Am 28. Mai öffnet das Theater der Stadt Schweinfurt letztmals vor der Sanierung seine Türen – bei Führungen und einem kleinen Jazz-Konzert am Abend können Theaterfreunde Abschied nehmen
Schweinfurt – Der Beginn der Theatersanierung rückt näher. Bevor die Mitarbeiter des Theaters der Stadt Schweinfurt das Haus Ende Juni an das Hochbauamt übergeben, laden sie noch einmal zur Farwell-Party am Samstag, 28. Mai ein.
Bei vielen Führungen kann man durch die Gänge streifen, bei der Intendantensprechstunde den neuen Theaterleiter Dr. Christof Wahlefeld mit Fragen löchern, Karten für den Kultursommer kaufen, in alten Programmheften stöbern oder schauen, ob man bei den Flohmarktresten noch fündig wird.
„In der Zeit von 15:00 bis 18:45 Uhr können wir insgesamt 1.100 Menschen das Theater zeigen“, verrät Intendant Christof Wahlefeld. Auf Grund der hohen Kapazität ist eine vorherige Anmeldung zu den Führungen nicht vorgesehen.
„Einfach vorbeikommen und an der nächsten Führung, die jeweils auf dem Vorplatz des Theaters beginnt, teilnehmen“, ermuntert der Theaterleiter, „und wenn man kurz warten muss, auf dem Vorplatz haben wir ja auch etwas vorbereitet, dass die Wartezeit verkürzen kann.“
Wenn Sie Lust haben mit Dr. Christof Wahlefeld direkt ins Gespräch zu kommen, haben sie in der Zeit von 18:00 bis 19:30 Uhr bei der Intendantensprechstunde die Gelegenheit dazu. Der Theaterleiter verspricht: „Ich werde alle Fragen beantworten, die mir gestellt werden.“
Auch Musik wird noch einmal im Theater erklingen und zwar ab 19:30 Uhr, wenn die Jazz-Band Jamniks im Foyer auftritt. Auf Grund der aktuellen Brandschutzauflagen dürfen immer nur 200 Menschen gleichzeitig das Foyer betreten.
Aber auch hier ist der Theaterchef optimistisch: „Das Konzert ist nicht bestuhlt, darum wird es immer Fluktuation geben, so dass bestimmt jeder der möchte auch noch einmal ins Foyer kann. Außerdem wird mein Technikteam dafür sorgen, dass die Band auch auf dem Vorplatz des Theaters zu hören sein wird.“
Der Eintritt für alle Führungen und das Konzert am 28. Mai 2022 ist frei.
Besonders freuen würde sich das Theaterteam über einen Gruß an das Theater auf der Abschiedswand. „Wir werden Planen aufhängen, auf denen die Besucher einen Gruß ans Theater schreiben können. Diese Planen werden dann später
Teil des Bauzauns werden“, erklärt Wahlefeld, der sich auf die vielen Begegnungen an diesem Tag freut.
Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Sommer, Sonne, Kultur – der Kultursommer geht in die zweite Runde
Nächster ArtikelGegenstände und Bargeld aus Pkw entwendet – Wer hat Verdächtiges beobachtet?