Start Polizeiberichte Montag

Montag

472
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 23.11.2020

Aus dem Stadtgebiet

Unbekannte zerstechen mehrere Autoreifen

Schweinfurt, An der Pfanne. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es im Bereich An der Pfanne zu mindestens vier Beschädigungen an Kraftfahrzeugen. Hierbei wurden durch einen bisher unbekannten Täter die Autoreifen mittels eines unbekannten Gegenstandes zerstochen. Angegangen wurden ein silberner VW Passat, ein schwarzer VW Lupo, ein grüner Opel Astra und ein silberner Nissan Micra. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Mercedes-Stern entwendet

Schweinfurt, An den Maingärten. Am Sonntag, in der Zeit von 13.00 bis 17.00 Uhr nutzte ein bisher Unbekannter die Gelegenheit und entwendete an einem grauen Mercedes C180 den angebrachten Mercedesstern und entkam. Der entstandene Gesamtschaden wird auf 100 Euro geschätzt.

Verkehrsgeschehen:

Fahrzeug angefahren, Verursacher flüchtig

Schweinfurt, Geldersheimer Straße. Am Sonntag, in der Zeit von 19.00 bis 21.15 Uhr parkte der Geschädigte seinen blauen Ford Focus am Straßenrand. Als er kurz darauf zu seinem Fahrzeug zurückkehrte war die linke hintere Stoßstange durch einen Unfallschaden beschädigt worden. Der Verursacher hatte sich aber bereits von der Unfallörtlichkeit entfernt und hinterließ einen Sachschaden von 200 Euro.

 

Pressebericht der PI Kitzingen vom 23.11.20

Fehler beim Rangieren

Rödelsee, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag ereignete sich auf dem Parkplatz am Schwanberg ein Verkehrsunfall. Ein 50-jähriger Fahrzeugführer stieß beim Rangieren mit seinem Lkw gegen einen geparkten BMW. Hierbei wurde dessen linke hintere Fahrzeugseite beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 2500 Euro.

Sachbeschädigung

Stromkasten aufgehebelt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am 22.11.2020 um 08.00 Uhr, ereignete sich an der Einmündung Friedenstraße/Kaltensondheimer eine Sachbeschädigung. Bislang unbekannte Täter hebelten vermutlich mit einem Stemmeisen die Türe eines Stromkastens auf. Im Inneren des Kastens wurde nichts weiteres beschädigt. An der Türe entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Telefonnummer 09321/1410.

Sonstiges

Fahrt unter Alkoholeinfluss

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag führten die Ordnungshüter in Gaibach in der Schönbornstraße eine Verkehrskontrolle durch. Hierbei konnte bei einer 41-jährigen Fahrzeugführerin Alkoholgeruch festgestellt werden. Der vor Ort durchgeführte Test ergab das Ergebnis von 2,38 Promille. Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden und es erfolgte eine Blutentnahme bei der Polizeiinspektion Kitzingen. Außerdem wurde der Führerschein der Frau sichergestellt.

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 23.11.2020

Einbruch in Verbrauchermarkt
Motten, Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
In der Nacht von Sonntag auf Montag schleuderten Unbekannte einen von der Straße entwendeten Kanaldeckel in die Schaufensterscheibe eines Verbrauchermarktes umso in den Ladenbereich zu gelangen. Dort entwendeten sie Zigaretten, eine kleine Menge Bargeld und Lebensmittel. Ein Zeuge konnte beobachten, wie die Unbekannten mit einem kleinen weißen Pkw in Richtung Speicherz flüchteten. Eine Fahndung in der Nacht verlief negativ.

Sachdienliche Hinweise bitte bei der Polizei Bad Brückenau melden. 09741/6060

 

Pressebericht vom 23.11.2020

Bei Fahrzeugkontrolle Verstoß gegen die Kontaktbeschränkung festgestellt

Fuchsstadt Lkr. Bad Kissingen: Beamte der Polizeiinspektion Hammelburg kontrollierten am Sonntagvormittag einen Pkw, der mit vier männlichen Personen besetzt war.
Wie sich herausstellte, waren die vier Männer aus je einem Hausstand, wodurch sie gegen die bestehende Kontaktbeschränkungen verstießen. Eine Maske trugen sie zudem nicht.
Da eine der Personen keinen Wohnsitz in Deutschland hatte, musste dieser das Bußgeld sofort entrichten.
Auf alle Insassen des Fahrzeuges kommt nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz zu.

