Der Anschluss an zukunftsfähige Netzinfrastrukturen ist ein zentraler Standortfaktor und für den Freistaat Bayern von hoher strategischer Bedeutung. Im ländlichen Raum ist der Aufbau einer flächendeckenden gigabitfähigen Infrastruktur wegen geringerer Wirtschaftlichkeit bei Ausbau und Betrieb ohne Förderung kaum zu leisten.
Das deutschlandweit einmalige bayerische Gigabitförderprogramm unterstützt Kommunen gezielt bei der Versorgung mit gigabitfähiger Infrastruktur dort, wo kein eigenwirtschaftlicher Ausbau stattfindet. Von der Förderung profitieren private und gewerbliche Nutzer. Der Freistaat fördert künftig nur noch Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude.
In die Förderung können Privatadressen aufgenommen werden, die über weniger als 100 Mbit/s im Download verfügen und gewerbliche Adressen mit weniger als 200 Mbit/s symmetrisch. Die Fördersumme ist abhängig von der Anzahl der förderfähigen Adressen. Pro Adresse stehen 6.000 € zur Verfügung (weiße Flecken +9.000 €). Die maximale Fördersumme liegt bei 8 Mio. €, bei einer Förderquote von 90 %.
Zum Start in das Förderprogramm wurde eine Markterkundung durchgeführt. Daraus ergaben sich die förderfähigen Adressen, die sich im Markt Bad Bocklet auf 1.404 Adressen belaufen.
Das wirtschaftlichste Angebot hat mit 2,73 Mio. Euro die Telekom Deutschland GmbH abgegeben, sodass der Marktgemeinderat in seiner Sitzung am 11.10.2022 die Telekom Deutschland GmbH mit dem Aufbau und Betrieb eines NGA-Breitbandnetzes (FTTB) im festgelegten Erschließungsgebiet unter der Voraussetzung eines positiven Förderbescheides und der Genehmigung durch die Bundesnetzagentur beauftragte.
Der Eigenanteil des Marktes Bad Bocklet beträgt dann 273.037,00 Euro (10%) und der Freistaat Bayern übernimmt im Rahmen des Förderprogrammes Bayerische Gigabitrichtlinie die restlichen 90% in Höhe von 2.457.330,00 Euro.
„Damit sind wir jetzt schon gut aufgestellt“, freut sich 1. Bürgermeister Andreas Sandwall über die Beauftragung der Telekom mit dem Breitbandausbau im Markt Bad Bocklet. „Schnelles Internet ist ein ausschlaggebender Standortfaktor und der Markt Bad Bocklet wird hier ganz vorne dabei sein.“ Nähere Informationen finden Sie unter www.badbocklet.de.

Quelle: Markt Bad Bocklet

Werbung
Vorheriger ArtikelBischofsheim in der Rhön: Verdacht eines versuchten Sexualdelikts – Kripo ermittelt und bittet um Hinweise
Nächster ArtikelGerolzhofen/Gaibach: Schülerinnen und Schüler aus Mamers zu Gast