Rathausbeleuchtung soll auf die noch immer prekäre Situation der Pandemie aufmerksam machen und der Corona-Opfer gedenken
Schweinfurt – Nachdem der Stadtrat bereits mit seiner mehrheitlich verabschiedeten Resolution ein deutliches Zeichen für Demokratie und gegen illegale Aufzüge gesetzt hat, soll nun auch an die Opfer der Corona-Pandemie erinnert werden.
Mit einer Lichtaktion wird die Stadt Schweinfurt am Montag, den 31. Januar daher auf die noch immer prekäre Situation auf Grund der anhaltenden Pandemie und ihre Opfer aufmerksam machen.
Von 17:00 bis 23:00 Uhr wird die Außenfassade des Rathauses rot illuminiert und ein Zeichen der Solidarität setzen. Die Stadt Schweinfurt folgt damit einem Antrag der CSU-Fraktion, der vom Stadtrat mehrheitlich beschlossen wurde.
Auch in der Schweinfurter Innenstadt hat Corona Spuren hinterlassen. Der monatelange Lockdown hat viele Einzelhändler an ihre Grenzen gebracht. Die Stadt Schweinfurt ruft daher auch alle Geschäftsinhaber dazu auf, sich an der Lichtaktion zu beteiligen, um auch auf die schwere wirtschaftliche Lage hinzuweisen.

Quelle: Stadt Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Kissingen: FACETTENREICHE KONZERTE DER STAATSBAD PHILHARMONIE KISSINGEN
Nächster ArtikelWürzburg: Brand in Einfamilienhaus – Kriminalpolizei führt Ermittlungen