Start Polizeiberichte Würzburg

Würzburg

32
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Betrüger am Telefon haben es auf das Geld von Senioren abgesehen – Bitte informieren Sie ihre Verwandten und Bekannten

 

MAINFRANKEN. Unbekannte haben in den vergangenen Tagen im Großraum Würzburg wieder zahlreiche Senioren angerufen und sich als Polizeibeamte ausgegeben. Dabei gehen die Betrüger dreist und listig vor, um an das Geld der Angerufenen zu gelangen. Eine Rentnerin hat wertvollen Schmuck an die Betrüger übergeben. Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt wiederholt vor der Betrugsmasche.

Am Dienstag hatten bei vielen Senioren im Raum Würzburg die Telefone geklingelt. Angebliche Polizeibeamte warnten schließlich, es seinen Einbrecher in der Nähe festgenommen worden. Auf deren Notizblöcken sei auch die Adresse der Senioren zu lesen gewesen und um ihre Ersparnisse zu schützen gäbe es jetzt nur einen Weg: Die Übergabe aller Wertsachen an die Polizei. Zum Glück durchschauten die meisten Zeugen die Geschichte noch rechtzeitig und legten den Hörer einfach auf. Eine 90 Jahre alte Dame fiel jedoch auf den Schwindel herein. Sie übergab gegen Mitternacht einer Unbekannten Schmuck im Wert von rund 1.500 Euro, im guten Glauben, sie würde so ihr Geschmeide in Sicherheit bringen.

 

Die aktuellen Fälle zeigen, die Betrüger sind auch weiterhin als falsche Polizeibeamte aktiv. Die Absicht der Täter ist immer dieselbe, sie möchten ihre Opfer verunsichern und um ihre Ersparnisse bringen. Dabei suchen sie sich gezielt Opfer mit einem hohen Lebensalter aus, die meist im Telefonbuch mit Vornamen verzeichnet sind.

Unsere dringende Bitte ist daher: Informieren sie ihre älteren Verwandten und Bekannten, erzählen Sie ihnen immer wieder von dieser Masche, damit sie vorgewarnt sind. Erklären Sie Ihnen, dass die Polizei niemals Geld oder Wertgegenstände von Ihnen abholen wird und sie sofort auflegen sollten, sobald jemand am Telefon Geldforderungen stellt. Bei Fragen können Sie sich auch jederzeit an Ihre örtliche Polizeidienststelle wenden.