Würzburg(ruf) – Für Kommunale Schulen, Kindertagesstätten, Theater sowie Konzertsaalbauten bewilligte die Regierung von Unterfranken im Jahr 2021 Zuschüsse aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs von rund 62 Millionen Euro. Die Zuschussmittel wurden der Regierung von Unterfranken durch die Bayerische Staatsregierung auf der Grundlage des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushaltes bereitgestellt.
Kommunale Schulbaumaßnahmen:
Mit 31 Millionen Euro floss etwa die Hälfte der Fördermittel in insgesamt 57 Schulbauprojekte einschließlich Schulsportanlagen. Davon konnten 18 Maßnahmen mit der Bewilligung der letzten Rate abgeschlossen werden. Für 22 weitere Baumaßnahmen wurden Zuweisungsraten entsprechend dem jeweiligen Baufortschritt bewilligt. Insgesamt wurde für diese bereits laufenden Schulprojekte der Großteil der Zuschüsse von rund 31 Millionen Euro eingesetzt.
Die Mittelausstattung ermöglichte es auch 2021, die den Kommunen bewilligten Fördermittel zeitnah bereitzustellen. Lange Vorfinanzierungszeiten konnten deshalb für die Kommunen weitgehend vermieden werden.
Die größten Baumaßnahmen unter den 2021 geförderten Schulbauprojekten sind:
  • Alfons-Goppel-Berufsschule Schweinfurt: Ersatzneubau der Alfons-Goppel-Berufs-schule Schweinfurt mit Generalsanierung der Doppelturnhalle durch den Landkreis Schweinfurt mit Gesamtkosten von 47,1 Millionen Euro
  • Gymnasium und Realschule Gemünden a.Main: Generalsanierung und Erweiterung des Friedrich-List-Gymnasiums, Erweiterung der Realschule sowie Generalsanierung der Turnhalle und Freisportanlagen in Gemünden a.Main durch den Landkreis Main-Spessart mit Gesamtkosten von 39,8 Millionen Euro
  • Staatl. Berufliches Schulzentrum Aschaffenburg III: Erweiterung, Umbau und Generalsanierung des Staatl. Beruflichen Schulzentrums Aschaffenburg III durch den Landkreis Aschaffenburg mit Gesamtkosten von 28,4 Millionen Euro
  • Gymnasium Ebern: Ersatzneubau des Gymnasiums in Ebern durch den Landkreis Haßberge mit Gesamtkosten von 28 Millionen Euro
Für Schulbaumaßnahmen besteht in Unterfranken auch weiterhin ein sehr hoher Investitionsbedarf. Für weitere 20 dringliche Vorhaben konnte deshalb eine Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt werden. Diese Projekte werden 2022 bzw. 2023 mit einer ersten Förderrate anfinanziert.
Die größeren Projekte unter ihnen sind:
  • Schönberg-Mittelschule Aschaffenburg: Generalsanierung und Erweiterung der Schönberg-Mittelschule in Aschaffenburg inkl. Generalsanierung der Sport- sowie der Schwimmhalle durch die Stadt Aschaffenburg mit Gesamtkosten von 27,8 Millionen Euro
  • Grund- und Mittelschule Margetshöchheim: Generalsanierung sowie Umbau der Grund- und Mittelschule in Margetshöchheim inkl. Sanierung der Schulsporthalle durch den Schulverband Margetshöchheim mit Gesamtkosten von 27,2 Millionen Euro
  • Grund- und Mittelschule Bürgstadt: Generalsanierung und Erweiterung der Grund- und Mittelschule in Bürgstadt durch den Markt Bürgstadt (mit Baukostenzuschüssen der Gemeinden Collenberg, Eichenbühl und Neunkirchen) mit Gesamtkosten von 15,8 Millionen Euro
  • Grundschule Schonungen: Ersatzneubau der Grundschule in Schonungen mit Räumen für die offene Ganztagsschule durch die Gemeinde Schonungen mit Gesamtkosten von 15,2 Millionen Euro
  • Mittelschule Bad Neustadt a.d.Saale: Generalsanierung und Erweiterung der Mittelschule in Bad Neustadt a.d.Saale durch die Stadt Bad Neustadt a.d.Saale mit Gesamtkosten von 14,3 Millionen Euro
Kindertageseinrichtungen:
Beim Ausbau von Kindertageseinrichtungen wurden im vergangenen Jahr 136 Projekte aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs bezuschusst (bewilligte Fördermittel: 28,4 Millionen Euro).
Kommunale Theater und Konzertsaalbauten:
Für den Ausbau von kommunalen Theatern und Konzertsaalbauten wurden im Jahr 2021 aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs Fördermittel in Höhe von 2,2 Millionen Euro bewilligt. Rund 2 Millionen Euro entfielen 2021 davon auf das Mainfrankentheater Würzburg.
Den Inhalt dieser Pressemitteilung, eventuell ergänzende Anlagen und Informationen, sowie gegebenenfalls Bilder mit Bildunterschriften können Sie im Internet unter folgendem Link https://www.regierung.unterfranken.bayern.de/presse/pressemitteilungen/archiv/2022/029/index.html abrufen.

Quelle: Regierung von Unterfranken

Werbung
Vorheriger ArtikelEs wird keine neue Weinkönigin im Jahr 2022 geben: Interview mit dem Präsidenten vom Weinbauverband Unterfranken
Nächster ArtikelSchweinfurt: Freiwillige für Einsatz in Krankenhäusern, Pflege- und Behinderteneinrichtungen gesucht