Start Polizeiberichte Dienstag

Dienstag

500
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 24.11.2020

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Mit Haftbefehl gesucht
Ein mit Haftbefehl gesuchter 23-Jähriger aus Thüringen wurde am Montagvormittag auf der A 7 bei Werneck festgenommen. Der wegen Computerbetrug ausgeschriebene Arbeiter wurde bei einer Kontrolle durch die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck festgenommen. Bei der Durchsuchung des Reisegepäcks fanden die Beamten zudem noch eine kleine Menge Marihuana. Nach der Anzeigenaufnahme wurde er in die Justizvollzugsanstalt Würzburg eingeliefert.

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 24.11.2020

Bauschutt im Wald abgelagert

Hausen/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ein Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs von Hausen teilte am Dienstagmorgen eine illegale Müllablagerung in einem Feldweg neben der Hochrhönstraße mit. Bei Sachverhaltsaufnahme vor Ort konnten ca. 20 aufgehäufte Eternitplatten und weiterer Unrat festgestellt werden. Wann genau diese dort abgeladen worden waren, konnte der Anzeigeerstatter nicht sagen.

Sachdienliche Hinweise zu den Schuttentsorgern bitte unter Tel. (09776) 806-0 an die Polizeiinspektion Mellrichstadt.

Rüben- Lkw umgekippt

Hollstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 00:45 Uhr befuhr ein 67-Jähriger mit einem, mit Zuckerrüben beladenen, Lkw einen Teerweg zwischen Wargolshausen und Waltershausen. Beim Abbiegen in einen anderen Weg schlug der Fahrer einen zu engen Radius ein. Hierdurch geriet er nach rechts in den Graben und der Lkw inkl. Anhänger kippte auf die Beifahrerseite. Der Fahrer des Gespanns musste von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus seinem Führerhaus befreit werden. Bei dem Unfall zog er sich eine Verletzung an der Hand zu und erlitt einen leichten Schock. Er wurde zur weiteren Behandlung in das Campus Rhön Klinikum nach Bad Neustadt gebracht. Die gesamte Ladung Rüben ergoss sich über ein angrenzendes Feld. Da weder Betriebsstoffe austraten, noch weitere Verkehrsteilnehmer durch den Unfall beeinträchtigt wurden, beschloss der Verantwortliche vor Ort das Unfallfahrzeug nach Tagesanbruch in Eigenregie zu bergen. Zur entstandenen Schadenshöhe liegen noch keine genauen Erkenntnisse vor, allerdings dürfte sich diese wohl im fünfstelligen Bereich befinden.

Unfall beim Auffahren auf BAB A71

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. An der Anschlussstelle Mellrichstadt kam es am Montag gegen 18:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Ein 31-Jähriger wollte mit seinem Kleintransporter von der B285 auf die Autobahn A71 abbiegen. Hierfür ordnete er sich zunächst auf die Linksabbiegespur ein. Zeitgleich bog ein entgegenkommendes Fahrzeug nach rechts zum Auffahren auf die Autobahn ab. Das allerdings hinter dem abbiegenden Pkw, noch ein BMW fuhr, übersah der Kleintransporterfahrer und es kam zum Zusammenprall der beiden Fahrzeuge. Hierbei entstanden nicht unerhebliche Sachschäden in Höhe von knapp 13.000 Euro. Beide Pkw mussten abgeschleppt werden. Die Fahrzeugführer blieben glücklicherweise unverletzt.

