Start Polizeiberichte Dienstag

Dienstag

379
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 21.01.2020

Aus dem Stadtgebiet

In der Bank auf Lebensgefährtin eingeschlagen

Schweinfurt, Roßmarkt. Am Montagabend, gegen 21.15 Uhr, kam es zu einer Körperverletzung zwischen einem Pärchen in der dortigen Bank. Polizisten konnten während ihrer Streifenfahrt die beiden Beteiligten in der Bank stehen sehen. Kurz darauf kam es Handgreiflichkeiten durch den 26-jährigen Mann gegenüber seiner 18-jährigen Freundin. Er warf sie zu Boden, schlug sie gegen den Kopf und versuchte sie an den Beinen aus der Bank zu schleifen. Durch das schnelle Eingreifen der Beamten konnten schlimmeres verhindert werden. Der alkoholisierte Mann wurde in Gewahrsam genommen und ausgenüchtert.

Verkehrsgeschehen:

Unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren

Schweinfurt, Franz-Schubert-Straße. Am Montag, gegen 15.50 Uhr, fuhr ein 29-jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt mit seinem Pkw im Stadtgebiet und wurde einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Da er keinerlei Ausweisdokumente oder seinen Führerschein mitführte, wurde er nach diesen durchsucht. Hierbei konnten die Beamten ein Druckverschlusstütchen mit Marihuana auffinden. Ein Test ergab, dass der Fahrer auch Betäubungsmittel konsumiert hatte. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung seiner Fahrzeugschlüssel, sowie die Beschlagnahme des Marihuanas waren die Folge.

Betrunken Fahrrad gefahren und Unfall verursacht

Schweinfurt, Georg-Schäfer-Straße. Am Montag, gegen 17.15 Uhr, fuhr ein 27-jähriger Schweinfurter mit seinem Fahrrad die genannte Straße entlang. Der Fahrradfahrer blieb mit seinem Lenker an einem ordnungsgemäß am Straßenrand geparkten Fahrzeug hängen und stürzte. Bei der anschließenden Unfallaufnahme wurde die Unfallursache schnell klar. Der Fahrradfahrer hatte Alkohol getrunken. Ein Wert ergab über 1,6 Promille. Eine Blutentnahme war die Folge. Am Auto entstand ein Sachschaden von zirka 500 Euro.

Zeugen gesucht

Schweinfurt, Niederwerrner Straße, Höhe McDonalds. Am Sonntag, gegen 16.00 Uhr, befuhr ein 3er BMW mit Schweinfurter Zulassung die Niederwerrner Straße stadtauswärts. Aus bislang ungeklärter Ursache kam dieser auf Höhe des Restaurants McDonalds nach links von der Fahrbahn ab und überfuhr eine dortige Fußgängerampel und kam im Anschluss an einem Baum zum Stehen. Wer kann Angaben zu dem Unfall machen?

Aus dem Landkreis

Opferstock aufgebrochen

Röthlein, Hirschfeld, Am Kirchplatz. Bereits am Donnerstag, zwischen 09.00 und 20.00 Uhr, wurde der Opferstock in der Kirche durch einen unbekannte Täter aufgebrochen. Dieser konnte mit einem geringen Bargeldbetrag unerkannt flüchten.

Verkehrsgeschehen:

Fußgängerin bei Verkehrsunfall erfasst

Sennfeld, Gerolzhöfer Straße. Am Montag, gegen 18.10 Uhr, befuhr eine 20-jährige Pkw-Fahrerin aus dem Landkreis Schweinfurt mit ihrem Pkw die Gerolzhöfer Straße in Richtung Gochsheim. Eine 26-jährige Fußgängerin wartete zunächst bei Rotlicht an der Fußgängerampel. Kurz bevor der Pkw auf ihrer Höhe war betrat sie die Fahrbahn, so dass ein Ausweichen oder Bremsen nicht mehr möglich war. Es kam zum Zusammenstoß im Bereich der rechten Seite des Pkws. Die Fußgängerin musste mit Brüchen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von zirka 2000 Euro.

Unfallflucht am Getränkemarktparkplatz

Werneck, Würzburger Straße. Am Montag, in der Zeit von 13.30 bis 14.00 Uhr, parkte die Geschädigte ihren silbernen Audi A2 mit Schweinfurter Zulassung auf dem Parkplatz des dortigen Getränkemarktes. Als sie nach ihrem Einkauf zurückkam musste sie feststellen, dass die rechte Fahrzeugseite auf einer Länge von zwei Metern beschädigt war. Der Unfallverursacher entfernte sich aber unerkannt. Es entstand ein Schaden von zirka 2000 Euro.

