Start Polizeiberichte Dienstag

Dienstag

314
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 16.03.2021

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 16.03.2021

LKW wendet auf B286
Kolitzheim/B286 – Montagvormittag wurde von einem Zeugen mitgeteilt, dass ein LKW-Fahrer soeben auf der B286 gewendet hat. Kurz darauf wurde der LKW in einer Nothaltebucht – entgegengesetzt zur Fahrtrichtung stehend – von der Streifenbesatzung angetroffen. Der Fahrer gab an, so seine Lenk- und Ruhezeiten abwarten zu wollen. Aufgrund des Verstoßes nach der Straßenverkehrsordnung wurde von der Streifenbesatzung eine Sicherheitsleitung einbehalten.

Verkehrsunfall
Grettstadt – Eine Hyundai-Fahrerin und ein BMW-Fahrer befuhren Montagnachmittag die Staatsstraße in einer Fahrzeugkolonne von Gochsheim kommend in Richtung Grettstadt. Der BMW-Fahrer setzte in der Folge zum Überholen der Fahrzeugreihe an, die aus einem LKW und vier weitere PKW’s bestand. Ebenso wollte die vor ihm fahrende Hyundai-Fahrerin nun überholen, woraufhin diese ihrerseits ausscherte und hierbei den bereits überholenden BMW übersah. Es kam zum Zusammenstoß, der einen Sachschaden in Höhe von ca. 4000 Euro zur Folge hatte.

Verstoß gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung
Gerolzhofen – In der Östlichen Allee musste sich Montagvormittags die Fahrerin eines VW aufgrund ihrer dunkel wirkenden Seitenscheiben einer Verkehrskontrolle unterziehen. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass die vorderen Seitenscheiben mittels unzulässiger schwarzer Tönungsfolie beklebt wurden. Hierbei handelt es sich um einen Verstoß gegen die Vorschriften der Straßenverkehrszulassungsordnung. Die Folie musste letztendlich vor Ort entfernt werden. Die 42jährige muss nun mit einer Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige rechnen.

Wildunfall
Kützberg – Sonntag, gegen 11 Uhr, befuhr ein PKW-Fahrer die Kreisstraße von Kützberg kommend in Richtung A 71. Auf halber Strecke querte ein Hase die Fahrbahn und wurde frontal erfasst. Das Tier wurde getötet. Am Audi entstand Sachschaden in Höhe von ca. 400 Euro.

Ölspur
Gerolzhofen – Ein PKW-Fahrer befuhr Montagmittag die B 286 von Schweinfurt in Richtung Gerolzhofen. Ca. 300 Meter vor der Auffahrt Gerolzhofen-Nord riss vermutliche die Ölpumpe an seinem Sprinter, was der Fahrer erst in der Hauptstraße merkte. Die Ölspur zog sich über die gesamte genannte Strecke und wurde durch die FFW Gerolzhofen, die mit ca. 20 Einsatzkräften vor Ort war, abgebunden. Die B286 war aufgrund der Reinigungsarbeiten für etwa 40 Minuten gesperrt.

Schranke mutwillig beschädigt
Grettstadt – Bislang unbekannter Täter schlug im Zeitraum Freitag, 13 Uhr bis Montag, 24 Uhr, vermutlich mit einem Hammer oder ähnlichem Gegenstand, den Riegel über der manuellen Schranke kaputt. Der Täter öffnete die Absperrung, die zum Schutz der Krötenwanderung angebracht wurde. Sie Schranke befindet sich am Seeweg, bzw. der Ortsverbindungsstraße nach Unterspiesheim.
Wer hat Beobachtungen gemacht und kann Hinweise geben? PI Gerolzhofen, Tel. 09382-9400.

 

Pressebericht der PI Ebern vom 16.03.2021:

Alkohol am Steuer
Fischbach, Lkr. Haßberge: Am Montag gegen 14:10 Uhr wurde ein Verkehrsteilnehmer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Beim 63jährigen Audi-Fahrer wurde deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest verlief positiv. Der Fahrer hatte 0,96 Promille. Er muss nun seinen Führerschein für einen Monat abgeben und 500,- Euro Bußgeld zahlen.

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 16.03.2021.

Betrunkener Autofahrer
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am Dienstag gegen 1 Uhr wurde ein in der Hammelburger Straße fahrender Kleintransporter durch eine Streife der Polizeiinspektion Bad Brückenau kontrolliert.
Da hierbei beim 61-jährigen Fahrer deutlicher Alkoholgeruch festgestellt wurde, erfolgte ein Alkoholtest. Dieser ergab einen Alkoholwert von fast einem Promille, weshalb der Fahrzeugführer seinen Pkw stehen lassen musste. Ihn erwarten nun eine Geldbuße von mindestens 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Geldbörse vergessen
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Bereits am Montag vergaß eine 68-jährige Frau ihren Gelbeutel in einer Bank in der Ludwigstraße. Sie wollte dort gegen 12 Uhr ihre Kontoauszüge abholen und legte dabei ihren Geldbeutel auf dem Geldautomaten ab. 10 Minuten nachdem sie die Bank verlassen hatte, bemerkte sie, dass sie ihren Geldbeutel vergessen hatte. Als sie zur Bank zurückkam, lag dieser jedoch nicht mehr auf dem Automaten. Sie erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei wegen Unterschlagung.

