. Hierbei wurden zwölf Rehe, fünf Hasen und zwei Dachse getötet. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 34.000 Euro. Die Wildunfälle ereigneten sich nahezu alle auf besonders gekennzeichneten Strecken.

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 25.03.2021

Vorfahrt missachtet

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Donnerstag gegen 17:45 Uhr kam es auf der B285 zwischen Stockheim und Willmars zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Als eine 45-Jährige nach links abbiegen wollte, übersah sie einen ihr entgegenkommenden 24-Jährigen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, leitete der junge Mann eine Vollbremsung ein und lenkt zudem sein Fahrzeug nach rechts ins Bankett. Hierbei touchierte er ein aufgestelltes Verkehrszeichen und beschädigte dadurch seine komplette rechte Fahrzeugseite. Der Pkw der 45-Jährigen blieb ohne Beschädigung. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

 

Sonderpressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg
vom 26.03.2021

Landkreis Bamberg

Dreiste Geschwindigkeitsverstöße auf der Autobahn

Die Verkehrspolizei Bamberg führte am Donnerstag, dem 25.03.2021, eine ganztägige Geschwindigkeitskontrolle auf der BAB A73 im Bereich der Baustelle Breitengüßbach-Süd durch.
Da hier einerseits durch die verengten Fahrstreifen immer wieder viele Verkehrsunfälle passieren und andererseits berechtigte Sorgen des Personales der Baustelle durch sehr schnell vorbeifahrende Fahrzeuge bestehen, wurde in der auf 60 km/h begrenzten Baustelle eine Messung durchgeführt.
Im Zeitraum von 07:00h bis 18:00h konnten leider insgesamt 270 Fahrzeuge mit teils massiven Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt werden!
Der traurige Spitzenreiter fuhr mit 115 km/h bei den erlaubten 60 km/h. Aber auch viele andere Verkehrsteilnehmer erreichten Geschwindigkeiten über 100 km/h.
Diese enorm gefährlichen Verstöße werden es nötig machen, dass auch weiterhin Geschwindigkeitsmessungen in dieser Baustelle in beiden Fahrtrichtungen durchgeführt werden.
Es kann unter keinen Umständen toleriert werden, dass Fahrzeuge mit über 100 km/h nur wenige Zentimeter an den Personen auf der Baustelle vorbeirasen und diese so in Lebensgefahr bringen!

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 26.03.2021

 

Unbekannter erstellt Amazon-Konto

Sulzdorf, Lkr. Rhön-Grabfeld
Unbekannte erstellten mit den Daten eines 55-Jährigen ein Amazon Konto und bestellten ein Buch im Wert von 8,- €. Laut Amazon ist eine Rücksendung nicht möglich – der Mann erhält nun über ein Inkassobüro Forderungen in Höhe von mittlerweile 27,- €. Er erstattete Anzeige.

 

PKW zerkratzt

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 24-Jährige parkte ihren Audi A1 am Donnerstag von 15:30 Uhr bis 17:45 Uhr in der Posthalterstraße in Bad Königshofen. Als Sie zu ihrem Fahrzeug zurückkam stellte die Frau fest, dass das Fahrzeug an der Heckklappe von Unbekannten zerkratzt wurde. Der Schaden beläuft sich auf etwa 350,- €. Zeugenhinweise nimmt die PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 entgegen.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Hammelburg vom 26.03.2021

Autofahrer standen unter Alkoholeinfluss

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Bei Verkehrskontrollen in der Nacht zum Freitag wurde von einer Streife der Polizeiinspektion Hammelburg bei zwei Fahrzeugführern festgestellt, dass sie unter Alkoholeinfluss standen.

Bei einem jungen Mann, der einen BMW führte, waren es bei einer Atemalkoholmessung im Ergebnis 0,71mg/l. Nur etwa eine Stunde später war es eine Heranwachsende, die mit ihrem Audi unterwegs war und angehalten wurde. Auch sie lag mit einem Wert von 0,58mg/l Atemalkohol deutlich über dem Grenzwert.

Für beide bedeutete dies das Ende der Fahrt, die Durchführung einer Blutentnahme sowie die Sicherstellung des Führerscheins durch die Polizei. Ein Strafverfahren wurde gegen beide Beschuldigte eingeleitet.

