Durch den Anbau von lagerfähigem Gemüse und Salaten kann sich der Gartenbesitzer selbst im Winter von den Erzeugnissen des eigenen Gartens ernähren. Foto: Guntram Ulsamer/Landratsamt Haßberge.

Kreisverband für Gartenbau und Landespflege führt das ganze Jahr über Seminare durch, die bewussten Umgang mit Umwelt, Natur und Garten fördern
Viele Verhaltensweisen in unserem täglichen Leben stehen derzeit auf dem Prüfstand. Leben und handeln wir nachhaltig genug, um die richtigen Antworten auf Klimaveränderung, artgerechte Tierhaltung oder biologische Vielfalt zu geben? Eigentlich warten überall kleine Bereicherungen für den Alltag, die uns Naturverbundenheit und wohltuende Einfachheit für ein gutes Leben zurückbringen und Freude an einem Garten der Zukunft wecken. Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege möchte Türöffner sein und lädt das ganze Jahr über ein zu verschiedenen Seminaren. „Damit möchten wir gerade unsere erwachsenen Mitglieder ansprechen“, so Guntram Ulsamer, Geschäftsführer des Kreisverbandes. „Dabei geht es nicht nur um Hintergrundwissen, sondern vor allem um die praktische Umsetzung.“
Mit Christina Fallenbacher hat der Kreisverband eine Referentin gewonnen, die zusammen mit ihrer Familie in dieses „gute Leben“ auf dem Land eingetaucht ist. Interessierte sind herzlich willkommen in Kleinmünster auf dem Hof mit dem großen Küchengarten, den alten Obstbaumwiesen, Bienenvölkern, einer bunten Hühnerschar, Gänsen und Schafen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer säen, pflegen, ernten, verwerten und genießen gemeinsam. „Wirwollen einen bewussteren Umgang mit Umwelt, Natur und Garten fördern“, erklärt Kreisfachberater Guntram Ulsamer. „Bringen wir eine neue Vielfalt in unseren Alltag und nehmen viele praktische Erfahrungen mit nach Hause“.
Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege lädt ein zu den nachfolgenden Terminen:
Die Tage werden wieder länger: Sonntag, 13. März, 14.00 bis 17.00 Uhr
Sämereien, Jungpflänzchen zum Mitnehmen, Aussaat und Anzucht, Beete startklar machen…bei Wurzelbrot, Röstgemüse, Schöpfkäse und Fassbutter geht es um die Vielfaltsgärtnerei und den Boden mit seinen unglaublichen Bewohnern als unsere Lebensversicherung.
Mitten im Frühling: Freitag, 29. April, 15.00 bis 18.00 Uhr
Bodenfruchtbarkeit, Kompost, Pflanzenjauche, Nährstoffbedarf; Im Fokus ist auch die Mischkultur, als wohl bekanntestem Aspekt aus dem Bereich der Permakultur; die Teilnehmer genießen den Frühling mit Ziebeleskäs und frischen Kräutern.
Frühsommerfreuden: Donnerstag, 23. Juni, 17.00 Uhr
Unkräuter- & Schädlingsmanagement, Wasser und Mulch im Garten, Sommersaat. Geplant ist ein Picknick in den Obstbaumwiesen. Die Teilnehmer begutachten Mischkultur unter alten Bäumen und Kartoffeln im Mulch.
Sommerernte trifft Wintergärtnerei: Freitag, 16. September, 15.00 bis 18.00 Uhr
Vorratslager planen, Gemüse einlagern und dörren, Beete neu bepflanzen und mit Wintergrünungeinsäen. Die Teilnehmer verkosten die Getreideernte und backen gemeinsam Sauerteigbrot im Backhaus.
Geschichten vom Herbst und gute Winterlager: Samstag, 1. Oktober, 10.00 bis 13.00 UhrFermentieren, Sauerkraut und Co., Obsternte, Tomaten einkochen für ewigen Sommer im Glas, Pasta Nostra und Gärten im Winter…
Wünschenswert wäre die Anmeldung zu allen Seminarteilen. Anmeldung und weitere Informationen beim Kreisverband Gartenbau per E-Mail: gartenbau@hassberge.de oder Telefon: 09521/942621. Der Teilnehmerbetrag beträgt 25 Euro pro Veranstaltung.

Quelle: Landratsamt Haßberge

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Kissingen: 200 Computer für Schulen in Rumänien 
Nächster ArtikelOBERSTREU, LKR. RHÖN-GRABFELD: Nach Brand – Kriminalpolizei übernimmt Ermittlungen