Start Polizeiberichte Freitag

Freitag

272
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der PI Haßfurt vom 19.03.21

Bandenmäßige Betrugsfälle und Trickdiebstähle

Seit vergangener Woche beschäftigt eine rumänische Bande mit Trickdiebstählen und Trickbetrügereien die PI Haßfurt. Inzwischen konnte der ermittelnde Hauptsachbearbeiter mehrere Delikte aufklären und eine Tätergruppe ermitteln. Zurzeit wird in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bamberg geprüft, ob gegen den Haupttäter der tatverdächtigen Gruppe Haftbefehl erlassen wird.

Am Donnerstag gegen 12 h teilte die aufmerksame Verkäuferin eines Modegeschäftes in Haßfurt, Robert-Bosch-Straße, einen aktuellen Ladendiebstahl mit, wobei die Täter jedoch bereits flüchtig waren. Nach sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen, bei denen auch Streifen anderer Dienststellen aus Ebern, Bad Königshofen und Schweinfurt/Werneck beteiligt waren, konnten die Täter, 3 Männer und eine Frau, in Hofheim vorläufig festgenommen werden. Im Pkw des Quartetts konnte u.a. Diebesgut im Wert von ca. 250 Euro aufgefunden werden. Weiterhin wurden Klemmbretter mit sog. Bettelzettel im Pkw aufgefunden.

Da in den vergangenen Tagen die PI Haßfurt mehrere Mitteilungen über aufdringliche Spendensammler auf öffentlichen Parkplätzen in Haßfurt und Ebelsbach erreichten, liegt der Verdacht nahe, dass es sich bei den Festgenommenen um die gleiche Tätergruppe handelt.
Bei den Spendenbetrügereien werden auf Parkplätzen Kunden der anliegenden Geschäfte von südländisch aussehenden Tätern angesprochen und in ein Gespräch verwickelt. Mit Hilfe eines Klemmbretts, auf dem Spendenzettel befestigt sind, werden die Taschen der Kunden abgedeckt, so dass die Täter, vom Geschädigten unbemerkt, Wertgegenstände daraus entwenden können. Zusätzlich steht durch die Ermittlungen fest, dass die durch Mitleid erregten und auf den Klemmbrettern festgehaltenen Geldspenden nicht den Bedürftigen zu Gute kommen, sondern nur vorgeschoben sind und von den Tätern in die eigene Tasche gesteckt werden. Die Namen werden auf dem Klemmbrett von den Spendensammlern nur „zur Schau“ festgehalten.

Zur Prüfung der Haftfrage ermittelt nun der Sachbearbeiter der Ermittlungsgruppe der PI Haßfurt die insgesamt angefallenen Straftaten.
Aus diesem Grund wird die Bevölkerung um Hinweise zu den genannten Betrugsversuchen und Trickdiebstählen gebeten:

– Wer wurde in den vergangenen Tagen auf Parkplätzen in der o.g. Art zu Spenden aufgefordert?

– Welche Ladengeschäfte wurden Opfer von Trickdiebstählen südländisch aussehender Männer oder Frauen?

Hinweise zu den genannten Straftaten nimmt die PI Haßfurt unter Tel. 09521/9270 entgegen.

Anmerkung:
Ein von den Tätern genutztes Klemmbrett mit Spendenzettel finden Sie im Anhang zur Veröffentlichung.

Tagespressebericht:

Kleinunfall führt zu mehreren Verstößen

Haßfurt – Am Donnerstagmittag um 12:00 Uhr kam es in der Industriestraße auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes zu einem Unfall. Beim Ausparken stieß eine 62-Jährige mit ihrem grauen Opel gegen den geparkten Pkw eines 78-Jährigen, welcher zu diesem Zeitpunkt in seinem Auto saß. Die Frau bemerkte den Anstoß, fuhr zurück in die Parklücke und begab sich zu dem Geschädigten. Nach dem Personalienaustausch entfernten sich beide Fahrzeugführer von der Unfallstelle. Am Fahrzeug des Mannes entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Doch wie sich kurze Zeit später herausstellte, war das Fahrzeug der 62-Jährigen nicht versichert, der Pkw wurde bereits seit zwei Monaten außer Betrieb gesetzt und im Besitz einer Fahrerlaubnis war die Dame ebenfalls nicht. Auf sie kommen nun mehrere Anzeigen zu.

Sachbeschädigung an Kfz

Haßfurt – Eine 59-Jährige musste ihren nicht mehr fahrbereiten weißen VW, welcher zwischen dem 13.03.2021, 11:30 Uhr und 16.03.2021, 09:30 Uhr in der Straße Himmelreich stand, abschleppen lassen. In der Werkstatt stellte sich heraus, dass sich im Benzintank eine fremde, matschartige Flüssigkeit befand, die von einem Unbekannten durch den Tankdeckel eingefüllt wurde. Hierbei wurde die Einspritzpumpe beschädigt, die Reparaturkosten belaufen sich auf ca. 650 Euro. Im Sommer 2020 wurde bereits ihr Schlüssel, welcher außen im Schloss der Wohnungstüre steckte, gestohlen. Die Frau geht jetzt davon aus, dass es sich um denselben Täter handelt.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter der Tel.: 09521-927-0 entgegen.

