Start Polizeiberichte Donnerstag

Donnerstag

385
Symbolfoto © PRIMATON

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 17.09.2020

Mutmaßliches Tötungsdelikt – Tatverdächtige vorläufig festgenommen

SCHWEINFURT. Am Donnerstagabend wurde in einer Wohnung die Leiche einer 55-jährigen Frau aufgefunden. Zwei Männer im Alter von 32 und 35 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen zum Tathergang in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

Gegen 17:15 Uhr wurde die Einsatzzentrale der Polizei in Unterfranken über ein mutmaßliches Tötungsdelikt in der Cramerstraße informiert. Die ersten am Tatort eintreffenden Polizeistreifen entdeckten in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses die Leiche einer 55-jährigen Frau. Zwei Männer im Alter von 32 und 35 Jahren aus dem familiären Umfeld der Frau befanden sich ebenfalls in der Wohnung und wurden von den eingesetzten Beamten vorläufig festgenommen. Direkt im Anschluss begaben sich Beamte der Kriminalpolizei Schweinfurt zur Spurensicherung an den Tatort. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde ein rechtsmedizinisches Gutachten zur Ermittlung der Todesursache in Auftrag gegeben.

Der Nahbereich um den Tatort wurde für die Dauer der Spurensicherung abgesperrt. Mordermittler der Kripo Schweinfurt übernahmen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat, die derzeit noch völlig im Dunkeln liegen.

Anlagebetrug aufgedeckt – Schaden in Millionenhöhe

ASCHAFFENBURG. Eine Ermittlungskommission der Kriminalpolizei Aschaffenburg deckte in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Würzburg sowie der Kriminalpolizei Würzburg einen Anlagebetrug in Millionenhöhe auf. Vier Tatverdächtige befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Nachdem sich Hinweise auf einen großangelegten Anlagebetrug durch einen ehemaligen Mitarbeiter eines Geldinstitutes verdichteten, gründete die Kriminalpolizei Aschaffenburg eine Ermittlungskommission, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg monatelang intensiv mit Unterstützung der Kriminalpolizei Würzburg gegen letztlich vier Tatverdächtige ermittelte. Die Männer im Alter von 37 bis 66 Jahren sollen gemeinschaftlich zahlreiche Anleger um insgesamt rund 2,5 Millionen Euro betrogen haben.

Es besteht der Verdacht, dass die Beschuldigten für eine ihrer nicht mehr zahlungsfähigen Firmen unverzinsliche Darlehen mit der wahrheitswidrigen Behauptung eingeworben haben sollen, es handele sich um nahezu risikolose Anlagemöglichkeiten. Gleichzeitig soll gegenüber den Anlegern der Eindruck erweckt worden sein, dass das Geld ausdrücklich nicht für Geschäfte benötigt werde sondern auf einem Treuhandkonto ruhen werde. Indirekt soll den Anlegern suggeriert worden sein, sie würden mit den Darlehen das Engagement der Beschuldigten in Entwicklungshilfeprojekten unterstützen. Tatsächlich sollen die Gelder in der Folge von den Beschuldigten für private und geschäftliche Zwecke verbraucht worden sein.

Am Mittwoch wurden in diesem Zusammenhang Wohnungen und Geschäftsräume der Beschuldigten in mehreren Bundesländern durchsucht. Hierbei konnten zahlreiche Beweismittel aufgefunden und sichergestellt werden. Gegen die vier Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg beim Ermittlungsrichter Haftbefehle unter anderem wegen bandenmäßigen und gewerbsmäßigen Betruges erwirkt, die im Rahmen der Durchsuchungsaktion vollzogen wurden.

Die vier Männer aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen und der Schweiz befinden sich inzwischen in Justizvollzugsanstalten und werden sich in ihren Verfahren verantworten müssen. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg führt nun die Untersuchungen in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Würzburg zum Abschluss.

Messerattacke – Tatverdächtige in Untersuchungshaft

MÜNNERSTADT, LKR. BAD KISSINGEN. Am Dienstagabend stach eine 35-Jährige mit einem Messer auf den Ex-Freund ihrer Tochter ein. Die Frau wurde festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die Frau sitzt in Untersuchungshaft.

Gegen 21:30 Uhr soll ein 20-Jähriger von der Mutter seiner Ex-Freundin unvermittelt vor seiner Haustüre mit einem Messer attackiert worden sein. Der junge Mann erlitt hierdurch mehrere leichtere Schnitt- und Stichverletzungen und wurde nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst in ein Klinikum gebracht. Die 35-Jährige wurde wenig später durch eine Polizeistreife angetroffen und vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm im Anschluss die weiteren Ermittlungen gegen die Frau. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde die Schweinfurterin dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen die 35-Jährige anordnete.

