Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 18.02.2021

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Gefälschter Führerschein
Einen gefälschten polnischen Führerschein zeigte ein 20-jähriger Paketfahrer am Mittwochnachmittag bei einer Kontrolle auf der A 7 bei Werneck den Beamten der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck. Die Beamten der Fahndungsgruppe erkannten bei der Überprüfung, dass es sich um eine Totalfälschung handelte. Der im Landkreis Würzburg lebende Rumäne wird nun wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis angezeigt. Die Weiterfahrt mit seinem Kleintransporter wurde unterbunden.

 

Landkreis Schweinfurt, A 70, Werneck

Fahrt unter Drogeneinfluss – Infektionsschutzgesetz
Eine Streife der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck stellte bei einem 26-jährigen Pkw-Fahrer drogentypische Auffälligkeiten fest. Der Mann aus Rumänien wurde mit seinem VW-Golf am Mittwochnachmittag auf der A 70 bei Werneck kontrolliert. Nach positiven Schnelltest wurde die Weiterfahrt unterbunden. Blutentnahme und Anzeige folgten auf der Dienststelle.
Der Fahrer war mit vier weiteren Rumänen aus verschiedenen Haushalten ohne triftigen Grund unterwegs. Sie müssen nun noch mit einer Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz rechnen.

 

Landkreis Rhön-Grabfeld, Saal a. d. Saale

135 Verwarnungen und 9 Anzeigen
135 Verwarnungen und 9 Anzeigen war die Bilanz einer Geschwindigkeitsmessung der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck am Mittwochvormittag in Saal a. d. Saale.
Gemessen wurde in der Hauptstraße Richtung Bad Neustadt bei erlaubten 30 km/h. Eine Pkw-Fahrerin war hartnäckig. Sie schaffte es innerhalb von 50 Minuten dreimal geblitzt zu werden. Der schnellste Pkw-Fahrer wurde mit 62 km/h gemessen.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 18.02.2021

Mehrere Tausend Euro Schaden – die Polizei warnt vor Phishing E-Mails und Betrügereien beim Online Banking

HAIBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Samstagnachmittag veranlasste ein vorgetäuschter Anruf der Hausbank einen Rentner aus Haibach zur Durchführung einer Überweisung via Online Banking. Das auf diesem Weg angewiesene Geld wurde von unbekannten Tätern auf ein litauisches Konto umgeleitet und dem Geschädigten entstand ein Vermögensschaden von mehreren tausend Euro.

Am Samstag, gegen 16.00 Uhr, erhielt der Mann aus dem Landkreis Aschaffenburg einen fingierten Anruf vom Anschluss seiner Hausbank. Unter einem Vorwand wurde er dazu gebracht, mittels Eingabe eines TAN-Codes eine Überweisung durchzuführen. Im Nachhinein stellte der Geschädigte fest, dass der Überweisungsbetrag, entgegen der zuvor durch ihn getätigten Eingabe, auf ein litauisches Konto geleitet wurde. Er erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei.

In der Regel geht dieser Betrugsmasche eine sogenannte Phishing E-Mail voraus. Diese E-Mail enthält zumeist einen Bezug in der Betreffzeile, der das Interesse des Empfängers wecken soll. In manchen Fällen scheint die Nachricht auch von einem bekannten Absender zu stammen. Öffnet der Adressat die verknüpfte Anlage, so ermöglicht er den Tätern vollen Einblick in seinen E-Mail Verkehr und alle Daten und Dokumente, die er über das Endgerät, mit dem er den Anhang geöffnet hat, abruft.

Im geschilderten Fall konnte der Geschädigte offenbar auf diese Weise auf eine vorgetäuschte Seite seiner Hausbank gelotst werden, während die Betrüger im Hintergrund eine Überweisung über den tatsächlichen Online Banking Account durchführten. Der Zugang zum Rechner des Geschädigten wurde genutzt, um den TAN-Code auszuspähen und auf diese Weise die Transaktion zu legitimieren.

