Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.02.2022 – Bereich Main-Rhön

Mitbewohner mit Messer angegriffen – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

GELDERSHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Am Dienstagmorgen war es in der ANKER-Einrichtung zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern gekommen. In deren Verlauf soll ein 40-jähriger einen 24-Jährigen mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Die Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Der dringend Tatverdächtige wurde festgenommen und befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Werbung

Am Dienstagmorgen, kurz nach 05:00 Uhr, erfolgte durch den Sicherheitsdienst die Verständigung der Polizei, nachdem es zwischen zwei Bewohnern der ANKER-Einrichtung zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen war. In deren Verlauf soll ein 40-Jähriger somalischer Staatsangehöriger einen sechzehn Jahre jüngeren und ebenfalls somalischen Staatsangehörigen mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Bis zum Eintreffen der Polizei konnte der Täter durch weitere Bewohner der Einrichtung und den Sicherheitsdienst festgehalten werden. Während sich der Angreifer leicht verletzte, trug der Geschädigte größere Schnittverletzungen davon. Aufgrund der Verletzungen war jeweils eine ambulante Behandlung in Schweinfurter Krankenhäusern erforderlich.

Die noch andauernden Ermittlungen in dem Fall werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt erfolgte am Dienstag die Vorführung beim Ermittlungsrichter. Dieser erließ wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung einen Haftbefehl gegen den 40 Jahre alten Mann, der sich mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt befindet.

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 02.02.2022
Wildwechsel: PKW kam nach Vollbremsung von der schneebedeckten Fahrbahn ab
Bischofsheim/Rhön-Lkr. Rhön-Grabfeld: Am vergangenen Dienstag, gegen 19 Uhr,
fuhr ein Audi-Fahrer vom Kreuzberg kommend in Richtung Bischofsheim. Als ein Reh die Fahrbahn kreuzte, führte der Fahrzeugführer eine Vollbremsung durch. Auf der schneebedeckten Fahrbahn kam er in der Folge mit seinem Pkw von der Straße ab und rutschte gegen einen Wegweiser, der hierdurch umgerissen wurde. Einen Zusammenstoß mit dem Wild konnte er dadurch zwar vermeiden, jedoch entstanden Sachschäden an Fahrzeug und Wegweiser i.H. v. insgesamt ca. 20.000 Euro.
Wer hat abgestellten Elektro-Rollstuhl mitgenommen?
Salz – Lkr. Rhön-Grabfeld: In der Zeit von Mittwoch, 12.01.22, 18:30 Uhr bis Montag, 17.01.22, 17:00 Uhr, stellte ein Mann seinen Elektro-Rollstuhl auf dem Fahrradweg zwischen Bad Neustadt und Salz ab. Als er diesen wieder abholen wollte, war er nicht mehr aufzufinden. Das rote Gefährt mit blauem Versicherungskennzeichen hat einen Wert von ca. 1.800 Euro.
Wer Hinweise über den Verbleib des Rolektro geben kann, gibt diese bitte an die PI Bad Neustadt/Saale unter Tel. 09771/6060 weiter.
Fehlender Sicherheitsabstand zieht Auffahrunfall nach sich
Herschfeld – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Dienstagvormittag fuhr eine VW-Fahrerin von der Von-Guttenberg-Straße kommend in Richtung Herschfeld. An der Kreuzung zur Kreisstraße musste sie verkehrsbedingt anhalten. Dies erkannte eine hinter ihr fahrende Suzuki-Fahrerin zu spät und fuhr auf das Heck der Wartenden auf. Personen wurden nicht verletzt, jedoch entstand an den Fahrzeugen ein Sachschaden i.H. v. insgesamt ca. 3.000 Euro. Die Unfallverursacherin wurde von der Polizei verwarnt.
Altpapier auf der Straße verteilt
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Kurz vor Mitternacht des Dienstags wurde mitgeteilt, dass zwei laut schreiende Männer durch die Hohnstraße ziehen würden. Sie verteilten dabei das zur Abholung am Gehweg bereitgestellte Altpapier und verteilten dieses auf der Straße. Auf Höhe des Marktplatzes konnten die Beiden von der Polizeistreife angetroffen werden. Nach erfolgter Ansprache beseitigten die zwei Männer ihre Unordnung wieder.
Beim Rangieren geparktes Fahrzeug beschädigt
Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am frühen Dienstagnachmittag stieß ein Auslieferer in der Goethestraße beim Rückwärtsrangieren mit seinem Kleintransporter gegen ein geparktes Fahrzeug. Die Beseitigung der dabei entstanden Schäden wird auf insgesamt ca. 1.500 Euro geschätzt. Der Verursacher wurde verwarnt.