Mit Bus an Lkw hängengeblieben

Nordheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Montagmittag kam es in der Von-der-Thann-Straße in Nordheim v. d. Rhön zu einem Verkehrsunfall mit einem Schulbus. Glücklicherweise wurden hierbei keine Personen verletzt. Es entstanden Sachschäden von ca. 5.000 Euro. Unfallursächlich war ein Fehler des Busfahrers beim Linksabbiegen. Der 31-Jährige befuhr dem Schulbus die Unfallörtlichkeit, als er beim Abbiegen in die Alex-Hösl-Straße verkehrsbedingt halten musste, da ihm ein Lkw entgegen kam. Als der Lkw den Bus zur Hälfte passiert hatte, musste der Lkw Fahrer ebenfalls verkehrsbedingt halten. Dies hatte der Busfahrer beim Starten des Abbiegevorgangs übersehen und er blieb am linken hinteren Heck des Lkw hängen. Hierdurch zersprangen drei Scheiben seines Busses. Am Lkw entstand kein nennenswerter Schaden. Zum Unfallzeitpunkt befand sich nur ein 9-jähriger Schüler im Bus, welcher glücklicherweise direkt hinter dem Fahrer saß und so nicht verletzt wurde.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Im Dienstbereich der PI Mellrichstadt ereigneten sich im Verlauf der vergangenen Woche insgesamt wieder sieben Verkehrsunfälle mit Sachschaden. Diese wurden hauptsächliche durch Rehe, aber auch ein Wildschwein hervorgerufen. Insgesamt entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 7.700 Euro. Sämtliche Fahrzeugführer bleiben bei den Kollisionen unverletzt. Die jeweils zuständigen Jagdpächter wurden informiert.

 

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 24.11.2020 – Bereich Mainfranken

Nach Drogenfahrt – Wohnungsdurchsuchung führt zu rund 2 kg Amphetamin und Diebesgut

KITZINGEN. Nachdem im Rahmen einer Verkehrskontrolle bei einem 40-jährigen Pkw-Fahrer drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt worden sind, erfolgte anschließend auch die Durchsuchung der Wohnung des Mannes. Hierbei konnten rund 2 Kilogramm Amphetamin und vermeintliches Diebesgut im sechsstelligen Bereich sichergestellt werden. Zwei Tatverdächtige sitzen nun in Untersuchungshaft.

Am Sonntagabend geriet ein 40-jähriger Pkw-Fahrer ins Visier einer Streife der Kitzinger Polizei. Nachdem während der Verkehrskontrolle drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt worden sind, erfolgte auf der Dienststelle eine Blutentnahme bei dem Mann. Zudem konnte im Pkw ein Druckverschlusstütchen mit Marihuana sichergestellt werden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde noch am Abend die Wohnung des Mannes durchsucht. Dort konnte auch eine 32-jährige Frau angetroffen werden. In der Wohnung selbst konnten rund 1,2 Kilogramm Amphetamin sichergestellt werden, welche dem 40-Jährigen zugeordnet werden konnten. Ferner wurde in Reichweite zu den Drogen eine Machete sichergestellt. Im Pkw der 32-Jährigen konnten weitere 700 Gramm des Betäubungsmittels aufgefunden werden.

Die Durchsuchung brachte zudem Diebesgut im Gesamtwert von knapp 100.000 Euro zum Vorschein, dessen Herkunft nun Gegenstand weiterer Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft ist.

Die beiden Tatverdächtigen verbrachten eine Nacht in der Haftzelle der Polizei und wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg am Montag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Dieser ordnete aufgrund des dringenden Tatverdachts des unerlaubten gemeinschaftlichen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge die Untersuchungshaft gegen die 32-Jährige und den 40-jährigen Mann an. Sie wurden im Anschluss in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

 

Pressebericht PI Hammelburg vom 24.11.2020

Mit Lkw Gartenzaun gestreift

Fuchsstadt, Lkr. Bad Kissingen: Ein Lkw-Fahrer musste am Montag, gegen 19:05 Uhr, auf einem Parkplatz eines Geschäftes in der Kissinger Straße rangieren und touchierte hierbei den Holzzaun eines angrenzenden Grundstückes. Den Verkehrsunfall meldete er vorbildlich bei der Polizei.
Der Schaden am Holzzaun beträgt ca. 300 Euro.

Bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Ramsthal, Lkr. Bad Kissingen: Ein 28-Jähriger war mit seinem Ford am Montag, gegen 22:10 Uhr, auf der Ortsverbindungsstraße vom Kreisverkehr oberhalb von Ramsthal kommend in Richtung Kapelle bei Sulzthal unterwegs. Kurz nach dem „Knückelein“ bog er nach links ab und kam von der Fahrbahn ab. Der Pkw kippte in den Graben und blieb auf der rechten Fahrzeugseite liegen. Der Fahrer konnte sich selbstständig befreien. Da er kein funktionierendes Mobiltelefon mitführte, machte er sich fußläufig auf den Weg, um Hilfe zu holen. Ein kurz darauf eingetroffener Zeuge alarmierte die Einsatzkräfte über das aufgefundene, verunfallte Fahrzeug. Diese waren bereits vor Ort, als der Fahrer mit Unterstützung zum Unfallort zurückkehrte. Der Unfallfahrer wurde vom Rettungsdienst untersucht, er zog sich glücklicherweise nur leichte Verletzungen an der Schulter zu.
Das Fahrzeug wurde durch die alarmierten Kräfte der Feuerwehr wieder aufgerichtet und aus dem Graben gezogen.
Der Schaden am Fahrzeug beträgt ca. 3.000 Euro und außerdem wurde ein Wegweiserschild beschädigt.

