LANGENPROZELTEN, LKR. MAIN-SPESSART. Offenbar mit dem Ziel, einen Geldautomat zu sprengen, haben Unbekannte in der Nacht zum Freitag eine Explosion in einem Bankcontainer herbeigeführt. Ob Bargeld entwendet wurde, ist derzeit noch unklar. Die Täter entkamen unerkannt und hinterließen einen Sachschaden, der sich nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro belaufen dürfte.

Nachdem gegen 02.30 Uhr ein Alarm ausgelöst hatte, machten sich sofort mehrere Streifenbesatzungen auf den Weg zum Tatort in der Würzburger Straße. Als die Beamten nach wenigen Minuten eintrafen, brannte es im Inneren des Containers lichterloh. Die Täter, die offenbar mittels Gas eine Explosion herbeigeführt hatten, waren vor Eintreffen der Polizei in unbekannte Richtung geflüchtet.

Während die örtliche Feuerwehr sofort mit den Löscharbeiten begann, leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken unmittelbar nach Bekanntwerden des Sachverhalts umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein. Die Fahndung, in die neben zahlreichen Streifenbesatzungen der unterfränkischen Polizei auch Kräfte aus benachbarten Bundesländern und ein Polizeihubschrauber mit eingebunden waren, führte bislang jedoch nicht zur Festnahme eines Tatverdächtigen.

Werbung

Ob es den Tätern gelungen ist Bargeld zu erbeuten, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen hat.

Wer in der Nacht zum Freitag im Umfeld des Bankcontainers in der Würzburger Straße verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug beobachtet hat, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizei Unterfranken

Vorheriger ArtikelSchweinfurt: Computer-Spende an die Kindertafel e.V.
Nächster ArtikelFreitag