 

Pressebericht
der Polizeiinspektion Aschaffenburg
vom 02.02.2022
Stadt Aschaffenburg
Verkehrsgeschehen
Seitenspiegel abgefahren – Verursacher unbekannt
Damm. Die Fahrzeughalterin eines Peugeot musste am Dienstagvormittag gegen 10:00 Uhr feststellen, dass der linke Seitenspiegel ihres Autos durch einen unbekannten Unfallverursacher beschädigt wurde. Das Fahrzeug war in der Tauberstraße am Straßenrand abgestellt. Nach Angaben der Geschädigten war der Schaden um 08:30 Uhr noch nicht vorhanden. Hinweise auf den Unfallverursacher sind bislang nicht vorhanden.

Kriminalitätsgeschehen
Seitenspiegel durch unbekannten Täter abgerissen
Damm. In der Schillerstraße wurde der rechte Außenspiegel eines Jaguars durch einen unbekannten Täter abgerissen. Der Tatzeitraum konnte vom Fahrzeughalter auf Montag, den 31.01.2022 zwischen 13:30 Uhr und 17:30 Uhr eingegrenzt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 700 Euro.

Ladendieb durch Polizei gefasst
Damm. Am Dienstag gegen 17:30 Uhr konnte der Ladendetektiv eines Supermarktes in der Lange Straße einen 37-jährigen Mann und seine Lebensgefährtin beim Diebstahl beobachten. Der Mann steckte sich dabei im Kassenbereich zwei Packungen Zigaretten ein und verließ den Supermarkt ohne die Ware zu bezahlen. Als die Polizei verständigt werden sollte, ergriffen beide die Flucht. Die 39-jährige Dame konnte vom Ladendetektiv selbst aufgehalten werden. Der flüchtige, männliche Täter wurde kurz darauf durch eine Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg im Nahbereich festgenommen.

Auto durch unbekannten Täter zerkratzt
Im Verlauf des gestrigen Dienstages zwischen 06:30 Uhr und 17:30 Uhr wurde ein schwarzer Hyundai im Luitpoldparkhaus durch einen unbekannten Täter beschädigt. Die geschädigte Fahrzeughalterin stellte offensichtlich vorsätzlich zugefügte Kratzer und weiße Flecken ringsum an ihrem Pkw fest. Der verursachte Schaden wird auf circa 3.000 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung.

Kreis Aschaffenburg
Verkehrsgeschehen
Unfallflucht in Oberafferbach – Täter ermittelt
Johannesberg. Am Dienstag gegen 17:20 Uhr kam es in der Aschaffenburger Straße zu einem Verkehrsunfall. Ein 71-jähriger Autofahrer war aus Unachtsamkeit frontal mit einem am Straßenrand geparkten Ford Focus kollidiert und flüchtete anschließend, ohne seine Personalien zu hinterlassen oder sich bei der Polizei zu melden. Ein Zeuge beobachtete den Unfall, zudem verlor der Unfallverursacher sein Kennzeichen am Tatort. Eine Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg konnte den Flüchtigen im Nachgang zu Hause antreffen. Er zeigte sich geständig. Durch den Zusammenstoß zog er sich selbst eine Kopflatzwunde zu und wurde anschließend leicht verletzt in ein Krankenhaus verbracht. Der verursachte Schaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro.