 

Pkw beim Einparken beschädigt

Hammelburg; Lkr. Bad Kissingen: Am Montagmittag touchierte ein 82-jähriger Verkehrsteilnehmer auf dem Parkplatz in der Friedhofstraße beim Einparken mit seinem Pkw einen abgestellten Seat. Durch den Zusammenstoß wurde der Seat auf der gesamten linken Fahrzeugseite beschädigt, der Schaden wird auf ca. 4.000 Euro geschätzt.
Am Fahrzeug des Verursachers wurde die Stoßstange beschädigt. Der Höhe des Schadens beträgt ca. 1.000 Euro. Der Unfallverursacher wurde aufgrund des Verkehrsverstoßes mit einem Verwarnungsgeld verwarnt.

 

Zweimal am Tag beim Diebstahl erwischt

Hammelburg; Lkr. Bad Kissingen: Gleich zweimal wurde am Montag ein 22-jähriger Mann in Hammelburg beim Stehlen erwischt. Zunächst teilte gegen 15:50 Uhr eine Mitarbeiterin eines Sportgeschäftes in der Kissinger Straße der Polizei mit, dass zwei Jugendliche aufgehalten wurden, die einen Rucksack entwenden wollten.
Ein 20-Jähriger verwickelte die Verkäuferin in ein Gespräch, damit sich der 22-Jährige ungestört im hinteren Teil des Geschäftes aufhalten konnte. Allerdings kam einer weiteren Angestellten das Verhalten der beiden Männer seltsam vor. Diese konnte dann beobachten, wie dieser einen Rucksack mit einem Gel beschmierte und das Etikett entfernte.
Nachdem der Täter von der Verkäuferin angesprochen wurde, händigte er ihr den Rucksack aus. Der Rucksack hatte einen Wert von ca. 40 Euro.
Eine hinzugezogene Streife nahm die Personalien der jungen Männer auf. Hierbei stellte sich heraus, dass sie zu dritt mit dem Zug nach Hammelburg anreisten. Der dritte junge Mann, ein 19-Jähriger, hielt sich zu dieser Zeit an einem anderen Ort auf.
Da alle drei Personen aus unterschiedlichen Hausständen stammten und somit gegen die bestehenden Kontaktbeschränkungen verstoßen wurden, erfolgt außerdem Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Um 18:45 Uhr teilte die Mitarbeiterin eines Drogeriemarktes in der Friedhofstraße der Polizeidienststelle mit, dass eine männliche Person diverse Gegenstände gestohlen habe.

Als er den Kassenbereich passieren wollte, wurde der junge Mann auf den Diebstahl angesprochen. Er gab daraufhin das Diebesgut, im Wert von knapp 21 Euro, heraus.
Bei Eintreffen der Streifenbesatzung staunten die Beamten nicht schlecht. Bei dem Dieb handelte es sich um den 22-Jährigen, der bereits am Nachmittag in dem Sportgeschäft als Langfinger zugange war. Gegen ihn wurde ein zweites Strafverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 24.11.2020 – Bereich Mainfranken

Falsche Polizeibeamte erbeuten 9.000 Euro – Geldübergabe in Hofeinfahrt – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

RIMPAR, LKR. WÜRZBURG. Erneut ist eine unterfränkische Seniorin Opfer von Betrügern geworden, die sich ihr gegenüber als Polizeibeamte ausgegeben hatten. Die Geldübergabe fand in der Hofeinfahrt vor dem Haus der Frau statt. In diesem Zusammenhang hofft die Kriminalpolizei auch auf Hinweise von möglichen Zeugen.

