Rund 2,5 Millionen Euro bewilligt
Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der „Leopoldina-Krankenhaus der Stadt Schweinfurt GmbH“ die fachliche Genehmigung für die Erweiterung und Ertüchtigung des Verwaltungsgebäudes „La Casa“ am Leopoldina-Krankenhaus der Stadt Schweinfurt erteilt. Rund 2,5 Millionen Euro wurden bewilligt. Die geprüften Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 3,8 Millionen Euro.
Das Leopoldina Krankenhaus der Stadt Schweinfurt unterhält im sogenannten Gebäude „La Casa“, welches in direkter westlicher Nachbarschaft zum Klinikgebäude gelegen ist, Büroflächen für die krankhauszugehörige Verwaltung. Aktuell ist das Gebäude bis auf eine Teilfläche im 2.OG sowie das 3.OG durch Büroflächen genutzt. Für die vorgenannten Restflächen besteht noch die bauliche Ausstattung für Apartments, sowohl für Nutzung durch Personal, als auch für Patientenbesucher. Bedingt durch interne Optimierungen der Verwaltungsabläufe, sowie damit einhergehender Verlagerung von Büroflächen aus der Klinik in das La Casa-Gebäude, plant die Klinik den Umbau der restlichen Apartments in Büroflächen. Durch den Umbau sollen aus 19 Apartmenträumen 17 neue Büroräume mit insgesamt 49 Arbeitsplätzen sowie ein Besprechungsraum im 3. OG entstehen. Baubegleitend sollen die EDV-Übertragungsnetze im gesamten Gebäude und die Datenübertragungsrate modernisiert werden. Ebenso soll eine Außenverschattung eingebaut werden.
Das Projekt ist in dem vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat gemeinsam aufgestellten Jahreskrankenkrankenhausbauprogramm des Freistaates Bayern aufgenommen. Die Förderung erfolgt aus Mitteln der Bayerischen Krankenhausfinanzierung im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.

Quelle: Regierung von Unterfranken

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Kissingen: VERMESSUNGSARBEITEN AUF DEM OSTRING
Nächster ArtikelBad Neustadt: Zwei schwer alkoholisierte Personen polizeilich versorgt