Kriminalitätsgeschehen
Haus und Auto mit Eiern beworfen
Mainaschaff. Bereits Anfang Januar wurde im Mittelweg ein Wohnhaus durch einen unbekannten Täter mit einem rohen Ei beworfen und dadurch die Hausfassade verschmutzt. Der vermeintliche Streich kann keinesfalls als Geringfügigkeit abgetan werden, denn die Reinigungskosten befinden sich hierbei im dreistelligen Bereich. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde zudem das Auto der Hausbewohner erneut mit Eiern beworfen und dadurch verschmutzt. Weiterhin hinterließen die Eierschalen Kratzer auf dem Fahrzeugdach. Der Sachschaden wird auf etwa 200 Euro geschätzt. Hinweise auf einen möglichen Täter sind nicht vorhanden.

Zeugenhinweise zu einem der zuvor genannten Fälle nimmt die Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-0 entgegen.

 

 

 

Pressebericht PI Hammelburg vom 02.02.2022

Straße verschmutzt

Hammelburg, OT Diebach, Lkr. Bad Kissingen: Ein technischer Defekt war vermutlich die Ursache für eine Ölspur, die sich am Dienstag auf der Kreisstraße 36 zwischen der Neumühle und Diebach, bis in die Straße „Reuthweg“, über eine Länge von ca. einen Kilometer zog.
Der Fahrer des verursachenden Fahrzeugs verständigte daraufhin vorbildlich die Feuerwehr in Diebach.
Weiterhin waren Mitarbeiter der Straßenmeisterei für die Beseitigung der Ölspur und der Beschilderung vor Ort.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 02.02.2022

Kriminalitätsgeschehen
Kennzeichen entwendet
WÜRZBURG/GROMBÜHL. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde durch einen unbekannten Täter von einem auf dem Rimparer Steig abgestellten Anhänger das amtliche Kennzeichen entwendet.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt wegen Diebstahl und bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall möglich sind, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Verkehrsgeschehen
Unfallfluchten im Stadtgebiet
WÜRZBURG/INNENSTADT. Am Dienstagmorgen zwischen 09:00 Uhr und 10:00 Uhr, wurde in der Neubaustraße ein silberner VW durch einen unbekannten Verkehrsteilnehmer beschädigt. Als der 59-jährige Geschädigte zu seinem ordnungsgemäß in einer markierten Parkfläche abgestellten Pkw zurückkehrte, musste er feststellen, dass die komplette rechte Seite eingedrückt und verkratzt war. Die Schadenshöhe wird mit rund 7.000 Euro angegeben.
WÜRZBURG/ZELLERAU. In der Jägerstraße wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag ein schwarzer BMW angefahren und am linken Heckbereich beschädigt. Der unbekannte Verursacher entfernte sich, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 3.000 Euro.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zu den Verkehrsunfällen möglich sind, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.02.2022

Polizeikontrolle führt zur Festnahme von mutmaßlichen Rauschgifthändlern

WÜRZBURG/ZELLERAU. Beamte der Polizeiinspektionen Würzburg-Stadt unterzogen am späten Dienstagabend einen Pkw einer Verkehrskontrolle, in deren Verlauf der Beifahrer die Flucht ergriff. Der Mann konnte eingeholt und festgenommen werden. Im Fahrzeug entdeckten die Polizisten eine größere Menge Marihuana. Fahrer und Beifahrer müssen sich nun in Strafverfahren rechtfertigen.

Gegen 21:20 Uhr unterzogen Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt einen Mercedes in der Weißenburgstraße einer Verkehrskontrolle. Im Verlauf der Kontrolle sprang der Beifahrer plötzlich aus dem Fahrzeug und rannte davon. Nach kurzer Flucht konnte der 20-Jährige eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Der Grund der Flucht dürfte in den rund 230 Gramm Marihuana gelegen haben, die der Flüchtende versucht haben soll wegzuwerfen. Der 22-jährige Fahrer wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. Bei dem Mann, der den Mercedes ohne Fahrerlaubnis und mutmaßlich unter Drogeneinfluss geführt haben soll, wurden zudem rund 1.300 Euro mutmaßliches Drogengeld aufgefunden. Im weiteren Verlauf der Sachbearbeitung erhärteten sich Verdachtsmomente gegen zwei weitere Männer, die in Rauschgiftgeschäfte mit den beiden Festgenommenen verwickelt gewesen sein sollten. Daher durchsuchten Polizisten im Anschluss die Wohnungen der beiden Fahrzeuginsassen sowie die Wohnungen der beiden weiteren Tatverdächtigen. Die beiden tatverdächtigen Männer im Alter von 19 und 23 Jahren wurden ebenfalls vorläufig festgenommen.

