Pressebericht der Polizeiinspektion Kitzingen vom 07.02.2021

Verkehrsgeschehen

Der Polizeiinspektion Kitzingen wurden am Samstag insgesamt vier Verkehrsunfälle gemeldet. Bei einem Verkehrsunfall wurde eine Person leicht verletzt. Bei den übrigen Unfällen handelte es sich um Kleinunfälle oder mit Wildtieren und geringem Sachschaden.

Beim Abbiegen nicht geblinkt – Motorradfahrer leicht verletzt

Mainsondheim, Lkr. Kitzingen – Am Samstagnachmittag war ein 42jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Mercedes von Mainsondheim nach Albertshofen unterwegs. Nach der Autobahnbrücke bog der Mercedes nach links in einen Flurweg ab. Der Fahrer hatte dabei den Fahrtrichtungsanzeiger nicht betätigt und auch nicht nach hinten geschaut. Ein 17jähriger Motorradfahrer, der gerade im Begriff war, mit seinem Leichtkraftrad den Mercedes zu überholen, konnte nicht mehr ausweichen und fuhr in die linke Seite des Pkw. Beim Sturz wurde der junge Mann leicht verletzt und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 7000 Euro.

Diebstahl:

Fahrradakku entwendet

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit zwischen Freitagnachmittag, 14.00 Uhr, und Samstagfrüh, 08.00 Uhr, machte sich ein bislang unbekannter Täter an einem auf dem Bahnhofsplatz abgestellten Pedelec zu schaffen. Das grün-schwarze Mountainbike der Marke Fischer war dort an dem Fahrradständer angekettet. Zudem hatte der Fahrradfahrer den Akku noch mit einem selbstgefertigten Stahlband gesichert. Der unbekannte Täter hatte während der Tatzeit das Stahlband mit einem Werkzeug durchgezwickt und den schwarzen Akku entwendet. Der Wert des Akku beträgt 500 Euro.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321/141-0 entgegen.

Ladendieb gestellt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Ein 37jähriger Kitzinger wurde am Samstagnachmittag von einem Ladendetektiv dabei beobachtet wie er in einem Einkaufsmarkt in der Marktbreiter Straße eine Flasche Wodka in seinem Rucksack steckte und anschließend den Markt verlassen wollte. An der Kasse hatte er nichts bezahlt. Gegen ihn wird wegen Diebstahls ermittelt.

 

Sonstiges:

Illegal Bauschutt entsorgt

Nenzenheim, Lkr. Kitzingen – Am Samstagnachmittag fiel einer Streifenbesatzung der Kitzinger Polizei eine illegale Bauschuttentsorgung auf. Ein bislang Unbekannter hat etwa 1,5 km nach Nenzenheim in Richtung Krassolzheim, links neben der Kreisstraße vor einem Heckengehölz ca. 2 Kubikmeter Gußasphalt, der offensichtlich als Bodenbelag herausgebrochen war, entsorgt.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321/141-0 entgegen.

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.02.2021

Polizist bei Kontrolle verletzt

SCHWEINFURT. Am Samstagabend lief eine sogenannte Corona-Party in einem Hotelzimmer aus dem Ruder. Mehrere Personen wurden festgenommen. Ein Polizeibeamter wurde verletzt.

Gegen 17:10 Uhr wurde die Polizeiinspektion Schweinfurt über eine sogenannte Corona-Party in Kenntnis gesetzt. Mehrere Personen aus Stadt und Landkreis sollen sich in einem Zimmer in einem Hotel in der Hadergasse versammelt haben und dort mit Musik und Getränken zusammen feiern. Zwei Party-Gäste versuchten zu flüchten, als sie die erste Streifenbesatzung entdeckten. Die Polizisten konnten die beiden Personen noch im Flur antreffen und wurden hieraufhin von dem 18-Jährigen tätlich angegriffen. Dadurch wurde ein Polizist leicht verletzt. Der junge Mann und eine 15-Jährige, die sich ebenfalls heftig gegen die polizeilichen Maßnahmen zur Wehr setzte, wurden vorläufig festgenommen. Sie zogen sich durch ihre Widerstandshandlungen ebenfalls leichtere Blessuren zu. Ein 16-Jähriger, der die eingesetzten Polizeibeamten mit seinem Mobiltelefon filmte und die Ordnungshüter mehrfach beleidigte, wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. Sein Mobiltelefon wurde sichergestellt. Die drei restlichen Party-Gäste im Alter zwischen 17 und 19 Jahren wurden vor Ort entlassen. Gegen sie wurde Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz erstattet.

