Start Polizeiberichte Montag

Montag

291
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der PI Kitzingen vom 07.12.20

Verkehrsgeschehen

Im Laufe des Sonntages ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt zwei Verkehrsunfälle. An beiden war jeweils ein Wildtier beteiligt.

Wildunfälle

Nordheim, Martinsheim, Lkr. Kitzingen – Im Laufe des Sonntages ereigneten sich im Landkreis Kitzingen insgesamt zwei Wildunfälle. Und zwar auf der Kreisstraße 29 zwischen Nordheim und der Kanalbrücke und zwischen Seinsheim und Enheim. Hier kreuzte ein Reh bzw. flog ein Greifvogel über die jeweilige Fahrbahn. Beide Tiere wurden von einem herannahenden Pkw erfasst und überlebten den Anstoß nicht. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 2600 EUR.

 

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 07.12.2020

Sonstiges

Fahrübungen fielen auf
Hallstadt Die Fahrübungen, die eine 16jährige mit dem Volvo ihres, auf dem Beifahrersitz sitzenden Vaters, am Sonntagabend auf dem Parkplatzes eines Einkaufzentrums ausführte, fielen einer Streife der Verkehrspolizei auf. Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis gegen die Tochter und wegen Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gegen den 56jährigen Fahrzeughalter sind nun die Folge.

 

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 07.12.2020

Reh von Pkw erfasst
Schondra, Lkr. Bad Kissingen
Am Sonntagabend gegen 16:30 Uhr versuchte ein Reh die Kreisstraße bei Singenrain zu überqueren, wurde dabei jedoch von einem Pkw erfasst. Das Tier verstarb vor Ort und wurde später vom Jagdpächter abgeholt. Der 53-jährige Pkw-Fahrer blieb unverletzt. An seinem Skoda entstand ein erheblicher Schaden von ca. 4.0000 EUR.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.12.2020

Außergewöhnliches Versteck

WÜRZBURG. Am Freitagabend wurde ein 18-Jähriger vorläufig festgenommen, bei dem circa 150 Gramm Marihuana sichergestellt werden konnten. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt nun zur Herkunft des Rauschgiftes, welches der Beschuldigte in einem Verband am Fuß mit sich führte.

Gegen 19:15 Uhr unterzogen Beamte der Bundespolizei einen Fahrgast in einem Regionalexpress einer Personenkontrolle. Im Rahmen der Durchsuchung des jungen Mannes entdeckten die Beamten rund 150 Gramm Cannabis, welches der 20-Jährige in einem Verband um seinen Fuß gewickelt trug. Die Polizisten nahmen den Mann daraufhin vorläufig fest und stellten das Rauschgift sicher.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die weiteren Ermittlungen zur Herkunft der Betäubungsmittel.

 

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 07.12.2020

Vorfahrt missachtet

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Die neue Woche startete für zwei Verkehrsteilnehmer unglücklicherweise mit einem Verkehrsunfall. Gegen 05:30 Uhr befuhr ein 60-Jähriger mit seinem Lkw die Scheermühle in Ostheim v. d. Rhön. Als er an der Einmündung zu Nordheimer Straße nach rechts in Richtung Stadtmitte abbiegen wollte, übersah er einen 35-Jährigen mit seinem Toyota und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Beide Verkehrsteilnehmer blieben bei der Kollision unverletzt, allerdings waren der Toyota und der Lkw nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Nach ersten Schätzungen entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 9.000 Euro.

