Foto: Unwahrscheinlich komplex waren die Tiefbaumaßnahmen im Bereich des MarktsteinacherZellingen. Hier wurde nicht nur die Wasserleitung erneuert – sämtliche Ver– und Entsorgungsleitungen wurden ausgetauscht. (Foto St. Rottmann).

Ab 01.01.2023 gibt es eine kräftige Gebührensenkung
Es ist ein schönes Geschenk so kurz vor Weihnachten an die Bürger Schonungens: Der Wasserpreis wird deutlich gesenkt – und dass zwei Jahre früher als zunächst kalkuliert. Insgesamt um 25% fällt der Wasserpreis von 2,80 Euro je Kubikmeter auf 2,10 Euro.
Bekanntlich ist Schonungen an die Wasserversorgung der Rhön-Maintal-Gruppe angeschlossen aber mit einem so genannten Kommunalunternehmen in einer besonderen Situation. Gemeinsam haben RMG und Schonungen vor vielen Jahren ein Investitionspaket geschnürt um die Wasserversorgung umfassend zu modernisieren. Der Maßnahmenkatalog sah den Bau von neuen Ortsverbindungsleitungen sowie die Sanierung von kilometerlangen Wasserleitungen in den Orten vor. Insgesamt etwa 6 Millionen Euro sollten in das Wasserleitungsnetz fließen.
Weil die Großgemeinde gleichzeitig auch kräftig in das Kanalnetz investierte, konnten Synergien ausgeschöpft und gleichzeitig die Ver– und Entsorgungsleitungen im Untergrund umfangreicherneuert werden. Ein hoher zweistelliger Millionenbetrag wurde in das Entwässerungssystem der Großgemeinde gesteckt: Damit sollte das Kanalleitungsnetz für Starkregenereignisse ausgeweitet und vergrößert, aber auch alte Teichkläranlagen vom Netz genommen werden. Das Wasserwirtschaftsamt belohnte die Bemühungen der Großgemeinde und förderte die Maßnahmen durch das sogenannte RZWAs-Programm in Millionenhöhe. Das Kommunalunternehmen der RMG hängte sich quasi an die Baumaßnahmen mit an, sodass in den vergangenen Jahren sehr viele Projekte umgesetzt werden konnten.
Zwei Jahre früher als geplant kann nun die Gebühr auf das Niveau des Verbandsgebiets zurückgeführt werden. Bis 31.12.2024 läuft das Kommunalunternehmen der RMG quasi noch, ehe das Wassernetz der Ortsteile Schonungen, Mainberg, Hausen, Marktsteinach, Löffelsterz und Forst vollständig auf die RMG übergeht.
Hand in Hand haben die Bauverwaltung und die Verantwortlichen der RMG zusammengearbeitet zum Wohle der Bevölkerung. „Wir sind sehr dankbar und glücklich, dass das Wassernetz auf Vordermann gebracht werden konnten!“, erklärt Bürgermeister Stefan Rottmann. Es sei eine harte und entbehrungsreiche Zeit gewesen, auch was die Erneuerungder Kanalisation angeht. Unterm Strich profitieren die Bürger, wenn nicht nur geflickt, sondern tatsächlich auch „angepackt“, saniert und erneuert wird. Die finanzielle Belastung und die Beeinträchtigungen durch die Baustellen haben die Anwohner unterstützt – andererseits könne man in Entwicklungsländern erkennen, wie wichtig ein funktionierendes Wasser- und Abwassernetz ist, erklärt Stefan Rottmann.
Die RMG sei ein verlässlicher Partner für Schonungen und viele andere Kommunen. Das Trinkwasser hat eine hervorragende Qualität, dabei ist es nicht selbstverständlich, dass selbst in Hitzesommern wie in diesem Jahr das Wasser aus dem Hahn fließt. Dabei sei unterm Strich das Wasser im Preis-Leistungs-Verhältnis sehr günstig, vergleicht man den KubikmeterTrinkwasser für 2,10 Euro mit dem in Flaschen abgefüllten Wasser aus dem Einzelhandel. Dank gilt vor allem dem Vorstand Reinhold Stahl, der Geschäftsführung Walter Weinig und der technischen Betriebsleitung Alfred Eusemann für die hervorragende Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schonungen.

Quelle: Gemeinde Schonungen

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Königshofen: Eskalation in der Postfiliale
Nächster ArtikelFreitag