Würzburg (dpa/lby) – Ein Mann hat sich in Würzburg mutig einem Randalierer in den Weg gestellt und dafür Schläge und Tritte kassiert. Zudem wurde der 32-Jährige derart schwer gewürgt, dass er sich in einem Krankenhaus behandeln lassen musste. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten, kamen zwei 26 und 34 Jahre alte Verdächtige wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Untersuchungshaft.
Der 34-Jährige soll am frühen Sonntagmorgen an einer Straßenbahnhaltestelle wiederholt Flaschen auf den Boden geworfen haben. Als der 32-Jährige ihn aufforderte aufzuhören, ging der Verdächtige auf den Mann los. Der 26-Jährige soll zunächst noch versucht haben, die Lage zu beruhigen – griff den 32-Jährigen dann aber ebenfalls körperlich an. Das Opfer wurde den Ermittlern zufolge geschlagen, gewürgt und gegen den Kopf getreten.
Zwei zunächst unbeteiligte Männer im Alter von 22 und 24 Jahren versuchten, dem Angegriffenen zu helfen. Letztlich wurden die Schläger aber erst von Bundespolizisten gestoppt. Der 32-Jährige kam mit erheblichen Verletzungen
Quelle: DPA
Werbung
Vorheriger ArtikelMontag
Nächster ArtikelStreit mit mehreren Verletzten im Ankerzentrum Geldersheim