Derzeit stellt die Polizei Unterfranken ein erhöhtes Aufkommen ähnlich gelagerter Fälle fest. Die Vorgehensweise bei derartigen Betrügereien variiert. In manchen Fällen wird durch vermeintliche Bankmitarbeiter telefonisch um Übermittlung von TAN-Codes gebeten. Aber nicht immer erfolgt ein vorgetäuschter Anruf der Hausbank. Auch ein eigeninitiatives Umleiten von Überweisungen über den zuvor erlangten Zugriff auf die genutzten Endgeräte und mittels gefälschter Internetseiten ist möglich. Im Ergebnis steht in der großen Mehrzahl der Fälle ein nicht unerheblicher Vermögensschaden für die Opfer.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat im vorliegenden Fall die Ermittlungen übernommen und warnt vor derartigen Betrugsmaschen.

Das Polizeipräsidium Unterfranken rät:

• Überprüfen Sie bei E-Mails immer den Absender, bevor sie einen Anhang öffnen.

• Bei Zweifeln an den Angaben oder der Identität von vermeintlichen Bankmitarbeitern, tätigen sie zunächst einen Rückruf unter der ihnen bekannten Telefonnummer ihres Geldinstituts.

• Überprüfen Sie die übermittelten Angaben zur Transaktion der durch Sie generierten TAN-Codes vor der Eingabe in das Überweisungsformular.

• Achten Sie auf die genaue Bezeichnung in der Adresszeile der Homepage Ihrer Bank.

• Übermitteln sie niemals TAN-Codes an andere Personen.

• Wenden Sie sich im Verdachtsfall an Ihre Polizei.

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 18.02.2021 – Bereich Mainfranken

Vier Beamte bei Festnahme leicht verletzt – 56-Jähriger war mit Haftbefehl gesucht
WÜRZBURG. Am Mittwochnachmittag hat ein 56-Jähriger, der mit Haftbefehl ausgeschrieben war, bei seiner Festnahme Widerstand gegen die Maßnahme geleistet und die eingesetzten Polizisten beleidigt. Insgesamt vier Beamte trugen leichte Verletzungen davon. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.
Gegen 15.20 Uhr hatte eine Streife der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt den Mann in der Semmelstraße angetroffen, von dem bekannt war, dass gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl mit einer Freiheitsstrafe für mehrere Monate vorlag. Als die Beamten den Fußgänger stoppten und ihm die Verhaftung eröffneten, versuchte dieser zu flüchten.
Bei der anschließenden Festnahme des Mannes leistete dieser heftige Gegenwehr. Er schlug, trat und spuckte gegen die Beamten. Mit Unterstützung weiterer Polizisten der Bereitschaftspolizei gelang es dann, dem Mann Handfesseln und auch eine Spuckschutzhaube anzulegen. Dabei biss der Beschuldigte einen Beamten in den Oberschenkel.
Die Streife brachte den Festgenommenen, der derzeit keinen festen Wohnsitz hat, zur örtlichen Polizeiinspektion. Auch dort folgten weitere Tritte und Spuckattacken gegen die Beamten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Bei dem Einsatz hatten vier Beamte leichte Verletzungen erlitten, blieben aber allesamt dienstfähig. Gegen den Beschuldigten wird nun wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 18.02.2021

Verkehrsunfälle
Gerolzhofen. Zu einem Unfall mit etwa 3000 € Sachschaden kam es am Mittwoch, gegen 18:15 Uhr, in der Dr.-Georg-Schäfer-Straße. Ein 18jähriger Audi-Fahrer rangierte auf dem Parkplatz des Einkaufsmarktes Norma und streifte einen geparkten Daimler. Verletzt wurde niemand.

B 286, Kolitzheim. Am Mittwochnachmittag fuhr eine Skoda-Fahrerin von Schweinfurt kommend in Richtung Gerolzhofen. Auf Höhe Unterspiesheim kam sie leicht nach rechts und streifte die Leitplanke. Die Fahrerin blieb unverletzt. Am Pkw entstand ein Schaden von etwa 3000 €.

