Steigende Herausforderung für Unternehmen und pflegende Beschäftigte
Viele Berufstätige sind von einem Pflege- oder Betreuungsfall in ihrer Familiebetroffen. Der demographische Wandel führt dazu, dass die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen weiter steigen wird. Bereits heute werden ca. 75 Prozentder Pflegebedürftigen in häuslicher Pflege versorgt – davon über 50 Prozent allein durch Angehörige. Das stellt berufstätige Angehörige und deren Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber gleichermaßen vor eine große Herausforderung. Den Mitarbeitenden stehen betriebliche Pflegelotsen und Pflegelotsinnen bei Eintritt eines Pflegefalles zur Seite und unterstützen diese auf dem Weg zu einer guten Pflegesituation und der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Betriebliche Pflegelotsen und Pflegelotsinnen sind für Beschäftigte mit betreuungs-/pflegebedürftigen Angehörigen unternehmensinterneKontaktpersonen. Sie geben Orientierung im „Pflege-Dschungel“, wenn Angehörigeplötzlich Betreuung benötigen oder pflegebedürftig werden. Auch bei schon länger andauernden Pflegesituationen können konkrete Auskünfte über betriebliche und externe Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten sehr hilfreich sein.
Kostenloses Seminar
Die Initiative Familienorientierte Personalpolitik sieht familienorientierte Maßnahmen in Unternehmen als wichtige Schlüssel zur Akquise und Sicherung von Fachkräften. Ihr Ziel ist, Unternehmen dabei zu unterstützen, familienfreundliche Maßnahmen zu ergreifen und umzusetzen. Aus diesem Grund bietet sie das Seminar „BetrieblicherPflegelotse“ für Unternehmen in der Region Main-Rhön und in Kooperation mit demLandkreis Kitzingen auch für Unternehmen aus dieser Region kostenfrei an. DasSeminarangebot richtet sich an Personalverantwortliche, Personal-/Betriebste oder andere interessierte Beschäftigte in Unternehmen, die als Kontaktpersonen für das Thema Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zur Verfügung stehen möchten. Das Seminar beinhaltet drei Module, die am Donnerstag, 10. Februar, 13.30 bis 16.45 Uhr; Mittwoch, 16. Februar, 13.30 bis 16.45 Uhr und am Mittwoch, 23. Februar, 13.30 bis 16.15 Uhr, stattfinden. Konkrete Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Anmeldung bis spätestens Mittwoch, 2. Februar 2022, per E-Mail an: Schweinfurt.ifp@arbeitsagentur.de. Weitere Ansprechpartnerinnen in der Region sind Antje Rink, Landkreis Bad Kissingen, Tel.: 0971/8015201, E-Mail: gleichstellung@landkreis-badkissingen.de und Ilona Sauer, Landkreis Rhön-Grabfeld, Tel.: 09771/94244, E-Mail: ilona.sauer@rhoen-grabfeld.de

Quelle: Landratsamt Bad Kissingen

Werbung
Vorheriger ArtikelSchneeschuhwanderung in der Rhön mit dem Rhön-Yeti André Schmitt
Nächster ArtikelStadt und Lkr. Schweinfurt: Gemeinsames Projekt gegen Vereinsamung startet wieder