Neben dem Drogengeld stellte die Polizei insgesamt rund 350 Gramm Marihuana, zahlreiche elektronische Speichermedien und einen Teleskopschlagstock sicher. Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die weiteren Ermittlungen zur Herkunft der Drogen. Die vier Männer müssen sich in Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Kitzingen vom 02.02.2022

Verkehrsgeschehen

Am gestrigen Dienstag wurden der Polizeiinspektion Kitzingen fünf Verkehrsunfälle mitgeteilt. Bei zweien davon war ein Wildtier ursächlich.

Kriminalitätsgeschehen

Jugendliche geben sich als Polizeibeamte aus

KITZINGEN. Am Dienstagabend gaben sich zwei Jugendliche am Rosengarten als Polizeibeamte aus und fesselten einen 34-jährigen Mann mit Handschellen. Dieser wurde hierbei leicht verletzt. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Gegen 22:30 Uhr klingelte ein 34-jähriger Mann bei der Polizeiinspektion Kitzingen. Zu diesem Zeitpunkt waren seine Handgelenke mit Handschellen aus Metall gefesselt. Der Mann gab an, zwischen 21:30 Uhr und 22:00 Uhr im Rosengarten in Kitzingen gewesen zu sein, als zwei Jugendliche im Alter von etwa 17-Jahren auf ihn zukamen. Die beiden hätten die gleichen blauen Oberteile mit der Aufschrift „Polizei“ getragen und wollten den Geschädigten „kontrollieren“. Der 34-Jährige hätte sofort erkannt, dass es sich bei der Bekleidung um Kostüme und somit nicht um richtige Polizeibeamte handelt, weshalb er die angebliche Kontrolle verweigerte. Daraufhin legten ihm die beiden Täter Handfesseln an und rannten anschließend in Richtung Bahnhof davon.
Der 34-Jährige konnte durch die Beamten der PI Kitzingen mittels Bolzenschneider aus den Fesseln befreit werden und begab sich im Anschluss vorsorglich in medizinische Behandlung.

Die Polizeiinspektion Kitzingen ermittelt nun wegen Amtsanmaßung, gefährlicher Körperverletzung und Nötigung und bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben zu den zwei etwa 17 Jahre alten Jugendlichen machen, die zur relevanten Zeit im Rosengarten unterwegs waren und sich als Polizisten ausgegeben haben? Einer der beiden Täter soll etwa 150 cm groß und von kräftiger Statur gewesen sein. Er habe deutsch mit osteuropäischem Akzent gesprochen und trug eine dunkle Hose, ein blaues Shirt mit der Aufschrift „Polizei“ und leuchtenden Streifen an den Ärmeln sowie einen Hoodie, dessen Kapuze über eine BasballCap gezogen war.

Zeugen, die die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09321/141-0 zu melden.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 02.02.2022

Parkrempler die Zweite

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Beim Rangieren auf dem Kundenparkplatz einer Physiotherapie-Praxis touchierte am Dienstagmorgen eine 24-Jährige den geparkten Wagen einer 80-Jährigen. Hierbei entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 1.000 Euro. Während der Unfallaufnahme kam die Geschädigte hinzu. Ein Austausch der Personalien wurde durchgeführt. Die Unfallverursacherin wurde verwarnt.