Die Beschuldigte, deren Tatmotiv derzeit letztlich noch nicht geklärt werden konnte, wurde inzwischen einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Anlagebetrug aufgedeckt – Schaden in Millionenhöhe

ASCHAFFENBURG. Eine auf Seiten der Staatsanwaltschaft Würzburg geführten Ermittlungen gegründete Ermittlungskommission der Kriminalpolizei Aschaffenburg deckte in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Würzburg sowie der Kriminalpolizei Würzburg einen Anlagebetrug in Millionenhöhe auf. Vier Tatverdächtige sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

Nachdem sich Hinweise auf einen großangelegten Anlagebetrug durch einen ehemaligen Mitarbeiter eines Geldinstitutes verdichteten, gründete die Kriminalpolizei Aschaffenburg eine Ermittlungskommission, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg monatelang intensiv mit Unterstützung der Kriminalpolizei Würzburg gegen letztlich vier Tatverdächtige ermittelte. Die Männer im Alter von 37 bis 66 Jahren sollen gemeinschaftlich zahlreiche Anleger um insgesamt rund 2,5 Millionen Euro betrogen haben.

Am Mittwoch wurden in diesem Zusammenhang Wohnungen und Geschäftsräume der Beschuldigten in mehreren Bundesländern durchsucht. Hierbei konnten zahlreiche Beweismittel aufgefunden und sichergestellt werden. Gegen die vier Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg beim Ermittlungsrichter Haftbefehle unter anderem wegen bandenmäßigen und gewerbsmäßigen Betruges erwirkt, die im Rahmen der Durchsuchungsaktion vollzogen wurden.

Die vier Männer aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hessen und der Schweiz sitzen inzwischen in Justizvollzugsanstalten und werden sich in ihren Verfahren verantworten müssen. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg führt nun die Untersuchungen in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Würzburg zum Abschluss.

Werbebanner beschmiert

Karlstadt/Lkr. Main-Spessart. In der Nacht zum Mittwoch (16.09.) ist ein Werbebanner der Stadtmarketing Karlstadt beschmiert worden. Das Banner war in der Ringstraße an einem Bauzaun befestigt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 100,- Euro. Hinweise zu der Sachbeschädigung nimmt die Polizei Karlstadt unter der Tel.: 09353/97410 entgegen.

Nach sexuellem Übergriff – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

OERLENBACH, LKR. BAD KISSINGEN. Am Dienstagvormittag gelang es Beamten der Polizei Schweinfurt einen Mann festzunehmen, der wenige Stunden zuvor eine Frau zum Beischlaf gezwungen haben soll. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde gegen den Mann vom Ermittlungsrichter die Untersuchungshaft angeordnet.

Gegen 08:30 Uhr wurde die Polizei Bad Kissingen über einen mutmaßlichen sexuellen Übergriff in Oerlenbach informiert. Eine 31-Jährige lernte Tage zuvor einen Mann im Internet kennen, der am Montagabend überraschend zu Besuch kam. Der ihr nicht näher bekannte Mann blieb über Nacht in der Nähe und trat am Dienstagmorgen der Frau wieder vor deren Wohnung gegenüber. Dort soll er die 31-Jährige geschlagen und gewürgt und unter Vorhalt eines Messers zum Geschlechtsverkehr in ihrer Wohnung genötigt haben. Im Anschluss sei der Mann geflüchtet.

Zwei Stunden später entdeckten Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt im Rahmen der Mitfahndung in Schweinfurt einen Mann, der auf die Personenbeschreibung passte. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Die weitere polizeiliche Sachbearbeitung wurde von der Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der 28-Jährige am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen den Mann anordnete.

Der Tatverdächtige, dem Vergewaltigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen wird, wurde einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 17.09.2020

Vom Bremspedal gerutscht – 5 Pkw beschädigt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Während eine 56-Jährige mit ihrem Pkw den Beethovenweg in Mellrichstadt entlang fuhr, rutschte sie nach eigenen Angaben vom Brems- auf das Gaspedal ihres Mercedes und prallte deshalb in das Heck eines geparkten Audi. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls auf einen davor geparkten Ford geschoben, dieser wiederrum auf einen weiteren Mercedes und dieser schlussendlich auf einen dritten Pkw der Marke Mercedes. In einem der geparkten Fahrzeuge befand sich der dazugehörige Halter, sowohl er, als auch die Unfallverursacherin blieben glücklicherweise unverletzt. Die Höhe der entstandenen Sachschäden liegt nach ersten Schätzungen im unteren 5-stelligen Bereich.

