Am Mittwochmorgen ging bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen der Anruf eines vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiters ein. Nachdem die Mitarbeiterin sich am Telefon mit „Polizeiinspektion Bad Kissingen“ gemeldet hatte und den englisch sprechenden Anrufer noch explizit darauf hinwies, dass er bei einer Polizeidienststelle anruft, legte dieser wieder auf.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass niemand vor solchen Trickanrufen gefeit ist. Die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter wollen nur an das Geld von Computerbesitzern gelangen, indem sie vorgeben, dass sich auf dem Rechner eine Schadsoftware befindet.

Folgende Hinweise sollten beachtet werden:

Werbung

Die Firma Microsoft wird sich nie von selbst aus bei einer Privatperson melden. Sollte der Angerufene seine Kreditkarten-Daten preisgegeben haben, so ist sofort eine Sperrung der Kreditkarte zu veranlassen. Zudem sollte der Angerufene dringend seinen Computer mittels eines aktuellen Virenscanners auf vorhandene Schadsoftware untersuchen.

Wie man im oben genannten Fall sehen kann, werden wahllos irgendwelche Telefonnummern angerufen.

Quelle: Polizei Bad Kissingen

Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Anderen Menschen Freude bereiten – die Antöner Narrenelf feiert die Fastnacht
Nächster ArtikelMaßbach: Zigarettenautomat gesprengt – Wer hat Verdächtiges beobachtet?