Wildunfälle

In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Haßfurt 15 Wildunfälle. Hierbei wurden acht Rehe, drei Hasen, ein Bieber, ein Wildschwein, eine Ente und ein unbekanntes Tier getötet. Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 24.000 Euro. Die Wildunfälle ereigneten sich nahezu alle auf besonders gekennzeichneten Strecken.

 

Pressebericht PI Hammelburg vom 19.03.2021

Unfall im Begegnungsverkehr

Wartmannsroth, OT Völkersleier, Lkr. Bad Kissingen: Ein Lkw und ein Pkw begegneten sich am Donnerstag, gegen 11:50 Uhr, auf der Kreisstraße 27 zwischen Völkersleier und Wartmannsroth. Hierbei kam es zu einer Berührung des linken Außenspiegels des Pkws und einer Begrenzungsleuchte am Lkw. Es wurde lediglich der Spiegel beschädigt. Der Schaden beträgt ca. 150 Euro. Wer tatsächlich zu weit links gefahren ist, konnte nicht geklärt werden.

 

40-Tonner fährt sich fest

Oberthulba, OT Reith, Lkr. Bad Kissingen: Ein Fahrer eines 40-Tonner war am Mittwoch, kurz vor 24:00 Uhr, mit seiner Sattelzugmaschine in Reith unterwegs, um das Gewebegebiet anzufahren. Sein Navi führte den Kraftfahrer allerdings in Richtung Wald, wo er sich am Ende der Straße „Am Engersbrunn“ festfuhr. Beim Rangieren stieß er mit dem Heck des Aufliegers gegen eine Grundstückmauer, welche dadurch beschädigt wurde. Der Schaden an der Mauer wird auf einige hundert Euro beziffert.

 

Rehe verursacht Wildunfall

Hammelburg; Lkr. Bad Kissingen: Ein Reh verursachte am Donnerstagabend, gegen 19:30 Uhr, auf der Staatsstraße 2790 einen Wildunfall, als es zwischen Hammelburg und Untererthal plötzlich von links nach rechts die Fahrbahn überquerte.
Ein 34-Jähriger erfasste das Tier mit seinem Pkw frontal. Das Reh war allerdings nach der Kollision nicht mehr zu sehen.

Der Schaden am Fahrzeug beträgt ca. 3.000 Euro. Der zuständige Jagdpächter wurde verständigt.

 

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 19.03.2021

Fundrad konnte an Eigentümer ausgehändigt werden

Salz – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Donnerstagmittag wurde der PI Bad Neustadt ein Fundrad mitgeteilt, das seit Tagen unverschlossen neben der Ampelanlage an der Sälzer Kreuzung stand. Das Fahrrad wurde zur Eigentumssicherung auf die Dienststelle verbracht. Dessen rechtmäßiger Eigentümer meldete sich im Verlauf des Tages und konnte anschließend wieder an diesen ausgehändigt werden.

Grundstücksmauer beschädigt und weggefahren

Herschfeld – Lkr. Rhön-Grabfeld: Von einer Eigentümerin wurde gemeldet, dass ein noch Unbekannter in der Zeit von Mittwoch, 17.03.21 / 12 Uhr bis Donnerstag, 18.03.21 / 14:30 Uhr gegen eine Grundstücksmauer in der Straße „Am Burgwald“ gefahren ist und an dieser einen Schaden i. H. v. ca. 10000 Euro verursacht hat. Anschließend entfernte sich der unbekannte Fahrzeugführer, ohne sich um die Regulierung des entstandenen Sachschadens zu kümmern. Der Spurenlage nach ist davon auszugehen, dass es sich um ein größeres Fahrzeug handelte. Sachdienliche Hinweise über Beobachtungen zur Unfallflucht richten Sie bitte an die PI Bad Neustadt unter der Tel.-Nr. 09771/6060.

Zwei Verletzte nach Vorfahrtsmissachtung

Brendlorenzen – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Donnerstagnachmittag wollte ein 21-jähriger mit seinem Fiat von der Industriestraße kommend nach links in die Besengaustraße einfahren. Beim Abbiegevorgang übersah er einen von links kommenden VW, der in Richtung Wollbach unterwegs war. Dessen Fahrerin fuhr in der Folge frontal in die Fahrerseite des Abbiegenden, der dabei glücklicherweise unverletzt blieb. Die Fahrerin des VW und ihr 12-jähriger im Fahrzeug befindliche Sohn wurden leicht verletzt und vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Wer fuhr zu weit links?