PI Ebern vom 17.09.2020:

„Vordermann“ übersehen

Maroldsweisach, Lkr. Haßberge: Am Mittwochnachmittag kam es in Maroldsweisach in der Hauptstraße zu einem leichten Verkehrsunfall. Eine Dame aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld fuhr aus Unachtsamkeit mit ihrem Mercedes auf den vor ihr verkehrsbedingt wartenden Pkw auf. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von geschätzten 60 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Lichtzeichenanlage umgefahren

Ebern, Lkrs. Haßberge: Am Donnerstagvormittag stieß der Fahrer eines Müllfahrzeuges beim Rangieren in der Straße „Am Bahnhof“ in Ebern gegen ein Andreaskreuz und eine Lichtzeichenanlage. Am Müllfahrzeug entstand dabei ein Sachschaden an der Heckstoßstange in Höhe von ca. 1000 Euro. Die Schadenshöhe an der Lichtzeichenanlage muss noch ermittelt werden. Der Bahnverkehr war dadurch nicht betroffen oder eingeschränkt.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt – Werneck

Hausen b. Würzburg, A 7, Landkreis Würzburg
Gefälschter Führerschein

Am Mittwochmorgen kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt – Werneck auf
der A7 einen aus Suhl kommenden Pick-Up. Der 34-jährige Fahrer händigte die nötigen Papiere aus. Dabei fiel den Beamten auf, dass der transnistrische Führerschein Fälschungsmerkmale aufwies. Weitere Ermittlungen ergaben, dass dem Fahrer vor einigen Jahren die Fahrerlaubnis entzogen wurde und er sich deshalb einen gefälschten Führerschein besorgte. Die Beamten unterbanden die Weiterfahrt und stellten den Führerschein sicher. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen
Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Schweinfurt / Gochsheim, A 70, Landkreis Schweinfurt
Zwei Mal Pkw-Brand

Zu gleich zwei Fahrzeugbränden kam es am Mittwoch auf der A70 in Richtung Würzburg. Zunächst bemerkte um ca. 14:25 Uhr auf Höhe der Anschlussstelle Schweinfurt – Zentrum der 36-
jährige Fahrer dass sein Pkw zu qualmen begann. Der Mann hielt sogleich auf dem dortigen Beschleunigungsstreifen an und konnte sein mittlerweile brennendes Fahrzeug verlassen. Eine
zufällig vor Ort befindliche Streife der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt – Werneck sperrte sofort die Fahrbahn in Richtung Würzburg. Die eintreffenden Feuerwehren aus Schweinfurt und Werneck begannen das in Vollbrand stehende Fahrzeug zu löschen. Da dieses mit einem Gastank versehen
war, musst auch nach dem Ablöschen das Fahrzeug weiter mit Wasser gekühlt werden. Für die Lösch- und Bergungsarbeiten mussten teilweise beide Fahrtrichtungen kurzzeitig gesperrt werden. Der Fahrer sowie die eingesetzten Kräfte blieben unverletzt. Der komplett beschädigte Pkw, welcher
aufgrund eines technischen Defektes Feuer fing, musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 3.000,- Euro. Um ca. 20:35 Uhr geriet der Pkw eines 22-jährigen kurz vor der Anschlussstelle Gochsheim in Fahrtrichtung Würzburg ebenfalls in Brand. Noch bevor der Mann seinen Pkw anhielt, konnte ein dahinterfahrender Lkw-Fahrer Funkenbildung am Pkw beobachten. Der 22-jährige konnte sein Fahrzeug rechtzeitig verlassen ehe es in Vollbrand stand. Die schnell eintreffenden Feuerwehren aus Gochsheim und Schonungen löschten den Pkw. Verletzt wurde auch hier zum Glück niemand. Auch dieser Pkw geriet aufgrund eines technischen Defektes in Brand und musste nach den Löscharbeiten abgeschleppt werden. Die Autobahn musste immer wieder kurzzeitig durch Kräfte der
Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt – Werneck gesperrt werden. Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 4.000,- Euro.

