+++ AKTUELLE ÖFFENTLICHKEITSFAHNDUNG +++
 
30-Jähriger aus Bezirkskrankenhaus entwichen – Wer hat den Mann gesehen?
WERNECK, LKR. SCHWEINFURT. Seit dem 16. Januar 2022 fahndet die Schweinfurter Polizei nach einem 30-Jährigen, der im Bezirkskrankenhaus untergebracht und während eines genehmigten Freigangs untergetaucht ist. Da umfangreiche Fahndungsmaßnahmen bislang nicht zum Auffinden des Mannes führten, bittet die Polizei nun auch die Bevölkerung um Mithilfe bei der Fahndung.
Der 30-jährige Tristan Kühnel war wegen eines Betäubungsmitteldelikts rechtskräftig verurteilt und im Bezirkskrankenhaus Werneck untergebracht worden. Am Sonntag, den 16. Januar, nutzte er einen genehmigten Freigang, um unterzutauchen. Auch wenn von dem 30-Jährigen keine Gefahr für die Allgemeinheit ausgeht, leitete die Schweinfurter Polizei umgehend umfangreiche Suchmaßnahmen in die Wege, in die auch ein Polizeihubschrauber und Personensuchhunde mit eingebunden waren. Allerdings fehlt von dem Gesuchten nach wie vor jede Spur.
Von Herrn Kühnel liegt folgende Personenbeschreibung vor:
 
  • 183 cm groß
  • Kräftige Statur
  • Rundes Gesicht
  • Blaue Augen
  • Vollbart

 

Wer den Vermissten nach seinem Verschwinden gesehen hat oder Hinweise zu seinem aktuellen Aufenthaltsort geben kann, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 09721/2020 mit der Polizeiinspektion Schweinfurt in Verbindung zu setzen.
 
HINWEIS FÜR DIE MEDIEN:
 
Für die Printmedien befindet sich im Anhang auch ein Foto des Gesuchten, das Sie zu Fahndungszwecken mit der Quellenangabe „Foto Polizei“ verwendet werden darf. Die Übernahme der Abbildungen in Online-Publikationen, z.B. Auftritte in sozialen Netzwerken, Online-Ausgaben, E-Paper, Mediatheken oder sonstige Internetangebote ist lediglich durch Verlinkung auf die Internetseiten der Strafverfolgungsbehörden gestattet!
Quelle: Polizeipräsidium Unterfranken 
Link zum Pressebericht:

https://www.polizei.bayern.de/aktuelles/pressemitteilungen/023840/index.html

Werbung
Vorheriger ArtikelTruppenwechsel im Landratsamt Rhön-Grabfeld
Nächster ArtikelWürzburg: Mainfranken Theater schließt: Interview mit Intendant Markus Trabusch