Bad Neustadt/Saale – Lkr. Rhön-Grabfeld: Auf dem Parkplatz eines Baumarktes in der Saalestraße kam es am Donnerstagmittag zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Eine Pkw-Fahrerin parkte rückwärts aus einer Parklücke heraus und lenkte ihren Wagen nach links, um den Parkplatz Richtung Saalestraße zu verlassen. Als ein weiterer Verkehrsteilnehmer in den Parkplatz einfuhr kam es zum Zusammenstoß zwischen ihm und der Anfahrenden. Im Rahmen Unfallaufnahme konnte nicht geklärt werden, wer zu weit links fuhr. Verletzt wurde niemand, die Fahrzeuge wurden jedoch am Heck bzw. an den Türen der Fahrerseite verkratzt. Der Fahrzeugschaden wird insgesamt auf ca. 4500 Euro geschätzt. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben werden gebeten, sich mit der PI Bad Neustadt in Verbindung zu setzen.
Tel. 09771/6060.

Vorfahrtsberechtigtes Fahrzeug übersehen

Niederlauer – Lkr. Rhön-Grabfeld: Am Donnerstagabend fuhr ein Renault-Fahrer aus einem Parkplatz in die Industriestraße ein und übersah hierbei eine von links kommende VW-Fahrerin. Die Folge des missglückten Einfahrens in den fließenden Straßenverkehr sind ein leichter Frontschaden am Verursacherfahrzeug und eine verkratzte, rechte Fahrzeugseite des VW. Verletzt wurde niemand.

Beim Vorbeifahren Schulterblick vergessen

Herschfeld – Lkr. Rhön-Grabfeld: Als ein Pkw-Fahrer am Donnerstagvormittag in der Königshofer Straße an einem am rechten Fahrbahnrand parkenden Fahrzeug vorbeifahren wollte, musste er wegen Gegenverkehr anhalten. Beim Wiederanfahren unterließ er es, den Blinker richtig zu setzen und sich durch einen Schulterblick vom rückwärtigem Verkehr zu überzeugen. Deshalb übersah er, dass sich von hinten ein weiteres Fahrzeug näherte, das an ihm vorbeifahren wollte. Als beide Fahrzeuge auf einer Höhe waren kam es zum Zusammenstoß. Den Verursacher erwartet nun eine Anzeige.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 19.03.2021

Fahrzeugtuning – Unzulässige Fahrzeugteile in Audi A3 festgestellt
Gerolzhofen – In der Östlichen Allee wurde Donnerstagabend der 20jährige Fahrzeugführer eines Audi A3 angehalten. Er musste sich und sein Gefährt einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen. Im Rahmen der Überprüfung wurde festgestellt, dass mehrere, unzulässige Fahrzeugteile im Pkw verbaut waren. So wurde beispielsweise der Mittelschalldämpfer der Abgasanlage schlichtweg durch ein Rohr ersetzt. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass ein unzulässiges Druckentlastungssystem im Audi verbaut war und der serienmäßige Motorluftfilter entfernt wurde. Ferner hatte es der Audi-Fahrer unterlassen, eine sog. Änderungsabnahme durch eine technische Prüforganisation für einen verbauten Innenraumkäfig durchzuführen. Eine vor Ort durchgeführte Standgeräuschmessung des getunten Pkw ergab zusätzlich einen erhöhten Wert. Das Fahrzeug wurde nach Abschluss der Kontrolle, zur Erstellung eines Beweissicherungsgutachtens, vorerst sichergestellt. Der 20jährige Fahrer muss aufgrund der Vielzahl an Verstößen gegen die Vorschriften der Straßenverkehrszulassungsordnung mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen.

Verkehrsunfall zwischen Pkw und Motorrad – Fahrschülerin schwer verletzt
Gerolzhofen – Donnerstagmittag fuhr eine Motorradfahrschülerin in der Albert-Einstein-Straße einen aufgebauten Parcour im Rahmen ihres Fahrschultrainings. Bei einem Wendevorgang der Fahrschülerin übersah diese eine bevorrechtigte Opel-Fahrerin, die ebenfalls die Albert-Einstein-Straße befuhr und an der Kreuzung zur Alitzheimer Straße nach links abbiegen wollte. Die angehende Motorradfahrerin näherte sich also dem Kreuzungsbereich, achtete nicht auf die bevorrechtigte Fahrzeugführerin und in der Folge kam es zum Zusammenstoß. Die 16jährige Fahrschülerin stürzte mitsamt dem Zweirad und verletzte sich schwer am Bein bzw. Fuß. Nach Erstversorgung durch die angeforderten Rettungskräfte sowie einem Notarzt, wurde die junge Frau mit Verdacht auf eine Fraktur durch den Rettungswagen ins Krankenhaus nach Schweinfurt verbracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 750 Euro.

Mercedes zerkratzt
Gerolzhofen – In der Bürgermeister-Weigand-Straße wurde von bisher unbekanntem Täter – gleich zwei Mal – das identische Auto verkratzt.
Am geparkten A-Klasse-Mercedes wurde am 30.01.2021 und am 12.03.2021 einmal die vordere rechte Tür und ein weiteres Mal die hintere rechte Seite verkratzt. Der angerichtete Sachschaden wird nach Angaben der Geschädigten auf ca. 2000 Euro geschätzt.
Wer hat verdächtige Wahrnehmungen gemacht und kann Hinweise geben?
PI Gerolzhofen, Tel. 09382-9400.

