GEROLZHOFEN, LKR. SCHWEINFURT. Ein installierter Rauchmelder hat am Freitagmittag eine Mutter mit zwei Kinder vor dem Feuer in ihrem Einfamilienhaus gewarnt. Trotz eines Großaufgebotes der regionalen Feuerwehren konnte ein Ausbreiten der Flammen auf das gesamte Dachgeschoss nicht verhindert werden. Die weiteren Ermittlungen zur möglichen Brandursache übernahm die Kripo Schweinfurt.
Die Mutter befand sich gerade mit ihren beiden Kindern im 1. Stock des Hauses, als gegen 13:15 Uhr einer der installierten Rauchmelder auslöste. Nachdem bereits feuertypisches Knacken aus dem Dachgeschoss zu hören war, verließ die Frau gemeinsam mit ihren Kindern sofort das Haus. Ein zufällig in der Schallfelder Straße vorbeigehender Zeuge hatte in der Zwischenzeit die Feuerwehr alarmiert. Trotz eines Großaufgebotes von rund 70 Einsatzkräften der Feuerwehren aus Gerolzhofen, Schallfeld, Sulzheim und Frankenwinheim konnte nicht verhindert werden, dass das Dachgeschoss ein Raub der Flammen wurde. Der entstandene Sachschaden wird dem Sachstand nach wohl im unteren sechsstelligen Bereich liegen.
Die weiteren Ermittlungen zur möglichen Brandursache übernahm die Kripo Schweinfurt. Die glücklicherweise unverletzt gebliebene vierköpfige Familie kam vorläufig bei Bekannten unter.

Quelle: Polizei

Werbung
Vorheriger ArtikelWildflecken: Hinweise auf mögliche Drohnen im Bereich eines Truppenübungsplatzes der Bundeswehr
Nächster ArtikelEltmann: Keine Wallburg-Weihnacht in 2022