Nächtlicher Besucher

Nordheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 23:45 Uhr in der Sonntagnacht meldete sich ein 60-Jähriger Nordheimer bei der PI Mellrichstadt und teilte den Beamten mit, dass soeben eine Person bei ihm geklingelt hatte und merkwürdige Sachen an der Sprechanlage von sich geben würde. Der nächtliche Besucher sei dem Mitteiler gänzlich unbekannt. An der Örtlichkeit trafen die Beamten einen 31-Jährigen an, welcher eigentlich in Fladungen wohnhaft ist. Auf Nachfrage was er um diese Zeit hier mache, konnte der junge Mann keine Auskunft geben. Insgesamt macht er einen verwirrten Eindruck auf die Beamten. Bei einer vor Ort durchgeführten Personenkontrolle fanden die Beamten ein Behältnis mit einer weißen Paste, bei der es sich vermutlich um Drogen handelte. Ein durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte die Vermutung. Er verlief positiv auf Amphetamin. Bei einer freiwilligen Wohnungsnachschau an der Wohnanschrift des Betroffenen wurden später noch weitere Rauschgiftutensilien sichergestellt. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Grünstreifen beschädigt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Dass er mit seinem Pkw im Kreisverkehr in der Bahnhofstraße von der Fahrbahn nach rechts auf den Grünstreifen abgekommen sei, meldete am Sonntagabend ein 59-jähriger Fahrzeugführer telefonisch bei hiesiger Polizeidienststelle. Laut seinen Angaben habe er lediglich einen Teil seines Unterbodenschutzes verloren. Am Grünstreife habe er keinen Schaden feststellen können. Bei Inaugenscheinnahme der Unfallörtlichkeit stellten die Beamten allerdings eine 15 – 20 m lange Fahrspur durch die Grünanlage fest, außerdem waren an einem größeren, in der Anlage platzierten, Stein Schleifspuren zu erkennen, auch wurde ein Randstein auf einer Länge von ca. 30 cm beschädigt. Als sich die Beamten anschließend noch den Unfallwagen anschauten, stellten sie fest, dass Front des Renault im mittleren und rechten Bereich noch oben geschoben worden war. Ebenso waren der Kühlergrill rechts unten eingedrückt und die Unterbodenverkleidung teilweise abgerissen. Insgesamt schätzten sie den Schaden auf ca. 3.000 Euro. Eine Schadenmeldung an die Stadt Mellrichstadt wurde erstellt.

Sonntagsausflug

Willmars, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ein 79-jähriger Willmarser bekommt täglich regelmäßig Besuch von einer Tagespflegerin. Als die 31-jährige Pflegekraft am Sonntag gegen 17:45 Uhr nochmal bei dem Mann zu Hause erschien und diesen nun nicht mehr vorfinden konnte, macht sie sich Sorgen, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte. Aufgrund seiner körperlichen Verfassung ist das Verlassen des Wohnanwesens äußerst untypisch für den Senior. Kurz bevor durch die Beamten weitere Maßnahmen zum Auffinden des Mannes getroffen werden konnten, erschien der Rentner wohlbehalten zurück an der Örtlichkeit. Er gab an den ganzen Nachmittag mit einer Bekannten verbracht zu haben, welche ihn auch anschließend wieder nach Hause gebracht hatte. Die Dame bestätigte die Angaben des Mannes. Die beiden Ausflügler wurden von der Sachbearbeiterin darauf hingewiesen zukünftig die Pflegedienstleitung ebenfalls in Kenntnis zu setzen, damit diese sich keine Sorgen machen.

Sachbeschädigungen

Mellrichstadt/ Hendungen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Der Fußballplatz des Schullandheimes Rappershausen wurde durch Unbekannte mit Fahrzeug-Driftspuren „verziert“. Dies hatten Anwohner dem Bürgermeister der Gemeinde Hendungen mitgeteilt. Bei Inaugenscheinnahme des Platzes konnten Spuren im Schnee festgestellt werden. Glücklicherweise entstanden nach ersten Erkenntnissen keine Schäden an Rasen bzw. Untergrund. Der genaue Tatzeitraum konnte nicht näher eingegrenzt werden, dürfte aber in der vergangenen Woche liegen. In den letzten Nächten kam es im benachbarten Dienstbereich der PI Bad Neustadt zu ähnlichen Fällen. Die Polizeiinspektion Mellrichstadt weist daraufhin, dass ein solches Verhalten den Straftatbestand einer Sachbeschädigung erfüllt und zur Anzeige gebracht wird.

Eine weitere Sachbeschädigung meldete, ebenfalls am Sonntag, ein 49-jähriger Mellrichstädter. Der Mann teilte mit, dass am Hainbergareal mehrere Metallbuchstaben des „Hainberg-Areal“ Schriftzuges aus der Verankerung gerissen worden waren. Die Beschädigung wurde fotografisch gesichert und die herausgerissenen Buchstaben wurden spurenschonend sichergestellt. Der genaue Tatzeitraum ist nicht bekannt.

In beiden Fällen sucht die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, Zeugen, welche eine Beobachtung gemacht haben oder Hinweise auf die Täter geben können.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der vergangenen Woche ereigneten sich wieder sechs Wildunfälle mit einer insgesamten Schadenshöhe von ca. 10.500 Euro im Dienstbereich der PI Mellrichstadt. Die Zusammenstöße wurden hierbei hauptsächlich wieder durch Rehe ausgelöst. Sämtliche Fahrzeugführer blieben unverletzt. Die jeweils zuständigen Jagdpächter wurden verständigt.

