Start Polizeiberichte Montag

Montag

663
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der PI Kitzingen vom 29.06.20

Verkehrsgeschehen
Im Laufe des Sonntagesereigneten sich insgesamt dreiVerkehrsunfälle im Land-kreis Kitzingen.Bei einem Unfall erlitteine Person mittelschwereVerletzungen.An einem Unfall war ein Wildtier beteiligt. Unfall mit PersonenschadenVolkach, Lkr. Kitzingen -Am Sonntagnachmittagereignete sichauf dem Radweg neben der Kreisstraße 34 zwischen Volkach und Fahrein Verkehrsunfall. Hier waren insgesamt drei Kinderauf ihren Fahrrädern unterwegs.Aus bislang ungeklärter Ur-sache kam eine12-jährige davon mit ihremFahrrad ins Schlingernund kollidierte mitdem Fahrradihrer gleichaltrigen Freundin.Das Mädchen, welches einen Helm trug,stürzte auf den Radwegunderlitthierbei mittelschwere Verletzungen. Es wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik-Würzburg zur ärztlichen Behandlung verbracht.Außerdementstand kein Schadenan den beiden Fahrrädern.AuffahrunfallKitzingen, Lkr. Kitzingen -Am Sonntagmorgen ereignete sicham Eselsberg ein Verkehrsunfall.Ein 44-jähriger Fahrzeugführer fuhr mit seinem Pkw aus Unachtsam-keit auf einen rechts parkenden Mercedes hinten auf.Es entstand ein Gesamtscha-den von etwa 9500 EUR.WildunfallKitzingen, Lkr. Kitzingen -Am Sonntagabend befuhr eine 21-jährigeFahrzeugfüh-rerin mit ihrem Pkw die Staatsstraße 2271zwischen Kitzingen und Marktsteft. Hier wechselte ein Biberüber die Fahrbahn und wurde vom Pkw erfasst. Das Tier über-lebte den Anstoß nicht. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 EUR.SachbeschädigungGeparkten PkwbeschädigtKitzingen, Lkr. Kitzingen -In der Zeit vom 28.06.20, 00.00 Uhr und16.45Uhr, er-eignete sich in der Kanzler-Stürtzel-Straßeeine Sachbeschädigung. Ein bislang un-bekannterTätertrat hier an einem geparkten Mercedes den rechten Außenspiegel ab.Es entstand ein Sachschaden von etwa 150 EUR.Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter der Tel. 09321-1410.

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 29.06.2020

Wildunfall

Gernach – Samstagnacht befuhr eine PKW-Fahrerin die Kreisstraße von Kolitzheim in Richtung Gernach. Plötzlich sprang ein Reh vors Auto und wurde erfasst. Das verendete Tier wurde durch den zuständigen Jagdpächter abgeholt. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 29.06.2020

Pkw ohne Zulassung

Zellingen, Lkr. Main-Spessart. Bei der Kontrolle eines 40-jährigen Autofahrers stellten die Beamten am Sonntag gegen 18:15 Uhr fest, dass an dem Ford Focus entstempelte Kennzeichen angebracht werden. Die weitere Überprüfung ergab, dass der Pkw ohne Zulassung war und dass die angebrachten Kennzeichen auch noch nie für den Ford ausgegeben waren. Die Weiterfahrt des Mannes wurde unterbunden, auf ihn kommen nun mehrere Strafanzeigen zu.

Einbruch in Bürogebäude

Retzbach, Lkr. Main-Spessart. in der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in Retzbach Am Güßgraben 5 in das Verwaltungsgebäude der Fa. Lithonplus eingebrochen. Die Täter hebelten zwei Türen im Hofraum auf um in das Bürogebäude zu gelangen, konnten dann aber die Bürotür nicht öffnen, so dass es zu keinem Diebstahlschaden kam.

Die Polizei Karlstadt bittet um Hinweise zu dem Einbruch unter Tel.: 09353/97410.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 29.06.2020
FahrraddiebstahlBad Neustadt -Lkr. Rhön-GrabfeldAm Samstag, zwischen 19.00 Uhr bis 23.00 Uhr,wurde ein grün/schwarzes Damenfahrrad gestohlen. Das unverschlossene Radlehnte an einer Hauswand gegenüber dem Anwesen Schuhmarktstraße 18. Wer hat im Tatzeitraum Beobachtungen gemacht?BeleidigungBad Neustadt -Lkr. Rhön-GrabfeldZu einer verbalen Auseinandersetzung auf einem Tankstellengelände in Bad Neustadt wurde die Polizei am Sonntagabendgerufen. EinTankstellenangestellterbeleidigte angeblich einen 25-Jährigen. Nach Sachverhaltsaufnahme durch die Polizeibeamten musste dem provokant auftretenden 25-jährigen Gastein Platzverweis ausgesprochen werden, welchem er erst nach Androhung eines Sicherheitsgewahrsames Folge leistete.Zeugen gesuchtOberelsbach -Lkr. Rhön-GrabfeldIm Tatzeitraum Samstag, 20.06.2020 bis Sonntag, 28.06.2020,wurden in der Unterelsbacher Straße, in der Gartenanlage Impfig,diverse junge Nutzbäume und Sträucher beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 250,00 Euro.Biberdamm zerstörtSchönau -Lkr. Rhön-GrabfeldDer Polizei wurde telefonisch die Zerstörung eines Biberdammes zwischen Wegfurt und Schönau zwischen Samstagund Sonntag mitgeteilt. Hinweise bitte an die Polizei unter 09771/606-0.