Sachdienliche Hinweise nimmt die PI Bad Brückenau unter der Rufnummer 09741/606-0 entgegen.

 

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 16.03.2021

Diebstahl geklärt

Bischofsheim – Lkr. Rhön-Grabfeld

Nach der Veröffentlichung in der örtlichen Presse am 14.03.2021, dass in Wegfurt ein landwirtschaftlicher Anhänger entwendet wurde, meldete sich eine Frau bei der Polizei und teilte mit, dass sie für den vermeintlichen „Diebstahl“ verantwortlich sei. Sie habe sich in Absprache mit einem Miteigentümer den landwirtschaftlichen Anhänger ausgeliehen. Diese Information wurde aber offensichtlich nicht an den Anzeigeerstatter weitergegeben. Somit handelt es sich um eine Verwechslung und keinen Diebstahl.

Wildunfall – Reh flüchtet nach Kollision

Bischofsheim – Lkr. Rhön-Grabfeld

Eine Pkw-Fahrerin erfasste am Montagabend auf der B 279 ein Reh, als sie von Oberweißenbrunn in Richtung Bischofsheim unterwegs war. Das Tier, welches anschließend flüchtete, verursachte am Fahrzeug einen Schaden in Höhe von ca. 1.500,00 Euro. Der zuständige Jagdpächter wurde verständigt.

Zwei Fahrzeugführer mit „reichlich“ Alkohol aus dem Verkehr gezogen

Salz und Bastheim – Lkr. Rhön-Grabfeld

Am Montagvormittag kontrollierte die Polizeiinspektion Bad Neustadt zwei Fahrzeugführer, die beide mehr als 1,4 Promille hatten.
Gegen 06.30 Uhr wurde der Fahrer eines Kleintransporters in der Straße „An der Bahn“ einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Ein anschließend durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 1,5 Promille.
Ein aufmerksamer Zeuge teilte gegen 09.15 Uhr der Polizei mit, dass ein Lkw auf der B279 bei Kollertshof „Schlangenlinien“ fährt. Der Fahrer konnte die Spur nicht halten und kam häufig auf die Gegenfahrbahn. Das Fahrzeug wurde kurze Zeit später in Bad Neustadt festgestellt und der Fahrzeugführer einer Kontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von knapp über 2 Promille.
Bei beiden Fahrzeugführern wurde die Weiterfahrt unterbunden und die Fahrerlaubnis beschlagnahmt. Weiterhin erfolgten Blutentnahmen bei den Männern.

Lkw überladen – Weiterfahrt unterbunden

Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld

In der Meininger Straße wurde am Montag, gegen 20.15 Uhr, der Fahrer eines Lkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass die händischen Aufzeichnungen, zu deren Führung er gemäß dem Fahrpersonalgesetz verpflichtet ist, unvollständig geführt wurden. Weiterhin war das Fahrzeug um 25 Prozent überladen. Für den Fahrer war die Weiterfahrt beendet. Ihn erwartet ein Bußgeld und ein Punkt.

Beim Rangieren geparkten Pkw angefahren

Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld

Während eines Rangiervorganges blieb am Montagvormittag ein Lkw-Fahrer auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes an einem geparkten Pkw hängen. Er verursachte einen Schaden an beiden Fahrzeugen in Höhe von ca. 2.500,00 Euro.

Polizeiliche Ermittlungen überführen Trickdiebe

Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld

Zum Pressebericht vom 10.03.2021 bezüglich der Trickdiebe in der Rhönstraße konnten die beiden Tatverdächtigen im Alter von 72 Jahren und 70 Jahren ermittelt werden. Bei den aus dem Bereich Hanau stammenden Personen handelt es sich offensichtlich um ein bundesweit agierendes Täterpärchen. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 16.03.2021

Streit geschlichtet

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Auf dem Parkplatz der Streuwiese kam es am späten Montagabend zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen einem 36-Jährigen und seiner 40-jährigen Lebensgefährtin. Die Streife, welche zufällig zu dem Vorfall dazu kam, konnte den Disput der beiden Streithähne schlichten. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass für den 36-Jährigen eine Fahndungsnotierung bestand. Die ausschreibende Stelle wurde in Kenntnis gesetzt. Weitere polizeiliche Maßnahmen waren nicht von Nöten.