 

 

Pressebericht der PI Hammelburg vom 07.12.2020

Verstoß gegen Betäubungsmittelgesetz

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Im Rahmen einer Kontrolle am Sonntagabend konnte aus einer Wohnung in der von-Heß-Straße deutlicher Marihuana Geruch wahrgenommen werden. Bei der anschließenden Überprüfung gaben die Bewohner der Wohnung den gemeinsamen Konsum des Rauschmittels zu. Zudem konnte noch eine geringe Menge an Marihuana sichergestellt werden.

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.12.2020

Protestaktion – Landwirte blockieren Zentrallager

HELMSTADT, LKR. WÜRZBURG. Rund 90 Landwirte blockierten am Sonntag mit ihren Traktoren die Zu- und Ausfahrten eines Zentrallagers in Helmstadt. Erst nach einem Gespräch mit einem Firmensprecher gaben die Demonstranten die Einfahrten wieder frei. Für die Dauer der Versammlung musste zeitweise die Ortsdurchgangsstraße gesperrt werden.

Die ersten Traktoren trafen gegen 14:00 Uhr vor dem Zentrallager eines Lebensmitteldiscounters ein und blockierten die Einfahrten für die an- und abfahrenden Lastwagen. Im Laufe des Nachmittags stieg die Anzahl der Traktoren auf bis zu 90 an und sorgte somit für eine mehrstündige Sperrung der Würzburger Straße, die aufgrund des geringen Verkehrs zu keinerlei größeren Behinderungen führte.

Die Demonstranten forderten unter dem Motto „Faire Preise – faire Bauern“ ein Gespräch mit einem Firmenvertreter, dass am Abend gegen 21:30 Uhr stattfand. Im Anschluss gaben die Landwirte die Zufahrten wieder frei und fuhren mit ihren landwirtschaftlichen Maschinen nach Hause.

Neben den kleineren Verkehrsbehinderungen kam es zu keinen nennenswerten Sicherheitsstörungen. Die Polizeiinspektion Würzburg-Land hatte die Einsatzleitung übernommen und war mit entsprechenden Einsatzkräften vor Ort.

 

 

Pressemitteilung DPolG Unterfranken
07.12.2020
Bayerische Corona-Verschärfungen bedeuten Herkules-Aufgabe für die Polizei
Die deutlichen Verschärfungen der Corona-Maßnahmen in Bayern stellen für die bayerische und unterfränkische Polizei eine weitere große Herausforderung dar.
„Auch in Unterfranken haben wir mittlerweile selbst zahlreiche COVID-19 positive Kollegen/-innen, mit der Konsequenz, dass zusätzlich noch viele weitere Kollegen/-innen auf Grund der angeordneten Quarantänemaßnahmen wegfallen. Allein dies bedeutet für die Dienststellen schon eine enorme Belastung und logistische Herausforderung“ stellt Thorsten Grimm, Bezirksvorsitzender der DPolG Unterfranken und stv. Landesvorsitzender der DPolG Bayern fest. „Wir stehen als DPolG zu den getroffenen Verschärfungen – Gesundheitsschutz und der Schutz der Bevölkerung steht über allem, denn dies betrifft auch uns selbst als Polizei. Aber die Überwachung, die Kontrolle und ggf. Sanktionierung kann unmöglich alleinige Aufgabe der Polizei werden. Das können wir flächendeckend gar nicht leisten. Hier müssen von Seite der Staatsregierung auch die Kommunen mit den Ordnungsämtern in die Pflicht genommen werden“ so Thorsten Grimm weiter.
Nicht nur der coronabedingte Ausfall zahlreicher Polizisten, sondern auch die Abordnung vieler Kollegen an die Gesundheitsämter als sog. CTTs (Contact Tracing Teams) belastet die Polizei personell enorm. „Es darf einfach nicht der Eindruck entstehen, dass die Polizei alles kann und für alle Aufgaben herangezogen wird. Auch die Ressourcen der Polizei sind endlich“ damit fordert Thorsten Grimm auch Entlastung für die Polizeikollegen/-innen „Unsere Polizisten/-innen befinden sich auch in einem Zwiespalt. Auf der einen Seite wird die Polizei medial zerrissen, mittlerweile selbst in den öffentlich-rechtlichen Programmen auf Grund der Rassismus-Debatten, dazu kommt die unpopuläre Aufgabe die Corona-Maßnahmen durchsetzen zu müssen. Dabei vergessen die Leute nur allzu gerne, dass Polizisten auch Menschen sind und ebenfalls ein Privatleben haben, d.h. sie sind von den Corona-Einschränkungen im gleichen Maß betroffen. Jetzt müssen sie noch weitere Verschärfungen durchsetzen, vor allem an Silvester, nachdem den Menschen zuletzt etwas anderes zugesagt wurde. Diese Kehrtwende wird den Menschen nicht gefallen und bedeutet Gefahren im zwischenmenschlichen Bereich – und die Polizei ist mittendrin. Die Lage ist angespannt und sozial betrachtet sehr sensibel. Wir müssen alle gemeinsam darauf achten, dass dieses soziale Pulverfass nicht explodiert“ befürchtet Thorsten Grimm und wirbt um Verständnis für die Polizisten/-innen als Menschen.