Außenspiegel abgefahren

Schwebheim, Schweinfurter Straße. Am Montag, in der Zeit von 16.00 bis 17.00 Uhr, wurde von einem ordnungsgemäß geparkten silbernen Opel Meriva der linke Außenspiegel abgefahren. Das Fahrzeug stand etwa 300 Meter vor dem Ortsender in Schwebheim, Fahrtrichtung Schweinfurt geparkt. Ein Verkehrsunfallverursacher meldete sich nicht. Es entstand ein Schaden von zirka 300 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Brückenau vom 21.01.2020:

Reh bei Wildunfall getötet
Motten, Lkr. Bad Kissingen
Ein 42Jähriger erfasste am Montagabend mit seinem Toyota zwischen Motten und der Landesgrenze ein querendes Reh. Das Reh wurde durch den Aufprall neben die Straße geschleudert und getötet. Am Auto entstand Blechschaden in Höhe von rund 1000 Euro. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Parkrempler I
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Vorbildlich reagierte eine 55Jährige, die am späten Montagnachmittag bei Ausparken auf dem öffentlichen Parkplatz in der Sinnaustraße mit ihrem Seat an einem Transporter hängen blieb. Da sie den Nutzer des Peugeot nicht erreichen konnte, verständigte sie die Polizei und meldete den Vorfall.

Parkrempler II
Bad Brückenau-Staatsbad, Lkr. Bad Kissingen
Ein 47Jähriger und eine 63Jährige begegneten sich am Montagnachmittag mit ihren Fahrzeugen im Parkhaus auf einer Auffahrrampe. Dabei berührten sich die beiden Autos und es wurde geringer Blechschaden verursacht. Die Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Pressebericht der PI Kitzingen vom 21.01.20

Verkehrsgeschehen

Im Bereich der Polizeiinspektion Kitzingen ereigneten sich am Montag insgesamt sechs Verkehrsunfälle. Bei zwei Unfällen wurden je eine Person leicht verletzt. Bei zwei Unfällen waren Wildtiere beteiligt.

Unfälle mit Personenschaden

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagmorgen ereignete sich an der Einmündung zur Äußeren Sulzfelder Straße/Westtangente ein Verkehrsunfall. Eine 44-jährige Fahrzeugführerin übersah beim Linksabbiegen mit ihrem Pkw einen entgegenkommenden Vorfahrtsberechtigten Fiat. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wobei die Fahrzeugführerin des Fiats leichte Verletzungen erlitt. Außerdem entstand ein Gesamtschaden von etwa 33000 EUR.

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagmorgen befuhr ein 50-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw die Luitpoldstraße. An einem dortigen Zebrastreifen übersah der Mann eine Fußgängerin, die hier die Fahrbahn überqueren wollte. Es kam zur Berührung zwischen dem Pkw und der Frau wobei diese leichte Verletzungen davontrug. Sie kam mit dem BRK-Fahrzeug in die Klinik Kitzinger-Land zur ärztlichen Behandlung. Schaden entstand keiner.

Auffahrunfall

Mainstockheim, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag ereignete sich in der Hauptstraße ein Verkehrsunfall. Aus Unachtsamkeit fuhr eine 45-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw auf einen vorausfahrenden BMW leicht hinten auf. Es entstand ein Schaden von etwa 200 EUR.

Unfall im Begegnungsverkehr

Rüdenhausen, Lkr. Kitzingen – Am Montagfrüh befuhr ein 23-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw die Bundesstraße 286 zwischen Rüdenhausen und der BAB A 3.
Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Mann nach links auf die Gegenfahrbahn und stieß hier seitlich mit einem entgegenkommenden Opel zusammen. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 6000 EUR.

Wildunfälle

Willanzheim, Lkr. Kitzingen – Am Montagfrüh ereignete sich auf der Staatsstraße 2419 zwischen Willanzheim und Herrnsheim ein Verkehrsunfall. Ein 61-jähriger Fahrzeugführer stieß mit seinem Fahrzeug gegen ein über die Fahrbahn querendes Reh. Das Tier rannte anschließend in unbekannte Richtung davon. Es entstand ein Schaden von etwa 300 EUR.

Nordheim, Lkr. Kitzingen – Am Montagabend befuhr ein 39-jähriger Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw die Kreisstraße 29 zwischen Nordheim und der Kanalbrücke. Der Mann erfasste hier ein Reh welches über die Fahrbahn rannte. Das Tier überlebte den Aufprall nicht. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 EUR.

Einbruch

Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus

Volkach, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 17.01.20, 13.00 Uhr und 20.01.20, 10.30 Uhr, ereignete sich in der Ratsherrstraße in einem dortigen Einfamilienhaus ein Einbruchsversuch. Bislang unbekannte Täter versuchten ein Terrassenfenster aufzuhebeln, was jedoch misslang. Die Täter gelangten somit nicht ins Anwesen. Es entstand ein Schaden von etwa 300 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Sachbeschädigung

Geparkten Pkw zerkratzt

Großlangheim, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 19.01.20, 18.30 Uhr und 20.01.20, 07.15 Uhr, ereignete sich in der Kirchgasse eine Sachbeschädigung. Bislang unbekannte Täter zerkratzten vermutlich mit einem spitzen Gegenstand einen geparkten VW an der rechten hinteren Fahrzeugseite. Es entstand ein Schaden von etwa 200 EUR.