Am Montagmittag meldete sich ein Telefonbetrüger bei der Seniorin aus Rimpar. Der Anrufer gab sich als Polizeibeamter aus und erzählte von einem angeblichen Raubüberfall mit einer Täterfestnahme, bei der die Adresse der Angerufenen aufgetaucht wäre. Zum Schutz ihres Vermögens forderte der Betrüger die Frau auf, ihr Geld von der Bank abzuheben und der Polizei zu übergeben.

Der Anrufer argumentierte in den Telefonaten so geschickt, dass sich die Geschädigte von der Geschichte überzeugen ließ und den geforderten Geldbetrag tatsächlich bei ihrer Bank abhob. Die Übergabe der insgesamt 9.000 Euro fand am Montagnachmittag gegen 16:00 Uhr vor dem Haus in der Hofeinfahrt zur Niederhofer Straße statt.

Um weitere Erkenntnisse zum Geldabholer und seinem möglichen Fluchtfahrzeug zu erlangen, setzt die Kripo Würzburg auch auf Hinweise von Personen, die möglicherweise Verdächtiges beobachtet haben:

• Wem ist im Laufe des Montagnachmittags in Rimpar insbesondere in der Niederhofer Straße eine verdächtige Person aufgefallen, bei der es sich um den Geldabholer handeln könnte?

• Wer kann möglicherweise Angaben zu einem möglichen Fluchtfahrzeug machen?

• Bei der Geldabhebung sind der Seniorin vor der Sparkasse in Rimpar drei Männer mit südländischer Erscheinung aufgefallen. Wer kann Hinweise zu diesen Männern geben?

• Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kriminalpolizei Würzburg zu melden.

Auch in den kommenden Tagen und Wochen ist mit weiteren Anrufen von Telefonbetrügern in ganz Unterfranken zu rechnen. Daher rät die Polizei:

 Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz!

 Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereitzulegen oder als Lockmittel zu deponieren!

 Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!

 Die Täter können durch Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!

 Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!

 

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 24.11.2020

Durch Sonne geblendet

Brendlorenzen – Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 63-jähriger Mann befuhr am Montagnachmittag die Industriestraße vom Rudolf-Diesel-Ring kommend in Richtung „Mainpost“. An der Einmündung zur Industriestraße wollte er nach links abbiegen und übersah aufgrund der tiefstehenden Sonne einen von rechts kommenden Pkw. Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß niemand. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt ca. 5.000,00 Euro.

Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis

Oberstreu – Lkr. Rhön-Grabfeld
Dienstagnacht wurde ein bulgarischer Fahrzeugführer auf der Staatsstraße 2445 einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass der bulgarische Führerschein des Mannes zwar umgeschrieben wurde, jedoch aufgrund des festen Wohnsitzes des Mannes in Deutschland die Berechtigung erloschen ist. Der Führerschein wurde zur weiteren Prüfung bzw. zur Eintragung eines Sperrvermerkes sichergestellt und an die Fahrerlaubnisbehörde übersandt. Eine Anzeige erfolgt wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 24.11.2020

Unfallflucht

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Gr.
In der Zeit zwischen Sonntagabend, 20.00 Uhr bis 23.11.2020, 07.45 Uhr, wurde bei einem im Siedlungsweg geparkten schwarzen Opel Corsa der linke Außenspiegel durch ein unbekanntes Fahrzeug beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Zeugenhinweise werden an die PSt. Bad Königshofen, Tel. 09761-9060, erbeten.

Vorfahrt genommen

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Gr.
Ein Verkehrsunfall mit Sachschaden in Höhe von 4.000 € ereignete sich Montagvormittag in der Schlundstraße. Die Fahrerin eines VW Polo befuhr gegen 10.20 Uhr die Wallstraße und wollte nach links in die Schlundstraße einbiegen. Hierbei übersah sie einen vorfahrtsberechtigen Audi-Fahrer und kollidierte mit diesem. Beide Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Verdächtige Wahrnehmung

Eine verdächtige Wahrnehmung teilte Mittwochvormittag der Enkel einer in der Peter-Herrlein-Straße wohnenden Rentnerin mit. Bei einer Inaugenscheinnahme des Anwesens konnten die Beamten an der Pforte sowie im Eingangsbereich eine geringe Menge offensichtlicher Blutspuren feststellen. Auf Befragen konnten weder die Anwohnerin noch deren Familienangehörige Erklärungen bzw. Hinweise zu den Spuren geben. Auch hier bittet die Polizei um Zeugenhinweise eventueller verdächtiger Wahrnehmungen unter 09761-9060.

