von links nach rechts: Michael Lang (Geschäftsführer Heiligenfeld GmbH); Hans Krambo, Fitz Lang (Gründer der Heiligenfeld GmbH). Foto: Thorn Plöger.
Hinweis: Das Foto entstand unter den aktuellen Corona Hygienemaßnahmen

Bad Kissingen – Regelmäßig sammelt Hans Krambo und sein Team ASKAS (Aktion Strahlende Kinderaugen Siebenbürgen), über die Kolpingfamilie Münnerstadt, Spenden für Rumänien. Genauer gesagt für die Region Alba Julia in Siebenbürgen. Dank der Heiligenfeld GmbH konnten so 200 Computer mit Bildschirmen an dortigen Schulen gespendet werden.
„Mit der großzügigen Spende der Heiligenfeld GmbH konnten u.a. das Gymnasium Cristuru Secuiece und weitere vier Schulen in Siebenbürgen sofort etwas anfangen. Schon am Nächsten Tag nach dem Ausladen standen die Computer einsatzbereit im Klassenzimmer und wurden sofort von den Schülern genutzt“, schilderte Krambo bei der persönlichen Danksagung an den Klinikverbund. „Eine schöne Information. Wir freuen uns, dass unsere Spende so gut angekommen ist“ sagt Fritz Lang, Gründer und Initiator der Spendenaktion der Heiligenfeld GmbH. Klinikgeschäftsführer Michael Lang ergänzt: „Wenn ich sehe, dass eine weitere Nutzung im Sinne einer Nachhaltigkeit vorgenommen wird, bin ich gerne bereit Werbung für weitere Spenden in unserem Unternehmen vorzunehmen.“
Über die Spendenbereitschaft freute Hans Krambo sich sehr. Er gab aber zu bedenken, dass nicht klar sei, ob und wie lange noch Transporte von ASKAS nach Siebenbürgen durchgeführt werden könnten. Es benötigt dazu immer eine gemeinnützige Einrichtung, die auch Spendenbescheinigungen ausstellen darf. Aktuell ist die Kolpingfamilie aus Münnerstadt noch in der Lage diese auszustellen. Von dieser Seite überbrachte Krambo den Dank von Albert Laudensack an die Heiligenfeld GmbH. Die letzten Transporte im November und Dezember 2021 wurden mit zwei vollgeladenen PKW durchgeführt. Unteranderen konnte von den Heiligfelder Kliniken auch ein Ultraschallgerät noch weitergeleitet werden. So konnten viele wichtige Hilfsgüter und auch Spendengelder sowie 600 Päckchen mit Süßigkeiten für Weihnachten an die Kinder übergeben werden.
Die Heiligenfeld GmbH
ist eine Klinikgruppe mit dem Schwerpunkt psychosomatischer Behandlung. Neben sieben Kliniken für Psychosomatische Medizin – drei davon am Hauptstandort Bad Kissingen sowie in Uffenheim, in Waldmünchen in der Oberpfalz, in Bad Wörishofen im Unterallgäu und in Berlin – gehören eine Klinik in Bad Kissingen, die auf orthopädisch-unfallchirurgische, internistische, onkologische und uroonkologische Rehabilitation spezialisiert ist und eine eigene Akademie zum Unternehmen. Die Heiligenfeld Kliniken beschäftigen ca. 950 Mitarbeiter*innen und zeichnen sich durch eine werteorientierte Unternehmensphilosophie aus, die neben wirtschaftlichen Werten auch humanistische, soziale, ökologische und spirituelle Werte einbezieht. Sowohl in der Patientenbehandlung als auch in der Unternehmenskultur, im öffentlichen Wirken und wirtschaftlichen Handeln werden diese Werte auf eine ganzheitliche Weise realisiert.
Gegründet wurden die Heiligenfeld Kliniken im Jahr 1990 von Fritz Lang und Dr. Joachim Galuska.
Beide wollten eine Psychosomatische Medizin gestalten, die an erster Stelle die Menschen mit ihren Bedürfnissen sieht. Als Mutterhaus des Unternehmens entstand die Fachklinik Heiligenfeld, in der 25 Mitarbeiter*innen damals bis zu 43 Patient*innen betreuten. Der Familienbetrieb entwickelte sich in den vergangenen 30 Jahren zu einem innovativen Gesundheitsunternehmen, das bis heute Werte und Wirtschaftlichkeit konsequent verbindet. Für ihr medizinisches und wirtschaftlich nachhaltiges Wirken wurden die Kliniken bereits mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt wurde Heiligenfeld 2022 erneut als LEADING EMPLOYER ausgezeichnet und zählt damit zu den „Top-ein-Prozent der Arbeitgeber in Deutschland“. Ebenfalls 2022 zählen die Luitpoldklinik Heiligenfeld und die Rosengarten Klinik zu den „Top-Rehakliniken“ des Nachrichten-Magazin Focus.

Quelle: Heiligenfeld GmbH

Werbung
Vorheriger ArtikelHettstadt: Baukran umgestürzt – 41-Jähriger tödlich verletzt
Nächster ArtikelHaßberge: Nachhaltig Leben