Mit knapp 0,7 Promille ein Kraftfahrzeug geführt – Polizei unterbindet Weiterfahrt

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am Sonntagnachmittag in der Bahnhofstraße stellte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Hammelburg deutlichen Alkoholgeruch bei einem Fahrzeugführer fest. Der 30-jährige Fahrer eines VW brachte es bei dem freiwillig durchgeführten Atemalkoholtest auf knapp 0,7 Promille. Die Weiterfahrt wurde daraufhin unterbunden, das Fahrzeug verkehrssicher abgestellt und die Person zu Dienststelle gebracht. Hier wurde ein gerichtsverwertbarer Test durchgeführt, der den Wert bestätigte.
Der Mann, der keinen Wohnsitz in der Bundesrepublik hatte, musste die Geldbuße sofort entrichten. Zudem erhält er ein einmonatiges Fahrverbot in Deutschland.

 

 

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 23.11.2020

Fahrt unter Drogeneinfluss

Saal, a.d. Saale, Lkr. Rhön-Gr.
Anlässlich einer allgemeinen Verkehrskontrolle Freitagabend in der Hauptstraße in Saal kontrollierten die Beamten einen 18-jährigen Pkw-Fahrer. Während der Kontrolle zeigte der Fahrer drogentypische Auffälligkeiten. Ein durchgeführter Urintest verlief positiv, so dass die Weiterfahrt unterbunden wurde. Der Fahrer muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Unter Alkoholeinfluss am Steuer

Saal, a.d. Saale, Lkr. Rhön-Gr.
Am Samstagabend kontrollierten die Beamten in Saal einen 22-jährigen PKW-Fahrer. Bei der Überprüfung konnte bei dem Fahrer Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von deutlich über 0,5 Promille. Der junge Mann musste sein Fahrzeug stehen lassen. Die Schlüssel wurden sichergestellt.

 

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 23.11.2020

Wildunfälle
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Im Laufe des Sonntag ereigneten sich im Dienstbereich der Polizei Bad Neustadt insgesamt drei Wildunfälle. Der hierdurch entstandene Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 550,00 Euro.

Schlüsselbund gefunden
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Auf der Dienststelle der PI Bad Neustadt wurde am Sonntagabend ein Schlüsselbund abgegeben, welcher zuvor am Marktplatz, auf Höhe der Firma Hörnlein, aufgefunden wurde.

Wer seine Schlüssel vermisst, wird gebeten sich mit der Polizei unter 09771/606-0 in Verbindung zu setzen.
Gestohlenes Rad wieder aufgetaucht
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Sonntag, in der Zeit von 12.00 Uhr bis 21.00 Uhr, entwendete ein Unbekannter in der Bauerngasse ein Pedelec, welches mittels eines Schlosses an einem Verkehrsschild gesichert war. Im Rahmen der Streife konnte das Fahrrad vor dem Kaufland aufgefunden und an den Eigentümer zurückgegeben werden.

 

Pressebericht der PI Ebern vom 23.11.2020:

Neun Wildunfälle in der vergangenen Woche

Ebern, LKr. Haßberge: In der vergangenen Woche kam im Zuständigkeitsbereich der PI Ebern zu insgesamt neun Verkehrsunfällen mit Wildtieren, bei denen jeweils nur ein Blechschaden entstand. An den Unfällen waren sechs Rehe, ein Fuchs, ein Hase und ein Wildschwein beteiligt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 9.450,- Euro.

 

Pressebericht vom 23.11.2020

Bad Kissingen

Mercedes-Stern abgerissen – Wer hat etwas gesehen?

In der Zeit von Samstagabend, 20.30 Uhr, bis Sonntagmorgen, 14.00 Uhr, wurde von einem in der Hemmerichstraße ordnungsgemäß abgestellten grauen Pkw Mercedes der Mercedes-Stern von einem bisher unbekannten Täter abgerissen. Dabei entstand dem Halter ein Schaden von circa 50,- Euro. Zeugen, die im Tatzeitraum Beobachtungen machen konnten und Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Bad Bocklet

Kapseln im Wald gefunden

Eine aufmerksame Bürgerin teilte der Polizeiinspektion Bad Kissingen am Sonntagnachmittag mit, dass am Waldrand in Roth an der Saale, etwa 10 Meter neben einem Feldweg, der von der Staatsstraße St 2292 abgeht, weiße Kapseln liegen würden. Vor Ort konnte eine große Menge der Kapseln, die teilweise im Waldboden vergraben waren, sichergestellt werden. Derzeit wird geprüft, um welche Substanz er sich handelt. Zeugen, die Hinweise auf Fahrzeuge oder Personen geben können, welche die Kapseln abgelegt haben könnten, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Maßbach