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 24.11.2020

 

Landkreis Bamberg

Gefahrgut läuft auf Autobahnparkplatz
Scheßlitz Rund 1000 Liter einer ätzenden anorganischen Flüssigkeit sind am heutigen Dienstagmorgen, gegen 04.30 Uhr, auf der A 70, am Parkplatz Giechburgblick, Fahrtrichtung Bamberg, aus dem Tankauflieger eines Sattelzuges auf Parkfläche und Fahrbahn gelaufen. Der 50jährige Fahrer des Tanklastzuges hatte zuvor in seinem Fahrzeug die Nacht auf dem Parkplatz verbracht. Beim Starten der Zugmaschine öffnete sich aus bisher ungeklärter Ursache ein Bodenventil des Tankaufliegers und die Chemikalie ergoss sich auf den Parkplatz. Nachdem der Fahrer das Auslaufen seiner Ladung bemerkt hatte, floss bis zum Schließen des Ventils rund 1 Kubikmeter des Gefahrguts aus dem Tank. Der Parkplatz und der Zufahrtsbereich wurden durch die verständigten Einsatzkräfte von Autobahnpolizei und Feuerwehr gesperrt, die gefährliche Flüssigkeit durch starkes Verdünnen mit Wasser unschädlich gemacht. Zu einer Bodenverunreinigung kam es nicht. Verletzt wurde durch den Vorfall glücklicherweise niemand. Wasserwirtschaftsamt und Landratsamt/Umweltbehörde waren ebenfalls vor Ort. Der Parkplatz Giechburgblick ist zur Reinigung und Durchführung weiterer Ermittlungen bis gegen Mittag gesperrt. Eine Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 24.11.2020

Diebstahl

Fluchtstäbe mitgenommen

Humprechtshausen – Ein bisher unbekannter Täter entwendete in der Zeit vom 28.09.20 bis zum 12.11.20 am Aidhäuser Weg zwei Fluchtstäbe zum Vermessen sowie einen bereitgelegten Grenzstein im Gesamtwert von ca. 85 Euro.

Kennzeichen entwendet

Hofheim – Der Geschädigte parkte am Dienstag, 17.11.20, 21.00 Uhr, seinen BMW auf dem öffentlichen Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Martin-Luther-Straße. Als er am Montagmorgen, 05.45 Uhr, zur Arbeit fahren wollte, bemerkte er, dass beide Kennzeichen von seinem Fahrzeug entwendet worden waren.

Sachbeschädigung

Reifen zerstört

Zeil a.Main – Beim Losfahren bemerkte der Geschädigte, dass ein Reifen an seinem Anhänger beschädigt war. Am Reifen konnten deutliche Einschnitte festgestellt werden und wurden vermutlich durch einen spitzen Gegenstand verursacht. Der Anhänger steht für jedermann freizugänglich auf einer Wiese. Der Tatzeitraum kann von 14.10. bis 21.11.20 eingegrenzt werden. Der Schaden beträgt ca. 100 Euro.

Außenfassade beschädigt

Haßfurt – In der Robert-Bosch-Straße wurde im Zeitraum von 01.11.20 bis zum 14.11.20 die Außenfassade eines Verbrauchermarktes mit goldfarbenen Lackspritzern „verziert“. Der bisher unbekannte „Künstler“ brachte mehrere kleine Farbklekse auf einer Fläche von 30 x 50 cm auf. Dadurch entstand der Filiale ein Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0 entgegen.

 

Pressebericht der PI Kitzingen vom 24.11.20

Verkehrsgeschehen

Im Laufe des Montages ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt zehn Verkehrsunfälle. Bei drei Unfällen erlitten insgesamt drei Personen jeweils leichte Verletzungen. Bei zwei Unfällen flüchteten die Verursacher. An zwei Unfällen waren Wildtiere beteiligt.

