Fotos: Hubertus Hess

Künstler-Gottesdienst zu Lichtmess am Mittwoch, 2.2.22 19 Uhr in St. Johannis Schweinfurt mit dem Künstler Hubertus Hess
Schweinfurt. Zum zweiten Mal lädt die Evangelische Kirchengemeinde St. Johannis Schweinfurtein zu einem Künstler-Gottesdienst am 2.2.2022 um 19 Uhr in St. Johannis Schweinfurt.
Nach der Silberschmiedin Juliane Schölß präsentiert in diesem Jahr der Nürnberger Bildhauer Hubertus Hess seine Werke in einem besonderen Gottesdienst. An Lichtmess, dem traditionellen Ende der Weihnachtszeit, wird sich diesmal alles um die Boten Gottes, die Engel, drehen. Ein zerbrochener Flügel mit dem Titel „der Gestürzte“ erzählt von der Spannung zwischen Himmel und unperfekter Erde. Außerdem präsentiert Hess ein Glaskunstwerk mit dem Namen „Erscheinung“.
Der Gottesdienst wird gestaltet vom Künstler selbst, der über seine Kunstwerke berichten wird, sowie von Dekan Oliver Bruckmann, Pfarrerin Gisela Bruckmann und KMD Andrea Balzer.
Die Künstler-Gottesdienste rund um Lichtmess wurden im vergangenen Jahr bayernweit vom Kunstreferat der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern initiiert, um in der Pandemie Künstlerinnen und Künstlern eine Möglichkeit zu geben, ihre Werke zu präsentieren und darüber hinaus ein Honorar zu erhalten.
An Lichtmess geht es ums Licht: Es ist der 40. Tag nach Jesu Geburt, traditionell das Ende der Weihnachtszeit. An diesem Tag wird Jesus nach jüdischem Brauch im Tempel von Jerusalem dargebracht. Dort begegnen ihm Simeon und Hanna, die ihn als Messias erkennen und erstmals als „Licht“ bezeichnen.

Quelle: Citykirche Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelÜber 120 Menschen in der katholischen Kirche outen sich: Interview mit Hochschulpfarrer Burkhard Hose
Nächster ArtikelSchonungen: Von Schonungen aus in die weite Welt – Der Mainberger Marko Benz begibt sich für mehrere Jahre auf die Walz