Symbolfoto © Christian Licha
KITZINGEN. Am Dienstagabend gaben sich zwei Jugendliche am Rosengarten als Polizeibeamte aus und fesselten einen 34-jährigen Mann mit Handschellen. Dieser wurde hierbei leicht verletzt. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.
Gegen 22:30 Uhr klingelte ein 34-jähriger Mann bei der Polizeiinspektion Kitzingen. Zu diesem Zeitpunkt waren seine Handgelenke mit Handschellen aus Metall gefesselt. Der Mann gab an, zwischen 21:30 Uhr und 22:00 Uhr im Rosengarten in Kitzingen gewesen zu sein, als zwei Jugendliche im Alter von etwa 17-Jahren auf ihn zukamen. Die beiden hätten die gleichen blauen Oberteile mit der Aufschrift „Polizei“ getragen und wollten den Geschädigten „kontrollieren“. Der 34-Jährige hätte sofort erkannt, dass es sich bei der Bekleidung um Kostüme und somit nicht um richtige Polizeibeamte handelt, weshalb er die angebliche Kontrolle verweigerte. Daraufhin legten ihm die beiden Täter Handfesseln an und rannten anschließend in Richtung Bahnhof davon.
Der 34-Jährige konnte durch die Beamten der PI Kitzingen mittels Bolzenschneider aus den Fesseln befreit werden und begab sich im Anschluss vorsorglich in medizinische Behandlung.
Die Polizeiinspektion Kitzingen ermittelt nun wegen Amtsanmaßung, gefährlicher Körperverletzung und Nötigung und bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben zu den zwei etwa 17 Jahre alten Jugendlichen machen, die zur relevanten Zeit im Rosengarten unterwegs waren und sich als Polizisten ausgegeben haben? Einer der beiden Täter soll etwa 150 cm groß und von kräftiger Statur gewesen sein. Er habe deutsch mit osteuropäischem Akzent gesprochen und trug eine dunkle Hose, ein blaues Shirt mit der Aufschrift „Polizei“ und leuchtenden Streifen an den Ärmeln sowie einen Hoodie, dessen Kapuze über eine BasballCap gezogen war.
Zeugen, die die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09321/141-0 zu melden.

Quelle: Polizeiinspektion Kitzingen

 
Werbung
Vorheriger ArtikelGELDERSHEIM: Mitbewohner mit Messer angegriffen – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft
Nächster ArtikelSteinacher Faschingsumzug: unter den gültigen Vorgaben nicht umsetzbar