Wildunfall mit zwei Rehen

Ein 25-Jähriger befuhr am Sonntagmittag, gegen 13:30 Uhr, mit seinem Pick-Up die Ortverbindungsstraße von Poppenlauer in Fahrtrichtung Weichtungen. Etwa drei Kilometer nach dem Ortsausgang Poppenlauer in einem Waldstück wollten zwei Rehe von links nach rechts die Fahrbahn kreuzen. Hierbei stieß ein Reh gegen den linken Kotflügel, das andere gegen die Fahrertür. Ein Reh verendete durch den Zusammenstoß, das zweite „flüchtete“ wieder nach links in den Wald. Der Sachschaden am Fahrzeug wird auf etwa 2.000,- Euro geschätzt. Der zuständige Jagdpächter wurde über den Unfall telefonisch in Kenntnis gesetzt.

 

Oerlenbach

Acker durch KFZ beschädigt

Ein Landwirt meldete am Sonntagmorgen, gegen 10:00 Uhr, eine Sachbeschädigung an seinem Acker. Ein unbekannter Täter befuhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Nutzfläche des Landwirts und zog dort Kreise. Hierbei wurde der Acker aufgepflügt und die bereits bestellte Fläche beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500,- Euro. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher bzw. auf dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

 

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 23.11.2020

Diebstahl aus der Rhön-Box

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Sonntag, gegen 16 Uhr, manipulierten 3 männliche Jugendliche die Rhön-Box im Beethovenweg in Mellrichstadt und entwendeten so Nahrungsmittel im Wert von 17,50 Euro. Anschließend entfernten sie sich in Richtung der Aral-Tankstelle. Als die Jugendlichen vor der Tatausführung am Tatort ankamen, befanden sich zwei Männer und eine Dame an den Automaten und kauften dort regulär Waren ein.

Die Polizeiinspektion Mellrichstadt bitte die Personen sich, unter Tel. (09776) 806-0, zu melden. Eventuell können sie Hinweise auf die Täter geben. Weitere sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung bitte ebenfalls an hiesige Polizeidienststelle.

Ungebetene Schlafgäste

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Im Nebenraum zu seiner Garage stellte am Sonntagmorgen ein 71-jähriger Mellrichstädter zwei schlafende Personen fest und benachrichtigte daraufhin die Polizei. Bei Eintreffen der Streife stellten die Beamten einen amtsbekannten 23-Jährigen und eine 34-Jährige aus dem Raum Bad Königshofen, eingemummelt in Schlafsäcke, fest. Nachdem die Polizisten die beiden Personen geweckt hatten, erkannte der Mitteiler diese und teilte mit, dass sie am Abend zuvor bei seinem Mieter zu Besuch gewesen seien. Sie wollten im Nebenraum der Garage eigentlich lediglich ihr Fahrrad unterstellen und dort auch den dazugehörigen Akku laden. Von einer Übernachtung war keine Rede gewesen. Der Mann erteilte den beiden daraufhin Hausverbot. Bei der Überprüfung der Personalien zeigte sich zudem, dass die Dame zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben war. Eine Mitteilung an die zuständigen Stellen erging.

Betonpfeiler beschädigt

Ostheim/ Rhön, Lkr. Rhön-Grabfeld. Scheinbar nicht einverstanden mit den Vorbereitungen für eine Sitzgruppe am Tretbecken, Krautpfad in Ostheim war am vergangenen Wochenende ein Unbekannter. Der Täter hatte, vermutlich in der Zeit von Freitag, 20.11.2020, 20 Uhr bis Sonntag, 22.11.2020, 08:30 Uhr, vier Betonpfeiler, welche als Vorbereitung für Tische und Bänke, nur leicht einbetoniert waren, herausgerissen und zwei davon in der Streu versenkt. Am Tatort fanden sich keine Hinweise auf Sachbeschädiger.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, entgegen.