Verkehrszeichen beschädigt

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 13.01.20, 08.00 Uhr und 17.01.20, 08.00 Uhr, ereignete sich in der Neuen Obernbreiter Straße an der dortigen Schule eine Sachbeschädigung. Bislang unbekannte Täter knickten einen Aluminium-Mast um, an dem insgesamt vier Verkehrszeichen angebracht waren. Drei davon wurden anschließend von den Tätern vom Mast abgerissen. Es entstand ein Schaden von etwa 250 EUR.
Hinweise in beiden Fällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Sonstiges

Fahrt unter Drogeneinfluss

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag führten die Ordnungshüter in der Sommeracher Straße eine Verkehrskontrolle durch. Hierbei wurden bei einem 19-jährigen Fahrzeugführer Drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Der junge Mann lehnte einen angebotenen Test ab. Daher wurde die Weiterfahrt mit dem Pkw unterbunden und es erfolgte bei dem Mann eine Blutentnahme bei der Polizeiinspektion Kitzingen.

Taxifahrer bleibt auf Rechnung sitzen

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am 19.01.20 um 04.15 Uhr ereignete sich am Maintor ein Betrugsfall. Ein Taxifahrer verbrachte zwei junge Männer in seinem Taxi von Würzburg nach Dettelbach zum Maintor. Dort angekommen stiegen die beiden Männer aus, ohne vorher die Taxirechnung in Höhe von 38 EUR zu bezahlen. Die Männer rannten an der dortigen Stadtmauer entlang in Richtung der Bamberger Straße. Hier verlor sich dann die Spur. Die beiden Männer konnten vom Taxifahrer wie folgt beschrieben werden: etwa 20 – 23 Jahre alt, schlanke Figur, dunkle kurze Haare.

Tierkadaver illegal entsorgt

Mainstockheim, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 18.01.20, 13.00 Uhr und 19.01.20, 13.00 Uhr, ereignete sich in der Verlängerung der Schloßstraße in Richtung dem Verbindungsweg zur BAB A 3 eine illegale Entsorgung von Tierkadavers. Ein bislang unbekannter Täter schlachtete vermutlich zunächst zu Hause insgesamt zwei Stallhasen. Die Überreste davon, Fell und Eingeweide, entsorgte der Täter anschließend widerrechtlich an der besagten Örtlichkeit.
Hinweise in beiden Fällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 21.01.2020

Verstoß gegen das Fahrpersonalgesetz

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Bei der Kontrolle eines Paketzulieferers am Montagvormittag stellten die Beamten fest, dass der Fahrer erforderliche Aufzeichnungen nicht mitführte. Er muss nun mit einer Anzeige beim Gewerbeaufsichtsamt rechnen.

Wildunfall mit Folgen

Am Montagmorgen erfasste ein 36-jähriger Pkw-Fahrer auf der B279 zwischen Sulzdorf und Maroldsweisach ein von links kreuzendes Reh. Der Mann fuhr jedoch weiter, ohne sich um das Tier zu kümmern. Eine Mitteilung bei der zuständigen PSt. Bad Königshofen erfolgte seitens des Fahrzeugführers erst Stunden später.
In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass Wildunfälle unverzüglich der nächsterreichbaren Polizeidienststelle oder dem zuständigen Jagdpächter mitzuteilen sind. Kommt ein Fahrzeugführer dieser Mitteilungspflicht nicht nach, kann dies, wie in diesem Fall, eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Bayerischen Jagdgesetz nach sich ziehen.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 21.01.2020

Kleinunfall gleich gemeldet
HEUSTREU – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein Lkw-Fahrer blieb am Montagvormittag beim Rangieren mit seinem Tieflader an einem Gartenzaun in der Straße Saaleblick hängen. Er hinterließ seine Daten im Briefkasten des Hausbewohners und meldete den Unfall auch noch vorsorglich der Polizei!

Ein weiterer Unfall in Form von Außenspiegelberührung im Begegnungsverkehr wurde am Montagfrüh bei Unterebersbach aufgenommen. Der Schaden an einem Fiat und einem Peugeot wird insgesamt mit etwa 600,- Euro beziffert.

Verkehrsunfall mit verletzten Personen
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Montag, gegen 21.15 Uhr, kam es auf der Staatsstraße 2292, auf Höhe des Zubringers zur B 279, zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw. Ein 58-jähriger Mann kam mit seinem VW Passat aus Richtung Wollbach und wollte nach links in Richtung B 279 abbiegen. Er übersah dabei einen aus Richtung Bad Neustadt kommenden BMW-Mini, der von einer 32-jährigen Frau gesteuert wurde und kollidierte mit dem Pkw. Bei dem Unfall wurden die beiden Fahrzeugführer schwer verletzt und kamen mit dem Rettungswagen ins Rhön-Klinikum. Die zwei totalbeschädigten Fahrzeuge, etwa 13.000,- Euro Schaden, wurden abgeschleppt und die Freiwillige Feuerwehr Brendlorenzen war mit 22 Mann zur Absicherung der Unfallstelle vor Ort.

Widerrechtliche Entsorgung von Müll
RÖDELMAIER – LKR RHÖN-GRABFELD
Der Bürgermeister des Ortes teilte der Polizei mit, dass in der Grüntorstraße neben den Papiercontainern widerrechtlich 4 blaue Säcke mit Abfall abgelegt wurden. Ein Betroffener konnte ermittelt werden, diesem geht nun eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige zu.

