Gesundheitsminister Klaus Holetschek gibt grünes Licht für Projektstart
Nun ist es amtlich: Das Zentrum für Pflege, Sozialberufe und Ehrenamt (ZfPSE) im ehemaligen Kloster Maria Bildhausen kann in die erste Pilotphase gehen. Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek hat die gute Nachricht im Rahmen der Bad Kissinger Gesundheitstage mitgebracht. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Projekt nach jahrelanger Planung nun tatsächlich noch in diesem Jahr loslegen dürfen“, sagt Landrat Thomas Bold. „Und es berührt mich deshalb besonders, weil dieses Projekt untrennbar mit Barbara Stamm verbunden ist. Sie hat den Weg für das Zentrum mit ihrem unermüdlichen Einsatz bereitet. Umso mehr ist es unsere Verpflichtung, es nach ihrem Tod in eine gute Zukunft zu führen.“
Das Zentrum war für die ehemalige Landtagspräsidentin eine echte Herzensangelegenheit, für deren Umsetzung sie sich bis zuletzt enorm stark hat. Um dieses Engagement angemessen zu würdigen überlegen wir nun, die Einrichtung nach Barbara Stamm zu benennen. So würde das Zentrum untrennbar mit Ihrem Namen verbunden bleiben“, erklärt Landrat Bold.
Pilotphase I des ZfPSE soll bis 2024 abgeschlossen sein. Pilotphase II soll direkt im Anschluss starten und bis 2027 andauern. Parallel dazu sind Umbaumaßnahmen für das spätere Zentrumsgebäude in Vorbereitung. Bis 2027 sollen der ehemalige Wirtschaftstrakt und das Konventgebäude St. Maria in der Klosteranlage bezugsfertig sein. 
Zudem bestellte die Gesellschafterversammlung, deren Vorsitz Landrat Thomas Bold innehat, Cordula Kuhlmann (Leitung Regionalentwicklung/Regionalmanagement am Landratsamt Bad Kissingen) und Rüdiger Heining als Geschäftsführung.
In dem neuen ZfPSE sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Pflege sowie aus Sozial- und pädagogischen Berufen ganzheitlich unterstützt und weitergebildet werden. Gleichermaßen angesprochen werden ehrenamtlich Tätige und pflegende Angehörige – darunter auch sogenannte Young Carer, ehemalige Pflegende sowie Freiwillige, die in hochbelasteten Bereichen wie in Hospizen oder bei der Notfallseelsorge helfen. Übergreifendes Projektziel ist die Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge in den Bereichen Pflege und Betreuung. 

Quelle: Landratsamt Bad Kissingen

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: AOK-Kinder-WM 2022 erzielte stattlichen Erlös
Nächster ArtikelAbersfeld: Wendelinbildstock erstrahlt in neuem Glanz