Wiebelsberg. Eine VW-Fahrerin fuhr am Mittwochmorgen von Gerolzhofen kommend in Richtung Oberschwarzach. Kurz vor Wiebelsberg kreuzte ein Hase die Fahrbahn und wurde vom Pkw erfasst. Schaden am Fahrzeug ca. 150 €. Der zuständige Jagdpächter wurde verständigt.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 18.02.2021 – Bereich Main-Rhön

Radsätze von Fahrschulgelände entwendet – Zwei Tatverdächtige im Rahmen der Fahndung festgenommen – Diebesgut sichergestellt

EUERBACH, LKR. SCHWEINFURT. Am Mittwochabend hat ein aufmerksamer Zeuge einen aktuellen Diebstahl von dem Gelände einer Fahrschule mitgeteilt. Die Polizei leitete sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein, die letztendlich auch zur vorläufigen Festnahme von zwei Tatverdächtigen führten. Im Fahrzeug der Beschuldigten stellten die Beamten auch das Diebesgut sicher.

Gegen 21.45 Uhr war über den Polizeinotruf die Mitteilung eingegangen, dass zwei Fahrzeuge von dem Fahrschulgelände im Oberwerrner Weg weggefahren seien und nun mehrere Komplettradsätze im Wert von etwa 8.000 Euro fehlen würden. Die Einsatzzentrale leitete daraufhin sofort Fahndungsmaßnahmen ein, in die zahlreiche Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Schweinfurt und benachbarter Polizeidienststellen eingebunden waren.

Die Fahndungskräfte wurden auf der A71 auf einen Kleintransporter aufmerksam, der auf die Beschreibung des Zeugen passte. Die Beamten zogen das Fahrzeug an der Rastanlage „Mellrichstädter Höhe“ aus dem Verkehr und führten eine Kontrolle durch. In dem Fahrzeug kamen schließlich zahlreiche Radsätze zum Vorschein, unter anderem auch diejenigen, die zuvor in Euerbach entwendet worden waren. Ob es sich bei den übrigen Rädern ebenfalls um Diebesgut handelt, wird derzeit noch geprüft.

Am Steuer des Kleintransporters saß ein 20-Jähriger, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Bei seinem ein Jahr älteren Beifahrer entdeckten die kontrollierenden Beamten einen Führerschein, der sich jedoch als Fälschung entpuppte. Die beiden Männer mit Wohnsitz in Halle wurden vorläufig festgenommen, zur Dienststelle gebracht und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Aufgrund von Zeugenaussagen geht die Polizei davon aus, dass mindestens zwei weitere Täter an dem Diebstahl in Euerbach beteiligt gewesen waren. Nach vorliegenden Ermittlungserkenntnissen sind diese Personen offenbar mit einem dunklen Pkw geflüchtet.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat inzwischen die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen und hofft dabei nun auch auf Hinweise von weiteren Zeugen, die unter Umständen sachdienliche Angaben machen können:

• Wer hat am Mittwochabend im Oberwerrner Weg in Euerbach verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet?

• Wer ist möglicherweise auf das zweite Fluchtfahrzeug aufmerksam geworden, bei dem es sich um einen dunklen Pkw gehandelt haben soll?

• Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur vollständigen Aufklärung des Falles beitragen könnten?

Hinweise nimmt die Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 entgegen.

 

Pressebericht PI Hammelburg vom 18.02.2021

Skoda angefahren und geflüchtet – Zeugen gesucht

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Eine Beschädigung an einem Pkw wurde der Polizeiinspektion Hammelburg in Oberthulba gemeldet. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer stieß gegen den vorderen Stoßfänger eines grauen Skodas und flüchtete anschließend. Dieser stand in der Zeit vom 08.02.2021, 18:00 Uhr, bis 17.02.2021, 18:00 Uhr, auf einem Parkplatz zwischen der Ledergasse und der Kapellenstraße.
Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 2.000 Euro geschätzt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hammelburg, Tel.-Nr. 09732/9060, entgegen.

