Volkach, Lkr. Kitzingen. Am späten Sonntagabend ist es in einem Ortsteil zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen drei Bewohnern eines Wohnanwesens gekommen. Eine 35-Jährige steht unter dem Verdacht, hierbei eine Mitbewohnerin und ihren eigenen Lebensgefährten mit einem Messer angegriffen zu haben. Die Frau wurde durch die Polizei festgenommen und am Montagnachmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ.
Gegen 23:00 Uhr teilte eine Anwohnerin über Polizeinotruf mit, dass es in einem Nachbaranwesen zu einem lautstarken Streit gekommen ist. Zwei Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Kitzingen trafen vor Ort auf eine 35-Jährige, die im Laufe des Abends aus bislang noch ungeklärter Ursache mit ihrem Lebensgefährten in Streit geriet. Im Verlauf des Streites soll die Frau nach derzeitigen Ermittlungsstand versucht haben, zunächst auf eine Mitbewohnerin und anschließend auch auf ihren Lebensgefährten mit einem Messer einzustechen. Die Beamten nahmen die dringend Tatverdächtige vorläufig fest und stellten das mutmaßliche Tatwerkzeug sicher. Lediglich der Lebensgefährte erlitt durch den Angriff leichte Verletzungen, welche jedoch nicht medizinisch versorgt werden mussten.
Die Festgenommene wurde am Montagnachmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags anordnete. Die Frau wurde nach der Eröffnung des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Neben den genauen Tathandlungen sind auch die Hintergründe der Auseinandersetzung noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg durchgeführt werden.

Quelle: Polizei Unterfranken

Werbung
Vorheriger ArtikelHohe Waldbrandgefahr in Unterfranken: Regierung ordnet vorsorgliche Luftbeobachtung an
Nächster ArtikelDienstag