 

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 07.12.2020

Infektionsschutzgesetz – Mann pustet 90-jähriger und ihrer Tochter Luft ins Gesicht

Karlstadt, Lkr. Main-Spessart. Am Sonntag, gegen 16.00 Uhr, war die 90-jährige aus Karlstadt, gemeinsam mit ihrer Tochter, im Bereich des Berliner Rings auf dem Gehweg unterwegs. Dort kam den beiden Frauen ein ihnen bereits bekannter Mann entgegen. Als dieser an ihnen vorbei lief, holte er tief Luft und blies zunächst der 90-jährigen und dann ihrer Tochter Luft ins Gesicht. Anschließend ging er einfach weiter.

Den Mann erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetzt.

 

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 07.12.2020

Verstoß nach dem Infektionsschutzgesetz

Gabolshausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Mit einer Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz müssen die vier Insassen eines Pkw‘s rechnen, welche die Beamten Samstag, gegen 00.15 Uhr, in Gabolshausen kontrollierten. Alle im Fahrzeug befindlichen Personen, welche zwischen 16 und 22 Jahre alt waren, stammten aus verschiedenen Haushalten. Somit lag ein Verstoß gegen die Kontaktbeschränkungen vor, welche eine Fahrt von lediglich aus 2 Haushalten stammenden Personen erlaubt.

Vorfahrt missachtet

Großeibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Personen ereignete sich Freitagvormittag auf der B 279 bei Großeibstadt. Die 29-jährige Fahrerin eines VWs befuhr die NES 2 und wollte die B 279 geradeaus in Richtung Torbogen Großeibstadt überqueren. Hierbei übersah sie einen aus Richtung Saal kommenden vorfahrtsberechtigten Fahrer eines Skodas. Beide Fahrzeuge kollidierten, wodurch ein Sachschaden von ca. 8.000 € entstand. Die Unfallbeteiligten wurden leicht verletzt in das Rhön Klinikum verbracht. Die Feuerwehr Großeibstadt war zur Verkehrsregelung vor Ort.

Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
In der Hauptstraße in Wülfershausen kam es Freitagvormittag zu einem Kleinunfall. Zwei Pkw’s streiften sich im Begegnungsverkehr einer Engstelle, wodurch ein Schaden von 100 € entstand. Personen wurden nicht verletzt.

Fahrt unter Alkoholeinfluss

Großeibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld
Anlässlich einer Verkehrskontrolle auf der B 279 wurde Sonntag gegen 00.10 Uhr bei einem 22-jährigen Pkw-Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von weit über 0,5 Promille, so dass die Fahrzeugschlüssel sichergestellt und die Weiterfahrt unterbunden wurde. Auf den jungen Fahrer kommt nun eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz zu.

 

Pressebericht der PI Schweinfurt vom 07.12.2020

Aus dem Stadtgebiet:

Keinen Schaden gesehen?
Als am Samstagabend gegen 23:05 Uhr ein Pkw-Fahrer mit seinem Pkw in der Hofrat-Graetz-Straße rückwärtsfahren musste, blieb er an einem ordnungsgemäß geparkten anderen Pkw mit dem Außenspiegel hängen. Der 52jährige Fahrer kam erst nach ein paar Minuten zurück und besah sich den Schaden. An seinem Pkw war der Außenspiegel mit Gehäuse und Spiegelglas stark in Mitleidenschaft gezogen, bei dem anderen Pkw will er keinen Schaden bemerkt haben und entfernte sich, ohne sich wenigstens bei der Polizei zu melden. Ihm war auch der Halter des anderen Pkw nicht bekannt, einen Zettel am Fahrzeug hinterließ er aber ebenfalls nicht.
Als der Geschädigte am nächsten Tag zu seinem Pkw kam, stellte er sehr wohl einen Schaden fest. Dieser wird auf ca. 150 Euro beziffert. Durch die hinzugerufenen aufnehmenden Beamten konnte vor Ort ein Nachbar als Zeuge ermittelt werden. Dieser konnte das Kennzeichen des Verursachers nennen. Nachdem der Halter des verursachenden Fahrzeugs angetroffen werden konnte, wurde er mit dem Schaden konfrontiert. Hier stritt er nochmals ab, einen Schaden am anderen Pkw bemerkt zu haben. Nachdem der Verdacht eines unerlaubten Entfernens vom Unfallort im Raum stand, wurde eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vorgelegt.

Noch einmal Unfallflucht – Täter nicht bekannt
Als Tatzeitraum kommt für eine Unfallflucht im Nutzweg vor der Nr. 20 die Woche vom 28.11.20 (SA) bis 05.12.20 (SA) in Frage. Ein silberfarbener Mitsubishi wurde hinten links am Radkasten und an der hinteren Türe durch einen anderen Pkw beschädigt. Vom Verursacher ist bisher nichts bekannt, da er keine Nachricht am geschädigten Pkw hinterlassen und auch nicht die zuständige Polizeiinspektion in Schweinfurt verständigt hat. Auch hier wird der Schaden auf mehrere hundert Euro veranschlagt.

Ein-dreiviertel Meter langer Kratzer
Mittels eines spitzen Gegenstandes wurde einem grünen Polo in der Königsbergstraße auf Höhe der Nr.1 ein langer Kratzer von 178 cm an der rechten Fahrzeugseite beigebracht. Der Pkw war dort von Samstag, 16:45 Uhr bis Sonntag, 09:30 Uhr, geparkt. Der Täter konnte unbemerkt entkommen. Der Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 09721/202-0.

Aus dem Landkreis:

Niederwerrn – Drogen im mitgeführten Rucksack
Bei einer Verkehrskontrolle in der Hainleinstraße am Sonntagvormittag gegen 10:15 Uhr wurde bei einem jungen Mann, 22 Jahre, in seinem im Fahrzeug mitgeführten Rucksack etwas Haschisch aufgefunden. Zuvor hatte der Mann aus dem Landkreis Bad Neustadt/S. bereits eingeräumt, Drogen genommen zu haben – wie meistens in einer solchen Situation, schon zwei Tage her. Hier war ein freiwilliger Test auch negativ, was die Aussage untermauern dürfte. Dennoch hatte er noch etwas einstecken, was ihm eine Anzeige einbrachte. Dass er öfters konsumiert, räumte er ein. Daher ergeht ebenfalls ein Bericht an die zuständige Fahrerlaubnisbehörde.

Poppenhausen OT Kronungen – Party aufgelöst
Nach einem Hinweis von Anwohnern wurde Samstagnacht auf Sonntag eine Party mit zehn Personen aufgelöst. Bei Eintreffen der Streifen vor Ort wollten sich ein paar Teilnehmer verstecken, andere gaben vor, Künstler zu sein und ein Rap-Video zu drehen. Weder das eine noch das andere half ihnen. Alle zehn beteiligten Personen werden nach der derzeitigen gültigen bayrischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung angezeigt. Diese dürfen nun mit Bußgeldern rechnen, da sie aus verschiedenen Hausständen stammten, kaum einer Mund-Nasen-Schutz trug und auch die erforderlichen Abstände nicht eingehalten wurden.

Wipfeld – Hüttenparty beendet
Auch im südlichen Landkreis wurde am Samstag, hier bereits gegen 17:30 Uhr, in der Verlängerung der Weinbergstraße, eine Feier/ein Treffen an einer dort befindlichen Hütte durch Streifen der Polizei Schweinfurt beendet. Dort hatten sich acht Personen aus verschiedenen Hausständen getroffen, Musik gehört und Alkohol zu sich genommen. Die jungen Leute, alle im Bereich von 21/22 Jahren, erwartet – ebenfalls wie die Gruppe aus Kronungen – eine Anzeige nach der bayrischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und somit ein Bußgeld.