Die Festgenommenen werden sich neben dem Verstoß gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung noch wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand, Körperverletzung und Beleidigung sowie weiterer Straftaten in Strafverfahren zu verantworten haben.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 07.02.2021

Geparktes Auto beschädigt

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Am Samstagmittag im Zeitraum zwischen 12:10 – 12:35 Uhr wurde in der Gemündener Straße 8, auf dem Kundenparkplatz des dortigen Supermarktes, ein grüner Audi A4 beschädigt. Als die Besitzer zu ihrem Fahrzeug zurückkehrten, stellten sie an diesem einen frischen Unfallschaden am rechten vorderen Kotflügel fest. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2000 Euro. Ein bisher unbekannter Zeuge trat vor Ort mit den Geschädigten in Kontakt und erklärte, er habe das Geschehen beobachtet. Demnach sei ein Rollerfahrer mit seinem Gefährt neben dem Pkw gestürzt und habe dabei den Schaden verursacht. Weitere Hinweise zum Verursacher bzw. seinem Fahrzeug liegen bisher nicht vor. Der unbekannte Zeuge wie auch andere Personen, welche Hinweise zu dem Unfallablauf geben können, werden gebeten, sich telefonisch mit der Polizeiinspektion Karlstadt in Verbindung zu setzten – Tel: 09353/9741-30.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 07.02.2021

Sachbeschädigung:
Nordheim v.d. Rhön:
Mehrere Latten eines Holzgartenzaunes wurden im Bereich unterhalb des Renzelberges von unbekannten Tätern beschädigt. Der 44jährige Geschädigte benannte die Zeit vom 31.01.21 bis 04.02.2021 als möglichen Tatzeitraum. Der Sachschaden dürfte allerdings auf Grund des betagten Alters des Zaunes eher gering ausfallen.

Verkehrsunfallflucht geklärt:
Ostheim:
Ein 55 jähriger Fahrer eines Sattelzuges streifte am 05.02.21 gegen 08.50 Uhr einen in der Marktstraße geparkten Pkw VW. Hierbei entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro. Ein aufmerksamer Zeuge hatte sich das Kennzeichen gemerkt, so daß der Sachbearbeiter den flüchtigen Fahrer schließlich in Kaltensundheim anhalten und mit der Tat konfrontieren konnte.

Verkehrsunfall „Blechschaden“:
Mellrichstadt:
Am 06.02.2021 gegen 13.30 Uhr befuhr eine 26jährige Seat-Fahrerin mit ihrem Pkw die Hauptstraße und folgte der abknickenden Vorfahrtsstraße in Richtung Oberstreu. Ein entgegengesetzt fahrender 65jähriger BMW-Fahrer wollte im Kurvenbereich die Vorfahrtsstraße in Richtung Frickenhausen verlassen und übersah die von rechts kommenden junge Frau. Es kam zum Anstoß, der Sachschaden an beiden Pkw wird auf ca. 5000 Euro geschätzt.

Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz:
Ein 27jähriger Mann wurde mit seinem Pkw fahrend in Ostheim am 06.02.21 gegen 01.00 Uhr kontrolliert. Nach dem Grund befragt, warum er trotz Ausgangssperre noch unterwegs war, benannte, einen „Kumpel“ besuchen zu wollen. Dies stellt keinen triftigen Grund dar und zieht somit eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach sich.
Noch gravierender ist das Verhalten von 5 jungen Leuten, die am 07.02.21 gegen 02.15 Uhr in einem Jugendtreff in Hollstadt gemeinsam feierten. Hier wurde sich natürlich nicht an die gängigen „Corona-Regeln“ gehalten.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.02.2021

Tödlicher Verkehrsunfall

GAUKÖNIGSHOFEN/ACHOLSHAUSEN, LKR. WÜRZBURG. Am Samstagabend stürzte ein Radfahrer, nach bisherigen Erkenntnissen alleinbeteiligt, und verstarb noch an der Unfallstelle. Die Polizeiinspektion Ochsenfurt sucht nach Zeugen.

Gegen 18:15 Uhr war ein 72-jähriger Ortsansässiger auf seinem dreirädrigen Lastenrad in der Hugo-Wilz-Straße unterwegs, als er aus bislang noch ungeklärter Ursache von seinem Rad stürzte und sich hierbei mehrere Kopfverletzungen zuzog. Das beherzte Eingreifen von Ersthelfern und medizinische Sofortmaßnahmen durch den Hinzugerufenen Rettungsdienst samt Notarzt brachten keinen Erfolg. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Die Polizeiinspektion Ochsenfurt übernahmen die Ermittlungen zur Unfallursache.