Unfälle mit Personenschaden

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagmorgen ereignete sich an der Einmündung Bernbeckplatz/Innere Sulzfelder Straße ein Verkehrsunfall. Ein 73-jähriger Fahrzeugführer übersah mit seinem Pkw eine Fußgängerin, die gerade die Innere-Sulzfelder-Straße überquerte. Die 54-jährige Frau wurde durch den Anstoß auf die Windschutzscheibe des Fahrzeugs geschleudert. Sie erlitt dadurch leichte Verletzungen und begab sich anschließend selbst in ärztliche Behandlung. Es entstand ein Schaden von etwa 400 EUR.

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag befuhr ein 94-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw die Panzerstraße. Auf Höhe der Einfahrt zum Connect-West überholte der Mann einen Fahrradfahrer, obwohl dieser Handzeichen nach links gegeben hatte. Es kam zur Berührung zwischen dem Pkw und dem Radfahrer. Dieser stürzte auf die Fahrbahn und zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Der 59-jährige Mann wurde anschließend mit dem BRK-Fahrzeug zur ärztlichen Behandlung in die Klinik Kitzinger-Land verbracht. Es entstand ein Schaden von etwa 2600 EUR.

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag ereignete sich in der Balthasar-Neumann-Straße ein Verkehrsunfall. Eine 36-jährige Fahrzeugführerin fuhr mit ihrem Pkw vom Fahrbahnrand aus nach links an. Hierbei übersah die Frau einen Vorfahrtsberechtigten 15-jährigen Fahrradfahrer, der gerade am Pkw seitlich vorbeifahren wollte. Es kam zur Berührung des Fahrzeugs mit dem Radfahrer. Dadurch stürzte der Jugendliche von seinem Fahrrad und erlitt hierbei leichte Verletzungen. Er kam mit dem BRK-Fahrzeug zur ärztlichen Behandlung in die Klinik Kitzinger-Land. Es entstand ein Schaden von etwa 1400 EUR.

Unfallfluchten

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 23.11.20, 08.55 Uhr bis 10:30 Uhr, ereignete sich in der Schwarzacher Straße eine Unfallflucht. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer stieß mit seinem Fahrzeug gegen den linken Außenspiegel eines geparkten Hyundai. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Schaden von etwa 500 Euro.

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am 23.11.20 um 17.30 Uhr, ereignete sich in der Fischergasse eine Unfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer stieß mit seinem Pkw im Begegnungsverkehr gegen einen entgegenkommenden Audi. An diesem wurde der linke Außenspiegel beschädigt. Anschließend entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Schaden von etwa 100 EUR. Von dem Verursacherfahrzeug sind keine weiteren Einzelheiten bekannt.
Hinweise in beiden Unfällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/1410.

Unfall im Begegnungsverkehr

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag ereignete sich in der Kaltensondheimer Straße ein Verkehrsunfall. Eine 80-jährige Fahrzeugführerin und ein 41-jähriger Fahrzeugführer stießen mit ihren Fahrzeugen im Begegnungsverkehr seitlich gegeneinander. Vor Ort konnten die Ordnungshüter die Schuldfrage nicht eindeutig klären. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 4500 Euro.

Auffahrunfälle

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag befuhr eine 21-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw die Repperndorfer Straße. Aus Unachtsamkeit fuhr die Frau auf einen davor haltenden Skoda hinten auf. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 6000 Euro.

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Montagabend befuhr eine 18-jährige Fahranfängerin mit ihrem Pkw die Staatsstraße 2450 zwischen Schwarzenau und Dettelbach. Etwa auf Höhe einer dortigen Baustelle fuhr die Frau aus Unachtsamkeit auf einen davor haltenden Audi hinten auf. Dieser wurde noch auf einen davor haltenden Mercedes hinten aufgeschoben. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 10000 EUR.

Wildunfälle

Volkach, Martinsheim, Lkr. Kitzingen – Im Laufe des Montages ereigneten sich im Landkreis Kitzingen insgesamt zwei Wildunfälle. Und zwar auf der Staatsstraße 2274 zwischen Volkach und Obervolkach und auf der Staatsstraße 2271 zwischen Marktbreit und Enheim. Hier kreuzten ein Wildschwein und ein Reh über die Fahrbahnen und wurden von einem herannahenden Pkw erfasst. Beide Tiere überlebten den Anstoß nicht. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 5500 EUR.