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 19.03.2021

Jagdkanzel beschädigt

Aubstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
In der Zeit zwischen dem 08.03.2021 bis zum 17.03.2021 haben im Waldgebiet „Leite“ unbekannte Täter eine fahrbare Jagdkanzel umgeworfen und beschädigt. Der entstandene Schaden wird auf 300,00 € beziffert. Zeugenhinweise werden an die PSt. Bad Königshofen, Tel. 09761-9060, erbeten.

Kein Versicherungsschutz

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Anlässlich einer Verkehrskontrolle in Wülfershausen stellten die Beamten ein zur Fahndung ausgeschriebenes Kraftfahrzeug fest, welches nicht ordnungsgemäß versichert war. Das Fahrzeug wurde entstempelt. Auf den Halter kommt nun eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz zu.

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 19.03.2021

Bauwagen aufgehebelt

Willmars, Lkr. Rhön-Grabfeld: Irgendwann in der Zeit zwischen dem 01.02.2021 und 15.03.2021 hebelte ein Unbekannter die Tür des Spielbauwagens des Willmarser Kindergartens auf. Im Inneren des Wagens befanden sich keine Dinge von Wert, sodass lediglich ein Sachschaden an der Tür in Höhe von ca. 200 Euro entstanden ist.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, entgegen.

Betrügerische Überweisung gestoppt

Lkr. Rhön-Grabfeld: Glück im Unglück hatte Ende letzte Woche die Geschäftsführerin einer im Dienstbereich ansässigen Firma. Die Dame hatte im Zuge ihrer Buchhaltungsarbeiten eine Überweisung in vierstelliger Höhe über ihren Online-Banking- Zugang getätigt. Als sie den dazugehörigen Ausdruck überprüfte, stellte sie fest, dass die Empfängerdaten nicht mit denen übereinstimmten, die sie angegeben hatte. Sie setzte sich sofort mit ihrem Bankberater in Verbindung, welcher die Transaktion glücklicherweise noch rückgängig machen konnte, ebenso sperrte er vorsorglich den Online-Account. Vermutlich wurde die Dame beim Aufruf der Seite auf eine sog. Phishing-Seite weitergeleitet. Weitere Ermittlungen folgen.

 

Pressebericht vom 19.03.2021

Bad Kissingen

Vorsätzliches Fahren ohne Versicherung

Ein 48 Jahre alter Mann fuhr gegen Mitternacht mit seinem entstempelten Pkw Audi im Stadtgebiet Bad Kissingen. Als er im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle von der Polizei angehalten wurde, stellte sich heraus, dass er in der Zeit seit Juli 2020 mehrfach mit dem nicht zugelassenen Fahrzeug gefahren war.
Die Weiterfahrt wurde dem Mann untersagt. Es kommt nun eine Anzeige auf ihn zu.

 

Zusammenstoß auf dem Parkplatz

Am Donnerstagmittag kam es zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen auf dem Expert Parkplatz. Eine Honda-Fahrerin hatte bereits ausgeparkt und wollte gerade weiter fahren, als ein Ford-Fahrer rückwärts ausparkte und gegen ihr Fahrzeug stieß. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 2.600 €.

 

Autofahrer nötigt junge Familie

Am Donnerstagnachmittag kam es auf dem Ostring Bad Kissingen, in Fahrtrichtung Schlachthofkreuzung zu einem Nötigungsdelikt im Straßenverkehr. Ein weißer VW Golf fuhr einem grauen Skoda Combi über eine längere Zeit dicht auf, hupte immer wieder und fuhr sogar Schlangenlinien über beide Fahrspuren. Kurz vor der Schlachthofkreuzung fuhr der Golffahrer dann neben dem Combi mit der Familie und zeigte den Stinkefinger. Ein Ermittlungsverfahren wurde nun gegen den Golffahrer wegen Nötigung im Straßenverkehr und Beleidigung eingeleitet. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizei Bad Kissingen unter Tel.: 0971/71490 zu melden.

Bad Bocklet

Wildunfall am frühen Morgen

Am Freitag, gegen 00:30 Uhr, befuhr eine KIA-Fahrerin die Kreisstraße von Burghausen in Fahrtrichtung Bad Bocklet. Dabei überquerte ein Hase die Fahrbahn und wurde vom Pkw erfasst. Der Hase verendete noch vor Ort.

 

Pressebericht der PI Kitzingen vom 19.03.21

Verkehrsgeschehen

Am Donnerstag ereigneten sich im Landkreis Kitzingen insgesamt fünf Verkehrsunfälle. Bei einem Unfall erlitt eine Person leichte Verletzungen. Bei zwei Unfällen waren Wildtiere beteiligt.