Drogen wurden aufgefunden

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Bei Personenkontrollen am Donnerstagabend wurde die Polizei gleich in mehreren Fällen fündig.

Gegen 18.30 Uhr wurde am Stadtrand an einer Fußgängerunterführung an der B 287 eine Personengruppe überprüft. Hierbei wurden sechs junge Männer aus verschiedenen Hausständen angetroffen. Bei zwei Personen konnte festgestellt werden, dass diese jeweils eine geringe Menge Betäubungsmittel mit sich führten.

Später war es eine Gruppe Jugendlicher in der Kirchgasse, die die Aufmerksamkeit einer Streife erregte. Bei der anschließenden Kontrolle wurde auch hier eine geringe Menge an Betäubungsmitteln gefunden.

Neben den Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz kommt auf die Angetroffenen zudem ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren wegen Verstoß gegen die aktuellen infektionsschutzrechtlichen Bestimmungen zu.

 

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 26.03.2021 – Bereich Mainfranken

Bei Wohnungsdurchsuchung rund 400 Gramm Marihuana gefunden – 21-Jähriger in Untersuchungshaft

WÜRZBURG. Beamte der Bereitschaftspolizei haben am Montagabend bei einer Kontrolle zwei junge Männer mit Betäubungsmitteln erwischt. Bei den anschließenden Wohnungsdurchsuchungen fanden die Polizisten dann in der Wohnung eines 21-Jährigen weitere 400 Gramm Marihuana. Der Beschuldigte sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Gegen 18:00 Uhr waren die Polizisten in der Höchberger Straße auf die zwei Männer aufmerksam geworden die augenscheinlich im Besitz von Drogen waren. Bei einem Fluchtversuch schmiss einer der beiden mehrere Druckverschlusstüten in ein angrenzendes Gebüsch. Beide Tatverdächtigen wurden festgenommen, in den weggeworfenen Behältnissen befanden sich diverse Betäubungsmittel und Rauschgiftutensilien. Im Anschluss wurden die von der Staatsanwaltschaft Würzburg beantragten Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der Beschuldigten vollzogen. Bei dem 21-Jährigen fanden die Beamten rund 400 Gramm Marihuana und eine größere Menge Bargeld, die möglicherweise aus Rauschgiftgeschäften stammen könnte. Bei seinem zwei Jahre jüngeren Begleiter fanden die Polizisten kleinere Mengen Marihuana und weitere Rauschgiftutensilien.

Der 19-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 21-Jährige wurde am Dienstagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Die weiteren Ermittlungen führt die Kripo Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 26.03.2021

Aus dem Stadtgebiet

Drogen in Taschenlampe versteckt

Schweinfurt, Breslaustraße. Am Freitag gegen Mitternacht wurde ein 50-jähriger Schweinfurter einer allgemeinen Verkehrskontrolle mit seinem Fahrzeug unterzogen. Bei der Kontrolle konnten drogentypische Auffälligkeiten beim Fahrer festgestellt werden. Auf Vorhalt räumte er den Konsum von Marihuana ein. Bei der Durchsuchung seines Pkw`s konnte im Fond eine Taschenlampe aufgefunden werden in der sich eine Fake-Batterie befand in der eine geringe Menge Betäubungsmittel versteckt waren. Der Fahrzeug des Mannes wurden abgestellt, die Schlüssel im Rahmen der Gefahrenabwehr sichergestellt und eine Blutentnahme angeordnet. Das Betäubungsmittel wurde beschlagnahmt. Der 50-jährige Tatverdächtige muss sich nun strafrechtlich dafür verantworten.

Elektro-Roller während des Einkaufs entwendet

Schweinfurt, Schelmsrasen. Am Donnerstag gegen 15.10 Uhr stellte der Geschädigte seinen blauen Elektroroller der Marke Xiaomi vor dem Tegut ab und ging für wenige Minuten in den Markt. In dieser Zeit wurde der nicht gesicherte Roller von einem unbekannten Täter entwendet. Der Schaden beläuft sich auf 350 Euro.