Auseinandersetzung zwischen Mieter und Vermieter

Sondheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld: Weil sich der Vermieter ohne Vorankündigung Zutritt zur Wohnung seiner Mieter verschafft hatte, kam es am Montagnachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Parteien. Im Verlauf des Streits griff der Vermieter den Mieter körperlich an. Auch der Aufforderung die Wohnung zu verlassen, kam der Angreifer nicht nach. Als die zu Hilfe gerufene Streife an der Tatörtlichkeit eintraf, war der Beschuldigte nicht mehr vor Ort. Weitere Ermittlungen zur Klärung des Sachverhaltes wurden eingeleitet.

Gleisbett unerlaubt betreten

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Während der Streifenfahrt am Montagnachmittag beobachteten die Beamten einen 34-Jährigen dabei, wie er sich unerlaubt im Gleisbett im Bahnhofsbereich in Mellrichstadt aufhielt und anschließend die beiden Gleise überquerte. Auf Nachfrage gab er an, zur Bushaltestelle zu wollen. Seine „Abkürzung“ stellt allerdings eine Ordnungswidrigkeit nach der Eisenbahnbau- und Betriebsordnung dar und wird mit einem Bußgeld geahndet. Eine Weitergabe des Vorganges an die Bundespolizei folgt, da der Gleisbereich in deren Zuständigkeitsgebiet liegt.

Überholvorgang mit Sachschaden

Sondheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld: Gegen 12 Uhr befuhr eine 73- Jährige mit ihrem Pkw die NES28 von Stetten in Richtung Fladungen. Hinter der Dame fuhr ein 50- Jähriger mit seinem Pkw samt Anhänger. Kurz nach einem Waldstück setzte der Mann auf gerader Strecke zum Überholen an. Während des Überholvorganges prallte unglücklicherweise der hintere rechte Hebelverschluss des Anhängers gegen die linke Fahrzeugseite der Dame, dabei entstand ein Schaden am Pkw in Höhe von ca. 2.500 Euro. Da bei der Sachverhaltsaufnahme der Unfallverursacher nicht eindeutig benannt werden konnte – beide Fahrzeugführer gaben an, dass der jeweils andere während des Überholens die Fahrtrichtung geändert hatte – und auch die Spurenlage keine eindeutige Klärung brachte, wurde lediglich ein Personalienaustausch durchgeführt.

Spiegel von geparkten Pkw beschädigt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: Im Vorbeifahren streifte am Montag, gegen 10 Uhr, in der Bauerngasse in Mellrichstadt eine 64-Jährige mit ihrem rechten Außenspiegel den linken Außenspiegel eines anderen geparkten Pkw. Hierbei wurden die beiden Spiegel beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden im unteren dreistelligen Bereich.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld: In der vergangenen Woche ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt insgesamt wieder fünf Wildunfälle mit Sachschäden in Höhe von ca. 9.800 Euro. Die jeweiligen Zusammenstöße wurden u.a. durch Rehe, aber auch einen Hasen hervorgerufen. Glücklicherweise blieben alle Fahrzeugführer unverletzt. Die jeweils zuständigen Jagdpächter wurden verständigt.

 

Pressebericht PI Hammelburg vom 16.03.2021

Mit Pkw gegen Verkehrsschild gefahren

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Ein 79-Jähriger war am Montag, gegen 08:40 Uhr, mit seinem Pkw auf der Staatsstraße 2292 von Reith kommend in Richtung Oberthulba unterwegs. Beim Abbiegen in die Hammelburger Straße stieß er aufgrund eines Fahrfehlers gegen den Pfosten eines Verkehrsschildes, welches auf einer Verkehrsinsel befestigt war.
Hierbei entstand am Fahrzeug ein Schaden von ca. 1.000 Euro und am Verkehrsschild von etwa 100 Euro.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 16.03.2021 – Bereich Unterfranken

Vielzahl von „Corona-Partys“ am Wochenende – Bitte der unterfränkischen Polizei

UNTERFRANKEN. Im Laufe des vergangenen Wochenendes registrierte die unterfränkische Polizei im Rahmen der Streife und auch nach Hinweisen aus der Bevölkerung eine größere Anzahl an Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen. Bei allem Verständnis für das nachvollziehbare Bedürfnis, sich zu treffen, bittet die Polizei zur Gesunderhaltung aller um Beachtung der Vorgaben. Die festgestellten Verstöße haben jetzt Anzeigen zur Folge.

Bilanz des Einsatzgeschehens

Im Laufe des vergangenen Wochenendes hatte die unterfränkische Polizei eine Vielzahl von Einsätzen aufgrund von Verstößen gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen.

Im Rahmen der Streife oder aufgrund von Mitteilungen wurden hinsichtlich der Kontaktbeschränkungen insgesamt über 400 Personen kontrolliert. Hierbei wurden gegen 83 Personen Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, die jetzt der örtlich zuständigen Kreisverwaltungsbehörde zur Entscheidung über ein Bußgeld vorgelegt werden.

In der Mehrzahl der Fälle handelte es sich um private Treffen im öffentlichen Raum, wie z.B. in

• Rauhenebrach, OT Fürnbach (Lkr. Hassberge). Nach einer Mitteilung über eine Feier in einer Hütte am Ortsrand in der Nacht von Samstag auf Sonntag konnten insgesamt 23 Jugendliche festgestellt werden. Für diese hat das Treffen eine Anzeige zur Folge.