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet nochmals sensibel mit dem Thema Infektionsschutz umzugehen. Leider sind immer noch die Inzidenzzahlen in Stadt und Landkreis Schweinfurt auf einem hohen Niveau. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dass diese Zahlen nicht weiter steigen und wir alle hoffentlich wieder in einen einigermaßen geregelten Normalzustand übergehen können. Mit dem Tragen einer Maske können sie vor allem andere schützen, aber auch sich selbst. Treffen sie sich am besten gar nicht persönlich, wenn dann nur mit einem weiteren Hausstand und unter gebührendem Abstand. Vielen Dank.

 

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 07.12.2020

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Fünfmal Fahren ohne Fahrerlaubnis
Fünf Fahrer ohne die erforderliche Fahrerlaubnis kontrollierte die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck am Wochenende auf der A 7 bei Werneck.
Am Freitagnachmittag überprüften die Beamten einen Fahrer eines Sattelzuges dessen Fahrerlaubnis der Klasse C im September abgelaufen war. Der 40-jährige Fahrer hatte sich bis jetzt nicht um eine Verlängerung gekümmert. In der Nacht auf Samstag kontrollierte eine Verkehrsstreife einen ausländischen Pkw-Fahrer, der für Deutschland eine 12-monatige Fahrerlaubnissperre in seinem Führerschein eingetragen hatte. Der Nächste war ein 24-jähriger Pkw-Fahrer. Sein albanischer Führerschein berechtigte nicht mehr zum Fahren, da er bereits seit über einem Jahr in Deutschland lebt. Am Sonntagmittag zeigte ein Pkw-Fahrer bei der Kontrolle einen seit 2018 abgelaufenen portugiesischen Führerschein vor. Als letztes erwischten die Beamten einen 52-jährigen Pkw-Fahrer, der noch nie einen Führerschein besaß.
In allen Fällen wurde die Weiterfahrt unterbunden und eine Anzeige erstellt.

 

 

Pressebericht der PI Ebern vom 07.12.2020:

Vier Wildunfälle in der letzten Woche

Ebern, LKr. Haßberge: In der vergangenen Woche kam im Zuständigkeitsbereich der PI Ebern zu insgesamt vier Verkehrsunfällen mit Rehwild, bei denen jeweils nur Blechschaden entstand. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 4.600,- Euro.

 

 

Pressebericht vom 07.12.2020

Bad Bocklet

Wildunfall mit Reh

Auf der Staatsstraße St 2267 erfasste am Sonntagabend, gegen 17.45 Uhr, kurz vor Steinach eine Land Rover-Fahrerin ein Reh, das von rechts nach links über die Fahrbahn lief. Nach der Kollision lief das Tier zurück in den Wald. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 5.000,- Euro. Das Tier konnte vom zuständigen Jagdpächter aufgefunden werden.

Burkardroth

Auffahrunfall

Eine junge VW-Fahrerin befuhr am Montagmorgen, gegen 08.20 Uhr, die Kreisstraße KG 15 von Stralsbach in Richtung Aschach. An der Einmündung zur Staatsstraße St 2430 fuhr sie aus Unachtsamkeit auf das vor ihr verkehrsbedingt stehende Fahrzeug VW eines 40-Jährigen auf. Es entstand ein Schaden von circa 2.300,- Euro. Verletzt wurde niemand. Die Unfallverursacherin erhielt eine Verwarnung.

Oerlenbach

Kampf zwischen zwei Hunden – Hundehalterin gesucht

Am Samstag, ging gegen 19.30 Uhr, eine Dame mit ihrem angeleinten Hund spazieren. Dabei traf sie auf eine weitere Dame, welche mit ihrem Hund Gassi ging. Da deren Hund jedoch nicht angeleint war, kam es zu einem Kampf der beiden Tiere. Die Hundehalterin des nicht angeleinten Hundes machte jedoch keine Anstalten den Kampf zu unterbinden. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen sucht daher unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 um etwaige Zeugen, die das Geschehen in Eltingshausen in der Bayernstraße am Samstagabend beobachten konnten und Hinweise auf die Beteiligten geben können.

 

 

Pressebericht vom 07.12.2020

Bad Bocklet

Wildunfall mit Reh

Auf der Staatsstraße St 2267 erfasste am Sonntagabend, gegen 17.45 Uhr, kurz vor Steinach eine Land Rover-Fahrerin ein Reh, das von rechts nach links über die Fahrbahn lief. Nach der Kollision lief das Tier zurück in den Wald. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 5.000,- Euro. Das Tier konnte vom zuständigen Jagdpächter aufgefunden werden.