Unbekannter hinterließ eine Ölspur

Hammelburg, OT Westheim, Lkr. Bad Kissingen: Am Mittwochmittag, ging die Meldung über eine Ölspur in Westheim ein. Gesucht wird in diesem Zusammenhang der Verursacher dieser Ölspur, die sich durch die ganze Ortschaft zog.
Die Feuerwehr Westheim war zum Abbinden der Verunreinigung und zur Absicherung vor Ort.

Hinweise zum Verursacher nimmt die Polizei Hammelburg, Tel.: 09732/9060, entgegen.

Unfallverursacher unklar

Oberthulba, Thulba Lkr. Bad Kissingen: In Thulba kam es am Mittwochmorgen, kurz nach 07:00 Uhr, zu einem Unfall. Ein Fahrer eines VW Busses wollte in der Reither Straße nach links in ein Anwesen einfahren. Eine nachfolgende Mercedes-Fahrerin erkannte dies nicht und fuhr in diesem Moment an dem VW Bus links vorbei, so dass es zum Zusammenstoß kam. Aufgrund der unterschiedlichen Angaben der Beteiligten konnte der Unfallhergang nicht eindeutig geklärt werden.
Während am Mercedes ein massiver Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro entstand, fiel der Schaden am Fahrzeug des Abbiegenden mit ca. 300 Euro eher niedrig aus.

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 18.02.21

Altöl entsorgt

Großbardorf, Lkr. Rhön-Grabfeld
Zwischen Großbardorf und Großwenkheim haben unbekannte Täter am Waldparkplatz drei Behälter mit Altöl entsorgt. Die Umweltsünder hinterließen einen 10-Liter Kanister sowie zwei 1-Liter-Gebinde. Hinweise auf den oder die Umweltsünder liegen nicht vor. Verdächtige Wahrnehmungen werden an die PSt. Bad Königshofen, Tel. 09761-9060, erbeten.

Betrügerischer Anruf

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Einen betrügerischen Anruf erhielt Dienstagabend eine 72-jährige Rentnerin von einer angeblichen Bank-Praktikantin. Die Anruferin wollte mit der Dame die Kontodaten sowie EC-Karten-Daten abgleichen. Weiterhin wurden sensible Daten abgefragt. Im Anschluss erfolgten weitere Anrufe durch Personen, die sich als angebliche Mitarbeiter der Kripo Hamburg sowie als Vorgesetzte der Praktikantin ausgaben. Die Rentnerin erkannte die Betrugsabsicht und informierte die Polizei. Die Ermittlungen wurden eingeleitet.

Unfälle auf eisglatter Fahrbahn

Rhön-Grabfeld
Mittwochvormittag ereigneten sich im Einzugsgebiet der Polizeistation mehrere Unfälle aufgrund eisglatter Fahrbahn. Zwischen Gollmuthhausen und Aubstadt kam ein 23-jähriger Pkw-Fahrer gegen 07.15 Uhr ins Rutschen und schlitterte mit seinem Fahrzeug auf eine Verkehrsinsel. Der entstandene Schaden wird auf 800 € beziffert.
Gegen 07.35 Uhr kam die Fahrerin eines Hyundai zwischen Herbstadt und Bad Königshofen nach einer leichten Rechtskurve aufgrund plötzlich eintretender Glätte von der Fahrbahn ab. Kurz darauf rutschte wenige Meter entfernt eine 61-jährige Skoda-Fahrerin ebenfalls in den Straßengraben. Beide Fahrzeugführerinnen blieben unverletzt. Der entstandene Schaden beziffert sich auf 7.500 €.

Vorfahrtsfehler

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Aufgrund eines Vorfahrtsfehlers ereignete sich Mittwochvormittag in der Raiffeisenstraße ein Verkehrsunfall. Die 32-jährige Fahrerin eines VWs befuhr die Herrleinstraße und wollte in die Raiffeisenstraße einbiegen. Hierbei übersah sie eine vorfahrtsberechtigte Audi-Fahrerin, welche die Raiffeisenstraße in Richtung Festungstraße befuhr, und kollidierte mit dieser. Der entstandene Sachschaden wird auf 5.000 € geschätzt. Personen wurden nicht verletzt.