Pressebericht der Polizeiinspektion Hammelburg vom 29.06.2020

Manipulation am Kennzeichen

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: In einem Wohngebiet fiel einer Streife ein geparkter Pkw auf, dessen amtliche Kennzeichen offenbar manipuliert wurden. Bei genauerer Begutachtung durch die Beamten konnte festgestellt werden, dass die Zulassungssiegel selbst ausgedruckt, ausgeschnitten und mit Klebeband auf den Kennzeichen angebracht wurden. Den Fahrzeughalter erwartet nun eine Anzeige, da er gleich mehrere Straftatbestände verwirklicht hatte. Die Polizei geht aufgrund ersten Ermittlungen auch davon aus, dass der Pkw ohne amtliche Zulassung im Straßenverkehr unterwegs war.

Zwei Drogendelikte am Wochenende

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntag um kurz nach 16:00 Uhr, wurden zwei Personen fußläufig in der Turnhouter Straße angetroffen. Bei Erblicken der Streife verhielten diese sich sichtlich nervös, woraufhin beide einer Kontrolle unterzogen wurden. Im Laufe der Kontrolle konnte bei einer der beiden betroffenen Personen eine geringe Menge Amphetamin aufgefunden und anschließend beschlagnahmt werden.

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ebenfalls am Sonntag konnte nur eine Stunde später im Rahmen einer uniformierten Fußstreife eine Personengruppe am Saaleufer angetroffen werden. Im Umfeld der Örtlichkeit konnte durch die Beamten bereits Cannabisgeruch wahrgenommen werden, weshalb diese die Gruppe einer genaueren Kontrolle unterzogen wurde. Bei einer Durchsuchung des Nahbereichs konnten diverse Utensilien sowie eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Die Betroffenen gaben schließlich zu, kurze Zeit zuvor Cannabis konsumiert zu haben.

In beiden Fällen erwarten die betroffenen Personen nun Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Wildunfälle

Wartmannsroth, Lkr. Bad Kissingen: Ein aufmerksamer Bürger teilte am Sonntag gegen 22:00 Uhr mit, dass sich auf der Staatsstraße 2302 ein angefahrenes Reh befindet, welches noch lebt. Das schwerverletzte Tier musste vor Ort erlöst werden. An der Unfallstelle gab es keine Hinweise auf den Verursacher. Die Polizeiinspektion Hammelburg weist ausdrücklich darauf hin, dass Wildunfälle jeglicher Art umgehend zu melden sind.

Euerdorf, OT Sulzthal, Lkr. Bad Kissingen: Ein 24-Jähriger befuhr am Sonntag um 22:00 Uhr die Kreisstraße 39 von Wasserlosen in Richtung Sulzthal, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Trotz einer eingeleiteten Vollbremsung konnte ein Zusammenstoß nicht verhindert werden, welchen das Tier nicht überlebte. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 700 Euro.

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Die Fahrerin eines Suzuki war in der Montagnacht um kurz nach 04 Uhr auf der Staatsstraße 2294 von Gauaschach in Fahrtrichtung Büchold unterwegs. Hierbei überquerte von rechts kommend ein Reh die Fahrbahn und wurde von dem Fahrzeug erfasst. Das verletzte Tier musste vor Ort anschließend erlöst werden. Der Schaden an dem betroffenen Pkw wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

In allen drei Fällen wurde der jeweils zuständige Jagdpächter informiert.

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 29.06.2020

Kokain im Rucksack – Drogen im Wert von 60.000 Euro sichergestellt

HAUSEN, LKR. WÜRZBURG. Am Freitagvormittag entdeckten Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried im Rahmen einer Kontrolle eine größere Menge Kokain. Ein 32-Jähriger wurde festgenommen und wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg der Ermittlungsrichterin vorgeführt. Der Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Gegen 10:30 Uhr stoppten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried an der Tank- und Rastanlage Riedener Wald-West auf der A7 einen Pkw und unterzogen den Fahrer des Wagens einer Kontrolle. Im Rucksack des 32-Jährigen entdeckten die Polizisten ein Päckchen mit einem Kilogramm Kokain. Der Mann, der anfangs falsche Personalien angab, wurde vorläufig festgenommen und das Rauschgift, das einen Marktwert von rund 60.000 Euro hat, beschlagnahmt. Eine detaillierte Überprüfung seiner Person brachte zu Tage, dass gegen den aus Guinea stammenden Mann bereits eine Abschiebeverfügung der Hamburger Ausländerbehörde vorliegt. Im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung bei dem in Hamburg Lebenden wurde Bargeld im fünfstelligen Bereich aufgefunden und sichergestellt. Ob dieses Geld aus Rauschgiftgeschäften stammt ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der 32-Jährige am Samstag der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die gegen den Mann die Untersuchungshaft wegen dringenden Verdachts des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge anordnete. Er wurde im Anschluss einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Pressebericht vom 29.06.2020

Bad Kissingen

Tretroller aufgefunden

Auf dem Gelände der Norma-Filiale in der Hartmannstraße wurde durch die Streife ein Tretroller der Marke APOLLO aufgefunden.

