Bild: Symbolfoto © PRIMATON
Den Beruf, den man erlernt hat, den macht man bis zur Rente. Dies Mal war die Norm. Mittlerweile orientieren sich immer mehr Menschen, die schon mitten im Berufsleben stehen, nochmal komplett um. So hat es zum Beispiel Silke Burkardt aus Unterpreppach im Landkreis Haßberge gemacht. Früher war Silke Burkardt Optikerin – heute arbeitet sie in der Forstwirtschaft. Frau Burkardt, wie kam es denn dazu, dass Sie das Leben als Optikerin gegen Wald und Kettensäge getauscht haben?
Was lieben Sie denn an Ihrem neuen Job?
Nach einem harten Arbeitstag im Wald: Bereuen Sie da nicht manchmal den Wechsel von Optikerin zur Holzfällerin?
Werbung
Vorheriger ArtikelFuchsstadt: 1000 Kubikmeter Gülle ausgelaufen   
Nächster ArtikelSchweinfurt/Würzburg: Mainfranken sucht den Zukunftshändler