 

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 18.02.2021
Vorsicht, Wildwechsel
Weisbach – Lkr. Rhön-Grabfeld: Im Laufe des vergangenen Mittwochs ereigneten sich im Bereich der PI Bad Neustadt insgesamt drei Wildunfälle, die sich allesamt auf der Staatsstraße zwischen Weisbach und Bischofsheim ereigneten. In allen Fällen wechselten Rehe die Fahrbahn und hinterließen durch die Kollisionen mit den Fahrzeugen an diesen einen Gesamtschaden i.H. v. 3.500,00 Euro. Die zuständigen Jagdpächter wurden verständigt.
Innerorts Reisigabfälle verbrannt
Burgwallbach – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am frühen Mittwochnachmittag wurde eine stark qualmende Verbrennung von Reisigabfällen aus Burglauer gemeldet. Bei der Überprüfung durch die Polizeistreife wurde festgestellt, dass auf einem Anwesen, das innerorts liegt, Geäst und Reisig verbrannt wurde. Solch eine Verbrennung ist jedoch in 300m Häusernähe ausdrücklich nicht erlaubt. Auf den Besitzer kommt nun eine Ordnungswidrigkeitsanzeige zu.
Verkehrsunfälle durch Straßenglätte
Niederlauer – Lkr. Rhön-Grabfeld: Aufgrund extremer Straßenglätte kam ein 45-jähriger Honda-Fahrer am frühen Donnerstagmorgen, als er von Bad Neustadt in Richtung Münnerstadt fuhr, ins Schleudern und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. In der Folge landete er im rechten Straßengraben und kam dort zum Stehen. Der Fahrer wurde leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in den Campus eingeliefert. Sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschäden wird auf ca. 8150 Euro beziffert.
Salz – Lkr. Rhön-Grabfeld: Kurze Zeit später wurde der Polizeiinspektion ein weiterer Verkehrsunfall gemeldet. Bei diesem kam eine 19-jährige Fahranfängerin auf einer Brücke bei Salz aufgrund von Eisglätte ins Schleudern und rutschte mit ihrem Pkw gegen die Leitplanke. Durch den Anstoß drehte sich ihr Fahrzeug und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Die rechte Fahrzeugfront wurde dabei erheblich beschädigt, sodass der Pkw nicht mehr fahrbereit war und mit einem Schaden von ca. 3000 Euro abgeschleppt werden musste. Die Fahrerin blieb unverletzt.
Da bei den Unfällen Leitpfosten, Bankett und eine Leitplanke beschädigt wurden, erfolgte eine Meldung an die Straßenmeisterei Rödelmaier.

 

Pressebericht der PI Ebern vom 18.02.2021:

Unfall mit drei Verletzten im Itzgrund

Lkr. Haßberge, Gleusdorf: Am frühen Mittwochnachmittag kam es im Einmündungsbereich der Kreisstraßen HAS 51 und HAS 52 zwischen Gleusdorf und Hemmendorf zu einem Verkehrsunfall mit drei Verletzten. Ein aus Richtung Ebern kommender 18-jähriger Fahranfänger übersah beim Abbiegen eine Opel-Fahrerin welche in Richtung Gleusdorf unterwegs war. Durch die Missachtung der Vorfahrt der Opel-Fahrerin kam es zu einem Zusammenstoß bei dem beide Fahrzeuge im Frontbereich massiv beschädigt wurden. Die Opel Fahrerin wurde schwer verletzt und umgehend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Coburg gebracht. Eine 18-jährige, welche als Beifahrerin mit im Kia des Unfallverursachers saß, wurde leicht verletzt und zusammen mit dem leicht verletzten 18-jährigen Kia Fahrer zur Untersuchung ins Krankenhaus nach Ebern verbracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Zudem wurden noch mehrere Verkehrsschilder am Fahrbahnrand beschädigt. Der gesamte Schaden wird auf ca. 5.500 Euro geschätzt.