Unfall mit Personenschaden

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag ereignete sich an der Kreuzung zur Nordtangente/Repperndorfer Straße ein Verkehrsunfall. Ein 62-jähriger Fahrzeugführer bog mit seinem Pkw von der Nordtangente kommend nach rechts ab. Hierbei übersah der Mann ein 10-jähriges Mädchen, welches gerade den Zebrastreifen zu Fuß in Richtung Tankstelle überquerte. Es kam zur Berührung zwischen dem Pkw und dem Kind. Dieses erlitt hierbei leichte Verletzungen und kam mit dem BRK-Fahrzeug zur ärztlichen Behandlung in die Klinik Kitzinger-Land. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 EUR.

Vorfahrtsverletzungen

Schwarzach, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag befuhr ein 46-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Lkw die Abfahrt der BAB A 3 in Richtung zur Bundesstraße 22. Der Mann bog nach links ein und übersah hierbei einen von rechts kommenden Vorfahrtsberechtigten VW-Passat. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Es entstand ein Schaden von etwa 2500 EUR.

Großlangheim, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag ereignete sich an der Einmündung zur Staatsstraße 2272/Schwarzacher Straße ein Verkehrsunfall. Ein 73-jähriger Fahrzeugführer bog mit seinem Lkw von der Schwarzacher Straße kommend nach links ein. Hierbei übersah der Mann einen von links kommenden Vorfahrtsberechtigten Opel. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 3000EUR.

Wildunfälle

Volkach, Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Im Laufe des Donnerstages ereigneten sich im Landkreis Kitzingen insgesamt zwei Wildunfälle. Und zwar auf der Staatsstraße 2260 zwischen der Landkreisgrenze Kitzingen und der Vogelsburg und auf der Kreisstraße 23 zwischen Marktbreit und Michelfeld. Hier überquerten ein Wildschwein bzw. ein Reh die jeweiligen Fahrbahnen und wurden von herannahenden Fahrzeugen erfasst. Beide Tiere liefen anschließend in unbekannte Richtung davon. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 6500 EUR.

Diebstahl

Wasserhähne entwendet

Obernbreit, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 10.03.21, 00.00 Uhr und 18.03.21, 10.15 Uhr, ereignete sich in der Enheimer Straße auf dem dortigen Friedhof ein Diebstahl. Ein bislang unbekannter Täter entwendete aus der Toilettenanlage des Friedhofes insgesamt zwei Wasserhähne. Der Täter hatte offensichtlich zuvor die Hähne aus ihrer Verankerung herausgerissen und anschließend entwendet Es entstand ein Schaden von etwa 20 EUR.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321/141-0 entgegen.

Sachbeschädigungen

Graffitis aufgesprüht

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 17.03.21, 18.00 Uhr und 18.03.21, 06.00 Uhr ereigneten sich in der Thomas-Ehemann-Straße und der Kanzler-Stürtzel-Straße insgesamt zwei Sachbeschädigungen. Bislang unbekannte Täter besprühten die Hauswände der Berufsschule und des Armin-Knab-Gymnasiums. Es wurden jeweils mit schwarzer Farbe die Schriftzüge „ACAB“, „E 5“, „187“ und ein „Smiley“ angebracht. Der Gesamtschaden beträgt etwa 1100 EUR.

Geparkten Anhänger beschädigt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 13.03.21, 10.00 Uhr und 18.03.21, 20.15 Uhr, ereignete sich am Parkplatz des Bleichwasens eine Sachbeschädigung. Ein bislang unbekannter Täter stach vermutlich mit einem spitzen Gegenstand an einem geparkten Anhänger den linken Reifen platt. Außerdem wurde der hintere Teil der Abdeckplane aufgeschlitzt und der Anhänger vom Täter auf die angrenzende Wiese geschoben. Es entstand ein Schaden von etwa 300 EUR.
Hinweise in allen Fällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Sonstiges

Fahrt ohne Führerschein

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagmorgen führten die Ordnungshüter in der Langen Länge eine Verkehrskontrolle durch. Bei einem 33-jährigen Fahrzeugführer konnte festgestellt werden, dass sich der Mann nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis befand. Diese war ihm bereits vor einigen Jahren Behördlich entzogen worden. Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden. Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Brandfälle

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag ereignete sich in Schernau in der Schloßstraße ein Brandfall. Im Heizungsraum eines Einfamilienhauses entstand vermutlich durch technischen Defektes eine Rauchentwicklung. Die beiden anwesenden Eheleute öffneten die Türe zum Heizungsraum und ihnen schlug ein heißer schwarzer Rauch entgegen. Die verständigten Feuerwehren aus Dettelbach, Bibergau, Schernau, Effeldorf, Euerfeld und Mainstockheim mit insgesamt 71 Helfern löschten den zwischenzeitlich entstandenen Brand ab. Das Ehepaar erlitt eine leichte Rauchgasintoxion und wurde von der BRK-Besatzung vor Ort behandelt. Es entstand ein Schaden von etwa 100000 EUR.