Burkardroth

Auffahrunfall

Eine junge VW-Fahrerin befuhr am Montagmorgen, gegen 08.20 Uhr, die Kreisstraße KG 15 von Stralsbach in Richtung Aschach. An der Einmündung zur Staatsstraße St 2430 fuhr sie aus Unachtsamkeit auf das vor ihr verkehrsbedingt stehende Fahrzeug VW eines 40-Jährigen auf. Es entstand ein Schaden von circa 2.300,- Euro. Verletzt wurde niemand. Die Unfallverursacherin erhielt eine Verwarnung.

Oerlenbach

Kampf zwischen zwei Hunden – Hundehalterin gesucht

Am Samstag, ging gegen 19.30 Uhr, eine Dame mit ihrem angeleinten Hund spazieren. Dabei traf sie auf eine weitere Dame, welche mit ihrem Hund Gassi ging. Da deren Hund jedoch nicht angeleint war, kam es zu einem Kampf der beiden Tiere. Die Hundehalterin des nicht angeleinten Hundes machte jedoch keine Anstalten den Kampf zu unterbinden. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen sucht daher unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 um etwaige Zeugen, die das Geschehen in Eltingshausen in der Bayernstraße am Samstagabend beobachten konnten und Hinweise auf die Beteiligten geben können.

 

 

Pressebericht vom 07.12.2020

Bad Bocklet

Wildunfall mit Reh

Auf der Staatsstraße St 2267 erfasste am Sonntagabend, gegen 17.45 Uhr, kurz vor Steinach eine Land Rover-Fahrerin ein Reh, das von rechts nach links über die Fahrbahn lief. Nach der Kollision lief das Tier zurück in den Wald. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 5.000,- Euro. Das Tier konnte vom zuständigen Jagdpächter aufgefunden werden.

Burkardroth

Auffahrunfall

Eine junge VW-Fahrerin befuhr am Montagmorgen, gegen 08.20 Uhr, die Kreisstraße KG 15 von Stralsbach in Richtung Aschach. An der Einmündung zur Staatsstraße St 2430 fuhr sie aus Unachtsamkeit auf das vor ihr verkehrsbedingt stehende Fahrzeug VW eines 40-Jährigen auf. Es entstand ein Schaden von circa 2.300,- Euro. Verletzt wurde niemand. Die Unfallverursacherin erhielt eine Verwarnung.

Oerlenbach

Kampf zwischen zwei Hunden – Hundehalterin gesucht

Am Samstag, ging gegen 19.30 Uhr, eine Dame mit ihrem angeleinten Hund spazieren. Dabei traf sie auf eine weitere Dame, welche mit ihrem Hund Gassi ging. Da deren Hund jedoch nicht angeleint war, kam es zu einem Kampf der beiden Tiere. Die Hundehalterin des nicht angeleinten Hundes machte jedoch keine Anstalten den Kampf zu unterbinden. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen sucht daher unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 um etwaige Zeugen, die das Geschehen in Eltingshausen in der Bayernstraße am Samstagabend beobachten konnten und Hinweise auf die Beteiligten geben können.

 

 

Pressebericht vom 07.12.2020

Bad Bocklet

Wildunfall mit Reh

Auf der Staatsstraße St 2267 erfasste am Sonntagabend, gegen 17.45 Uhr, kurz vor Steinach eine Land Rover-Fahrerin ein Reh, das von rechts nach links über die Fahrbahn lief. Nach der Kollision lief das Tier zurück in den Wald. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 5.000,- Euro. Das Tier konnte vom zuständigen Jagdpächter aufgefunden werden.

Burkardroth

Auffahrunfall

Eine junge VW-Fahrerin befuhr am Montagmorgen, gegen 08.20 Uhr, die Kreisstraße KG 15 von Stralsbach in Richtung Aschach. An der Einmündung zur Staatsstraße St 2430 fuhr sie aus Unachtsamkeit auf das vor ihr verkehrsbedingt stehende Fahrzeug VW eines 40-Jährigen auf. Es entstand ein Schaden von circa 2.300,- Euro. Verletzt wurde niemand. Die Unfallverursacherin erhielt eine Verwarnung.