Bad Kissingen

Ausparken missglückte

Eine BMW-Fahrerin wollte am Mittwoch, kurz vor 12.00 Uhr, mit ihrem Fahrzeug auf dem Parkplatz vor ihrem Wohnanwesen in der Röntgenstraße ausparken und übersah dabei das Fahrzeug VW eines 34-Jährigen. Es entstand ein Schaden von circa 1.000,- Euro. Zur Schadensregulierung wurden die Personalien ausgetauscht. Die Unfallverursacherin erhielt eine Verwarnung.

Rückwärts gegen geparktes Fahrzeug gefahren

Auf dem Faber-Parkplatz wollte am Mittwochmorgen, gegen 11.30 Uhr, eine Mercedes-Fahrerin rückwärts mit ihrem Fahrzeug ausparken und stieß dabei gegen die hintere, rechte Türe eines ordnungsgemäß geparkten Pkw Ford. Es entstand insgesamt ein Schaden von circa 2.000,- Euro. Die Unfallverursacherin wurde verwarnt und zur Schadensregulierung wurden die Personalien ausgetauscht.

Wer vermisst einen Hund?

Am Mittwochabend, gegen 23.30 Uhr, erhielt die Polizeiinspektion Bad Kissingen die Mitteilung, dass im Bereich der Schurzstraße ein herrenloser Hund unterwegs sei. Das Tier, welches kein Halsband oder eine andere Kennung trug, konnte eingefangen und an das Tierheim Wannigsmühle übergeben werden. Wert vermisst einen „Schäferhund-Verschnitt“ mit schwarzen Fell und grauen Haaren um die Schnauze herum? Der Besitzer kann seinen Hund im Tierheim abholen.

Ohne Fahrerlaubnis mit dem Roller unterwegs

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Kissingen führte am Mittwochabend, gegen 21.45 Uhr, bei einem 16-jährigen Roller-Fahrer auf dem Ostring eine allgemeine Verkehrskontrolle durch. Dabei gab der Jugendliche an, noch keinen Führerschein zu besitzen. Er war ohne Wissen seines Opas mit dessen Roller unterwegs. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und Ermittlungen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgenommen.

Einparkmanöver misslang

Eine VW-Fahrerin blieb am Mittwochnachmittag, gegen 17.00 Uhr, beim vorwärts Einparken in der Salinenstraße an einem ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw Mazda hängen. Es entstand ein Schaden von circa 2.100,- Euro. Die Unfallverursacherin erhielt eine Verwarnung.

Burkardroth

Zu flott angefahren und dann gestürzt

Ein junger Mofa-Fahrer wollte am Mittwochnachmittag, kurz nach 16.00 Uhr, aus dem Stand heraus mit seinem Mofa von einem Feldweg auf die Kreisstraße KG 19 zwischen Stangenroth und Gefäll einbiegen. Dabei fuhr er zu ruckartig an und stürzte. Der junge Mann fiel dabei auf die Schulter und kam mit dem Rettungswagen in eine Bad Neustädter Klinik. Seine Mitfahrerin blieb unverletzt.

Verdacht auf Fahrt unter Drogeneinfluss

Kurz nach 17.00 Uhr führten Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen bei einem 44-Jährigen in der Kreuzbergstraße in Stangenroth eine allgemeine Verkehrskontrolle durch. Dabei stellten die Beamten typische Anzeichen eines vorausgegangenen Drogenkonsums fest. Da dem Mann ein Urintest nicht möglich war, wurde auf der Dienststelle eine Blutentnahme durchgeführt. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und nach Auswertung der Blutentnahme geht ihm eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.

Münnerstadt

Hase hoppelte über die Straße

Ein VW-Fahrer befuhr am Mittwochabend, gegen 22.40 Uhr, die Ortsverbindungsstraße von Kleinwenkheim in Richtung Fridritt. Etwa 500 Meter vor dem Ortsteingang von Fridritt erfasste sie einen Hasen, der die Fahrbahn querte. Das Tier überlebte den Zusammenstoß nicht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 500,- Euro.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 17.09.2020

Verkehrsunfall

Haßfurt – Am Mittwoch, ca. 16.20 Uhr, fuhr ein 24Jähriger in der Robert-Bosch-Straße mit seinem Pkw auf einem Parkplatz neben mehreren Einkaufsmärkten. Hierbei übersah er einen von rechts kommenden Pkw. Es kam zum Zusammenstoß, der einen größeren Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen, einem Audi und einem Mitsubishi, nach sich zog. Der Gesamtschaden im Front- und Seitenbereich der Fahrzeuge beträgt ca. 7000 Euro.