Spiegelklatscher

Sondheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Auf der Kreisstraße NES 28 zwischen Stetten und Fladungen kam es am Dienstagmorgen zu einem sog. Spiegelklatscher im Begegnungsverkehr. Da beide Beteiligten angaben jeweils rechts gefahren zu sein, konnte kein eindeutiger Unfallverursacher ermittelt werden. Vor Ort wurde ein Austausch der Personalien durchgeführt. Der Sachschaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Abgängiger 15-Jähriger

Lkr. Rhön-Grabfeld. Bereits seit Jahresbeginn „spielt“ ein 15-Jähriger Katz und Maus mit seinen Betreuern und der Polizei. Der Jugendliche wohnt in einer Wohngruppe im Landkreis, welche er regelmäßig abends verlässt und sich im Anschluss allerdings nicht an die vereinbarten Rückkehrzeiten hält. Jedoch liegt der Streuner morgens immer wieder wohlbehalten in seinem Bett. Jegliche Ermahnungsgespräche blieben bislang erfolglos. Wo und bei wem er sich in der Zeit aufhält, gibt er nicht preis. Mitteilungen an das Jugendamt wurden jeweils gefertigt.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.02.2022 – Bereich Mainfranken

Telefonbetrüger erbeuten Bargeld und Schmuck – Kripo ermittelt und bittet um Hinweise

KITZINGEN UND HÖCHBERG, LKR. WÜRZBURG. Erneut haben im Laufe des Dienstags dreiste Telefonbetrüger ältere Leute in der Region um ihr Erspartes gebracht. Die Täter hatten sich als Angehörige ausgegeben, die aufgrund von Verkehrsunfällen in Notsituationen geraten seien. In zwei Fällen erbeuteten die Täter u.a. hohe Bargeldsummen. Die Kriminalpolizei Würzburg hofft im Rahmen ihrer Ermittlungen nun auch auf Zeugenhinweise.

Enkeltrick in Kitzingen – Täter erbeuten fünfstellige Geldsumme
Am Dienstagvormittag hatte sich ein Telefonbetrüger bei einer Seniorin in Kitzingen als deren Enkel ausgegeben und behauptet, einen Verkehrsunfall mit Rotlichtverstoß begangen zu haben. Er würde deshalb eine hohe Geldsumme benötigen, da er auf seinen Führerschein angewiesen sei und diesen sonst verlieren würde. Die Angerufene ahnte nicht, dass sie Betrügern aufgesessen war und erklärte sich bereit, ihrem „Enkel“ zu helfen. Sie verpackte eine fünfstellige Summe in eine blaue Stofftasche mit weißen Punkten und übergab sie kurz nach 14.00 Uhr in der Buchbrunner Straße an eine bislang noch unbekannte Abholerin, die mit der Beute in unbekannte Richtung verschwand.

Von der Geldabholerin liegt folgende Beschreibung vor:

• Ca. 30 Jahre alt
• 165 bis 170 cm groß
• Dunkler Teint
• Trug beiges Kopftuch

Falsche Nichte in Höchberg – Seniorin um Schmuck und Bargeld gebracht
Ebenfalls am Dienstagvormittag hatte sich zunächst ein männlicher Anrufer bei einer Seniorin in Höchberg gemeldet und angegeben, dass er vom Gericht Würzburg sei. Er gab den Hörer sofort an eine Frau weiter, die sich als Nichte der Angerufenen ausgab und vorgaukelte, dass etwas Schlimmes passiert sei. Sie habe ein Kind angefahren und würde nun bei Gericht 25.000 Euro „Pfand“ hinterlegen müssen. Da die ältere Frau über einen so hohen Geldbetrag nicht verfügte, bot sie stattdessen an, einen vierstelligen Geldbetrag und Schmuck zur Verfügung zu stellen. Sie verpackte die Beute in drei Stoffbeutel und übergab diese gegen 16.00 Uhr im Falkenweg an eine ebenfalls noch unbekannte Abholerin.

