Es ist ein Quantensprung für die Fußball-Talentausbildung in der Region Main-Rhön: Regionalligist FC Schweinfurt 05 und Bayernligist TSV Großbardorf nehmen eine Kooperation im Nachwuchsbereich auf. „Beide Vereine und viele junge Spieler werden von dieser Zusammenarbeit profitieren, es ist eine echte Win-win-Situation“, ist sich Dominik Groß, Vorstand Jugend beim FC 05, sicher. „Der TSV Großbardorf ist in Rhön-Grabfeld der stärkste und am besten organisierte Verein im Jugendbereich. Großbardorf verfügt über einen DFB-Stützpunkt, hat viele gute Jugendtrainer und setzt auch im Herrenbereich klar auf junge, gut ausgebildete Spieler.“ Der FC 05 ist mit seinen Juniorenmannschaften traditionell in den höchsten bayerischen Spielklassen unterwegs.

Großbardorf bietet mit der Bayernliga im Herrenbereich eine gute Anschlussmöglichkeit für U19-Spieler der Schweinfurter, die den Sprung nicht sofort zu den Profis schaffen oder einfach mehr Spielpraxis benötigen. In der Kooperation festgehalten sind klare Regelungen für Spielerwechsel in beide Richtungen. Vorgesehen sind ein regelmäßiger Austausch im Jugendbereich sowie von Informationen zu Spielern und deren Entwicklung. Regelmäßig sollen Testspiele, Leistungsvergleiche und gemeinsame Trainerfortbildungen stattfinden. „Rhön-Grabfeld ist für uns traditionell ein sehr wichtiges Einzugsgebiet für Talente“, sagt Groß, „daher freuen wir uns sehr über die neue Kooperation.“

Andreas Lampert, Vorstand Sport der Grabfeld Gallier, bestätigt diese Einschätzung: „In den letzten Jahren haben wir sicherlich nochmal einen großen Sprung gemacht in unserer bereits seit fast 20 Jahren umfangreichen Nachwuchsförderung.“ Das Ziel des TSV bleibe weiterhin, „viele talentierte und motivierte Kids aus unserer Region heimatnah bestmöglich fußballerisch auszubilden“. Er sei „überzeugt, dass dies für die gesamte Fußballregion wichtig ist“. Denn viele Akteure landeten gut ausgebildet wieder bei vielen anderen Vereinen in der Region. Die Kooperation mit dem FC 05 werde „in klaren Regularien und Ausbildungsansätzen beiden Vereinen helfen“, ist Lampert überzeugt: „Es soll ein offener und enger Austausch im Nachwuchs- und genauso im Herrenbereich stattfinden, um gezielt Spieler aus der Region für höherklassigen Herrenfußball zu generieren.“

 

Werbung

Quelle: 1.FC Schweinfurt 05

Vorheriger ArtikelWas macht ein Winzer im Winter? Interview mit Nicolas Olinger
Nächster ArtikelWinora Group: Sind die Arbeitsplätze in Sennfeld gesichert? Interview mit Geschäftsführer Christoph Mannel