Der Freistaat Bayern greift Satelliten-Tüftlern der Universität Würzburg unter die Arme. Zwei Millionen Euro gibt es nun für ein multinationales Weltraumprojekt zur Erdbeobachtung. Das teilte die Uni mit. Diese wird das gesamte Projekt koordinieren.
Insgesamt elf Satelliten sollen im kommenden Jahr von China aus ins All geschossen werden. Drei davon werden in Würzburg zusammengebaut.
Die Forscher erhoffen sich durch die Mini-Satelliten Chancen, die Welt mit relativ geringen Kosten zu verbinden. Zum Beispiel Transporte oder der Handel könnten davon profitieren.

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt
Nächster ArtikelSennfeld: 17-Jährige mit über 2 Promille erwischt