Die Seniorin beschrieb die Abholerin wie folgt:

• 30 bis 35 Jahre alt
• 165 bis 170 cm groß
• Dunkelbraune schulterlange Haare
• Trug Jeans und dunkle Jacke

Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise
In beiden Fällen hat inzwischen die Kripo Würzburg die weiteren Ermittlungen übernommen. Wer möglicherweise sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Aufklärung eines Falles beitragen könnten, wird dringend gebeten, sich unter Tel.0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 02.02.2022

Gegen geparkten PKW gefahren
GEROLZHOFEN, LKR. SCHWEINFURT – Dienstagmittag wollte eine PKW-Fahrerin in der Rügshöfer Straße rückwärts einparken. Hierbei stieß sie mit der Anhängerkupplung gegen das Kennzeichen eines ordnungsgemäß geparkten BMW. Es entstand geringer Sachschaden in Höhe von ca. 50 Euro. Die Unfallverursacherin wurde mündlich verwarnt.

Zu eng abgebogen
GEROLZHOFEN, LKR. SCHWEINFURT – Ein Opel-Fahrer befuhr Dienstagabend die Kolpingstraße stadtauswärts und bog nach links in die Bahnhofstraße ein. Da der 43-jährige Fahrer viel zu eng abbog, stieß er frontal mit einem Audi zusammen, der sich an der Haltelinie befand. Durch den Zusammenstoß entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 7000 Euro.

Wildunfall
SULZHEIM, ST 2272, LKR. SCHWEINFURT – In den frühen Morgenstunden befuhr der Fahrer eines Kleintransporters die Staatsstraße von Grettstadt kommend in Richtung Sulzheim. Etwa auf halber Strecke sprang plötzlich ein Reh über die Fahrbahn, wurde von der Stoßstange erfasst und in den angrenzenden Graben geschleudert. Das Tier verendete an der Unfallstelle. Der zuständige Jagdpächter wurde verständigt. Am Transporter entstand geringer Sachschaden von schätzungsweise 50 Euro.

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 02.02.2022

Stadt und Landkreis Forchheim

Verkehrsunfälle

Ausparken geht schief
Eggolsheim Beim Ausparken auf der A 73, am Parkplatz Regnitztal-West, rangierte am Dienstagmittag der 35jährige Fahrer eines Sattelzuges rückwärts und stieß mit den Heck seines Sattelaufliegers gegen Front eines BMW. Es entstand Sachschaden von rund 1000 Euro.

Festnahmen wegen illegalen Aufenthalt
Forchheim Bei Fahndungsmaßnahmen stellten am Dienstagnachmittag die Schleierfahnder der Verkehrspolizei im Stadtgebiet drei Vietnamesen im Alter von 24, 27 und 31 Jahren fest, die sich illegal in Deutschland aufhielten. Bei den Männern wurden gefälschte slowakische Ausweise und beim Jüngsten auch noch ein verbotenes Springmesser aufgefunden und sichergestellt. Die drei Personen werden wegen Urkundenfälschung bzw. Verstoß gegen das Waffengesetz angezeigt. Fahndungsnotierungen zur Festnahme und Abschiebung lagen zudem vor, weswegen die drei Männer vorläufig festgenommen wurden und zur Durchführung der Abschiebung an die zuständige Ausländerbehörde überstellt werden.

 

 

Pressebericht vom 02.02.2022

Bad Kissingen

Lkw auf Verkehrsinsel

Der Fahrer eines Lkw rangierte am Dienstagmorgen, gegen 08.40 Uhr, rückwärts und fuhr auf eine Verkehrsinsel in einem Wohngebiet im Kissinger Westen. Hierbei beschädigte er zwei Verkehrszeichen und touchierte den dortigen Stromkasten. In dem aufgeweichten Boden blieb die Zugmaschine stecken, so dass der Lkw nicht selber herausfahren konnte. Er musste mit einem Schwerlastkran angehoben und auf die Fahrbahn versetzt werden. Es entstand leichter Sachschaden an der Flur. Der Lkw blieb nahezu unbeschädigt.