 

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 23.11.2020

Landkreis Bad Kissingen, A 7, Elfershausen

195 km/h bei erlaubten 120
Mit zwei Monaten Fahrverbot muss ein Pkw-Fahrer rechnen. Er wurde am Donnerstag letzter Woche mit seinem Seat auf der A 7 bei Elfershausen Richtung Süden von der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck geblitzt. In diesem Bereich ist die Geschwindigkeit auf 120 km/h begrenzt. Bei einer solchen Überschreitung kommen zum Fahrverbot noch 2 Punkte und 440 Euro Bußgeld dazu.

 

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 23.11.2020

Kriminalität

Scheibe eingeschlagen und in Jugendraum eingedrungen

Kleinmünster – In der Zeit von Samstag, 18.00 Uhr bis zum Sonntag, 11.00 Uhr, verschaffte sich ein unbekannter Täter widerrechtlich Zutritt zum Jugendraum des SV Kleinmünster, indem er ein Fenster zur Straßenseite hin einschlug. Durch dieses stieg er in den Jugendraum ein. Durch die eingeschlagene Scheibe entstand dem Verein ein Sachschaden von ca. 200 Euro. Ein Entwendungsschaden war nicht feststellbar. Der Täter hatte sich offensichtlich verletzt, da an der Außenfassade des Gebäudes, am Fensterbrett, an der eingeschlagenen Fensterscheibe und an der Jalousie Blutspuren festgestellt wurden.
Wer im Tatzeitraum Beobachtungen dazu gemacht hat oder verdächtige Personen in der Nähe des Jugendraumes gesehen hat, möchte sich bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0 wenden.

Familienstreit

Tretzendorf – Am Samstag, 21.11.20, gegen 22.45 h, wurde die PI Haßfurt über die Einsatzzentrale Würzburg von einer heftigen Auseinandersetzung informiert. Offensichtlich war ein Streit zwischen Vater und Sohn eskaliert. Da bei den ersten Miteilungen über die Auseinandersetzung auch von Schusswaffen die Rede war, wurden alle verfügbaren Steifen zum Einsatzort nach Tretzendorf beordert. Als die ersten Steifen der Polizei Haßfurt vor Ort eintrafen, konnten sie die Streithähne, nämlich den 54-jährigen Vater und seinen 20-jährigen Sohn, im Freien vor dem Anwesen antreffen und die Szenerie beruhigen. Im Zuge der Abklärung der Situation stellte sich heraus, dass die Spannungen innerhalb der Familie offensichtlich eskaliert waren, so dass die Meinungsverschiedenheiten zwischen Vater und Sohn handgreiflich in Form von Köperverletzungen ausgetragen worden waren. Mit Schusswaffen war nach ersten Ermittlungen nicht hantiert worden. Die beiden wegen Platzwunden und Prellungen Leichtverletzten wurden zur Erstversorgung ins Krankenhaus Haßfurt gebracht. Im Anschluss daran wurde der 56-Jährige in eine Fachklinik zur weiteren medizinischen Hilfe verlegt. Zuvor wurden von den Polizeibeamten vor Ort die Anzeigen aufgenommen, Blutentnahmen von den alkoholisierten Beteiligten angeordnet, sowie vorsorglich mehrere Jagdwaffen sichergestellt. Nach Abschluss der Ermittlungen werden die zuständigen Behörden, die Staatsanwaltschaft Bamberg und das LRA Haßberge, die Entscheidungen über den Fortgang der Anzeigen und der Waffen treffen. Die Einsatzkräfte der Polizei, die auch von Einheiten der PI Schweinfurt, PI Ebern, PI Gerolzhofen und Verkehrspolizei unterstützt wurden, blieben bei dem nicht alltäglichen Einsatz, der bei der Festnahme auch zu unmittelbarem körperlichen Zwang geführt hatte, unverletzt.

Verkehr

Auf Gartenzaun gefahren – Beifahrerin leicht verletzt

Haßfurt – Ein 22-Jähriger befuhr am Sonntag, 14.59 Uhr, die Straße am Vogelsgraben in Richtung Großer Anger. Auf Höhe von Hausnummer 10 kam der Daimler-Fahrer aufgrund Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Gartenzaun des dortigen Anwesens und beschädigte diesen in Höhe von ca. 500 Euro. Die Beifahrerin im Daimler wurde bei dem Unfall leicht verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Fahrzeug wurde an der rechten Frontseite stark beschädigt und war nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt ca. 500 Euro.