Mund-Nasen-Schutz in öffentlichen Verkehrsmitteln

Aufgrund der Corona-Pandemie sind alle Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln nach dem Infektionsschutzgesetz verpflichtet, einen Mund-Nasenschutz anzulegen. Offensichtlich halten sich manche Mitfahrer nicht an diese Beförderungsbedingung. Mehrere Busunternehmer diverser Buslinien führten nämlich beim Landratsamt Haßberge und der Polizei Haßfurt Klage, dass insbesondere junge Leute ihrer Maskenpflicht trotz Aufforderung durch die Busfahrer, die Maske anzulegen, nicht nachkommen. Manche Jugendliche sollen sich gar selbst, mittels selbsterstellter Atteste, von der Maskenpflicht befreien und auf Nachfragen diesbezüglich gegenüber dem Fahrpersonal ausfällig werden.

Aus diesem Grund wurden am Dienstag, 15.09.20, von Polizeibeamten der PI Haßfurt im Bus einer öffentlicher Linie stichprobenartig Kontrollen durchgeführt. Dabei wurden zwei Schüler, ein 13- und ein 15-Jähriger, auf das Fehlen der Maske angesprochen. Nach kurzer Diskussion zeigten sich die Jungen einsichtig und erweckten den Eindruck, dass sie den Sinn des Maskentragens verstanden haben. In diesem Fall beließen es die Polizeibeamten deswegen bei einer mündlichen Belehrung und einem Gespräch mit den Sorgeberechtigten über das Fehlverhalten der Jugendlichen.

Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass die Mund-Nasenschutzverpflichtung eingehalten wird. Auch die jungen Leute, die von Polizeibeamten dahingehend angesprochen werden, zeigen sich informiert und der Thematik gegenüber aufgeschlossen. Die Polizei behält sich jedoch vor – nicht nur bei Beschwerden – zum Schutz der sich regelgerecht verhaltenden Fahrgäste und des Fahrpersonals, weitere Kontrollen durchzuführen. Befreiungen von der Maskenpflicht mittels ärztlicher Atteste werden im Einzelfall überprüft. Nicht anerkannt werden aus dem Internet herunter geladene Formulare, die in einer Art „Ferndiagnose“ Begründungen für eine Befreiung liefern. In solchen Fällen erfolgt in jedem Fall eine Anzeige, so dass das Landratsamt Haßberge in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren die Ahndung im Rahmen einer Geldbuße, die grundsätzlich 250 Euro beträgt, prüfen kann.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 17.09.2020
Unfallflucht geklärt

Bischofsheim – Lkr. Rhön-Grabfeld Eine 19-jährige Mitsubishi-Fahrerin wurde am Mittwochmorgen in der Ludwigstraße
dabei beobachtet, wie sie mit ihrem Fahrzeug beim Rangieren einen Pkw beschädigte. Sie entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden von ca. 1.500,00 Euro zu kümmern. Aufgrund der Angaben des Zeugen konnte die
Unfallverursacherin ermittelt werden und räumte nach Belehrung durch die Polizei die Tat ein.

Pkw übersehen
Herschfeld – Lkr. Rhön-Grabfeld

Am Mittwoch, gegen 08.57 Uhr, fuhr ein 60-jähriger Mann mit seinem Traktor und Anhänger auf der Kreisstraße NES 20 in Richtung Herschfeld. Der Traktorfahrer wollte rückwärts in eine rechts neben ihm befindliche Einfahrt einfahren. Hierbei übersah er eine hinter ihm fahrende VW-Fahrerin. Es kam zur Berührung der beiden Fahrzeuge.

Hängen geblieben
Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld

Ein VW-Golf-Fahrer und ein BMW-Fahrer fuhren am Mittwochmittag nebeneinander stadteinwärts, an der BayWa vorbei, in Richtung Kaufland, auf die Meininger Straße. Beide Fahrzeugführer bogen nach links ab, wobei der BMW-Fahrer immer weiter nach rechts in Richtung des Golffahrers kam. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, fuhr der Golffahrer weiter nach rechts und blieb mit seinem Reifen und der Felge am
Bordstein hängen. Hierdurch entstand ein Schaden in Höhe von ca. 200,00 Euro.

Gelbe Säcke abgebrannt
Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen:

Am Dienstag, gegen 21 Uhr, verbrannten in der
Tilsiter Straße 5 gelbe Säcke, die zur Abholung bereit gestellt waren. Aufmerksame Anwohner konnten den Brand schnell löschen. Hierdurch wurde ein größerer Schaden vermieden. Es wurden lediglich eine Hecke und ein Baum beschädigt. Der
Sachschaden dürfte ca. 200 Euro betragen. Möglicherweise wurde der Brand durch eine weggeworfene Zigarettenkippe verursacht. Hinweise nimmt die PI Hammelburg entgegen, Tel: 09732/9060.

