Der Steinacher Faschingsumzug, der traditionell für den Faschingssonntag geplant ist, wäre in der aktuellen pandemiebedingten Situation nur unter zahlreichen Auflagen möglich. Beispielsweise müsste während der gesamten Veranstaltung grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, eingehalten und der gesamte Bereich müsste per Zugangskontrolle mit Identitätsfeststellung überwacht werden. Gegebenenfalls wäre auch eine Abzäunung nötig. Eintrittskarten dürften nur personalisiert verkauft werden und der Verkauf, Ausschank und Konsum alkoholischer Getränke wäre untersagt.
Bürgermeister Andreas Sandwall ist für ein mögliches Konzept mit dem Landratsamt in Kontakt getreten und bis zuletzt wurde versucht, eine Lösung zu finden. Doch letztendlich ist er zu dem Entschluss gekommen, dass unter den aktuell gültigen Vorgaben ein Faschingsumzug nicht umsetzbar ist. „Gerne hätten wir dieses Jahr in Steinach wieder einen Faschingsumzug organisiert, doch die aktuellen Auflagen durch die Pandemie lassen dies nicht zu. Daher müssen wir den Faschingsumzug für dieses Jahr leider absagen. Wir hoffen Sie alle zum Faschingsumzug 2023 in Steinach begrüßen zu dürfen“, zeigt sich Bürgermeister Andreas Sandwall optimistisch für das kommende Jahr.

Quelle: Markt Bad Bocklet

Werbung
Vorheriger ArtikelKitzingen: Jugendliche geben sich als Polizeibeamte aus
Nächster ArtikelMittwoch