 

Aus dem Landkreis

Bienenvolk entwendet

Zeuzleben, Zur Hohen Flur. In der Zeit von Dienstag bis Donnerstag entwendete ein bisher unbekannter Täter ein Bienenvolk des Geschädigten die sich auf einer Wiese neben seinem Flurgrundstück in Zeuzleben befinden. Dies ist bereits der dritte Diebstahl eines Bienenvolkes an dieser Tatörtlichkeit. Der diesmal entstandene Schaden beläuft sich auf 200 Euro.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 26.03.2021

Verkehrszeichen umgefahren

Arnstein, Ldkr. Main-Spessart. Ein 82-jähriger Autofahrer kam beim Ausfahren aus einem Grundstück an der Grabenstraße in Arnstein am Mittwoch gegen 17:35 Uhr von der Fahrbahn ab und touchierte dabei ein Verkehrszeichen, welches dabei komplett aus dem Boden gerissen wurde. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 650.- Euro.

Fahrrad entwendet

Karlstadt, Ldkr. Main-Spessart. Am Mittwoch wurde zwischen 20:15 Uhr und 21:30 Uhr ein in der Rudolph-Glauber-Str. unverschlossen auf dem umzäunten Gelände eines Anwesens abgestelltes graues Damenrad Marke Winora entwendet. Das Fahrrad im Wert von ca. 350.- Euro wurde am nächsten Tag am Radweg zwischen Karlstadt und Gambach aufgefunden.

Die Polizei Karlstadt bittet um Hinweise zu dem Diebstahl unter Tel.: 09353/97410.

Frisierter Roller

Zellingen, Ldkr. Main-Spessart. Einer Polizeistreife fiel am Donnerstag gegen 16:25 Uhr in der Thomas-Glock-Str. in Zellingen ein fahrender Motorroller auf, an dem das angebrachte Versicherungskennzeichen teilweise abgeklebt und dadurch unleserlich war. Eine Kontrolle des Fahrzeuges ergab, dass der als Mofa zugelassene Roller durch technische Veränderungen eine deutlich höhere als die zugelassene Geschwindigkeit erreichte. Zum Führen des Fahrzeuges wurde dadurch ein Führerschein benötigt, den der 15-jährige Fahrer nicht besaß. Der Roller wurde sichergestellt, auf den Jugendlichen kommt eine Strafanzeige zu.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Kitzingen.

Kriminalitätsbekämpfung:

E-Bike entwendet

Albertshofen, Lkr. Kitzingen – Ein schwarzes E-Bike Damenrad wurde am 25.03.2021 in der Zeit von 04:00 Uhr – 13:30 Uhr in der Spinnenbergstraße entwendet. Das Fahrrad war mit einem massiven Schloss gesichert und stand unter einem Carport.
Dies alles hielt den Dieb jedoch nicht ab, sodass nicht nur das Schloss im Wert von 40 Euro verschwunden ist, sondern auch das Rad im Wert von ca. 1.700 Euro.

 

Verkehrsgeschehen:

Umsturz eines Sattelzuges fordert einen Leichtverletzten

Prichsenstadt, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstag, 25.03.2021 gegen 07:30 Uhr kippte eine Sattelzugmaschine samt Auflieger auf der Staatsstraße 2260 aus bislang ungeklärter Ursache seitlich um.

Der 27-jährige Fahrzeugführer wurde bei diesem Unfall leicht verletzt und musste sich kurzzeitig zur Behandlung ins Krankenhaus begeben.

Die Bergung des Gespanns wurde durch die Ladung erschwert, welche aus ca. 27 Tonnen Schotter bestand. Hierzu musste erst entsprechendes Bergungsgerät an die Unfallstelle gebracht werden.
Zudem traten Betriebsstoffe des Fahrzeuges aus und drangen ins Erdreich sowie den angrenzenden Bachlauf ein. Das Landratsamt als entsprechende Aufsichtsbehörde war zur Begutachtung der Situation sofort vor Ort. Eine Verunreinigung konnte verhindert werden.

Die Ermittlungen hinsichtlich des Unfallherganges führt die Polizeiinspektion Kitzingen in Zusammenarbeit mit der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

Dank der sofortigen und umsichtigen Unterstützung der örtlichen Feuerwehren, konnten Verkehrsstörungen auf ein Minimum reduziert werden, da die Staatsstraße teilweise voll gesperrt werden musste.

Hinweise zu den Tätern im ersten Fall und Zeugen des Unfalls möchten sich bitte mit der Polizeiinspektion Kitzingen in Verbindung setzen unter Tel.: 09321-1410