Unter Drogeneinfluss Fahrrad gefahren
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
In der Otto-Hahn-Straße wurde am Montag ein junger Mann einhändig, rauchend und in Schlangenlinien fahrend auf einem Fahrrad gesichtet. In der Goethestraße wurde der 18-Jährige von der Polizei gestoppt. Er zitterte und schwankte, worauf ein Drogentest durchgeführt wurde. Dieser fiel positiv aus. In seiner Jacke und auch in seinem Zimmer konnten Reste von Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 21.01.2020 – Bereich Mainfranken

Von eigenem Gabelstapler überrollt – 75-Jähriger erleidet schwere Verletzungen

KIRCHHEIM, LKR. WÜRZBURG. Bei privaten Arbeiten ist am Montagvormittag ein 75-jähriger Gabelstaplerfahrer verunglückt. Der Mann wurde von seinem eigenen Fahrzeug überrollt und dabei schwer verletzt. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Würzburg-Land.

Der Unfall ereignete sich kurz nach 10.00 Uhr in der Straße „In der Breund“, wo der 75-Jährige private Arbeiten durchführte. Er war gerade dabei, mit einem Gabelstapler eine Metallwanne zu befördern, als das Fahrzeug auf abschüssiger Fahrbahn ins Schaukeln geriet. Die Wanne rutschte von der Gabel und dem Senior gelang es nicht mehr, den Gabelstapler unter Kontrolle zu bringen. Er sprang ab und wurde in der Folge von dem führerlosen Fahrzeug mitgeschleift und überrollt.

Der 75-Jährige erlitt bei dem Unfall lebensbedrohliche Verletzungen. Er wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Unfallursache übernahm die Polizeiinspektion Würzburg-Land. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auch eine Sachverständige eingeschaltet. Im Einsatz befanden sich zudem die Freiwilligen Feuerwehren aus Kirchheim und Kleinrinderfeld.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass der Staplerfahrer alleinbeteiligt verunglückt ist. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor.

Pressebericht der PI Bad Kissingen vom 21.01.2020

Bad Kissingen

Gutschein-Codes ergaunert

Am vergangenen Freitag erhielt eine Angestellte einer Tankstelle in Bad Kissingen den Anruf eines vermeintlichen IT-Mitarbeiters. Dieser gaukelte vor, dass er einer Betrugsmasche auf der Schliche sei und verlangte von der Angestellten die Generierung und Weitergabe von Codes sogenannter Gutscheinkarten, um diese zu löschen.
Die Angestellte hatte auf Grund verschiedener Umstände Vertrauen zu dem Anrufer gefasst und gab Gutschein-Nummern im Wert von 350,00 Euro weiter.
Der Anrufer war natürlich nicht von der Tankstellenkette und die Codes waren bereits nach wenigen Minuten nicht mehr anzuhalten. Für den Schaden hat die Angestellte gerade zu stehen, da diese Masche bekannt ist und sie darauf hingewiesen worden war.

Parken misslang

Beim Rangieren stieß eine Opel-Fahrerin im Stadtteil Reiterswiesen am Montag in der Beatrixstraße gegen ein dahinter geparktes Fahrzeug Fiat. Es entstand ein Schaden von circa 200,- Euro. Zur Schadensregulierung wurden die Personalien ausgetauscht.

Unfallflucht auf dem Tattersall-Parkplatz

Am Montag, zwischen 12:30 und 17:30 Uhr, wurde auf dem Tattersall-Parkplatz ein weißer Pkw Opel angefahren. Der Unfallverursacher parkte vermutlich linksseitig des geschädigten Fahrzeugs und beschädigte beim Ein- oder Ausparken in die Parklücke den weißen Pkw auf Höhe der Stoßstange. Da es sich nur ein einen leichten Lackschaden von circa 500,- Euro handelt, wird davon ausgegangen, dass der Unfallverursacher den Anstoß nicht bemerkt hat. Die Farbe des Fahrzeugs des Unfallverursachers müsste aufgrund der Spurenlage blau sein. Hinweise, die zum Unfallverursacher führen können, erbittet die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971/7149-0.

Schülerin entwendet Nagellack

Eine 11-jährige Schülerin wurde am Montag, gegen 13.10 Uhr, in einem Drogeriemarkt in der Hartmannstraße dabei beobachtet, wie sie zwei Fläschchen Nagellack im Wert von 3,30 Uhr, in ihre Jackentasche steckte und das Geschäft verließ, ohne zu bezahlen. Nach einer durchgeführten Anhörung wurde die Schülerin an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

Ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs

Bei einem 39-jährigen Kraftrad-Fahrer führte am Montagmittag im Stadtteil Garitz eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Kissingen eine allgemeine Verkehrskontrolle durch. Hierbei stellten die Beamten fest, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und zudem ohne Wissen, der Fahrzeughalterin mit dem Kraftrad unterwegs war. Die Weiterfahrt wurde dem Mann untersagt und es wurden nun Ermittlungen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Unbefugtem Gebrauch eines Kraftrades geführt.

