Fotos: Daniel Schneider-Ludorff, Christian Kowalik

Ein friedlicher Gottesdienst voll besetzt mit Gläubigen wird zusätzlich mit mehreren mobilen Gasheizstrahler aufgewärmt – Plötzlich explodiert jedoch eines der mobilen Heizkraftwerke. Daraufhin steht die evangelische Kirche in Schonungen im Vollbrand – Mehrere Personen werden noch vermisst. Umgehend löst die Leistellte Schweinfurt am Samstagmorgen den 01.10.2022 für die Rettungskräfte den unangekündigten Übungsalarm aus.
Aus nah und fern eilten die Feuerwehren Schonungen, Mainberg, Feuerwehr Gädheim-Ottendorf, Feuerwehr Marktsteinach, Feuerwehr Gochsheim, Die UG’s im Landkreis Schweinfurt und mehrere Einheiten des Rettungsdienstes zum Schadensort. Aufgrund der schwierigen Lage des Objekte (im Steilhang zwischen zwei Straßen mit keiner geeigneten Zufahrtsstraße für Großfahrzeuge) und den engen Straßenverhältnissen mussten die Kräfte bis auf das erste Schonunger Löschfahrzeug jedoch sich erstmal am Bereitstellungsraum „Bahnhof“ einfinden und auf konkrete Einsatzaufträge abwarten.
Während die Schonunger sich unter Atemschutz, mit verklebten Maskenscheiben, in die Kirche zur Personenrettung vortasten wurden nach und nach die weiteren Feuerwehrautos aus dem Bereitstellungsraum abgezogen. So konnte Bürgermeister Stefan Rottmann mit eigen Augen beobachten wie sich die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Gochsheim in der Straße „Schrotberg“ unterhalb der evangelischen Kirche für einen Außenangriff positionierte und zusätzliche Atemschutzgeräteträger in das Gebäude schickte.
Die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung baute ein Kommunikationszentrum auf und übernahm die weitere Kommunikation mit den gebildeten Einsatzabschnitten und unterstütze den Schonunger Einsatzleiter bei der Übersicht der Kräfte und weiteren Planung. Im weiteren Verlauf der Übung sperrten die Feuerwehren die Straßen, verlegten Schlauchleitungen und unterstützen beim Abtransport der insgesamt neun geretteten Personen aus der Kirche bergauf zu den Rettungswägen. Zur materiellen Verstärkung bei einer fiktiven langen Schlauchstrecke wurde die Freiwillige Feuerwehr Hausen nachalarmiert und mit zusätzlichen C-Rohren wurde nach Abschluss des Innenangriff der Außenangriff verstärkt
Nach erfolgreichem Abschluss der Übung gab es für alle teilnehmende Kräfte noch eine Stärkung am Schonunger Feuerwehrhaus. Dank gilt allen die vor, während oder nach der Übung geholfen haben.

Quelle: Feuerwehr Schonungen

Werbung
Vorheriger ArtikelSonntag
Nächster ArtikelBayern: Holetschek – Pflegebedürftige müssen wohnortnah versorgt werden