Auf Gewinnversprechen hereingefallen
Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen:

Die telefonische Mitteilung 74.000 Euro bei einem
Gewinnspiel gewonnen zu haben, ließ eine 64-jährige Frau unvorsichtig werden. Um an den angeblichen Gewinn zu kommen sollte sie Amazon-Karten im Wert von 750 Euro erwerben und die zugehörigen Codes dem Anrufer mitteilen. Nachdem dies erledigt war, brach der Kontakt zum Anrufer, wie zu befürchten, ab. Eine Recherche ergab dass die Geschädigte aus dem europäischen Ausland angerufen wurde. Die Polizei warnt ausdrücklich davor auf solch dubiose Gewinnversprechen einzugehen.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 17.09.2020

Auffahrunfall auf der Bundesstraße

Großeibstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld

Ein 57-Jähriger befuhr am Mittwochvormittag die B279 von Bad Königshofen in Richtung Saal a. d. Saale. Auf Höhe von Großeibstadt musste er verkehrsbedingt abbremsen. Dies erkannte ein nachfolgender PKW-Fahrer zu spät und fuhr auf das Fahrzeug des Mannes auf. Das Auto des Unfallverursacher war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5000,- €

Gartenstrauch beschädigt

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld

Ein 54-Jähriger erstattete am Mittwoch Anzeige bei der Polizei. Unbekannte hatten zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen mehrere Äste eines Nadelgehölzes in seinem Garten in der Kurzen Bünd abgebrochen. Dem Mann entstand so ein Schaden von etwa 100,- €. Zeugenhinweise nimmt die PSt. Bad Königshofen unter 09761-9060 entgegen.

Diebstahl eines Banners

Oberbach, Lkr. Bad Kissingen

Am vergangenen Dienstag wurde ein eingerahmtes Banner bei Oberbach entwendet. Das Banner war am neuen Rhönexpress Bahn-Radweg aufgestellt und hat einen Wert von 50,- Euro.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09741/6060 bei der Polizei Bad Brückenau zu melden.

Wild-VU

Wildflecken, Lkr. Bad Kissingen

Am Dienstagmorgen stieß eine 39jährige Ford-Fahrerin leicht mit einem querenden Reh zusammen, als sie von Langenleiten kommend nach Wildflecken fuhr. Das Reh flüchtete anschließend in den angrenzenden Wald. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von 100,- Euro.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 17.09.2020

Aus dem Stadtgebiet

Mehrere Fahrraddiebstähle im Stadtgebiet

Fritz-Drescher-Straße. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch entwendete ein bisher unbekannter Täter ein braunes Pedelec der Marke Haibike vom Fahrradabstellplatz der Firma Schäffler am Tor 4. Das Fahrrad hatte einen Wert von 2.000 Euro.

Sattlerstraße. Am zurückliegenden Wochenende wurde ein verschlossenes schwarz-rotes Herrenrad der Marke Zündapp, Typ Blue 5.0 aus dem Hinterhof eines Mehrfamilienhauses durch einen unbekannten Täter entwendet. Der Schaden beträgt einige hundert Euro.

Josef-Reuß-Straße. Am Dienstag, in der Zeit von 17.00 bis 18.00 Uhr stellte der Geschädigte sein silber-schwarzes Herrentrekkingrad der Marke Ghost, Typ Square unter einem Fahrradunterstand ab. Als er wieder zurückkehrte war es gestohlen worden. Der Schaden beläuft sich auf 600 Euro.

Geschwister-Scholl-Straße. Am zurückliegenden Donnerstag, in der Zeit von 08.00 bis 16.00 Uhr stellte die Geschädigte ihr schwarz-blaues Herrenmountainbike der Marke Haibike, Typ Seet HardNine 1.0 ab und versperrte es. Bei der Rückkehr zu ihrem Fahrrad war dieses entwendet worden. Der Schaden beläuft sich auf 250 Euro.

Verkehrsgeschehen:

Aus dem Landkreis

Unbekannter zündelt in Kirche

Niederwerrn, St.-Bruno-Straße. Am Dienstag, in der Zeit von 15.00 bis 16.00 Uhr kam es in der Kirche in Niederwerrn zu einer Sachbeschädigung durch Brandlegung. Im genannten Zeitraum betrat ein bisher unbekannter Täter die Kirche. Dieser zündete mehrere Gegenstände an, unter anderen ein sakrales Gemälde, ein Buch und eine Magnetwand. Der Gesamtschaden wird auf 1.000 Euro geschätzt.

