Bild (v.l.n.r.): Landrat Thomas Habermann, Dr. Jürgen Stammberger (Bayerisches Schullandheimwerk), Kerstin Kießner (Leiterin Schullandheim Rappershausen), Daniel Pascal Klaehre (LEADER-Koordinator für Unterfranken), Bürgermeister Florian Liening-Ewert und Christina Leutbecher (LAG-Management) freuen sich über die offizielle Übergabe des LEADER-Förderbescheides für das zukünftige Radsport-Bildungszentrum in Rappershausen (Foto: Eckhard Heise).

Das Pfarrhaus in Rappershausen steht leer. Die Gemeinde Hendungen möchte das Radsportzentrum Rappershausen stärken. Es klingt im ersten Moment so, als würden diese beiden Fakten gar nicht zusammenpassen. Doch tatsächlich sind sie ein so genanntes Perfect Match für die Kommune. Dank einer LEADER-Förderung und einer Förderung durch das Bayerische Schullandheimwerk wird das Pfarrhaus jetzt für eine Erweiterung des Radsportzentrums umfunktioniert, um den Nutzern mehr Möglichkeiten zu bieten. Die Bescheidübergabe für die LEADER-Fördermittel fand am 18. November 2022 im Rahmen eines gemeinsamen Pressetermins vor Ort statt.

Landrat Thomas Habermann gratulierte Bürgermeister Florian Liening-Ewert, stellvertretend für seine Gemeinde, zu dieser Förderung. Mit dem LEADER-Programm unterstützt die Europäische Union die ländlichen Regionen ganz nach dem Motto „Bürger gestalten ihre Heimat“. Gemeinsam mit der LAG Rhön-Grabfeld e.V. (Lokale Aktionsgruppe), dessen Vorsitz Landrat Habermann innehat, hat es Hendungen geschafft LEADER-Mittel in Höhe von 389.872,05 Euro des rund 910.000 Euro teuren Projektes bewilligt zu bekommen. Dies ist die höchste Förderung in der bisherigen Förderperiode in der LAG Rhön-Grabfeld. Mit dieser Förderung wird ein tolles Projekt unterstützt, dass in vorbildlicher Weise mitten im Kernort von Rappershausen einen langjährigen Leerstand durch Umnutzung, Instandsetzung und behutsame bauliche Anpassungen wiederbelebt. Die Gemeinde übernimmt hier modellhaft Verantwortung für das Neudenken von Nutzungsmöglichkeiten für langjährige Leerstände und trägt mit dem Projekt aktiv zur Innenentwicklung bei. „Das ist ein starkes Signal für alle Bürgerinnen und Bürger in den Kommunen unseres Landkreises Rhön-Grabfeld. LEADER macht es möglich, dass neue Ideen und Möglichkeiten für die eigene #eimat tatsächlich finanziell umsetzbar werden“ stellt Landrat Thomas Habermann fest und dankt dem LEADER-Koordinator für Unterfranken Daniel Pascal Klaehre für die Unterstützung.

Werbung

Noch zählt das ehemalige Pfarrhaus in Rappershausen als Leerstand mitten im Ort. Das Schullandheim als Radsportzentrum hat hier bald die ideale Möglichkeit noch vielfältiger Schulklassen aber auch Erwachsenengruppen oder Individualsportlern aus der Umgebung eine attraktive Unterkunft für bis zu 17 Personen nahe der bestehenden Radsportangebote rund um Rappershausen zu bieten. Zudem sollen in den neuen Räumlichkeiten auch Bildungsangebote rund um den Radsport angeboten werden. Aber auch örtliche Vereine erhalten hier die Möglichkeit Klausurtreffen zu ihren Zwecken zu veranstalten. Die neue Inneneinrichtung erlaubt es, sich auch selbständig, unabhängig vom Haupthaus dort zu treffen. So wird letztlich der Ort als Radsportzentrum und Begegnungsort für sämtliche Altersgruppen nachhaltig gestärkt. Hierfür wird das Pfarrhaus baulich angepasst und die Außenanlagen neugestaltet. Spätestens Ende 2024 soll das Radsport-Bildungshaus eröffnen und so den kleinen und großen MTB- und Radsportfans zur Verfügung stehen.

Quelle:  Stabstelle Kreisentwicklung Landkreis Rhön-Grabfeld

Vorheriger ArtikelElfertshausen: Verkehrspolizei stellt umfangreiches Diebesgut sicher – Zwei Tatverdächtige in U-Haft
Nächster ArtikelMontag