Pkw beschädigt – Zeugen gesucht

In der Zeit von 10.15 Uhr bis 11.15 Uhr parkte am Montag eine Frau ihren gelben Pkw der Marke VW Up auf einem Schotterplatz in der Bahnhofstraße. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkam, musste sie feststellen, dass die hintere Stoßstange zerkratzt und das linke hintere Rücklicht gebrochen war. Ohne sich um den Schaden von circa 500,- Euro zu kümmern, verließ der Unfallverursacher die Unfallstelle. Zeugen, die am Montagmorgen Beobachtungen machen konnten und Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Bad Bocklet

Wildschweine überqueren Fahrbahn

Auf der Kreisstraße KG 20 von Burghausen in Richtung Bad Bocklet erfasste am Dienstagmorgen, gegen 11.00 Uhr, ein Dacia-Fahrer eines von zwei die Fahrbahn querenden Wildschweinen. Das angefahrene Wildschwein flüchtete nach links in den Wald. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall zwecks Nachsuche informiert. Am Fahrzeug entstand ein Schaden an der Stoßstange von circa 1.000,- Euro.

Burkardroth

Wildunfall mit einem Dachs

Ein VW-Fahrer befuhr am Dienstagabend, gegen 20.20 Uhr, die Staatsstraße St 2267 von Stangenroth in Richtung Premich. Dabei stieß er mit einem von rechts kommenden Dachs zusammen. Dieser konnte nach der Kollision nicht aufgefunden werden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 1.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Nüdlingen

Geparkten Kleintransporter beschädigt – Zeugen gesucht

Am Dienstag, in der Zeit zwischen 09.30 Uhr und 10.30 Uhr, wurde in der Münnerstädter Straße ein am rechten Fahrbahnrand ordnungsgemäß abgestellter Kleintransporter von einen bisher unbekannten Fahrzeugführer angefahren und auf der kompletten linken Fahrzeugseite zerkratzt. Ohne sich um den Schaden von circa 2.500,- Euro zu kümmern, fuhr der Unfallverursacher davon. Von ihm bzw. von seinem Fahrzeug konnte ein Spiegelteil gesichert werden. Zeugen, die am Dienstagmorgen etwas gesehen haben und Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen. Ermittlungen wegen Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort wurden aufgenommen.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 02.02.2022

Aus dem Stadtgebiet

Diebstahl in Grüngartenanlage durch unbekannten Täter
Schweinfurt, Franz-Schubert-Straße / Kleingartenanlage. Am Montag gegen 13.00 Uhr betrat eine unbekannte Person das Nachbargrundstück des Geschädigten. Beim Betreten des Gartenhauses wurde dieser dabei durch den Eigentümer aufgehalten. Beim Verlassen der Gartenlaube entwendete der Tatverdächtige den Schlüssel des Gartenhauses. Eine Tatortbereichsfahndung verlief negativ. Die Person kann wie folgt beschrieben werden: 25 – 30 Jahre alt, zirka 170-180 cm groß, dunkle Hautfarbe, bekleidet mit einem dunkeln Parker, dunkler Wintermütze und einem roten Mund-Nase-Schutz.

Verkehrsgeschehen:

Unfallfluchten im Stadtgebiet

Georg-Schäfer-Straße. Die Mitteilerin kam zur Dienststelle und zeigte eine Verkehrsunfallflucht an. Ihr Fahrzeug, ein roter Fiat Ducato, der von Sonntag bis Dienstag in der Georg-Schäfer-Straße geparkt war, wurde von einer unbekannten Person auf der gesamten linken Fahrerseite in Form von Kratzern beschädigt. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf 5000 Euro.
Bauerngasse. Der Geschädigte einer Unfallflucht wollte sein Fahrzeug, einen schwarzen Mercedes, am Montag gegen 17.30 Uhr in der Bauerngasse stadtauswärts rechts am Fahrbahnrand parken. Er wollte in die Parklücke einfahren, aus welcher zu dieser Zeit der Unfallverursacher ausparkte. Beim Ausparken stieß der Unfallverursacher mit seinem Pkw an das Fahrzeug des Geschädigten und entfernte sich ohne anzuhalten vom Unfallort. Der Schaden beläuft sich auf 1000 Euro.