Verkehrsgeschehen:

Ohne Licht unterwegs, Pkw-Fahrer übersieht Fahrradfahrer

Gochsheim, Weyerer Straße. Am Mittwoch, gegen 22.45 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten 20-jährigen Fahrradfahrer. Dieser fuhr mit seinem Fahrrad ohne Licht von der Jahnstraße aus kommend in Richtung Weyerer Straße und missachtete zusätzlich noch die Vorfahrt eines 28-jährigen Pkw-Fahrers der gerade die Straße in Richtung Ortsmitte befuhr. Aufgrund der Dunkelheit und der Tatsache, dass der Fahrradfahrer ohne Licht fuhr, hatte der Pkw-Fahrer keine Möglichkeit den falsch fahrenden Fahrradfahrer zu erkennen.

Aufgrund dessen fuhr er ungebremst in den Fahrradfahrer der hierbei zu Fall kam und sich schwer am Oberschenkel verletzte. Der Rettungsdienst verbrachte diesen ins Krankenhaus. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von über 5.000 Euro.

Wasserschutzpolizei Schweinfurt

Jet-Ski-Fahrer alkoholisiert, Tochter ohne Führerschein

Bergrheinfeld, Bundeswasserstraße Main. Am Sonntag, gegen 17.30 Uhr kontrollierten die Beamten der Wasserschutzpolizei Schweinfurt eine Jet-Ski-Fahrerin, da diese augenscheinlich das erforderliche Mindestalter nicht besaß um einen dafür notwendigen Führerschein zu besitzen. Mit ihrer Vermutung lagen die Beamten goldrichtig. Die noch minderjährige Fahrzeugführerin von gerade einmal 12 Jahren war nicht im Besitz einer dafür notwendigen Fahrerlaubnis.

Während der Kontrolle kam der Vater mit einem weiteren Jet-Ski hinzu. Im Verlauf der Kontrolle konnten die Beamten auch bei diesem eine Ordnungswidrigkeit feststellen. Der Vater führte das Wasserfahrzeug und hatte hierbei die zulässige Alkoholgrenze überschritten, die der Grenze des Straßenverkehrs gleichgestellt ist.

Aufgrund dessen wurde die Weiterfahrt für Vater und Tochter untersagt. Der Vater muss sich aber auch noch wegen des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis seiner Tochter verantworten. Aufgrund der Alters und der damit verbundenen Strafunmündigkeit der Tochter muss diese zumindest keine Sanktionen erwarten.

Mehrere Verstöße bei den Petri-Jüngern festgestellt

Schweinfurt, Bundeswasserstraße Main. Im Verlauf des Wochenendes stellten die Beamten mehrere Verstöße gegen das Fischereirecht fest.

Unter anderem konnten sie einen ausländischen Lkw-Fahrer feststellen, der am Sonntagmittag seinem Angelsport nachging ohne jegliche Erlaubnis für diesen zu besitzen. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fischwilderei.

Im Bereich Schonungen wurde ein Angler kontrolliert der verbotswidrig mit Lebendköder fischte, was einen Straftatbestand darstellt. Ein weiterer Angler ließ seine Angelgeräte über einen längeren Zeitraum unbeaufsichtigt, was ebenfalls nicht gestattet und ordnungswidrig ist.

Wildes Parken entlang des Mainufers

Bundeswasserstraße Main. Im Verlaufe des gesamten Wochenendes mussten die Beamten zudem mehrere am Ufer des Mains verbotswidrig abgestellte Pkw feststellen. Da es sich hier nicht um öffentlichen Verkehrsgrund im Sinne der Straßenverkehrsordnung handelt, werden keine klassischen Strafzettel verteilt, dafür aber Ordnungswidrigkeitenanzeigen nach dem Bayerischen Naturschutzgesetz an das zuständige Ordnungsamt weitergeleitet.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Verkehrsgeschehen

Am Mittwoch wurden der Polizeiinspektion Kitzingen neun Verkehrsunfälle gemeldet. Eine Person erlitt leichte Verletzungen. Bei einem Unfall entfernte sich die Verursacherin unerlaubt von der Unfallstelle. An zwei Unfällen waren Wildtiere beteiligt.