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 24.11.2020

Kennzeichen entwendet
Speicherz, Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am Montagmorgen fiel einer Frau auf, dass beide Kennzeichen von ihrem Pkw entwendet wurden. Sie hatte den Pkw an der Straße geparkt. Eine Zeugin wolle in der Nacht ein Fahrzeug gehört haben, dieses fiel ihr auf, da sich die Tatörtlichkeit eher an der Ortsrandlage befindet.

Wurden diesbezüglich weitere Feststellungen von der Bevölkerung gemacht, bitten wir diese an die PI Bad Brückenau 09741/6060 zu melden.

Betrunken und ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs
Wildflecken, Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am Abend wurde in Wildflecken bei einem Mofa Fahrer eine allgemeine Verkehrskontrolle durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass der Fahrer über 1,4 Promille hatte und sein Mofa, laut eigenen Angaben, 50 km/h anstatt erlaubten 25 km/h fährt.
Bei dem Fahrer wurde zur Bestimmung des genauen Alkoholwertes eine Blutentnahme durchgeführt. Das Mofa wurde zur Überprüfung der tatsächlich fahrenden Geschwindigkeit sichergestellt.

Eine Belehrung reichte nicht aus
Motten, Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
In Motten konnte eine Person festgestellt werden, die augenscheinlich betrunken zu ihrem Fahrrad schwankte. Die Polizei sprach diese zunächst an und führte einen Atemalkoholtest durch, welcher einen Wert von 2 Promille ergab. Da es eine Straftat darstellt, über 1,6 Promille mit dem Fahrrad zu fahren, wurde der Mann ausdrücklich belehrt, sein Fahrrad nach Hause zu schieben. Zehn Minuten später fuhr er jedoch auf seinem Fahrrad an der Polizeistreife vorbei, woraufhin eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Es erwartet ihn nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 24.11.2020

Aus dem Stadtgebiet

Fahrraddiebstähle im Stadtgebiet

Wilhelm-Georg-Straße. Der Geschädigte stellte sein unversperrtes blau-silbernes Herrenfahrrad der Marke Winora in den Innenhof eines Mehrfamilienwohnhauses übers Wochenende ab. Diese Gelegenheit nutzte ein bisher unbekannter Täter und entwendete besagtes Fahrrad im Wert von zirka 100 Euro.

Euerbacher Straße. Von Samstag bis Montag entwendete ein bisher unbekannter Täter ein schwarz-grünes Kinderfahrrad der Marke Galano, Typ Adrenalin DS von einem Fahrradabstellplatz. Das Kinderfahrrad hatte einen Wert von zirka 200 Euro und war mittels eines Spiralschlosses gesichert.

Drei Kellerabteile aufgebrochen

Schweinfurt, Dittelbrunner Straße. Von Sonntag auf Montag brach ein bisher unbekannter Täter drei Kellerabteile eines Mehrfamilienwohnhauses in der Dittelbrunner Straße auf. Nach ersten Erkenntnissen betrat der Täter über den Hintereingang das Wohnanwesen. Hier öffnete er mittels Gewalt die besagten drei Kellerabteile. Zumindest aus einem Abteil entwendete er einen Kompressor im Wert von 150 Euro.

Drei Reifen zerstochen

Schweinfurt, Tilman-Riemenschneider-Straße. Von Montag auf Dienstag kam es zu einer Sachbeschädigung an einem geparkten silbernen Fiat Scudo. Ein bisher unbekannter Täter zerstach mit einem unbekannten Gegenstand drei Reifen des genannten Fahrzeuges und hinterließ einen Sachschaden von 300 Euro.

Verkehrsgeschehen:

Außenspiegel angefahren, Verursacher flüchtig

Schweinfurt, Geschwister-Scholl-Straße. Am Montag, in der Zeit von 07.10 bis 11.00 Uhr parkte die Geschädigte ihren silbernen Opel Zafira im Bereich der Berufsschule III in Schweinfurt. Als sie wieder zu ihrem Fahrzeug kam war der rechte Außenspiegel durch einen anderen Verkehrsteilnehmer beschädigt worden. Dieser verließ jedoch unerkannt die Tatörtlichkeit und hinterließ einen Sachschaden von 250 Euro.