Fußgänger übersehen

Ein Skoda-Fahrer bog am Montag, gegen 17.10 Uhr, von der Maxstraße in die Theresienstraße ein. Zeitgleich kam ihm im Kurvenbereich ein Fahrzeug entgegen. Verdeckt durch dieses Fahrzeug und die A-Säule des eigenen Fahrzeugs, bemerkte er nicht, dass ein Fußgänger am Fußgängerüberweg die Fahrbahn querte und erfasste diesen mit niedriger Geschwindigkeit. Der Fußgänger, ein junger Mann im Alter von 22 Jahren, erlitt dabei eine Prellung am Knie.

Auffahrunfall aus Unachtsamkeit

Ein VW Golf-Fahrer befuhr am Montagnachmittag, gegen 16.00 Uhr, die Südbrücke in Richtung Ostring. Aus Unachtsamkeit fuhr er auf das Fahrzeug VW Passat eines 56-Jährigen auf. Es entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Bad Bocklet

Verstoß gegen Rechtsfahrgebot

Auf der Staatsstraße St 2292 von Aschach in Richtung Hohn berührten sich die jeweils linken Fahrzeugseiten eines Pkw Ford und eines Pkw BMW, so dass ein Schaden von circa 8.000,- Euro entstand, da beide Fahrerseiten komplett beschädigt wurden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Wer von den beiden Fahrern gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen hat, konnte nicht eindeutig geklärt werden.

Münnerstadt

Reifen zerstochen – Zeugen gesucht

In der Zeit von Sonntag, 17.00 Uhr, bis Montag, 07.45 Uhr, wurden die Reifen eines in der Karlsbergstraße geparkten Pkw Fiat von einem bisher Unbekannten zerstochen. Dadurch entstand der Halterin ein Schaden von circa 200,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 21.01.2020

Landkreis Haßberge, Staatsstraße 2427, Zeil a. Main

120 km/h bei erlaubten 70
Mit 50 km/h schneller als erlaubt war am Wochenende ein VW-Fahrer auf der Staatsstraße zwischen Knetzgau und Zeil unterwegs, als er von der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck an der Einmündung der B 26 gemessen wurde. Der Fahrer aus dem Landkreis Bamberg muss nun mit einem Bußgeld von 160 Euro, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot rechnen.

Landkreis Haßberge, A 70, Wonfurt

Auffahrunfall
Zu einem Auffahrunfall kam es als am Montagnachmittag ein 60-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf die Überholspur wechselte. Ein 27-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Haßberge konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, fuhr auf den Sattelauflieger auf und schleuderte gegen die Mittelschutzplanke. Bei der Unfallaufnahme wurde die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck von der Autobahnmeisterei Knetzgau und den Feuerwehren aus Haßfurt und Knetzgau unterstützt. Der linke Fahrstreifen war bis zur Bergung des Pkw Opel gesperrt. Für die Unfallaufnahme musste die A 70 Richtung Bamberg kurzzeitig gesperrt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 17000 Euro.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 21.01.2020 – Bereich Untermain

Wohnungseinbruch – Polizei sucht Zeugen

ASCHAFFENBURG. In die Wohnung eines Mehrfamilienhauses drang am Montagmittag ein bislang unbekannter Täter gewaltsam ein und entwendete Haushaltsgeräte und Schmuck. Anschließend machte sich der Unbekannte unerkannt aus dem Staub. Die Kripo Aschaffenburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen und setzt zur Aufklärung der Tat auch auf Zeugenhinweise.

Die Mieterin hatte ihre Wohnung in der Goldbacher Straße nur kurz von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr verlassen, als sie bei ihrer Heimkehr feststellte, dass ein Unbekannter gewaltsam in die Wohnung eingedrungen war und Haushaltsgeräte und Schmuck entwendet hatte. An der Wohnungstür hinterließ der Täter einen Schaden von rund 100 Euro.

Die Kripo führt die weiteren Ermittlungen und bittet Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen in der Goldbacher Straße gemacht haben, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 21.01.2020

Auffahrunfall

Mellrichstadt, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Am Montagnachmittag kam es in der Oberstreuer Straße von Mellrichstadt zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Aus Unachtsamkeit fuhr eine 51-Jährige mit ihrem Hyundai auf ihren 56-jährigen Vordermann mit seinem Audi auf. Dieser wurde wiederrum durch die Wucht des Anstoßes auf den vor ihm fahrenden Skoda geschoben. Bei dem Zusammenstoß erlitt der Audi einen wirtschaftlichen Totalschaden. Insgesamt lässt sich die Schadenhöhe auf ca. 12.500 Euro schätzen. Alle Unfallbeteiligten kamen bei den Kollisionen glücklicherweise nur mit einem Schrecken davon.

Laterne umgefahren, Verkehrszeichen verbogen und geflüchtet

Mellrichstadt, OT Mühlfeld, Lkr. Rhön-Grabfeld. Beim Abbiegen vom Harleser Weg in die Straße Am Mahlbach nahm ein 35-Jähriger die Kurve mit seiner Sattelzugmaschine zu eng. Er überfuhr mit seinem Anhänger die dort befindliche Laterne, touchierte ein Verkehrszeichen und fuhr anschließend einen Mauerabsatz hinab. Der ganze Vorgang wurde von einem Zeugen beobachtet, welcher sich auch das Kennzeichen des Gespannes notiert hatte, worüber anschließend der Halter ermittelt werden konnte. Die Schadenhöhe beträgt nach ersten Schätzungen insgesamt ca. 2.000 Euro.