Überschlagener Pkw

Birklingen – Lkrs. Kitzingen

Ein 24-jähriger befuhr mit seinem Pkw die B286 von Birklingen nach Castell. Aufgrund eines technischen Defektes ließ sich der Pkw nicht mehr bremsen. Der Pkw geriet auf die Gegenfahrbahn. Der Pkw-Fahrer übersteuerte, kam rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich auf der angrenzenden Wiese. Durch den Aufprall erlitt der Pkw-Fahrer leichte Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in das Krankenhaus Kitzingen verbracht. An der Unfallstelle war die Freiwillige Feuerwehr Castell im Einsatz. Am Pkw entstand ein Totalschaden.

E-Scooter ohne Versicherung und Fahrerin ohne Fahrerlaubnis

Stadt Kitzingen

Am Gustav-Adolf-Platz wurde eine E-Scooter-Fahrerin kontrolliert. Während der Überprüfung bemerkten die Beamten, dass der E-Scooter keinen gültigen Versicherungsschutz besitzt. Weiterhin hatte die 15-jährige Fahrzeuglenkerin keine Fahrerlaubnis, die für den E-Scooter allerdings notwendig gewesen wäre.

Unfallflucht

Marktbreit – Lkrs. Kitzingen

Am Mittwochvormittag ereignete sich in der Enheimer Straße eine Unfallflucht. Eine 78-jährige Fahrzeugführerin wollte einen haltenden Lkw überholen. Als die Dame zum Überholen ansetzte, bemerkte sie entgegenkommenden Verkehr. Daraufhin fuhr sie rückwärts. Jedoch befand sich hinter der Dame ein weiterer Pkw, welchen sie allerdings übersah. Obwohl es zu einem Zusammenstoß kam, entfernte sich die Verursacherin unerlaubt von der Unfallstelle. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 100 EUR.

Diebstahl:

Ladendieb erwischt

Stadt Kitzingen

Am Mittwochnachmittag entwendete ein 34-jähriger Mann in der Ritterstraße in einem dortigen Einkaufsmarkt Ware im Wert von 9 EUR. Hierbei wurde der Herr vom Ladendetektiv beobachtet und anschließend den Ordnungshütern übergeben. Nach der Feststellung seiner Personalien konnte der Ladendieb wieder entlassen werden.

Schokolade entwendet

Stadt Kitzingen

Am Mittwochmittag ereignete sich in der Ritterstraße in einem dortigen Einkaufsmarkt ein Ladendiebstahl. Ein 31-jähriger Mann entwendete eine Tafel Schokolade. Hierbei konnte er vom Ladendetektiv beobachtet und anschließend an die herbeigerufenen Ordnungshüter übergeben werden. Der Mann wurde anschließend zur Dienststelle gebracht und hier einer Erkennungsdienstlichen Maßnahme unterzogen, da er bereits vermehrt in Erscheinung getreten ist. Nach erfolgter Sachbearbeitung konnte der Ladendieb wieder entlassen werden.

Sachbeschädigung:

Papiertonnen in Brand gesetzt

Stadt Kitzingen

In der Zeit vom 17.09.20, 00.15 Uhr und 00.50 Uhr, wurden die Beamten im Bereich der Panzerstraße/ Sickerhäuserstraße gleich zweimal über Funkenflug informiert. Eine Papiertonne in der Panzerstraße fing Feuer. Kurz darauf wurde in der Sickerhäuserstraße eine brennende Papiertonne gemeldet, jedoch ging ein angrenzender Holzzaun ebenfalls in Flammen auf. Hier entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 3000 EUR. Aufgrund der eingeleiteten Ermittlungen wird von einem Täter ausgegangen. Die Freiwilligen Feuerwehren Kitzingen und Sickershausen waren im Einsatz.

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321/1410.

Geparkte Fahrzeuge beschädigt

Stadt Kitzingen

In der Zeit vom 15.09.20, 15.00 Uhr und 16.09.20, 04.00 Uhr, ereignete sich in der Keltenstraße eine Sachbeschädigung. Ein bislang unbekannter Täter hat vermutlich durch grobe Gewalteinwirkung die Heckscheibe an einem geparkten Toyota beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 500 EUR.

Stadt Kitzingen

In der Zeit vom 15.09.20, 17.00 Uhr und 16.09.20, 06.00 Uhr, ereignete sich in der Gabelsberger Straße eine Sachbeschädigung. Ein bislang unbekannter Täter hat vermutlich durch Tritte die Fahrzeugkarosserie an einem geparkten Ford beschädigt. Es entstand ein Schaden von etwa 3000 EUR.