• Kitzingen. Zu einer Auseinandersetzung unter verschiedenen Jugendgruppen mit rund 30 Beteiligten kam es am Freitagabend am örtlichen „Skaterplatz“. Die Polizeiinspektion Kitzingen ermittelt nun die Hintergründe der Auseinandersetzung und unter anderem mögliche Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz.

• Lohr a. Main (Lkr. Main-Spessart). Am Freitagabend wurde der Lohrer Polizei eine größere Gruppe Jugendlicher auf dem Nägelsee-Schulgelände mitgeteilt. Diese hatten sich im anlässlich der Feier eines 18. Geburtstages getroffen. Insgesamt konnten sieben Personen aus verschiedenen Hausständen angetroffen. Für diese hat das Treffen eine Anzeige zur Folge.

• Faulbach (Lkr. Miltenberg). Am Samstagabend gegen 23:00 Uhr wurde die Miltenberger Polizei zu einer Corona-Party gerufen. Die Beamten konnten in einem Partyraum neun Personen aus sieben Haushalten antreffen. Gegen alle Gäste wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Dringende Bitte der unterfränkischen Polizei

Die Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes anlässlich der Corona-Pandemie ist absolut notwendig, um die Ausbreitung des Virus zu reduzieren.

Bitte halten Sie sich an die geltenden Kontaktbeschränkungen und sprechen Sie auch mit ihren Kindern über die aktuellen Bestimmungen und deren Hintergründe.

Im Rahmen unserer Streife, oder auch wenn wir verständigt werden, müssen wir derartige Treffen im öffentlichen Raum unterbinden und Verstöße auch konsequent zur Anzeige bringen.

Bitte helfen Sie mit, das Virus einzudämmen und bleiben Sie gesund!

 

Pressebericht vom 16.03.2021

Bad Kissingen

Unfall im Begegnungsverkehr

Ein 38-jähriger BMW-Fahrer befuhr am Montagvormittag, gegen 09:00 Uhr, die Bibrastraße in Richtung Maxstraße. Zur gleichen Zeit kam ihm eine 60-jährige Opel-Fahrerin entgegen. Es kam zu einer Berührung der beiden linken Außenspiegel. Dabei entstand ein Sachschade in Höhe von ca. 600,- Euro.

 

Sachbeschädigung an einem Pkw

Im Zeitraum von Montag bis Donnerstag vergangener Woche, wurde ein, in der Zentstraße in Münnerstadt, abgestellter Pkw durch Bierflaschen beschädigt. Der bislang unbekannte Täter zerstach den rechten vorderen Reifen, beschädigte den rechten Außenspiegel und den rechten Kotflügel des Autos. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 500,- Euro. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0971/71490.

 

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 16.03.2021

Blinker nicht gesetzt

Großeibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein Kleinunfall ereignete sich Montagnachmittag auf der NES 2 zwischen Aubstadt und Großeibstadt. Der Fahrer eines Pkw’s wollte gegen 13.30 Uhr einen vor ihm fahrenden Traktor überholen. Als der Traktor ohne zu Blinken links in einen Feldweg einbiegen wollte, kam es zur Kollision beider Fahrzeuge. Der entstandene Schaden wird auf ca. 2.500 EUR geschätzt. Personen wurden nicht verletzt.

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 16.03.2021

 

Landkreis Bamberg

Sonstiges

Reifenteile führen zu Behinderungen
Scheßlitz Aufgrund eines Reifenplatzers am Auflieger eines Sattelzuges löste sich am Montagmittag auf der A 70, zwischen der Anschlusstelle Scheßlitz und den Parkplatz Giechburgblick, Richtung Bamberg, die Lauffläche in etliche Teile auf und verteilte sich über die Fahrbahn. Andere Verkehrsteilnehmer kamen nicht zu Schaden, bei der Räumung der Fahrbahn durch die Autobahnmeisterei kam es jedoch zu kurzzeitigen Behinderungen und kurzen Rückstaus. Der Verursacher konnte durch eine Streife der Autobahnpolizei am Berliner Ring in Bamberg ausgemacht werden. Die Überprüfung seines Sattelzuges ergab weitere drei Reifen, die in einem sehr schlechten Zustand waren, eine Weiterfahrt nicht zuließen und gewechselt werden mussten. Der 32jährige Fahrer hatte zudem gegen Fahrpersonalvorschriften verstoßen. Gegen ihn wurde eine Geldbuße in Höhe eines mittleren dreistelligen Eurobetrages verhängt.

