Eisige Kälte beherrscht die Region Main-Rhön. Die Bäume haben ihre Blätter verloren, die Natur befindet sich weitestgehend im Winterschlaf. Die Kälte empfinden viele als unangenehm, für ein bestimmtes Getränk ist die aktuelle Jahreszeit aber perfekt: Eiswein. Wir sind der Sache auf den Grund gegangen, was es mit diesem besonderen Wein auf sich hat und haben deswegen mit Herrn Artur Steinmann, dem Präsidenten des Weinbauverbands Unterfranken, gesprochen. Herr Steinmann, was unterscheidet Eiswein denn von gewöhnlichem Wein?
Und wie wird der Eiswein hergestellt?
Besteht da nicht die Gefahr, dass man weniger Ertrag hat oder die Ernte kaputtgeht, wenn die Trauben zu lange am Stock hängen?
Gab es dieses Jahr schon die richtigen Temperaturen für den Eiswein?
Wieso wird eigentlich seit Jahren immer weniger Eiswein hergestellt?
Wie kann man sich den Geschmack vorstellen?
Und wie viel kostet eine Flasche Eiswein?
Vielen Dank an Herrn Artur Steinmann vom Weinbauverband Unterfranken.
Werbung
Vorheriger ArtikelAschaffenburg: Freispruch für Unterfrankens Bezirkstagspräsidenten rechtskräftig
Nächster ArtikelDas Modell “Feuerwehr-Rente”: Interview mit Kommandant Michael Krug