Vorfahrtsberechtigen VW Passat übersehen

Knetzgau – Ein Pkw VW Passat fuhr am Montag, 05.10 Uhr, auf den Zubringer ein und übersah dabei einen von links kommenden vorfahrtsberechtigten VW Passat. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Es entstand jeweils Totalschaden in Höhe von je 8000 Euro. Verletzt wurde zum Glück keine Person. Die Feuerwehr Knetzgau befand sich mit ca. 15 Einsatzkräften vor Ort.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 23.11.2020 – Bereich Mainfranken

Geruch von Marihuana verrät 25-Jährigen – mehr als 200 Gamm sichergestellt

WÜRZBURG – VERSBACH. Im Zuge einer Wohnungsdurchsuchung konnten Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt am Freitagabend mehr als 200 Gramm Marihuana sicherstellen. Den 25-jährigen Besitzer des Betäubungsmittels nahm die Polizei vorläufig fest und setzte ihn im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen sowie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß.

Es war eine geplante Wohnungsdurchsuchung bei seinem Nachbarn, die dem Mann am Freitagabend gegen 20:00 Uhr zum Verhängnis geworden ist. Da der Mieter nicht öffnete, klingelten die Beamten bei dem 25-Jährigen. Bereits als er seine Wohnungstür geöffnet hatte, drang intensiver Marihuana-Geruch aus seiner Wohnung. Daher entschlossen sich die Polizisten seine vier Wände ebenfalls intensiver unter die Lupe zu nehmen. Bei der Durchsuchung konnte schließlich etwas mehr als 200 Gramm Marihuana sichergestellt werden.

Die Beamten nahmen den Würzburger vorläufig fest und brachten ihn zur Dienststelle. Dort übernahm die Kripo die weiteren Ermittlungen und konnte den 25-Jährigen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und kurzer Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß setzen.

 

 

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 23.11.2020 – Bereich Mainfranken

Ermittlungserfolg für Kriminalpolizei – Zwei Tatverdächtige nach Überfall in Untersuchungshaft

VEITSHÖCHHEIM, LKR. WÜRZBURG. Intensive Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft nach einem Überfall zum Nachteil eines 53-Jährigen am 10. November waren nun erfolgreich. Zwei Tatverdächtige im Alter 19 und 21 konnten am vergangenen Freitag festgenommen werden. Die beiden Männer sitzen nun in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet, hatte ein Unbekannter am 10. November gegen 21.00 Uhr einen Anwohner in einem Innenhof in der Goethestraße mit einer Pistole bedroht und ihn zur Herausgabe seines Bargelds gezwungen. Daraufhin flüchtete der Unbekannte mit seiner Beute in Richtung „Am Geisberg“.

Die Kriminalpolizei Würzburg hatte noch in der Nacht ihre Arbeit aufgenommen. Im Rahmen der intensiven Ermittlungen, welche stets in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt wurden, kristallisierten sich zwei Männer im Alter von 19 und 21 Jahren als Tatverdächtige heraus.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden gegen die beiden Heranwachsenden am Amtsgericht Würzburg Haftbefehle wegen besonders schwerer räuberischer Erpressung erwirkt. Am vergangenen Freitag konnten die beiden Männer schließlich in Veitshöchheim bzw. Würzburg festgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung des Pkws des 21-Jährigen konnte zudem die mutmaßliche Tatwaffe, eine Softair-Pistole, sichergestellt werden.

Den beiden Tatverdächtigen wurden am selben Tag am Amtsgericht Würzburg durch den Ermittlungsrichter die bestehenden Haftbefehle eröffnet. Im Anschluss wurden sie in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 23.11.2020 – Bereich Mainfranken

Schwerer Betriebsunfall – Matrose erleidet tödliche Verletzungen

DETTELBACH, LKR. KITZINGEN. Zu einem schweren Betriebsunfall mit tödlichem Ausgang ist es am Sonntagmittag an der Schleuse Dettelbach gekommen. Ein 23-jähriger Matrose eines Gütermotorschiffes erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die weiteren Ermittlungen zum genauen Unfallhergang übernahm bereits am Sonntag die Wasserschutzpolizei aus Würzburg.

Das belgische Gütermotorschiff befand sich auf den Weg in den Dettelbacher Hafen, um dort knapp 1.500 Tonnen Gips zu löschen. Da die Ladestelle jedoch noch von einem anderen Schiff belegt war, entschloss sich der Schiffsführer im Oberwasser der Schleuse anzulegen. Der 23-jährige Matrose befand sich am Bug des Schiffes, um es mit einem Tau an einem Poller an Land festzumachen.