Stadt und Landkreis Forchheim

Sonstiges

Umweltfrevler kippt Altöl in Regenauffangbecken

Hiltpoltstein Eine unerfreuliche Feststellung machte der Eigentümer eines Gewerbebetriebes in Hiltpoltstein. Gegen 05.00 Uhr Montagfrüh leerte ein bisher unbekannter Fahrzeugführer den Inhalt eines Altölfasses, geschätzt ca. 50 bis 60 Liter, auf der Fahrbahn vor dem Firmengelände aus. Das Öl floss über das Firmengelände in einen angrenzenden Wassergraben und von dort aus in ein Regenüberlaufbecken. Mehrere Feuerwehren, das THW sowie Kräfte des Landratsamtes Bamberg, des Wasserwirtschaftes Kronach und der Wasserschutzpolizei Bamberg waren über Stunden im Einsatz, um die schlimmsten Folgen für die Natur einzudämmen. Die Wasserschutzpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Wer hat zur Tatzeit, Montag, 15.03.2021, zwischen 5.00 und 5.20 Uhr, einen dunklen Pkw, ähnlich eines VW-Caddy, im Bereich des Gewerbegebietes in Hiltpoltstein beobachtet? Der Verursacher dürfte einen hellen Arbeitskittel getragen haben. Insbesondere könnten die Feststellungen einer Joggerin wichtig sein, die im fraglichen Zeitraum den Tatort passierte. Sachdienliche Hinweise bitte an die Wasserschutzpolizei Bamberg, Tel. 0951/9129-590.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 16.03.2021

Handbremse löste sich

Haßfurt – Am Montag um ca. 16:00 Uhr parkte eine 53-Jährige ihren Pkw auf dem Parkplatz am MVZ. Als sie aussteigen wollte und ihren linken Fuß auf den Asphalt stellte, löste sich die Handbremse und der Pkw kam ins Rollen. Beim Zurückrollen wurde die Fahrertür durch einen Lichtmast zugedrückt und dabei der linke Fuß der Dame eingeklemmt. Die alarmierte Feuerwehr Haßfurt, welche mit 15 Mann im Einsatz war, schob den Pkw auf den Parkplatz zurück und befreite die Frau. Sie kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Bei dem Unfall wurden ihr Fahrzeug, die Hecke und der Lichtmast beschädigt. Der Schaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt.

Vom Unfallort entfernt

Knetzgau – Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer fuhr in der Alten Fährstraße auf eine Gartenmauer und entfernte sich anschließend vom Unfallort, ohne dabei seinen gesetzlichen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Die Unfallzeit liegt zwischen dem 14.03.2021 ca. 18:00 Uhr und 15.03.2021 ca. 10:15 Uhr. Der Sachschaden an der Mauer beträgt ca. 50 Euro.

Wer Hinweise geben kann wird gebeten sich bei der Polizei in Haßfurt unter der Tel.: 09521-9270 zu melden.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 16.03.2021 – Sicherheitsbilanz 2020

Historisch hohe Aufklärungsquote bei gleichzeitig niedriger Kriminalitätsbelastung – Unterfranken erneut auf einem Spitzenplatz unter den bayerischen Regierungsbezirken

Unterfranken. Eine außerordentlich positive Bilanz zieht das Polizeipräsidium Unterfranken in seiner Sicherheitsbilanz für das Jahr 2020. Die Aufklärungsquote ist mit über 72 Prozent auf ein historisches Hoch angestiegen. Unterfranken liegt mit dieser Aufklärungsquote ohne ausländerrechtliche Delikte erneut deutlich über dem landesweiten Durchschnitt von 66,4 Prozent. Somit konnte die unterfränkische Polizei drei von vier Fällen aufklären.

Die positive Entwicklung spiegelt sich zudem auch in der Anzahl der Straftaten wider. So blieb die Gesamtzahl der Straftaten in Unterfranken mit unter 50.000 Taten erneut unter der historischen Marke, die im letzten Jahr erstmalig unterschritten worden war. Zudem ging die um rein ausländerrechtlichen Delikte wie illegale Einreise oder illegaler Aufenthalt bereinigte Kriminalitätsbelastung im Jahr 2020 nochmals zurück. Unterfranken nimmt mit 3.750 Straftaten pro 100.000 Einwohnern somit wie in den Vorjahren einen Spitzenplatz unter den bayerischen Regierungsbezirken ein.

Die positive Entwicklung bestätigt sich insbesondere mit Blick auf die Städte Aschaffenburg, Schweinfurt und Würzburg, bei denen deutliche Rückgänge der Fallzahlen zwischen drei über acht Prozent zu verzeichnen waren. Auch in den ländlichen Gebieten wurden erfreuliche Ergebnisse erreicht. Im bayernweiten Vergleich liegt die Kriminalitätsbelastung der unterfränkischen Landkreise mit dem niedrigsten Wert von 2.268 für den Landkreis Würzburg und bis zu 3.825 für den Landkreis Kitzingen auch weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau.

Die das Jahr 2020 prägende Coronapandemie hatte auch in Unterfranken Auswirkungen auf die Kriminalität. So konnte bei den Wohnungseinbrüchen mit 327 Fällen ein historischer Tiefstand und damit eine weitere Reduzierung gegenüber den Vorjahren erreicht werden. Bei Betrugshandlungen im Internet sowie im Bereich des Subventionsbetrugs stiegen dagegen die Fallzahlen.

