BRK-Mitarbeiterin Elisabeth Schmitt beim Aufziehen der Spritzen Bildrechte: BRK, Leon Huppmann.

Ununterbrochen und unermüdlich im Einsatz gegen Corona
Rechtzeitig vor dem Jahreswechsel ist alles in trockenen Tüchern: Der Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) Bad Kissingen verlängert bereits zum zweiten Mal sein Engagement im Impfzentrum des Landkreises Bad Kissingen. Besiegelt wurde das durch die Unterschriften von Landrat Thomas Bold und Margit Schmaus, Kreisgeschäftsführerin und Krisenmanagerin des BRK Kreisverbands Bad Kissingen.
„Wir freuen uns sehr, dass uns der BRK Kreisverband Bad Kissingen mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern weiterhin unterstützt“, sagt Landrat Thomas Bold. „Ich danke ihnen allen sehr herzlich, ohne sie wäre der Betrieb des Impfzentrums so nicht möglich.“ Von Anfang an, so der Landrat, ist das BRK ein verlässlicher Partner im Kampf gegen die Pandemie, „die Zusammenarbeit klappt hervorragend“.
Auch Margit Schmaus bedankt sich bei ihren Mitarbeitenden. „Insgesamt sind mittlerweile über 60 hauptamtliche und sowie zehn ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen im Impfzentrum im Einsatz, einige von ihnen helfen seit Dezember 2020 ununterbrochen mit. Aktuell arbeiten sie fast täglich im Schichtbetrieb und leisten dabei das maximal Mögliche.“ Bei den Ärztinnen und Ärzten steht die Aufklärungsarbeit im Mittelpunkt. Die Aufgaben der hauptamtlichen Mitarbeitenden reichen von der Vorbereitung des Impfstoffs bis zur Impfung selbst, während die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer primär mit der Nachsorge und Nachbetreuung der Impflinge im Wartebereich betraut sind.
„Nur dank eingespielter Teams und qualifizierter Fachkräften ist es möglich, dass wir uns den ständig verändernden Anforderungen immer wieder aufs Neue stellen können“, betont Schmaus. Nachdem die Öffnungszeiten stets der Nachfrage und der Kapazität angepasst werden müssen, müssen auch die Einsatzzeiten und die Stärke des Personals in einem dynamischen Prozess jeweils angeglichen werden. „Das fordert eine große Flexibilität aller Beteiligten, die diese aber gerne einbringen“, sagt die Kreisgeschäftsführerin.
Die Palette der Berufe, die die BRK-Mitarbeitenden erlernt haben, ist breit gefächert und reicht von examiniertem Krankenpflegepersonal über medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen bis hin zu anderen Berufen des Gesundheitswesens mit geeigneter Qualifikation. Manche sind geringfügig beschäftigt, andere arbeiten in Teil- oder Vollzeit. Darüber hinaus leisten einige der Mitarbeitenden, die ohnehin schon stark eingebunden sind, in ihrer Freizeit Extrastunden im Impfzentrum. „Das ist wirklich eine starke Gesamtleistung des gesamten Teams“, sind sich Landrat Thomas Bold und Margit Schmaus einig.

Quelle: Landratsamt Bad Kissingen

Werbung
Vorheriger ArtikelStatement der Stadt zum Verbot der Corona-Spaziergänge – Deutsche Polizeigewerkschaft Unterfranken begrüßt die Allgemeinverfügung
Nächster ArtikelFörderung der unterfränkischen Feuerwehren: Regierung von Unterfranken bewilligt der Gemeinde Sandberg 103.500 Euro