Den derzeitigen Ermittlungen nach verfing sich dabei ein Teil des Taus zwischen einem sogenannten Reibholz aus Kunststoff und der Spundwand. Dabei geriet das Reibholz unter enorme Spannung, wurde nach oben katapultiert und traf den Matrosen am Kopf. Der 23-Jährige erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass ein sofort alarmierter Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen konnte. Die Betreuung der an Bord verbliebenden Schiffseigner, einem Ehepaar aus Belgien, übernahm ein Notfallseelsorger. Ein Fremdverschulden an dem Unfall kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden.

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 23.11.2020 – Bereich Mainfranken

Nach versuchtem Raub im Ringpark – Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise

WÜRZBURG / INNENSTADT. Nach einem versuchten Raub am Sonntagnachmittag im Ringpark hofft die Kriminalpolizei Würzburg nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Ein 23-Jähriger wurde unvermittelt von einem unbekannten Täter angegangen, flüchtete jedoch, nachdem der Geschädigte sich zur Wehr gesetzt hatte.

Etwa gegen 12:45 Uhr befand sich ein 23-jähriger Mann parallel zur Bismarckstraße zu Fuß im Ringpark, als er auf Höhe des dortigen Spielplatzes völlig unvermittelt von einem unbekannten Täter von hinten angegangen worden ist. Der Geschädigte stürzte hierdurch zu Boden, stand jedoch sofort wieder auf. Nachdem er sich zur Wehr gesetzt hatte und hierdurch die Wegnahme seines Handys verhindern konnte, flüchtete der Unbekannte in Richtung Röntgenring.

Der 23-Jährige begab sich daraufhin umgehend zur nahe liegenden Dienststelle der Bundespolizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung, an der auch Kräfte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt beteiligt waren, verlief ergebnislos.

Der Geschädigte kann den Täter wie folgt beschreiben:
• 20-30 Jahre alt
• 170-190 cm groß
• Bekleidet mit schwarzer Hose, schwarzem Kapuzenpullover und schwarz-grau-brauner Basecap

Die Kriminalpolizei Würzburg hat noch vor Ort ihre Ermittlungen aufgenommen. Der 23-Jährige erlitt leichte Verletzungen im Bereich des Armes und begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung.

Zeugen, welche die Auseinandersetzung beobachten konnten oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kriminalpolizei Würzburg zu melden.

 

 

Pressebericht des PP Unterfranken vom 23.11.2020 – Bereich Main-Rhön

Lkw kollidiert mit Schulbus – acht Kinder verletzt

HOFHEIM IN UFR., LKR. HASSBERGE. Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Schulbus sind am Montagmittag insgesamt acht Schüler verletzt worden. Die Unfallermittlungen führt die Polizeiinspektion Haßfurt durch. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft kam auch ein Sachverständiger vor Ort.

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang war der mit insgesamt 20 Grund- und Mittelschülern im Alter von 7 bis 14 Jahren besetzte Bus gegen 11:40 Uhr auf der Staatsstraße 2275 in Fahrtrichtung Haßfurt unterwegs. Im Bereich der Einmündung zur Bundesstraße 303 kam es zur Kollision mit einem Lkw, der an der Einmündung in die Staatstraße in Richtung Haßfurt abbiegen wollte. Dabei übersah er den vorfahrtsberechtigten Bus und prallte mit seiner Front gegen die linke Seite des Busses.

Unverzüglich waren Streifen der Haßfurter Polizei, Eberner Polizei, die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren und insbesondere auch der Rettungsdienst samt Notärzten mit einem Großaufgebot vor Ort. Dabei galt es vor allem, neben der Versorgung der Verletzten, auch die 12 unverletzten Kinder zu betreuen. Ein Ersatzbus brachte sie zur Rettungswache nach Hofheim, wo sie unter fachmännischer Betreuung durch ein Kriseninterventionsteam auf ihre Eltern warten konnten.

Acht Kinder erlitten Verletzungen, vier davon leichter Art, vier wurden schwerer verletzt und in einem Fall von einem Rettungshubschrauber in Kliniken eingeliefert. Der 28-jährige Lkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Der Busfahrer im Alter von 55 Jahren kam mit dem Schrecken davon. Die Höhe des Sachschadens liegt bei rund 100.000 Euro.

Die Polizei bedankt sich ausdrücklich auch bei der Schulleitung der betroffenen Grundschule und den eingesetzten Rettungskräften für die hervorragende Zusammenarbeit.