Beim Ausfahren übersehen

Nordheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Als ein 25-jähriger Lieferant am Montagnachmittag mit seinem Kleintransporter aus einer Grundstückseinfahrt in den fließenden Verkehr einfahren wollte, übersah er eine von rechts kommende, vorfahrtsberechtigte Verkehrsteilnehmerin und es kam zum Unfall. Der Schaden am Transporter lässt sich auf ca. 1.500 Euro schätzen, am Hyundai schlägt er mit knapp 3.000 Euro zu Buche. Beide Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Kundendaten gehackt

Ostheim/Rhön / Fladungen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Erneut kam es zu zwei Anzeigenerstattungen wegen Online-Betruges und Datenmissbrauches. Im ersten Fall erlangte ein bislang unbekannter Täter die Daten eines Kundenkontos bei einem bekannten Onlinehandel und bestellte anschließend diverse Waren im Wert von knapp 300 Euro. Die Bezahlung sollte per Rechnungsstellung erfolgen. Diese wurde dem rechtmäßigen Besitzer des Kundenkontos auch zugestellt, doch er hatte die Bestellung nicht ausgelöst und erstattete Anzeige bei hiesiger Polizeidienststelle.

Im zweiten Fall erfolgten auf dem Kreditkartenkonto eines 58-jähringen Ostheimer mehrere Abbuchungen einer Online-Wettplattform, welche nicht durch diesen autorisiert waren. Der Schaden liegt in diesem Fall bei 250 Euro. Auch er erstattete Anzeige wegen Betruges und ließ vorsorglich seine Kreditkarte bei seiner Bank sperren.

Arbeitsunfall bei Abbrucharbeiten

Ostheim/Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Beim Abtragen einer alten Zimmerdecke kam es am Montagmittag zu einem Arbeitsunfall. Ein 37-Jähriger war gerade dabei mittels eines elektrischen Bohrmeißels die Deckenkonstruktion abzutragen, als diese plötzlich nachgab und mitsamt ihm ca. 2,30 m in die Tiefe fiel. Bei dem Absturz zog sich der Mann diverse Prellungen im Bereich der Hals- und Lendenwirbelsäule zu. Zur weiteren Behandlung wurde er mittels eines alarmierten Rettungswagens in das Klinikum nach Meiningen gebracht. Das zuständige Gewerbeaufsichtsamt und die Berufsgenossenschaft wurden informiert.

Pressebericht PI Hammelburg vom 21.01.2020

Unfall mit Sachschaden

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Auf der Bundesstraße 287 kam es am Montag, gegen 16:00 Uhr, zu einem Unfall. Ein Peugeot-Fahrer war von Euerdorf kommend in Richtung Hammelburg unterwegs und bog unter Missachtung der Vorfahrt nach links in die Kreisstraße 42 in Richtung Greßthal ab. Hierbei übersah er aufgrund der tiefstehenden Sonne den von Hammelburg kommenden vorfahrtsberechtigten Kleintransporter und stieß mit dessen Heck zusammen.
Beide Fahrer blieben unverletzt.
Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen wird auf ca. 3.500 Euro geschätzt.

Vier Wildunfälle nur im Zuständigkeitsbereich Hammelburg

Hammelburg Lkr. Bad Kissingen: Am Montag ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Hammelburg insgesamt vier Wildunfälle. Verletzt wurde bei den Unfällen glücklicherweise niemand.

Zum ersten Unfall kam es in den frühen Morgenstunden auf der Bundesstraße 278 zwischen Euerdorf und Hammelburg. Ein VW-Touran kollidierte mit einem Wildschwein. Am Fahrzeug entstand ein hoher Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Eine Peugeot-Fahrerin erfasste dann gegen 07:30 Uhr auf der Kreisstraße 4 von Ebenhausen kommend in Richtung Ramsthal, kurz vor dem Kreisverkehr, ein Reh. Hierbei wird der Schaden am Fahrzeug auf ca. 1.000 Euro geschätzt.

Ein 46-jähriger VW-Fahrer befuhr um 17:15 Uhr die Staatsstraße 2302 von Weizenbach kommend in Richtung Gräfendorf, als ein Reh die Straße kreuzte und vom Pkw erfasst wurde. Der Schaden am Fahrzeug beträgt ca. 2.000 Euro.

Gegen 22:45 Uhr verursachte ein Hase einen Unfall, als er auf der Staatsstraße 2790 zwischen Untererthal und Hammelburg die Fahrbahn wechselte. Der Fahrer eines VW Passat konnte einen Zusammenprall nicht verhindern und erfasste ihn mit seinem Pkw. Am Fahrzeug wurde die Frontschürze beschädigt. Die Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 500 Euro.

In allen Fällen kümmerten sie die zuständigen Jagdpächter um die toten Tiere.

Überladener Holztransporter

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ein Holztransporter mit Übergewicht wurde am Montagmorgen von einer Streifenbesatzung angehalten. Es ergab sich der Verdacht, dass das Gespann überladen sein könnte. Eine Kontrollwiegung, die eine Überladung von 18 Prozent ergab, bestätigte dies. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.
Der Fahrer muss mit einer Anzeige rechnen.