Personen, die den Unfall beobachtet haben oder sonst Angaben zu dem Unfallgeschehen machen können werden dringend gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ochsenfurt unter Tel. 09331/8741-130 zu melden.

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.02.2021

Ruhestörung gemeldet – Rauschgift gefunden

WÜRZBURG/FRAUENLAND. In der Nacht zu Sonntag riefen Nachbarn die Polizei, da im Haus lautstark gefeiert wurde. Als die Beamten die Wohnung betraten stießen sie auf eine Corona-Party und rund 130 Gramm Marihuana. Die Kripo ermittelt.

Gegen 01:15 Uhr beschwerten sich Anwohner eines Mehrparteienhauses über lautstarken Lärm aus einer der Nachbarwohnungen und baten die Polizei um Hilfe. Der eintreffenden Streifenbesatzung stieg bereits im Hausflur starker Marihuana-Geruch in die Nasen. Als den Beamten vom 20-Jährigen Mieter die Türe geöffnet wurde, standen die Polizisten zwei weiteren haushaltsfremden Männern im Alter von 20 und 23 Jahren gegenüber. Zudem entdeckten die Ordnungshüter rund 130 Gramm Marihuana sowie diverse Hieb- und Stoß- und Stichwaffen, die allesamt beschlagnahmt wurden.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen zur Herkunft des Rauschgifts. Der 20-Jährige Gastgeber muss sich nun unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz verantworten. Seine beiden Gäste wurden ebenfalls wegen eines Verstoßes nach dem Infektionsschutzgesetzes angezeigt.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.02.2021

Marihuana-Plantage entdeckt

NEUENDORF, LKR. MAIN-SPESSART. Polizeibeamte entdeckten am Samstagnachmittag eine Marihuana-Plantage in der Wohnung eines 24-Jährigen. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Die Kripo ermittelt.

Gegen 14:00 Uhr klingelten Beamte der Polizeiinspektion Lohr am Main in anderer Sache an der Wohnungstüre eines 24-Jährigen. Als dieser öffnete drang den Polizisten sofort starker Marihuana-Geruch entgegen. In der Wohnung stießen die Ordnungshüter dann auf eine professionell angelegte Marihuana-Plantage mit zahlreichen erntereifen Pflanzen. Der 24-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Das Marihuana wurde sichergestellt.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die weiteren Ermittlungen gegen den geständigen Lohrer, dem der illegale Anbau von Cannabis und der Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen wird.

 

Pressebericht vom 07.02.2021
Aus dem Stadtgebiet:

Fahrzeuge aufgebrochen
Am Samstag zwischen 10:15 Uhr und 11:15 Uhr wurden an einem am Saumain vor der dortigen Minigolfanlage geparkten blauen Audi SUV durch einen bislang unbekannten Täter die hinteren Seitenscheiben eingeschlagen. Anschließend entwendete er mehrere hochwertige Elektronikgeräte und einen Fotoapparat samt Zubehör im Gesamtwert von geschätzten 21.000 Euro vom Rücksitz des Fahrzeuges und flüchtete unentdeckt.

Im Zeitraum zwischen Freitagabend und Samstagmorgen wurde ein in der Carl-Orff-Straße geparktes Wohnmobil von einem Unbekannten angegangen. Er schlug die Beifahrerscheibe ein und durchwühlte das Fahrzeug. Offensichtlich fand er nicht die gewünschte Tatbeute, weshalb dem Geschädigten glücklicherweise nichts entwendet wurde. Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt.

BMW beschädigt
In der Zeit zwischen Donnerstagabend und Freitagvormittag zerkratzte ein bislang Unbekannter die Motorhaube eines am Kornmarkt geparkten weißen BMW. Der Schaden wird auf 2.000 Euro geschätzt.

 

Aus dem Landkreis:

Trunkenheitsfahrt
BERGRHEINFELD (Lkrs. Schweinfurt) – Am Sonntag kurz nach Mitternacht fiel einer Streife der Schweinfurter Polizei bei der Kontrolle eines Radfahrers in der Mainstraße Alkoholgeruch auf. Ein Test bestätigte den Verdacht: Der 27-jährige war mit knapp 2 Promille unterwegs. Seine Fahrt war damit beendet und er durfte die Polizisten zur Blutentnahme begleiten.