Oerlenbach

Kampf zwischen zwei Hunden – Hundehalterin gesucht

Am Samstag, ging gegen 19.30 Uhr, eine Dame mit ihrem angeleinten Hund spazieren. Dabei traf sie auf eine weitere Dame, welche mit ihrem Hund Gassi ging. Da deren Hund jedoch nicht angeleint war, kam es zu einem Kampf der beiden Tiere. Die Hundehalterin des nicht angeleinten Hundes machte jedoch keine Anstalten den Kampf zu unterbinden. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen sucht daher unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 um etwaige Zeugen, die das Geschehen in Eltingshausen in der Bayernstraße am Samstagabend beobachten konnten und Hinweise auf die Beteiligten geben können.

 

 

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 07.12.2020
Zeugen gesucht
Burglauer – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitag, gegen 14.35 Uhr, kam es vor der Sparkasse in der Reichenbacher Straße zu einer verbalen Auseinandersetzung und diversen Beleidigungen zwischen zwei Männern. In dieser Zeit seien mehrere Passanten vorbeigelaufen und hätten die Situation mitbekommen.
Zur weiteren Klärung des Sachverhaltes bittet die Polizei die unbeteiligten Zeugen sich unter 09771/606-0 zu melden.

Fahrzeugmängel
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 22-jähriger wurde am Sonntagnachmittag mit seinem VW-Passat in der Martin-Luther-Straße einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnten dauerhaft leuchtende Fahrtrichtungsanzeiger festgestellt werden. Er wurde über das Erlöschen der Betriebserlaubnis belehrt und über die Voraussetzung für die Weiterfahrt aufgeklärt. Gegen den jungen Mann wurde außerdem Anzeige erstattet.

Marihuana aufgefunden
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Sonntag, gegen 20.10 Uhr, wurde der Polizei mitgeteilt, dass im Waldweg ein Mann röchelnd auf seinem Balkon liegen würde. Bei Eintreffen der Streife war der 37-Jährige soweit wohlauf. Er hatte jedoch erweiterte Pupillen und reagierte nur verzögert auf Ansprache. Bei der Sachverhaltsaufnahme wurde in seiner Wohnung eine kleine Dose mit Marihuana aufgefunden. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet. Er wurde zur weiteren Untersuchung in den Campus gebracht.

 

 

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 07.12.2020

Verkehrsunfall

Lindach. Am späten Sonntagnachmittag kam es in der Blütenstraße zu einem Unfall. Ein Opel-Fahrer befuhr die Blütenstraße. Als eine Kutsche vor ihm fuhr, bremste er sein Auto stark ab und wollte wenden. Hierbei streifte er einen geparkten Pkw und fuhr ohne sich um den Schaden zu kümmern weiter. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, konnten das Autokennzeichen ablesen und der verständigten Polizei übergeben. Eine Streifenbesatzung der Polizei Gerolzhofen traf den Unfallverursacher zu Hause an. Eine Anzeige wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort wird erstattet. Schadenshöhe ca. 500 €.

Zeugen gesucht

Oberspiesheim. Im Bereich des Bildstockes am Tiergehege in Oberspiesheim wurden über das vergangene Wochenende verschiedene Feuerwerkskörper gezündet und das Verpackungsmaterial liegen gelassen. Auch sonstige Abfälle und Unrat wurden dort entsorgt.
Die Polizei Gerolzhofen bittet um Hinweise auf den/die Verursacher. Hinweise unter Tel. 09382/9400.

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 07.12.2020

Einbruch in Einfamilienhaus – Kripo sucht Zeugen

KÜRNACH, LKR. WÜRZBURG. Am Samstagnachmittag drangen bislang unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus ein und flüchteten im Anschluss mit Bargeld und Schmuck. Die Kripo übernahm die Ermittlungen und sucht Zeugen.

Im Laufe des Samstagnachmittags drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam über die Terrassentüren in ein Einfamilienhaus in der Paradiesstraße ein. Im Inneren durchwühlten die Einbrecher Schränke und Schubladen auf der Suche nach Beute. Im Anschluss traten die Unbekannten ihre Flucht mit Bargeld und Schmuck im Gesamtwert von rund 2.700 Euro an.
Bewohner eines Anwesens in der unmittelbaren Nachbarschaft meldeten zudem einen Einbruchversuch von unbekannten Tätern am Samstagnachmittag. Von einem möglichen Zusammenhang der Taten muss ausgegangen werden.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen in den Fällen und bittet nun Personen, die im Tatzeitraum in Tatortnähe verdächtige Beobachtungen gemacht haben, diese unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.