 

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 18.02.2021

Glätteunfälle am Mittwoch

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Bereits in den frühen Mittwochmorgenstunden ereigneten sich im Dienstbereich der PI Mellrichstadt etliche Verkehrsunfälle aufgrund Eisglätte.

Gegen 03:00 Uhr morgens kam ein 41-Jähriger in Mühlfeld mit seinem Kleintransporter in einer leichten Rechtskurve auf dem spiegelglatten Kopfsteinpflaster ins Rutschen und prallte schließlich gegen eine Mauer. Bei dem Unfall wurde die linke Fahrzeugseite des Kleintransporters, der linke hintere Radkasten inkl. des Reifens beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 1.500 Euro.

Gegen 05:30 Uhr kam eine 30-Jährige im Kurvenbereich der Bauerngasse in Mellrichstadt, ebenfalls auf Kopfsteinpflaster, ins Rutschen und kollidierte mit einem dort geparkten Pkw. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von insgesamt 1.750 Euro. Der Halter des beschädigten Fahrzeuges wurde über den Unfall informiert.

Um 06:30 Uhr verlor ein 50-Jähriger in Oberstreu die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen ein Gebäude in der Bogenstraße. Hierbei entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 15.000 Euro, an Pkw, sowie dem Anwesen.

Fast zeitgleich kam es zu einem schweren Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der St2286 bei Hollstadt. Kurz vor der Einfahrt zum Hollstädter Sportplatz, in Fahrtrichtung Bad Neustadt/Saale, verlor ein 41-Jähriger die Kontrolle über seinen Lkw samt Anhänger. Der Mann kam daraufhin mit seinem Gespann nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitplanke und fuhr größtenteils die Böschung hinab. Er überrollte einen Gartenzaun und ein Gartenhäuschen, bis er letztendlich auf einem Acker zum Stehen kam. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer, der zeitgleich die St2286 entgegengesetzt befuhr, sah, dass ihm der Anhänger bereits quer entgegenkam. Aufgrund dessen wich er ebenfalls nach rechts aus, touchierte mit seiner rechten Fahrzeugseite die Leitplanke und stieß schlussendlich mit der linken Fahrzeugfront gegen den Anhänger. Glücklicherweise blieb der Fahrer des Kleinbusses unverletzt. Der Fahrer des Lkw wurde von den alarmierten Rettungskräften mit schweren Verletzungen im Bereich des Rückens sofort nach Bad Neustadt in das Campus Rhön Klinikum gebracht. Aufgrund der Lage des verunfallten Gespannes wurde zur Bergung ein Autokran benötigt. Die Staatsstraße wurde zeitweise komplett gesperrt. Die Straßenmeisterei kümmerte sich anschließend um die Absicherung der beschädigten Leitplankenfelder. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der insgesamt entstandene Sachschaden auf über 100.000 Euro.

Ein weiterer Kleinunfall ereignete sich gegen 8 Uhr in der Mozartstraße in Mellrichstadt. Beim Einparken in eine Parklücke rutschte eine 43-Jährige langsam gegen einen anderen geparkten Wagen. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 1.500 Euro.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 18.02.2021

Exhibitionist festgenommen

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Am Mittwochabend entblößte sich ein Mann vor vier Minderjährigen. Polizisten konnten wenig später einen Tatverdächtigen festnehmen. Der 32-Jährige muss sich nun verantworten.

Kurz nach 18:00 Uhr zog sich ein Mann an einer beleuchteten Bushaltestelle in der Sanderrothstraße seine Hose herunter und manipulierte vor einer 14- und drei 15-jährigen Mädchen an seinem Geschlechtsteil. Hierzu äußerte sich der Mann abfällig auf sexuelle Weise. Aufgrund einer guten Personenbeschreibung gelang es Kräften des Unterstützungskommandos der Bayerischen Bereitschaftspolizei im Rahmen der Fahndung einen Tatverdächtigen im Nahbereich anzutreffen und vorläufig festzunehmen.

Der 32-Jährige, der unter Alkoholeinfluss stand, muss sich nun in einem Strafverfahren für die Tat verantworten.

