Die Corona-Variante Omikron überrollt auch Unterfranken und viele fragen sich, ob man sich denn überhaupt noch gegen die explodierenden Infektionszahlen schützen kann, zum Beispiel am Arbeitsplatz. In Schweinfurt gibt es sehr viele große industrielle Arbeitgeber, zum Beispiel ZF mit allein 9.000 Mitarbeitern am Standort Schweinfurt – davon kann natürlich nur ein Teil im Home Office arbeiten. Wir haben mal nachgefragt, ob und wie sich denn ein so großer Arbeitgeber wie ZF überhaupt vor der Omikron-Welle schützen kann. Fabiola Wagner ist Unternehmenssprecherin bei ZF – gibt es denn auch in Ihrem Betrieb eine steigende Zahl an Corona-Fällen?
Wie hoch ist die Impfquote bei Ihnen?
Welche Sicherheitsmaßnahmen treffen Sie?
Muss man damit rechnen, dass es zu einem coronabedingten Stillstand im Werk kommen kann?
Werbung
Vorheriger ArtikelSchonungen: Von Schonungen aus in die weite Welt – Der Mainberger Marko Benz begibt sich für mehrere Jahre auf die Walz
Nächster ArtikelUnterfranken: Handwerkskammer – Verabschiedung und feierliche Amtsübergabe