Markt Einersheim, Lkr. Kitzingen – Am Donnerstagnachmittag ereignete sich im Höhenring ein Brandfall. Im Keller eines Einfamilienhauses geriet bei Lötarbeiten durch den Eigentümer ein Bunzenbrenner in Brand. Dieser konnte jedoch schnell mit Hilfe eines Feuerlöschers abgelöscht werden. Die eingesetzten Feuerwehren aus Markt Einersheim, Iphofen, Possenheim und Mönchsondheim waren mit insgesamt 50 Helfern vor Ort. Diese mussten jedoch lediglich das Wohnhaus durchlüften da der eigentliche Brandherd bereits abgelöscht war. Es entstand ein Schaden von etwa 2000 EUR.

Taube durch Schüsse verletzt – Siehe auch Pressebericht vom 17.06.20 !

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 10.02.21 bis 22.02.21 ereignete sich wiederum ein scherwiegender Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Im Bereich des Rathausplatzes und dem Marktplatz wurde eine Haustaube mit einer Luftdruckwaffe beschossen. Die aufgefundene verletzte Taube wurde mit mindestens zwei Schüssen verletzt. Das Tier wurde notoperiert und die Diabolo-Geschosse konnten sichergestellt werden. Wie bereits schon einmal im Juni 2020 berichtet, muss wiederum ein bislang unbekannter Täter auf eine der dort frei fliegenden Taube geschossen haben. Die Polizeiinspektion Kitzingen hat die notwendigen Ermittlungen eingeleitet.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 093221-1410.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 19.03.2021

Einbruch beim Optiker – Kripo bittet um Hinweise

WÜRZBURG/INNENSTADT. In der Nacht zu Donnerstag drang ein bislang unbekannter Täter in ein Optikergeschäft ein und entkam wenig später mit Beute in Form von Bargeld, Brillen und Elektrogeräten. Die Kripo ermittelt und bittet um Hinweise.

Der Inhaber eines Optikergeschäfts in der Plattnerstraße rief am Donnerstagmorgen die Polizei, nachdem ein bislang unbekannter Täter in der vorausgegangenen Nacht gewaltsam in den Laden eingedrungen war. Im Inneren durchsuchte der Einbrecher Schränke und Schubladen nach Beute. Mit dem Inhalt der Registrierkasse, mehreren Elektrogeräten, rund 1.200 Brillen und diversen Werkzeugen trat der Unbekannte im Anschluss seine Flucht an. Der Täter hinterließ neben dem Entwendungsschaden einen Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen zu dem Einbruch und bittet nun Personen, die im Tatzeitraum in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 19.03.2021

Aus dem Stadtgebiet

Fahrzeug mit goldenem Lack besprüht

Schweinfurt, Obere Weiden. Von Sonntagabend bist Dienstabend parkte der Geschädigte seinen schwarzen C- Klassen-Mercedes ordnungsgemäß an der Tatörtlichkeit. Als er wieder zu seinem Fahrzeug kam war die linke Fahrzeugseite mit goldenem Lack besprüht worden. Der entstandene Schaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

Anstatt Mobiltelefone Steine für 900 Euro erhalten

Schweinfurt, Johannisgasse. Am Donnerstag gegen 14.15 Uhr gingen zwei 24 und 28-jährige Männer zwei Trickbetrügern auf den Leim. Zwei bisher unbekannte Betrüger boten den beiden arglosen Männern hochwertige neue Mobiltelefone zum Sonderpreis von 900 Euro an. Hierzu händigten sie die Modelle aus. Als die Geschädigten sich zu dem Kauf entschlossen und das Geld ausgehändigt worden war, erhielten sie eine Tasche in denen sich die zuvor ausgehändigten Mobiltelefone befunden haben. Beim Auspacken bemerkten sie dann, dass in dem Beutel nur Steine und keine Ware waren. Die beiden Betrüger hatten einen gleich aussehenden Beutel übergeben und verschwanden mit der Ware und den 900 Euro der Geschädigten. Die beiden Tatverdächtigen waren zirka 20 und 35 Jahre alt und um die 170 cm groß, beide Sprachen gebrochen Deutsch mit albanischem Akzent.

Verkehrsgeschehen:

Raserin mit über 125 km/h erwischt, Zeugen gesucht

Schweinfurt, Hauptbahnhofstraße. Am Donnerstag gegen 22.15 Uhr führte die Polizeiinspektion Schweinfurt eine Lasermessung an der Hauptbahnhofstraße in der Innenstadt durch, als ihr eine 21-jährige Schweinfurterin mit ihrem grauen Mercedes CLA mit über 125 km/h gemessen ins Netz ging. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte sich die Fahrerin unbeeindruckt von der anstehenden Strafe und machte keine Anstalten ihr Fehlverhalten in Zukunft zu ändern.

Bei dieser Geschwindigkeit ist eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer nicht auszuschließen. Hiermit werden andere Verkehrsteilnehmer gebeten sich bei der Polizeiinspektion Schweinfurt zu melden insofern sie die Fahrweise des genannten Fahrzeuges beobachten konnten oder sogar von diesem gefährdet wurden.

