Voraussichtlich können für Donnerstag, 16. Dezember 2021, die aktuellen Fallzahlen nicht an das RKI gemeldet werden – Kontaktpersonennachverfolgung ist von Störung nicht betroffen
Schweinfurt. Seit Dienstagabend, 14. Dezember 2021, besteht eine bundesweite Störung der Meldesoftware SurvNet. Mit der Folge, dass neben anderen Gesundheitsämtern auch das Gesundheitsamt Schweinfurt die Zahl an Neuinfektionen voraussichtlich nicht über die Software SurvNet an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) beziehungsweise an das Robert-Koch-Institut (RKI) melden kann.
Nach Vorgaben des LGL muss die Meldung durch die Gesundheitsämter bis 16:00 Uhr erfolgen, damit die Zahlen am Folgetag beim RKI veröffentlicht werden können. Da die Störung bislang nicht behoben wurde, kann das Gesundheitsamt voraussichtlich am heutigen Tag (15. Dezember 2021) keine tagesaktuellen Fallzahlen an das RKI melden. Dies beeinflusst dann die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz am morgigen Donnerstag (16. Dezember 2021). Insoweit ist absehbar, dass in der Inzidenz von Stadt und Landkreis Schweinfurt für den 16. Dezember 2021, die über das RKI-Dashboard abgerufen werden kann, nicht alle aktuellen Fallzahlen berücksichtigt sind. Die Fälle werden nachgemeldet, sobald die Störung behoben ist.
Die Bearbeitung von eingegangenen Covid-19 Fällen und die Nachverfolgung von engen Kontaktpersonen über die Software Sormas ist von dieser Störung nicht betroffen und läuft weiterhin.

Quelle: Landratsamt Schweinfurt

Werbung
Vorheriger ArtikelBad Kissingen: Spielplatz “im Beiberich” in Reiterswiesen wird umgestaltet
Nächster ArtikelWürzburg: Versammlung von Bündnis 90 / Die Grünen