 

Kitzingen, 18.02.2021

Verkehrsgeschehen

Am Mittwoch ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt zwei Verkehrsunfälle.

Vorfahrtsverletzung

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochabend ereignete sich an der Einmündung zur Staatsstraße 2271/Auffahrt Südbrücke ein Verkehrsunfall. Eine 59-jährige Fahrzeugführerin bog mit ihrem Pkw von der Staatsstraße aus nach links ab. Hierbei übersah die Frau das für sie geltende Rotlicht. Es kam zum Zusammenstoß mit einem einbiegenden Vorfahrtsberechtigten Hyundai wobei ein Gesamtschaden von etwa 10000 EUR entstand.

Auffahrunfall

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochnachmittag ereignete sich an der Einmündung zur Staatsstraße 2271/Verbindungsstraße Mainsondheim ein Verkehrsunfall. Ein 24-jähriger Fahrzeugführer fuhr mit seinem Pkw aus Unachtsamkeit auf einen davor Verkehrsbedingten haltenden Ford hinten auf. Es entstand ein Schaden von etwa 7500 EUR.

Diebstahl

Jugendliche Ladendiebin

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochnachmittag entwendete eine 14-jährige Jugendliche in der Korbacher Straße in einem dortigen Drogeriemarkt Ware im Wert von 8 EUR. Hierbei wurde sie vom Ladenpersonal beobachtet und beim Verlassen des Geschäftes angehalten. Die Ordnungshüter stellten vor Ort die Personalien der Ladendiebin fest. Anschließend wurde sie an ihrer Mutter übergeben.

Sachbeschädigungen

Verkehrszeichen beschädigt

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am 17.02.21 um 19.50 Uhr ereignete sich an der Einmündung der beiden Staatsstraßen 2260/2274, scharfe Kurve in Richtung Obervolkach, eine Sachbeschädigung. Eine aufmerksame Zeugin konnte hier zwei junge Männer beobachten, die offensichtlich unter starken Alkoholeinfluss standen. Diese rissen gemeinsam ein Verkehrszeichen aus der Verankerung, welches sich zuvor auf der Verkehrsinsel befand. Anschließend entfernten sich die beiden Täter zu Fuß in unbekannte Richtung. Eine sofortige Fahndung nach den beiden Männern durch mehrere Streifen der Polizeiinspektion Kitzingen verlief ohne Erfolg. Es entstand ein Schaden von etwa 250 EUR.

Graffiti auf Trafostation gesprüht

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 25.01.21, 12.00 Uhr und 15.02.21, 23.55 Uhr, ereignete sich in der Albertshöfer Straße am Parkplatz des Trimm-Pfades eine Sachbeschädigung. Ein bislang unbekannter Täter besprühte mit schwarzer Farbe eine dortige Trafostation. Es wurde der Schriftzug „187 F24“ aufgesprüht wobei ein Schaden von etwa 500 EUR entstand.
Hinweise in beiden Fällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel.Nr. 09321-1410.

Sonstiges

Fahrt unter Alkoholeinfluss

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochnachmittag führten die Ordnungshüter in der Hoheimer Straße eine Verkehrskontrolle durch. Bei einem 64-jährigen Fahrzeugführer konnte hierbei starker Alkoholgeruch festgestellt werden. Der vor Ort durchgeführte Test ergab das Ergebnis von 1,52 Promille. Die Weiterfahrt des Mannes mit seinem Pkw wurde unterbunden und es erfolgte eine Blutentnahme bei der Polizeiinspektion. Außerdem stellten die Beamten den Führerschein des Alkoholsünders sicher.

