Bild: Symbolbild © PRIMATON
Bayernwerk und Regierung von Unterfranken starten Bewerbungsrunde für Bürgerenergiepreis – insgesamt 10.000 Euro Preisgeld – Einsendeschluss ist der 9. Mai
Regensburg/Würzburg. Ab sofort können sich alle unterfränkischen Bürgerinnen und Bürger, die sich in ihrem Umfeld für Klimaschutz oder Energieeffizienz engagieren, mit ihren Projekten für den Bürgerenergiepreis bewerben. Der Preis wird von der Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) in Kooperation mit der Regierung von Unterfranken vergeben. Markus Leczycki, Leiter Kommunalmanagement beim Bayernwerk, und Regierungspräsident Dr. Eugen Ehmann rufen zur nächsten Bewerberrunde auf und betonen, dass der angesehene Preis in diesem Jahr wieder auf viel Ideenreichtum setzt. „Die Energiezukunft hat längst begonnen. Wir dürfen keine Zeit verlieren und suchen deshalb Projekte mit Vorbildcharakter. Durch möglichst unterschiedliche Beispiele soll deutlich werden, wie vielseitig die Möglichkeiten sind, sich zu engagieren. Bewerben können sich Menschen jeden Alters, die sich für Nachhaltigkeit, Klima und Energiewende starkmachen“, sagt Markus Leczycki. Es könne bei den Projekten um Energieeinsparung, Energieeffizienz, aber zum Beispiel auch um den Einsatz Erneuerbarer Energien gehen. Eugen Ehmann ergänzt: „Energiewende beginnt vor der eigenen Haustür. Wir möchten, dass sich durch die Bandbreite der ausgezeichneten Projekte möglichst viele Menschen in Unterfranken inspiriert fühlen. Jeder kann etwas tun, auch im Kleinen.“ Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Einsendeschluss für Bewerbungen in dieser Runde ist der 9. Mai 2022.
Preis für Engagement im direkten Umfeld
Energiebotschafter kann fast jeder werden. In den vergangenen Jahren waren unter den Preisträgern Privatpersonen, Schulen, Kindergärten, Vereine und andere Initiativen. 2021 teilten sich den Preis unter anderem der TSV Hollstadt und Schüler eines Gymnasiums in Marktheidefeld. „In Hollstadt haben Vereinsmitglieder in Eigeninitiative ihr Vereinsheim energieeffizient neu gebaut. Für den Bau einer PV-Anlage zum Laden ihrer Handys haben die Schüler aus Marktheidenfeld den Bürgerenergiepreis Unterfranken erhalten“, gibt Markus Leczycki einen kleinen Einblick in die vielen unterschiedlichen Projekte, die in der Vergangenheit ausgezeichnet wurden.
Hintergründe des Bürgerenergiepreises
Idee des Bürgerenergiepreises ist es, Vorbilder zu finden, die sich aktiv Gedanken über Energienutzung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz machen, nach Lösungen suchen und dabei andere zum Mitmachen motivieren. Diese Leuchtturmprojekte sollen durch die Auszeichnung in ihrem Engagement bestätigt und unterstützt werden. Gleichzeitig macht der Preis die Projekte für eine breite Öffentlichkeit sichtbar und schafft damit Anreize für viele andere Menschen. Regierungspräsident Eugen Ehmann sieht darin einen wichtigen Baustein für die Energiewende: „Wir müssen handeln – und zwar jetzt. Jeder Bereich, Gesellschaft, Staat und Politik, hat seinen Beitrag zu leisten. Mit den Leuchtturmprojekten beim Bürgerenergiepreis zeigen wir: Klimaschutz beginnt bei uns vor Ort!“
Bewerbungsmodalitäten
Der Bürgerenergiepreis wurde erstmals 2013 in Niederbayern verliehen. Inzwischen werden Preisträger in den Regierungsbezirken Niederbayern, Oberbayern, Unterfranken, Oberfranken und der Oberpfalz gesucht. Videos der bisherigen Siegerprojekte sind im Bayernwerk-Kanal auf YouTube zu finden. Mitmachen können Vereine, Kindergärten, Schulen, Institutionen oder Initiativen – oder auch einfach Privatpersonen jeden Alters. Die Bewerbungsunterlagen und Informationen zum Bürgerenergiepreis sind unter www.bayernwerk.de/buergerenergiepreis zu finden.

Quelle: Bayernwerk AG

Werbung
Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Sanierung Tiefgarage Graben bis März 2022
Nächster ArtikelEbelsbach, Lkr. Haßberge: Wohnungseinbrecher erbeutet Schmuck und Bargeld – Kriminalpolizei sucht Zeugen