Mit der im Dezember gestarteten Präventionskampagne „Leg auf“ stellt sich das Polizeipräsidium Unterfranken den weiterhin hohen Fallzahlen im Bereich des Callcenterbetrugs entgegen. Insbesondere die Gruppe der Senioren wird über die Tricks der Telefonbetrüger aufgeklärt und vor dem Verlust ihrer Ersparnisse geschützt. Ziel der Kampagne ist es, dass die Angerufenen bei dem leisesten Verdacht eines Betruges das Telefon auflegen und sich bei der Polizei informieren. Im Bereich des Callcenterbetrugs kam es gegenüber dem Vorjahr zu einer erneuten Fallzahlensteigerung, die Schadensumme liegt im Jahr 2020 bei über einer Million Euro.

Ein weiterer Schwerpunkt bleibt die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität. Die Anzahl der Rauschgiftdelikte blieb mit 5.411 Taten auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Eine erfreuliche Tendenz zeigt sich im Bereich der jugendlichen Rauschgift-Tatverdächtigen im Alter von 14 bis 18 Jahren. Hier sank die Anzahl der Verdächtigen um 62 auf 603 im Jahr 2020. Eine Altersgruppe, die die Drogenpräventionskampagne „Flashback“ des Polizeipräsidiums Unterfranken als Zielgruppe hat und mit der die Polizei über die Gefahren von Betäubungs- und Suchtmitteln aufklären möchte. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Präsenzprogramm durch ein Online-Parcours mit Videoclips ergänzt. Ziel ist es, die Jugendlichen auch weiterhin mit Informationen von Fachleuten zu sensibilisieren und auf die Gefahren von Drogen aufmerksam zu machen.

https://www.polizei.bayern.de/unterfranken/schuetzenvorbeugen/drogen/index.html/304699

„Dein Smartphone – Deine Entscheidung“. Das Polizeipräsidium Unterfranken beteiligt sich auch an der in der letzten Woche vorgestellten bayernweiten Präventionskampagne. Allein im Vergleich mit dem Jahr 2019 nahm die Straftat der Verbreitung pornografischer Schriften um 88 Prozent von 142 auf 288 Fälle zu. In vielen Fällen ist es das gedankenlose Verbreiten von Pornografie über beliebte Messenger Dienste, die zu einer strafrechtlichen Verfolgung führen. Ziel der Kampagne ist es, Schüler, Eltern sowie Lehrkräfte umfassend zu sensibilisieren und die hier besondere gefährdeten Kinder und Jugendlichen vor solchen Inhalten zu schützen.

Die unterfränkische Polizei beabsichtigt damit, den hohen Sicherheitsstandard aufrecht zu erhalten und auch weiterhin für eine hohe Aufklärungsquote und eine möglichst niedrige Kriminalitätsbelastung in Unterfranken zu sorgen. Ein wesentlicher Baustein in diesem Bestreben sind die aktuellen Präventionskampagnen in relevanten Kriminalitätsphänomenen. Das größte Anliegen der unterfränkischen Polizei ist und bleibt, dass alle Bürgerinnen und Bürger in unserer Region sicher leben und sich auch sicher fühlen können.

 

 

Pressebericht der PI Kitzingen vom 16.03.21

Verkehrsgeschehen

Am Montag ereigneten sich im Landkreis Kitzingen insgesamt drei Verkehrsunfälle. Bei einem Unfall erlitt eine Person mittelschwere Verletzungen. Bei einem Unfall flüchtete der Verursacher.

Unfall mit Personenschaden

Marktbreit, Lkr. Kitzingen – Am Montagabend ereignete sich auf der Staatsstraße 2271 am Marktbreiter Kreisel ein Verkehrsunfall. Ein 54-jähriger Fahrzeugführer wollte mit seinem Pkw von Ochsenfurt kommend in den Kreisel einfahren. Aus Unachtsamkeit geriet der Mann zu weit nach links und fuhr ungebremst auf die dortige Verkehrsinsel. Hier flog der Pkw einige Meter durch die erhöhte Insel und kam schließlich am anderen Ende an einem größeren Stein zum Stehen. Durch den Aufprall erlitt der Mann mittelschwere Verletzungen. Er kam mit dem BRK-Fahrzeug zur ärztlichen Behandlung in die Klinik Kitzinger-Land. Es entstand ein Schaden von etwa 10000 EUR. Vor Ort regelte die Freiwillige Feuerwehr Marktbreit mit insgesamt 14 Helfern den Verkehr und band auslaufende Betriebsstoffe des Verunfallten Fahrzeugs ab.