Unfallfluchten
NIEDERWERRN (Lkrs. Schweinfurt) – Am Freitag zwischen 09 Uhr und 15 Uhr wurde ein in der Von-Münster-Straße ordnungsgemäß geparkter roter VW Golf durch ein bislang unbekanntes Fahrzeug touchiert. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.500 Euro.

SCHWEBHEIM (Lkrs. Schweinfurt) – Am Donnerstag zwischen 10 Uhr und 11:30 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer den vorderen Stoßfänger eines am Hintereingang der Metzgerei im Siedlungsweg geparkten grauen VW und entfernte sich, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern.

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Hinweise unter Tel. 09721/202-0.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 07.02.2021

 

Verkehrsgeschehen

Leicht verletzt bei Vorfahrtsverstoß

Haßfurt – Am Samstagvormittag kam es um 10:30 Uhr zur Kollision zwischen zwei Fahrzeugen an der Kreuzung Kolpingstraße / St.-Bruno-Straße in Haßfurt. Grund hierfür war, dass zunächst ein 30 Jahre alter Fahrer eines Seat eine vorfahrtsberechtigte Opelfahrerin übersah. Durch den Zusammenstoß verletzte sich die 38 Jahre alte Opelfahrerin leicht, sodass sich diese nach dem Unfall in ärztliche Behandlung begeben musste. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 8.000 Euro.

Ohne Fahrerlaubnis und unter Drogenbeeinflussung

Eltmann – Die Verkehrskontrolle eines 39 Jahre alten Mercedesfahrers ergab am Samstagnachmittag, gegen 15:00 Uhr in Eltmann, dass dieser ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Betäubungsmittel sein Fahrzeug führte. Nachdem der Herr einem aufmerksamen Polizeibeamten aufgrund zurückliegender Strafverfahren bereits bekannt war, sollte er mit seinem Erkennen auch einer Kontrolle unterzogen werden. Als er dies wahrnahm, versuchte er sich jedoch zunächst der Kontrolle zu entziehen. Hierzu bog er mehrfach ruckartig und kurzfristig in der Hoffnung ab, den Streifenwagen so möglicherweise abschütteln zu können. Er erkannte allerdings relativ zeitnah die Untauglichkeit seines Fluchtversuches und blieb schließlich stehen. In der folgenden Verkehrskontrolle räumte er umgehend und ohne Umschweife das ein, was dem Beamten bereits schon bekannt war. Er ist schon seit Jahren nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Diese wurde ihm aufgrund seines regelmäßigen Konsums von Betäubungsmittel bereits entzogen. Noch immer kann er jedoch nicht die Finger von Betäubungsmittel lassen, da er auch diesbezüglich den unmittelbar zurückliegenden Konsum einräumte. Die Folge waren die Unterbindung der Weiterfahrt, die Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels und die Durchführung einer Blutentnahme. Nachdem bereits Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis laufen, kommt nun ein weiteres hinzu. Zudem wird auch wieder wegen des Fahrens unter Drogenbeeinflussung ermittelt.

 

Infektionsschutzgeschehen

Party bis in die frühen Morgenstunden

Rügheim – Am Sonntagmorgen, um kurz vor 04:00 Uhr, wurden Beamte der Polizeiinspektion Haßfurt auf eine Party in Rügheim aufmerksam. Hier konnten schließlich insgesamt fünf Jugendliche, aus vier Haushalten, im Alter zwischen 18 und 22 Jahren angetroffen werden, welche im Verlauf des Abends auch reichlich dem Alkoholkonsum zugeneigt waren. Da die Anfahrt zur „Partylocation“ für manche der Partygänger mehr als einhundert Kilometer betrug, kann zweifelsfrei von einem bewusst und längerfristig vereinbarten Treffen ausgegangen werden. Die Party wurde schließlich aufgelöst und Ordnungswidrigkeitenanzeigen werden folgen.

Verstoß gegen die Ausgangssperre provoziert

Haßfurt – Am Sonntagmorgen, um 01:30 Uhr, folgte eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen einen 25 Jahre alten Herrn, da dieser gegen die derzeit gültige Ausgangssperre verstieß. Fraglich ist im vorliegenden Fall natürlich auch, ob der erheblich alkoholisierte und offensichtlich auch unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stehende junge Herr die Beamten einfach nur provozieren wollte, da er sich im Rahmen der Anzeigenaufnahme zudem noch völlig uneinsichtig zeigte. Fraglich deshalb, da er zuvor gewissermaßen selbstständig auf sich aufmerksam machte, indem er mit laut dröhnender Musik, welche aus einer mitgeführten Musikbox kam, unmittelbar an der Dienststelle vorbei lief.

