Foto: Andreas Leubner

Im Sommer feierten Gerolzhofen und Mamers (Frankreich) das 50-jährige Bestehen ihrer Städtepartnerschaft. Dieses Jubiläum bedeutet, „fünf Jahrzehnte Freundschaft zwischen den Menschen“, sagt Gerolzhofen Bürgermeister Thorsten Wozniak. „Frauen und Männer aus Mamers und Gerolzhofen waren in den vergangenen Jahrzehnten aktiv daran beteiligt, dass wir in Europa zusammenwuchsen. Dieses gemeinsame Europa ist auch die Leistung der Menschen, die sich für die Städtepartnerschaften engagieren.“

Wichtig bei Städtepartnerschaften ist der Austausch von Kindern und Jugendlichen: Für junge Menschen sind Reisefreiheit und offene Grenzen, einheitliche Währung oder auch kultureller Austausch in Europa selbstverständlich. „Deshalb freue ich mich, dass es immer wieder gelingt, auch die Jugend für unseren Gedanken zu begeistern“. Und so begrüßten Hannelore Hippeli und Günter Engert (Städtepartnerschaftskomitee) gemeinsam mit Bürgermeister Wozniak wieder eine Gruppe Schülerinnen und Schüler aus Mamers. Die Jugendlichen sind zum Austausch in den Gymnasien Gaibach und Gerolzhofen. Die Schülerinnen und Schüler der achten bis zehnten Klassen sind bei Familien untergebracht.

Für den Austausch und das Programm zeichnet Französischlehrerin Victoria Schöndube verantwortlich. Die Schülerinnen und Schüler besuchen u.a. den Unterricht, unternehmen Führungen in Rothenburg, Würzburg und Nürnberg und arbeiten an gemeinsamen Projekten mit den Schülerinnen und Schülern aus dem Raum Gerolzhofen. Im kommenden Jahr folgt dann der Gegenbesuch im französischen Mamers.

Quelle: Stadt Gerolzhofen

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Bocklet: Netzbetreiber für Breitbandausbau – Telekom Förderprogramm Bayerische Gigabitrichtlinie
Nächster ArtikelBad Kissingen: Leadership in Gesundheitseinrichtungen – so notwendig wie nie