Pkw angefahren, Verursacher flüchtig

Schweinfurt, Lange Zehntstraße. Am Donnerstag in der Zeit von 16.10 bis 16.55 Uhr parkte die Geschädigte ihren grauen VW Golf an der Tatörtlichkeit. Als sie wieder zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte musste sie einen Streifschaden an der Fahrertüre vorfinden. Der Verursacher hatte sich bereits entfernt und hinterließ einen Schaden von 1000 Euro.

Aus dem Landkreis

Rentner um 200 Euro betrogen

Euerbach, Sudetenstraße. Am Donnerstag gegen 13.30 Uhr wurde ein 89-jähriger Rentner um 200 Euro betrogen. Nach ersten Erkenntnissen klingelte eine zirka 30-jährige Frau an seiner Haustüre die behauptete, dass ihr Vater verstorben sei und sie Geld benötigen würde um nach Hause zu kommen.

Der gutgläubige hilfsbereite Rentner händigte daraufhin 200 Euro aus. Weiterhin bot er an, dass er noch mehr Geld holen könnte und ging zu seiner Hausbank. Ein aufmerksamer Nachbar konnte die Situation wahrnehmen und schritt ein. So konnte zumindest eine weitere Geldübergabe verhindert werden.

Die Tatverdächtige flüchtete sofort als sie merkte dass der Zeuge einschritt. Sie war um die 30 Jahre alt, 165 cm groß und hatte eine untersetzte Figur. Sie sprach gebrochen Deutsch mit slawischen Akzent, hatte lange zum Zopf gebundene Haare und trug dunkle Kleidung. Im Rahmen einer sofort durchgeführten Tatortbereichsfahndung konnte sie jedoch nicht mehr angetroffen werden.

Verkehrsgeschehen:

Reifen liegt auf der Fahrbahn, Verursacher unbekannt

Sennfeld, Gerolzhofer Straße. Am Donnerstag gegen 20 Uhr fuhr der Geschädigte mit seinem Fahrzeug die Gerolzhofer Straße in Sennfeld in Richtung Gochsheim entlang. Auf der Fahrbahn befand sich ein Reifen mit Felge gegen den der Geschädigte fuhr und so einen Schaden von 1000 Euro an seinem Fahrzeug verursachte. Ob der Reifen absichtlich dort platziert oder von einem vorherigen Fahrzeug verloren wurde ist Gegenstand der Ermittlung.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 19.03.2021 – Bereich Mainfranken

Zwei Corona-Partys im Stadtgebiet – Polizei leitet Ordnungswidrigkeitenverfahren ein

WÜRZBURG / LENGFELD U. ZELLERAU. Am Donnerstagabend bzw. in der Nacht zum Freitag erlangte die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt Hinweise auf zwei Corona-Partys. Insgesamt mussten dort 25 Personen aus verschiedenen Haushalten festgestellt werden. Sie müssen sich nun allesamt wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten.

Firmenfeier in der Frankfurter Straße
Gegen 19:00 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt die Mitteilung über eine Feierlichkeit in der Frankfurter Straße ein. In dortigen Büroräumlichkeiten konnten die Beamten in der Folge eine Firmenfeier mit 15 Personen feststellen. Diese hielten weder die erforderlichen Abstände ein, noch trugen sie eine Mund-Nase-Bedeckung. Die Feier wurde aufgelöst und hat für alle Anwesenden nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige zur Folge. Die Gäste kamen der anschließenden Räumung des Büros nur widerwillig nach.

Corona-Party in Einfamilienhaus
Ein Anwohner im Stadtteil Lengfeld teilte um 02:45 Uhr in der Nacht zum Freitag eine alkoholisierte Person in seinem Garten mit. Eine Streife der Würzburger Polizei konnte anschließend in einem angrenzenden Einfamilienhaus eine lautstarke Feier mit insgesamt 10 Personen aus verschiedenen Haushalten feststellen. Der 15-jährige Veranstalter der Feier zeigte sich mit den Maßnahmen der Polizei nicht einverstanden und wurde zunehmend aggressiver. Auch die restlichen Party-Gäste zeigten wenig Verständnis für das polizeiliche Vorgehen. Es wurden gegen alle Gäste Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Die Vorgänge in beiden Fällen werden zur weiteren Entscheidung der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorgelegt.

Die unterfränkische Polizei bittet in diesem Zusammenhang, insbesondere auch mit Blick auf das Wochenende, eindringlich um die strikte Einhaltung der geltenden Infektionsschutzbestimmungen!