 

Pressebericht vom 07.02.2021

Bad Kissingen

Am Samstagvormittag erstatte eine Landkreisbewohnerin Anzeige bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen wegen Betrugs. Die Geschädigte wurde Opfer eines sogenannten „Fake Shops“. Sie hatte via Internet einen Kaffeevollautomaten im Wert von 500 € bestellt, das Geld überwiesen aber keine Ware erhalten.

Nicht angepasste Geschwindigkeit führt zu hohem Sachschaden bei Alleinunfall

Ein 19-Jähriger Mann unterschätzte am Samstagmittag die Witterungsverhältnisse und beschleunigte unangepasst, als er die langgezogene Linkskurve auf der B286 in Richtung Oerlenbach befuhr. Er verlor die Kontrolle über seinen Mercedes, das Fahrzeug drehte sich und kollidierte in entgegengesetzter Fahrtrichtung mit einem Verkehrsschild. Das Verkehrszeichen wurde komplett zerlegt. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt.

Unerlaubt vom Unfallort entfernt

Am Samstag gegen 09 Uhr wurde in der Friedrich-List-Straße in Bad Kissingen beim Ausparken aus einer Parklücke ein ebenfalls geparkter Pkw VW angefahren. Die 73 jährige Fahrerin eines Mercedes fuhr nach dem Unfall weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden am geparkten VW zu kümmern. Sie konnte kurz darauf ermittelt und zur Unfallstelle zurückbeordert werden. Dort erfolgte die weitere Unfallaufnahme. Lediglich am VW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1000,- Euro. Die Unfallverursacherin erwartet nun ein Verfahren wegen Unfallflucht.

Geparktes Fahrzeug angefahren

Am Samstag gegen Abend rangierte eine 22 Jährige Fahrerin eines Ford mit ihrem Pkw beim Ausfahren aus einer Parklücke in der Eschenstraße. Dabei fuhr sie auf einen hinter ihr geparkten BMW auf. Am BMW entstand dabei leichter Sachschaden.

 

Bad Bocklet

Vorfahrt missachtet

Am Samstag gegen Vormittag verursachte ein 57 jähriger Fahrer eines Dacia in der Aschacher Straße in Bad Bocklet einen Verkehrsunfall. Dabei wollte der Dacia Fahrer vom angrenzenden Parkplatz aus in die Aschacher Straße einbiegen. Beim Abbiegevorgang übersah er den aus Fahrtrichtung Aschach kommenden Audi. Beide Fahrzeuge kollidierten miteinander. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen wird auf etwa 6000 Euro geschätzt.

 

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 07.02.2021

Landkreis Bamberg

Verkehrsunfälle

Reifenplatzer verläuft glimpflich
Stadelhofen Wegen eines geplatzten Reifens, hinten links an seinem Fahrzeug, kam am Samstagnachmittag der 40jährige Fahrer eines Mazda ins Schleudern und prallte auf der A 70, Richtung Bayreuth, zweimal in die Außenschutzplanke. Die fünf Insassen des Fahrzeugs blieben glücklicherweise unverletzt. Der Sachschaden am Fahrzeug und der Leitplanke summiert sich auf rund 6000 Euro.

 

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt

Versuchtes Tötungsdelikt – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

MELLRICHSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD. Am Samstagabend schlug ein 23-Jähriger derart heftig auf den Kopf seines Mitbewohners ein, dass dieser mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Gegen 18:30 Uhr geriet ein 23-Jähriger in einer Unterkunft mit seinem 16-jährigen Mitbewohner in Streit, der plötzlich eskalierte. Der 23-Jährige schlug mehrere Minuten lang mit beiden Fäusten und seinen Knien auf den Schädel des Jugendlichen ein. Der 16-Jährige wurde nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst in eine Spezialklinik gebracht. Der 23-jährige Afghane wurde vorläufig festgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der Tatverdächtige am Sonntagvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft wegen des versuchten Totschlags gegen den 23-Jährigen anordnete. Der Beschuldigte wurde einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt die weiteren Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen, der laut ersten eigenen Angaben in Tötungsabsicht gehandelt haben soll. Der 16-jährige Syrer trug durch den Angriff schwere Kopfverletzungen davon und muss sogar mit dem Verlust des Gehörs rechnen.