Unfallflucht

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 15.03.21, 11.48 Uhr und 11.58 Uhr, ereignete sich in der August-Gauer-Straße auf dem dortigen GLOBUS-Parkplatz eine Unfallflucht. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer stieß mit seinem Fahrzeug gegen einen geparkten VW-Touran. Dieser wurde an der rechten hinteren Fahrzeugseite beschädigt. Der Verursacher entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Vorfahrtsverletzung

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag befuhr eine 38-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw in Gaibach den Hirtenweg. An der Einmündung zur Balthasar-Neumann-Straße bog die Frau nach rechts ab. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt eines von rechts kommenden Lkw-Gespannes. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw und der linken Seite des Lkw-Anhängers wobei ein Gesamtschaden von etwa 4000 EUR entstand.

Einbruchsdiebstahl

In Gartenhaus eingebrochen

Albertshofen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 12.03.21, 12.00 Uhr und 15.03.21, 11.30 Uhr, ereignete sich in der Kitzinger Straße ein Einbruchsdiebstahl. Bislang unbekannte Täter hebelten mit einem unbekannten Werkzeug auf einem Gartengrundstück die Eingangstüre eines Gartenschuppens auf. Aus dem Inneren entwendeten die Täter mehrere Werkzeuge wie etwa eine Handkreissäge, Motorsäge, Stichsäge und Bohrmaschine. Außerdem lösten die Täter an einem abgestellten Wohnanhänger die Seitenscheibe heraus. Aus dem Inneren wurde eine Lkw-Batterie entwendet. Letztendlich betraten die Täter eine unverschlossene Gartenlaube und entwendeten daraus eine Autobatterie und eine Solarzelle. Es entstanden ein Beuteschaden in Höhe von etwa 1500 EUR und ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Diebstähle

Markt Einersheim, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 12.03.21, 16.00 Uhr und 15.03.21, 07.10 Uhr, ereignete sich am Kirchplatz ein Diebstahl. Ein bislang unbekannter Täter gelangte vermutlich mit einem Zweitschlüssel in das Gemeindehaus, welches im Moment als Lagerstätte für Handwerkzeugmaschinen genutzt wird. Aus dem Lagerraum entwendete der Täter einen Parkettschleifer der Marke Columbus im Wert von 1800 EUR.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321/141-0 entgegen.

Ladendiebstahl

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag entwendete ein 45-jähriger Mann in einem Einkaufsmarkt am Dreistock Ware im Wert von 35 EUR. Hierbei wurde der Ladendieb vom Personal beobachtet und anschließend den Ordnungshütern übergeben. Nach einer Erkennungsdienstlichen Behandlung bei der Polizeiinspektion Kitzingen konnte der Mann wieder entlassen werden.

Sonstiges

Fahrt unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein

Schwarzach, Lkr. Kitzingen – Am Montagmorgen führten die Ordnungshüter in Stadtschwarzach im dortigen Gewerbering eine Verkehrskontrolle durch. Bei einem 47-jährigen Fahrzeugführer konnte Alkoholgeruch festgestellt werden. Der vor Ort durchgeführte Test ergab das Ergebnis von 0,88 Promille. Die Weiterfahrt des Mannes mit seinem Klein-Lkw wurde unterbunden. Außerdem wurde festgestellt, dass sich der Mann nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis befindet. Diese wurde ihm bereits vor einigen Monaten Behördlich entzogen.

Fahrt unter Alkoholeinfluss

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagabend befuhr ein 19-jähriger Fahranfänger mit seinem Pkw die Staatsstraße 2271 zwischen Kitzingen und der BAB A 3. Bei einer anschließenden Verkehrskontrolle durch die Ordnungshüter stellten diese bei dem jungen Mann Alkoholgeruch fest. Ein vor Ort durchgeführter Test ergab das Ergebnis von 0,50 Promille. Die Weiterfahrt des Mannes mit seinem Pkw wurde unterbunden. Ihn erwartet nun ein 1-Monatiges-Fahrverbot und eine Geldbuße.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 16.03.2021 – Bereich Mainfranken

Verkehrsunfall auf der B19 – 69-Jährige tödlich verletzt

REICHENBERG, LKR. WÜRZBURG. Ein Verkehrsunfall auf der B19 hat am Montagabend ein Todesopfer gefordert. Eine 69-jährige Pkw-Insassin wurde so schwer verletzt, dass sie auf dem Weg ins Krankenhaus verstarb. Zwei weitere Personen kamen mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Würzburg-Land.

Kurz vor 19.30 Uhr war ein 65-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg mit seinem KIA auf der B19 in Richtung Würzburg unterwegs. Als zeitgleich ein Renault die Kreuzung von Albertshausen in Richtung Fuchsstadt überquerte, versuchte der KIA-Fahrer noch vergeblich, auszuweichen. Er konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und stieß frontal gegen die Beifahrerseite des Renaults.

Am Steuer des Renaults saß ein 75-Jähriger aus Kitzingen. Er kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Für seine sechs Jahre jüngere Beifahrerin, die ebenfalls aus Kitzingen stammt, kam jede Hilfe zu spät. Der KIA-Fahrer war nach dem Zusammenstoß zunächst in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten ihn aus dem Pkw, bevor er ebenfalls schwer verletzt in ein Krankenhaus kam.