Gute Bilanz bei Schulwegüberwachung

Nach den Weihnachtsferien wurde die Verkehrsüberwachung mit Lasermessungen vorrangig an Schulbushaltestellen durchgeführt.

Es kam nur zu geringfügigen Geschwindigkeitsüberschreitungen, welche durch die Beamten mit Aufklärungsgesprächen beanstandet wurden. Als Gedankenstütze erhielten die Kraftfahrzeugführer ein Merkblatt über das richtige Verhalten an einer Bushaltestelle.

Aus Sicht der Polizei wurde bezüglich der Rechtsunsicherheit beim Verhalten an wartenden Schul- und Linienbussen mit eingeschalteter Warnblinkanlage, nochmals eindringlich darauf hingewiesen, dass nur mit Schrittgeschwindigkeit vorbeigefahren werden darf. Dies gilt ebenso für den Gegenverkehr, sowohl innerorts, als auch außer Orts. Ergänzend weist die Polizei daraufhin, dass der an eine Haltestelle heranfahrende Schul-/Linienbus mit eingeschalteter Warnblinkanlage nicht überholt werden darf.

Pressebericht der PI Ebern vom 21.01.2020:

Sofa illegal entsorgt

Ebern, Lkrs. Haßberge: Ein Verkehrsteilnehmer teilte am Montagnachmittag bei der PI Ebern ein neben der B279 auf Höhe Eyrichshof in einem Gebüsch entsorgtes, rotes Sofa mit. Sowohl der Täter als auch der Zeitraum, in welchem das Möbelstück dort abgeladen wurde, sind unbekannt. Hinweise auf den illegalen Abfallentsorger erbittet die Polizeiinspektion Ebern, Ruf 09531/9240.

Unachtsamkeit führt zu Unfall

Sendelbach, Lkr. Hassberge: Am Montag, gegen 10:30 Uhr, kam es in Sendelbach zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person. Eine 83-jährige Renault Fahrerin übersah an der Einfahrt zur Tankstelle eine vor ihr stehende 50-jährige VW Fahrerin, welche gerade dabei war, in diese einzufahren. Die ältere Dame fuhr der VW Fahrerin hinten auf, was zu leichten Verletzungen ihrerseits führte. Der Schaden an beiden Fahrzeugen wird auf ca. 6.000,- EUR beziffert. Die ältere Dame erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung, die der Staatsanwaltschaft vorgelegt wird.

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 21.01.2020

Unter Alkoholeinfluss
Kolitzheim. In der Nacht zum Dienstag hielt eine Streifenbesatzung der Polizei Gerolzhofen in der Schweinfurter Straße einen Opel-Fahrer an und unterzog ihn einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Hierbei stellten die Beamten fest, dass der 59jährige Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein anschließend durchgeführter Test zeigte einen Wert von 0,54 Promille, weshalb der Fahrer sein Fahrzeug stehen lassen musste.

Unfallverursacher flüchtet – Zeugen gesucht
Kolitzheim-Wadenbrunn. Am Montagabend, gegen 18.20 Uhr, fuhr eine Opel-Fahrerin von Kolitzheim kommend in Richtung Öttershausen. Auf der Ortsverbindungsstraße kam ihr ein Fahrzeug entgegen und blieb am linken Außenspiegel des Opel hängen. Der Unfallverursacher fuhr weiter ohne anzuhalten. Schadenshöhe ca. 250 €. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise geben können, möchten sich mit der Polizei Gerolzhofen unter Tel. 09382/9400 in Verbindung setzen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 21.01.2020

Verkehrskontrollen

Am Montagvormittag, 20.01.2020, führten Streifenbeamte der Polizei in Haßfurt Verkehrskontrollen durch.

Fahren unter Drogeneinwirkung

So wurde am Montag, 11.45 Uhr, in der Hauptstraße eine 50-Jährige einer Verkehrskontrolle unterzogen, da sie während der Fahrt ihr Handy benutzte. Im Rahmen der Kontrolle konnten bei der Alfa Romeo-Fahrerin drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Gegenüber den Polizeibeamten gab die Frau an, am Wochenende Marihuana konsumiert zu haben. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und im Krankenhaus Haßfurt eine Blutentnahme durch einen Arzt durchgeführt. Die Anzeige wegen einer Drogenfahrt und Handynutzung folgt.

Zur gleichen Zeit konnten in der Zeiler Straße bei der Kontrolle eines Volvo-Fahrers drogentypische Auffälligkeiten erkannt werden. Sämtliche Fahrtauglichkeitstests waren bei dem 26-jährigen Fahrer auffällig. Ein Urintest wurde von dem 26-Jährigen verweigert. Da er äußerte am Wochenende einen Joint konsumiert zu haben, wurde im Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt. Auch ihm wurde die Weiterfahrt unterbunden, die Anzeige wegen einer Drogenfahrt erfolgt ebenfalls zur Zentralen Bußgeldstelle.