Fahrt unter Drogeneinfluss

Prichsenstadt, Lkr. Kitzingen – Am Mittwochnachmittag wurde in Laub auf der Hauptstraße ein 46-jähriger Fahrzeugführer von den Ordnungshütern einer Kontrolle unterzogen. Bei ihm konnten anschließend Drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Der Mann gab auch den Zeitnahen Konsum von Betäubungsmitteln zu. Daher wurde die Weiterfahrt des Mannes mit dem Pkw unterbunden und es erfolgte eine Blutentnahme bei der Polizeiinspektion.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 18.02.2021

Aus dem Stadtgebiet

Rollstuhl aus Hof entwendet

Schweinfurt, Georg-Schäfer-Straße. Von Dienstag auf Mittwoch entwendete ein bisher unbekannter Täter einen mechanischen Rollstuhl aus einem frei zugänglichen Hof. Der Rollstuhl stand ungesichert unter einem Vordach. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf zirka 500 Euro.

Parkscheinautomat aufgehebelt

Schweinfurt, Hauptbahnhofstraße. Von Dienstag auf Mittwoch wurde ein Parkscheinautomat auf dem Parkplatz vor dem Hauptbahnhof von einem bisher unbekannten Täter aufgehebelt. Diesem gelang es jedoch nicht an die Geldkassette zu gelangen. Er hinterließ aber einen Sachschaden von 2000 Euro.

Verkehrsgeschehen:

– Fehlanzeige

Aus dem Landkreis

Ladendieb auf frischer Tat festgenommen, Komplize ermittelt

Niederwerrn, Schweinfurter Straße. Am Mittwoch gegen 17.10 Uhr konnte ein 20-jähriger Mann dabei beobachtet werden wie dieser in einem Discounter ein Kofferset an sich nahm und kurz darauf unter Umgehung der Diebstahlswarnanlage über den Eingang den Markt verließ. Hier übergab er auf dem Parkplatz das entwendete Kofferset an seinen 26-jährigen Komplizen und beide flüchteten zunächst. Aufgrund einer sofort eingeleiteten Tatortbereichsfahndung konnte der Komplize mit dem Kofferset angetroffen und festgenommen werden. Aufgrund der polizeilichen Ermittlung konnte auch der andere Tatverdächtige ermittelt werden. Beide müssen sich nun strafrechtlich verantworten. Das Diebesgut hatte einen Wert von 50 Euro.

Verkehrsgeschehen:

Keine Fahrerlaubnis, Flucht vor der Polizei misslingt

Ballinghausen, Quellenweg. Am Mittwoch um 19.10 Uhr fiel ein 20-jähriger Mann aus dem Landkreis Bad Kissingen stammender Mann mit seinem Kleinkraftrad einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schweinfurt auf die ihn daraufhin einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen wollten. Trotz mehrerer Aufforderungen stehen zu bleiben setzte der Fahrer seinen Weg fort und flüchtete vor der Polizei. Letztendlich blieb er aufgrund der Bodenbeschaffenheiten mit seinem Kleinkraftrad auf einem Flurbereinigungsweg stecken. Kurz darauf konnte er durch die Polizeibeamten zu Fuß eingeholt und angehalten werden. Bei der anschließenden Kontrolle ergab sich der offensichtliche Grund für die Flucht. Der 20-jährige Tatverdächtige war nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 18.02.2021

Rauschgift mitgeführt

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Bei der Kontrolle eines 19-jährigen Mannes fanden die Beamten am Mittwoch gegen 18:00 Uhr am Bahnhof in Karlstadt mehrere LSD haltige Tabletten. Das Rauschgift wurde sichergestellte, auf den Mann kommt eine Anzeige zu.

Autorempler

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Ein 45-jähriger Autofahrer übersah am Mittwoch gegen 08:45 Uhr beim Rückwärtsrangieren, im Bereich der Einfahrt zum ehemaligen Krankenhaus Karlstadt, den hinter seinem Fzg. haltenden Pkw eines 21-jährigen Mannes, wodurch es zu einer Berührung der Fahrzeuge kam. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 1000.- Euro.

Verstoß gegen Waffengesetz

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Am Mittwoch führte gegen 15:30 Uhr ein 39-jähriger Mann bei einer Kontrolle am Bahnhof in Karlstadt ein Einhandmesser mit sich, welches unter die Beschränkungen des Waffengesetzes fällt. Das Messer wurde sichergestellt, den Mann erwartet eine Strafanzeige.