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 19.03.2021

Unfallstelle nicht abgesichert

Karlstadt, Ldkr. Main-Spessart. Am Donnerstag kam es gegen 20:00 Uhr auf der Bundesstraße zwischen Stetten und Karlstadt zu einem Wildunfall, bei dem einem 68-jähriger Autofahrer ein Reh erfasste. Der Autofahrer ließ das verendete Reh auf der Fahrbahn liegen und fuhr, ohne die Unfallstelle abzusichern, nach Karlstadt in seine Wohnung, Von dort aus setzte er die Polizei über den Unfall in Kenntnis. Zwischenzeitlich hatte ein 63-jähriger Autofahrer das im dunklen auf der Fahrbahn liegende tote Reh übersehen und überrollt. Dabei entstand an seinem Pkw ein Schaden in Höhe von ca. 500.- Euro. Gegen den Autofahrer, welcher das Reh zuerst erfasste und die Unfallstelle nicht absicherte, werden nun Ermittlungen wegen einer Straftat des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr geführt.

Schwarzangler beleidigt und verletzt Polizeibeamte

Karlstadt, Ldkr. Main-Spessart. Am Donnerstag wurde die Polizei von einem Zeugen darüber verständigt, dass am Mainufer zwischen Gambach und Wernfeld, Oberhalb der Schleuse Harrbach, ein Mann mit vier Handangeln zugange sei. Eine Überprüfung gegen 12:30 Uhr bestätigte, dass dort ein deutlich alkoholisierter 66-jähriger Mann, der einen Erlaubnisschein für die Fischereiausübung mit zwei Handangeln besaß, mit vier solcher Angeln die Fischerei ausübte und somit Fischwilderei betrieb. Der Erlaubnisschein für die Fischereiausübung wurde deshalb sichergestellt und weiteres Angeln untersagt. In dem bei dem Angler stehenden Pkw schlief dessen 40-jähriger Sohn, bei dem ein Alkoholtest einen Wert von 1,14 Promille ergab. Da damit gerechnet werden musste, dass die beiden alkoholisierten Männer, nachdem das Angeln untersagt wurde, mit dem Pkw wegfahren werden, wurde der Fahrzeugschlüssel zur Verhütung einer Trunkenheitsfahrt vorsorglich sichergestellt. Dabei kam es durch den 40-jährigen Mann zu einem Widerstand gegen die Maßnahme der Beamten. Der Mann beleidigte die Beamten und wehrte sich aktiv gegen die Wegnahme des Autoschlüssels. Ein Polizeibeamter wurde durch die Widerstandshandlung des Mannes leicht an der Schulter verletzt.

 

 

Unterfranken. Die Polizei warnt vor einer steigenden Anzahl von Anrufen vermeintlicher Mitarbeiter der Firma Microsoft. Allein im März wurden der Polizei am Untermain 19 Fälle der Betrugsmasche bekannt. In allen Fällen sollten die Angerufenen dazu bewegt werden, den Fernzugriff auf ihre Computer zu aktivieren, um den vermeintlichen Servicetechnikern Zugriff auf den Computer zu gewähren. Neben konkreten Geldforderungen für diese „Serviceleistung“ nutzten die Täter den Computerzugriff, um Transaktionen von mehreren hundert Euro vorzunehmen.

Das Phänomen des sogenannten „Microsoft-Support-Scam“ taucht im Bereich der unterfränkischen Polizei seit Jahren auf. Die Täter gehen meist nach dem gleichen Schema vor und täuschen vor, dass der Computer von Viren oder Trojanern befallen ist oder behaupten, dass es Probleme mit der Lizenz für Microsoft Windows gibt. Um das vermeintliche Problem zu lösen, fordern die Betrüger, mittels Fernzugriff die Kontrolle über den Computer zu erlangen. Ab diesem Moment ist es den Tätern unter Umständen möglich, Passwörter und Zugriff auf die Konten und Zahlungsmethoden der arglosen Angerufenen zu erhalten.

Allein im März wurden der Kripo Aschaffenburg 19 solcher Anrufe bekannt. In einigen Fällen durchschauten die Angerufenen früher oder später den Betrugsversuch und legten einfach auf und beendeten so das Gespräch. Leider waren die Täter in mehreren Fällen auch erfolgreich und bekamen Geld per Guthabenkarten wie Paysafe, X-Box oder Google Play Karten übermittelt. In einigen Fällen erlangten die Täter Kreditkartendaten und buchten im Anschluss Geld ab.

Die Polizei rät den Hörer einfach aufzulegen, wenn am Telefon Geldforderungen gestellt oder Kontodaten erfragt werden.

Die Polizei hat für alle PC- und Laptopnutzer folgende Tipps:

So schützen Sie sich:

  • Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.
  • Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den Hörer auf.
  • Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) heraus.

 

Wenn Sie Opfer wurden:

  • Trennen Sie Ihren Rechner vom Internet und fahren Sie ihn runter. Ändern Sie über einen nicht infizierten Rechner unverzüglich betroffene Passwörter.
  • Lassen Sie Ihren Rechner überprüfen und das Fernwartungsprogramm auf Ihrem Rechner löschen.
  • Nehmen Sie Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen auf, deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Geldinstitut beraten, ob Sie bereits getätigte Zahlungen zurückholen können.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Sie können den Betrugsversuch zusätzlich bei Microsoft melden: https://www.microsoft.com/de-DE/reportascam/