Einbruchdiebstähle in Haßfurt

Kurz vor dem vergangenen Wochenende, nämlich in der Nachtzeit von Donnerstag, 09.01.20, auf Freitag, 10.01.20, wurden im Stadtbereich Haßfurt 5 Objekte angegangen. Ein unbekannter Täter drang in der Hofheimer Straße sowie im Innenstadtbereich, im Torgraben und der Unteren Vorstadt, in Geschäfts- und Büroräume ein, um nach Wertsachen zu suchen. Der Unbekannte versuchte, sich Zugang zu den Innenräumen zu verschaffen. Nicht überall war er erfolgreich, denn es gelang dem Unbekannten nicht immer, die Türen aufzuhebeln. Dort wo er erfolgreich war, musste sich der Täter mit kleinen Bargeldbeträgen begnügen, denn die Geschäftsinhaber deponierten in weiser Voraussicht keine größeren Geldbeträge in ihren Geschäftsräumen. Der angerichtete Sachschaden von ca. 4000 Euro übersteigt bei weitem den Beuteschaden. Die Ermittlungen der Sachbearbeiter der PI Haßfurt haben inzwischen Hinweise auf einen Tatverdächtigen ergeben. Teile des Diebesguts wurden am Rand eines Parkplatzes an der ehemaligen Bahnhofsgüterhalle aufgefunden. Ein junger Erwachsener scheint im Zusammenhang mit den Einbrüchen dieser Nacht zu stehen, zur Ermittlung dieses Mannes ist die PI Haßfurt auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen. Beim Tatverdächtigen handelt es sich um einen jungen Mann, ca. 20-30 Jahre, schlank, mittelgroße Statur, bekleidet mit dunklem Anorak und dunkler Hose.

Hinweise erbittet die PI Haßfurt unter Tel. 09521/9270.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 21.01.2020 – Bereich Mainfranken

Tageseinnahmen aus Waschstraße gestohlen

WÜRZBURG – GROMBÜHL. Aus dem Tresor einer Waschstraße entwendete in der Zeit von Samstagabend bis Montagfrüh ein bislang unbekannter Täter die Tageseinnahmen. Um an den Tresor zu gelangen, drang der Unbekannte gewaltsam in die Waschstraße ein und brach den Tresor auf. Zur Aufklärung der Tat hofft die Kripo auch auf Zeugenhinweise.

Der technische Leiter der Waschstraße in der Nürnberger Straße stellte am Montagmorgen gegen 06:45 Uhr fest, dass über das Wochenende eine Kunststoffscheibe zur Waschanlage eingetreten worden war. Im Innenraum der Waschstraße bemerkte er, dass der Täter den Tresor aufgebrochen und die Tageseinnahmen vom Samstag entwendet hatte. Durch die Tat entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro.

Neben der Auswertung der Spuren und sichergestellten Beweismittel setzt die Kripo Würzburg auch auf Hinweise. Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Beobachtung rund um die Waschanlage gemacht haben, werden gebeten sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 21.01.2020 – Bereich Main-Rhön

Schwerer Auffahrunfall auf der A71 – Lkw brennt vollständig aus – Fahrer tödlich verletzt

HOLLSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD. Ein schwerer Lkw-Unfall hat sich am Dienstagnachmittag auf der A71 in Richtung Erfurt ereignet. Ein mit Glas beladener Sattelzug ging in Flammen auf, nachdem er offenbar ungebremst auf einen Warnleitanhänger aufgefahren war. Der Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wurde schwer verletzt. Er kam in ein Krankenhaus.

Gegen 14.20 Uhr hat sich der Verkehrsunfall zwischen den Anschlussstellen Bad Neustadt und Mellrichstadt ereignet. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war ein Sattelzug aus dem Landkreis Nordsachsen in Richtung Erfurt unterwegs. Aus bislang noch ungeklärter Ursache fuhr der Lastwagen offenbar ungebremst auf einen Warnleitanhänger auf, mit dem der rechte Fahrstreifen der zweispurigen Autobahn gesperrt war.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Zugfahrzeug des Warnleitanhängers von der Fahrbahn abgewiesen. Der Lkw kippte und blieb an einer Böschung auf der Seite liegen. Am Steuer des Fahrzeugs saß ein 27-jähriger Mitarbeiter der Autobahnmeisterei, der schwere Verletzungen davontrug. Er wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Der auffahrende Sattelzug begrub den Warnleitanhänger unter sich und prallte gegen die Mittelleitplanke. Das Führerhaus ging in Flammen auf und brannte vollständig aus. Weitere Mitarbeiter der Autobahnmeisterei versuchten noch vergeblich, den eingeklemmten Fahrer aus dem Führerhaus zu befreien bzw. das brennende Fahrzeug mit Feuerlöschern zu löschen. Sie konnte dem eingeklemmten Mann jedoch nicht mehr helfen. Der 54-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Mit den Ermittlungen zur Unfallursache ist die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck betraut, die während der Unfallaufnahme auch Unterstützung von benachbarten Polizeidienststellen aus Bad Königshofen und Mellrichstadt erhielt. Im Einsatz befanden sich zudem die Freiwilligen Feuerwehren aus Mellrichstadt, Bad Neustadt und Saal an der Saale.

Die A71 blieb für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungs- und Aufräumarbeiten mehrere Stunden lang komplett gesperrt. Der Verkehr wurde von den Einsatzkräften von der Autobahn abgeleitet.