Patient/-innen im Krankenhaus St. Josef dürfen ab Mittwoch, den 16.02.2022, nicht mehr besucht werden. Grund dafür ist ein Corona-Ausbruch auf einer Station. Ausnahmen von dem Besuchsverbot gelten für den Besuch von Sterbenden, der Palliativstation und der Geburtsstation.
Besuchsregeln für die Geburtshilfestation:
· Geburt: Die werdende Mutter darf zur Geburt von einer Person ihrer Wahl begleitet werden. Diese wird vor Ort getestet.
· Wochenbett: Auf der Wochenbett-Station dürfen Mütter und Neugeborene nur von einer im Vorfeld bestimmten Bezugsperson (in der Regel der Vater) besucht werden. Für diese gilt 3-G, das heißt: Sie muss nachweislich geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Der PCR-Test darf nicht älter als 48 Stunden, der Antigen-Test nicht älter als 24 Stunden sein.
· Aufnahmegespräche: Für diese gilt 3-G. Sie sind auch telefonisch möglich.
· Kreissaalführungen werden aktuell nicht angeboten.
· Geschwisterkinder müssen mit dem Kennenlernen bis zur Entlassung warten.
Besuchsregeln für die Palliativstation:
· Jeder Patient darf zwei Mal täglich zwischen 10:00 Uhr und 18:00 Uhr Besuch empfangen – eine Person am Vormittag und eine weitere am Nachmittag. Die Besucherzahl pro Patient ist auf maximal 6 fest benannte Personen begrenzt.
· Für alle Besucher gilt 3-G. Das heißt: Sie müssen nachweislich geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Der PCR-Test darf nicht älter als 48 Stunden, der Antigen-Test nicht älter als 24 Stunden sein.
Zugangsregeln für die Besucher von Sterbenden werden individuell mit der jeweiligen Station abgestimmt.
Wichtig: Selbstverständlich ist das Krankenhaus für Patient/-innen und Notfälle geöffnet.

Quelle: St. Josef Krankenhaus Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelRhön: Schutz der Nacht im Sternenpark
Nächster ArtikelBad Kissingen: SENIORENBEIRAT NIMMT SEINE ARBEIT MIT NEUEM VORSITZENDEN AUF