Aus dem Landkreis

– Ohne

Verkehrsgeschehen:

– Ohne

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

 

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg vom 24.11.2020

 

Stadtgebiet Bamberg

Sonstiges

Ohne Versicherungsschutz unterwegs
Bamberg Ohne die erforderliche Pflichtversicherung für seinen Volvo war am Montagvormittag ein 47jähriger Pkw-Fahrer in Bamberg-Nord unterwegs, als er von einer Streife der Verkehrspolizei kontrolliert wurde. Die amtlichen Kennzeichen seines Fahrzeugs wurden umgehend entstempelt, die Weiterfahrt untersagt und der Fahrzeugschein sichergestellt. Eine Anzeige wegen der fehlenden Versicherung folgt.

Landkreis Bamberg

Verkehrsunfälle

Bei Fahrstreifenwechsel unaufmerksam
Kemmern Unmittelbar nach dem Baustellenbereich auf der A 73, Richtung Bamberg, wechselte am Montagvormittag die 28jährige Fahrerin eines Lkw auf den linken Fahrstreifen. Dabei übersah sie den dort fahrenden Audi eines 23jährigen und streifte den Pkw im rechten Heckbereich. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 1000 Euro.

 

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 24.11.2020 – Bereich Main-Rhön

Schlag gegen örtliche Rauschgiftszene – 22-jähriger Tatverdächtiger in Prag festgenommen

BAD KISSINGEN. Monatelange, intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt gegen einen 22-Jährigen waren am vergangenen Freitag von Erfolg gekrönt. Der Tatverdächtige konnte auf Grund eines europäischen Haftbefehls in Prag festgenommen werden.

Anfang des Jahres ergaben sich bei der Kriminalpolizei Schweinfurt im Rahmen anderweitiger Ermittlungen Hinweise auf einen 22-Jährigen, welcher im Raum Bad Kissingen einen schwunghaften Handel mit Betäubungsmitteln betreiben soll. Wie bereits berichtet, konnte bei einer Beschaffungsfahrt im Mai 2020 ein Mittäter des 22-Jährigen mit 1,6 kg Haschisch und 2,5 kg Marihuana auf der A7 bei Bad Brückenau festgenommen werden. Dieser befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Der Tatverdächtige selbst setzte sich kurz nach der Festnahme ins europäische Ausland ab und war seit dem auf der Flucht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde in der Folge ein europäischer Haftbefehl gegen den 22-Jährigen erlassen.

In enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Würzburg konnte der Tatverdächtige schließlich in Prag lokalisiert und dort durch die Tschechische Polizei am vergangenen Freitagmorgen festgenommen werden. Aktuell sitzt er in Prag in Haft und wartet dort auf seine Auslieferung nach Deutschland. Im Anschluss an die Festnahme erfolgten im Stadtgebiet Bad Kissingen die Durchsuchungen von zwei früheren Wohnungen des Mannes.

Der Festgenommene ist verdächtig, umfangreich mit Haschisch und Marihuana Handel getrieben zu haben. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern weiterhin an.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 24.11.20

Hundeattacke abgewehrt

Zellingen, Lkr. Main-Spessart. Am Sonntag, gegen 12:25 Uhr kam es in Zellingen bei der Gemarkung „Bründelsgraben“ zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Hunden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ging eine 57-Jährige aus dem Landkreis Main-Spessart mit ihrer deutschen Dogge spazieren. Der angeleinte Rüde konnte sich aus dem Halsband befreien. Zur gleichen Zeit lief ein 43-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg einige Meter entfernt mit seinen angeleinten Hunden ebenfalls spazieren. Dem Sachstand nach soll die Dogge einen der beiden Hunde angegriffen haben. Es handelte sich hierbei um einen belgischen Schäferhund. Um die beiden Hunde voneinander zu trennen, griff der Halter des belgischen Schäferhundes ein. Da die Tiere trotzdem weiterhin nicht voneinander abließen, stach der Mann einmal mit einem Messer auf die Dogge ein. Im Anschluss konnten die Hunde voneinander getrennt werden. Die Dogge und der Schäferhund wurden im Anschluss durch die jeweiligen Hundehalter zur weiteren Untersuchung zu einem Tierarzt gebracht. Nach derzeitigem Stand sind die Tiere wohlauf. Ob durch die Abwehr des Hundes durch den 43-Jährigen ein gesetzwidriges Verhalten vorliegen könnte, ist Gegenstand der Ermittlungen.