Im Zuge der Unfallermittlungen wurden unbeteiligte Zeugen befragt, laut denen der KIA die Kreuzung bei „Grün“ überquert hatte. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auch ein Sachverständiger in die Ermittlungen mit eingebunden.

Im Einsatz befanden sich neben Polizei und Rettungsdienst auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Albertshausen, Reichenberg, Geroldshausen und Fuchsstadt. Die B19 blieb für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten komplett gesperrt.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 16.03.2021 – Bereich Main-Rhön

Nach Brand in Einfamilienhaus – Brandursache geklärt

OSTHEIM V. D. RHÖN, OT URSPRINGEN, LKR. RHÖN-GRABFELD. Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die 91-jährige Bewohnerin leicht verletzt und in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Brandermittler der Kriminalpolizei Schweinfurt konnten nun die Brandursache klären.

Gegen 03:30 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst die Mitteilung über einen Brand in einem Einfamilienhaus in der Lindenstraße ein. Beim Eintreffen der ersten Streife an der Brandörtlichkeit waren die örtlichen Feuerwehren aus Ostheim, Urspringen, Oberelsbach und Sondheim bereits mit ihren Löscharbeiten beschäftigt.

Die 91-jährige Hausbewohnerin wurde durch einen Rauchmelder im Haus geweckt und konnte sich bereits selbst aus dem Haus retten. Sie wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst leicht verletzt in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Brandursache, hat noch vor Ort die Kripo Schweinfurt übernommen. Durch die Brandermittler konnte am Montag festgestellt werden, dass eine unsachgemäße Müllablagerung im Bereich der Heizung in der Garage des Hauses ursächlich für den Brand gewesen war. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 50.000 Euro.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 16.03.2021

Aus dem Stadtgebiet

Fahrrad vor Studentenwohnheim entwendet

Schweinfurt, Friedrich-Ebert-Straße. Von Samstagmittag bis Montagabend hatte der Geschädigte sein schwarz-grünes Herrenfahrrad der Marke Bergsteiger, Typ Kodiak im Wert von 150 Euro vor dem Studentenwohnheim geparkt. Ein angebrachtes Kettenschloss verhinderte nicht den Diebstahl durch einen bisher unbekannten Täter.

Verkehrsgeschehen:

Fahrzeug auf Schotterparkplatz angefahren

Schweinfurt, Söldnerstraße. Am Montag in der Zeit von 07.45 bis 16.05 Uhr parkte der Geschädigte seinen schwarzen Mini Cooper linksseitig von den dortigen Schranken auf einem Schotterparkplatz. Als er wieder zu seinem Fahrzeug kam musste er einen frischen Unfallschaden am rechten vorderen Kotflügel und der Türe feststellen. Der Verursacher hatte sich bereits entfernt und hinterließ einen Sachschaden von 2000 Euro.

Silbergrauer VW Golf gesucht

Schweinfurt, Rhönstraße. Am Montag gegen 13.45 Uhr kam es zu einem Auffahrunfall der nach ersten Erkenntnissen durch einen bisher unbekannten Fahrer eines silbergrauen VW Golf verursacht wurde.

Zum Tatzeitpunkt fuhr eine 48-jährige Frau mit ihrem grauen Opel Adam die Rhönstraße in Richtung Dittelbrunn entlang. Der gesuchte VW Golf fuhr unvermittelt von einer seitlichen Parkfläche rückwärts in die Fahrbahn ein und zwang die Geschädigte zu einer Vollbremsung um einen Zusammenstoß zu verhindern. Eine nachfolgende 42-jährige Fahrerin eines blauen Opel Corsa bemerkte die Gefahrenlage zu spät und fuhr auf das Fahrzeug der Geschädigten auf.

Der VW Golf fuhr kurz nach dem Unfall in Richtung Dittelbrunn davon ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Tatverdächtige hinterließ einen Unfallschaden von insgesamt 6000 Euro. Bei dem Unfall wurde die Geschädigte weiterhin leicht verletzt.

Aus dem Landkreis

Scheiben vom Einkaufswagenhäuschen der Firma Rewe eingeschlagen

Euerbach, Am Zauser. In der Zeit von Samstagabend bis Montagmorgen schlug ein bisher unbekannter Täter mehrere Scheiben des Unterstellplatzes für die Einkaufswagen der Firma Rewe ein und verursachte so einen Schaden von 500 Euro.

Verkehrsgeschehen:

– Fehlanzeige

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 16.03.2021

Parkplatzrempler

Zellingen, Ldkr. Main-Spessart. Am Montag stieß gegen 12:20 Uhr ein 83-jähriger Autofahrer in Zellingen in der Straße Vorstadt, beim Rangieren aus einer Parklücke, gegen den Pkw eines 63-jährigen Mannes. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 1300.- Euro.