Aus dem Landkreis
– Fehlanzeige

Verkehrsgeschehen:
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Poppenhausen, Kützberg. Von Sonntag bis Dienstag stellte der Mitteiler seinen Pkw, einen grauen VW Touran, in der St.-Michel-Straße ab. In dieser Zeit streifte ein unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Pkw den Touran und beschädigte diesen. Der unbekannte Fahrzeugführer verließ den Unfallort unerlaubt. Es entstand ein Schaden in Höhe von 1500 Euro.
Trunkenheitsfahrt mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort
Waigolshausen, Schulstraße. Am Dienstagabend wurde eine Unfallflucht mitgeteilt. Vor Ort konnte die Streife zunächst ein angefahrenes Verkehrsschild feststellen. Ebenso wurden Teile eines silbernen VW aufgefunden. Im Rahmen der Fahndung konnte in der näheren Umgebung ein silberner Multivan festgestellt werden der frische Unfallschäden aufwies die dem Tatort zugeordnet werden konnten. Die Fahrerin des Unfallfahrzeuges konnte an ihrer Wohnadresse, stark alkoholisiert, angetroffen werden. Es wurde eine Blutentnahme zur Bestimmung des Blutalkoholwertes durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 3250 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 02.02.2022

 

Ortsschild entwendet

Kleineibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Unbekannte entwendeten zwischen Sonntag 02:00 Uhr und Montag 04:00 Uhr das Ortsschild von Kleineibstadt, am Ortseingang von Saal kommend. Der Beuteschaden beläuft sich auf etwa 250,- €

 

Reh von PKW erfasst

Am frühen Dienstagmorgen erfasste ein 22-Jähriger PKW Fahrer ein querendes Reh zwischen Eyershausen und Bad Königshofen. Das Tier flüchtete nach dem Zusammenstoß auf einen Acker. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von 200,- €. Der Jagdpächter wurde verständigt.

 

 

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 02.02.2022
VU mit Wildschwein
Mitgenfeld , Lkrs. Bad Kissingen
Am Dienstagabend ereignete sich bei Mitgenfeld ein Unfall mit einem Wildschwein.
Der 70jährige Mitsubishi-Fahrer befuhr die Kreisstraße vom „Pilster“ kommend in
Richtung Mitgenfeld, als das Wildschwein die Fahrbahn querte und gegen die rechte
Fahrzeugseite prallte. Das Tier flüchtete anschließend in die angrenzende Wiese. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von 1500,- Euro

Pressebericht des PP Unterfranken vom 02.02.2022

Küchenbrand

HÖCHBERG, LKR. WÜRZBURG. Nach ersten Erkenntnissen zog sich eine 70-Jährige am Dienstagmittag eine schwere Rauchgasintoxikation zu. Sie unternahm den Versuch, einen Küchenbrand zu löschen. Die Kripo ermittelt.

Bisherige Erkenntnisse der Kriminalpolizei Würzburg sprechen dafür, dass eine 70-Jährige in der Küche ihrer Wohnung in dem Friedbergweg gegen 11:00 Uhr am Kochen war. Wahrscheinlich entzündete sich hierbei Bratenfett. Der verständigte Sohn der Frau eilte zum gemeinsamen Löschversuch, der offenbar jedoch nicht den erhofften Erfolg erbrachte. Die Flammen griffen auf Küchengeräte und Mobiliar über. Erst der Feuerwehr gelang es, das Feuer zu löschen. Die Dame, die wie ihr Sohn starker Rauchentwicklung ausgesetzt war, wurde nach der medizinischen Erstversorgung durch einen Notarzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der 38-Jährige wurde mit leichteren Atembeschwerden durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm noch vor Ort die weiteren Ermittlungen zu der genauen Brandursache. Derzeit wird der entstandene Sachschaden auf rund 10.000 Euro geschätzt.

 

 

Vorheriger ArtikelSteinacher Faschingsumzug: unter den gültigen Vorgaben nicht umsetzbar
Nächster ArtikelIHK zur Gründungsstatistik 2021: Deutlich mehr Neugründungen in Mainfranken