Das erfahrene Ärzteteam der Klinik für Kardiologie am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt um die Chefärzte Prof. Dr. med. Sebastian Kerber, Klinik für Kardiologie I, Interventionelle Kardiologie mit nichtinvasiver Bildgebung (l.), und Prof. Dr. med. Thomas Deneke, Klinik für Kardiologie II, Klinik für Rhythmologie/interventionelle Elektrophysiologie (2. v. l.). Fotocredit: RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt / Daniel Peter

Der RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt ist für seine umfassende, interdisziplinäre Versorgung von Herzpatienten mit Aortenklappenverengung (Stenose) von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) als TAVI-Zentrum zertifiziert worden. Alle DGK-Qualitätskriterien wurden dabei erfüllt. Dazu zählen die hohe Behandlungsqualität und -sicherheit, hohe Anforderungen an die Ausbildung der spezialisierten Pflege- und OP-Kräfte sowie die Organisation der Behandlungsabläufe. Die Auditoren bescheinigten den Bad Neustädtern wie folgt: sehr großes Zentrum mit großer Erfahrung seit vielen Jahren im Bereich des interventionellen Aortenklappenersatzes.
„Die Zertifizierung zeigt, dass wir als Team auf einem exzellenten medizinischen Niveau arbeiten. Dabei profitieren wir auch von der modernen Medizintechnik am Campus, die eine höchstmögliche Bildqualität bei der Darstellung des Herzens garantiert und so maximale Patientensicherheit gewährleistet“, sagt Prof. Dr. Sebastian Kerber, Chefarzt der Klinik für Kardiologie I am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt.
Die Aortenklappenstenose, von der vor allem ältere Menschen betroffen sind, ist einer der häufigsten Herzklappenfehler. Aufgrund von Verschleiß oder Verkalkung können sich die Klappen nicht mehr weit genug öffnen, wodurch die linke Herzkammer viel stärker arbeiten muss, um das Blut in die Aorta zu pumpen. Durch diese große Belastung kann es im Verlauf von mehreren Jahren zur Herzinsuffizienz, also einer Herzleistungsschwäche, kommen. Die Beschwerden der Patienten können Atemnot, Schwindel, schnelle Ermüdung, Herzschmerzen oder unregelmäßiger Herzrhythmus sein.
Schonende OP zum Wohle der Patienten
Bisher mussten solche Klappenveränderungen durch eine Operation am offenen Herzen mit der Herz- Lungen-Maschine korrigiert werden. Durch die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) gibt es einen minimal-invasiven Therapieansatz. Der Eingriff ähnelt einer Herzkatheteruntersuchung und erlaubt es, auch bei schwer kranken Patienten mit hohem Operationsrisiko schonend und sicher die Aortenklappe zu ersetzen.

Der Fachbereich Kardiologie am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt gehört zu den größten Abteilungen dieser Fachrichtung in Deutschland und ist Unterfrankens einziges zertifiziertes TAVI-Zentrum. Neben einem breiten Spektrum an therapeutischen und diagnostischen Maßnahmen profitieren Patienten am Campus von einer engen, optimalen interdisziplinären Zusammenarbeit mit den Fachbereichen für Herzchirurgie, Anästhesie, Radiologie und Gefäßchirurgie. Diese sichert den Patienten eine ganzheitliche, vernetzte Behandlung „maßgeschneidert“ aus einer Hand.


Der RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt, einer von fünf Standorten der RHÖN-KLINIKUM AG, steht für eine sektorenübergreifende medizinische Versorgung im ländlichen Raum. Auf einem Klinikgelände verzahnt der Campus ambulante und stationäre Angebote mit einer Vielzahl medizinischer Service- und Vorsorgeleistungen, die bisher räumlich getrennt waren: niedergelassene Fachärzte, Kliniken unterschiedlicher Fachdisziplinen wie Herzmedizin, orthopädischer Chirurgie oder auch Neurologie arbeiten Hand in Hand mit der Pflege und der Rehabilitation zusammen. Die digitale Vernetzung aller am Behandlungsprozess beteiligten Akteure – mit innovativen IT-Lösungen und Kommunikationssystemen – ist dabei unverzichtbar. www.campus-nes.de

Quelle: RHÖN-KLINIKUM 

Werbung
Vorheriger ArtikelLkr. Schweinfurt: Erfolgreicher Start des Runden Tisches – „Bildung verbindet!“
Nächster ArtikelUnterfranken: Warnstreik an drei AOK Standorten