Reh musste erlöst werden

Eine 56-jährige Polo-Fahrerin befuhr am gestrigen Sonntagabend die Kreisstraße von der Schwarzen Pfütze in Richtung Reiterswiesen. Etwa einen Kilometer vor der Einmündung trat überraschend ein Reh auf die Fahrbahn, welches die Fahrerin frontal erfasste. Da das Reh den Zusammenstoß schwer verletzt überlebte, musste es durch einen Polizeibeamten erlöst werden.

Münnerstadt

Mit falschem Kennzeichen unterwegs

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der B287 bei Münnerstadt fiel den Beamten ein Pkw mit roten Kennzeichen auf. Hierbei stellte sich heraus, dass der Beifahrer das Fahrzeug kurz zuvor gekauft hatte. Obwohl das Fahrzeug noch auf das Kennzeichen des Vorbesitzers zugelassen war, hatte der Käufer rote Kennzeichen zur Überführung angebracht. Daraufhin wurde die Weiterfahrt unterbunden und die Kennzeichen entfernt.

Mit der Bierflasche auf dem Fahrrad unterwegs

Am Sonntagnachmittag fiel den Beamten in Münnerstadt ein 47-jähriger Mann auf, welcher beim Radfahren eine halbvolle Bierflasche in der linken Hand hielt. Daraufhin wurde er einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab etwa 2 Promille, woraufhin der Mann das Rad abstellen musste. Zusätzlich musste der Mann die Beamten für eine Blutentnahme mit zur Polizeiinspektion begleiten.

Nüdlingen

Eine 51-jährige Polo-Fahrerin fuhr am Sonntagnachmittag von Nüdlingen kommend über die B287 in Richtung Münnerstadt. An der Pyramide wurde die Dame einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnten die Beamten Alkoholgeruch wahrnehmen, weshalb ein Atemalkoholtest durchgeführt wurde. Dieser ergab einen Wert von circa 1 Promille. Die Weiterfahrt wurde daraufhin unterbunden.

Oerlenbach

Wildunfall mit Fuchs

In der Nacht von Sonntag auf Montag ereignete sich auf der B286 bei Oerlenbach ein Wildunfall. Ein 21-jähriger Audi-Fahrer fuhr von Bad Kissingen kommend in Richtung Oerlenbach, als plötzlich ein Fuchs von links auf die Fahrbahn. Der junge Mann erfasste das Tier mit dem linken Vorderrad, wodurch an dem Pkw ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.700,- Euro entstand.

Wildschwein erfasst

In der Nacht von Sonntag auf Montag befuhr eine 67-jährige mit ihrem Volvo die Kreisstraße KG 6 von Eltingshausen kommend in Richtung Reiterswiesen. Kurz nach Ortsausgang Eltingshausen querten plötzlich zwei Wildschweine die Fahrbahn. Eines der beiden Wildschweine wurde vom Pkw erfasst, lief jedoch weiter. Es wurde im Bereich der Unfallstelle nicht gefunden. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000,- Euro. Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 29.06.2020

Von der Fahrbahn abgekommen

Höchheim, Lkr. Rhön-Grabfeld

Zwischen Rothausen und Rappershausen ereignete sich Freitagabend ein Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 18-jähriger Pkw-Fahrer war in Fahrtrichtung Rappershausen unterwegs, als er aufgrund eines querenden Tieres ausweichen musste. Hierbei kam er nach eigenen Angaben nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr auf die dortige Leitplanke auf. Nach mehreren Metern auf der Leitplanke kam er wieder auf der Fahrbahn zum Stehen. Durch den Unfall erlitt der Fahrer Prellungen, der Beifahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr Rothausen war zur Fahrbahnreinigung vor Ort. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 €.

Unfallfluchten

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld

Ein Servicetechniker der Fa. Bayernwerk AG stellte am 18.06.2020.2018 einen beschädigten Lichtmasten in der Straße „Am Rennweg“ fest. Dem Schadensbild zufolge ist vermutlich ein Fahrzeug gegen den Masten gefahren. Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der Tatzeitraum konnte durch den Mitteiler nicht näher eingegrenzt werden.

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld

Eine weitere Unfallflucht meldete ein 33-Jähriger aus Wülfershausen. In der Zeit von Freitag, 17.00 Uhr, bis Samstag, 08.00 Uhr, wurde in der Straße „Am Angertor“ ein Metallzaun beschädigt. Der Schaden wurde vermutlich durch einen rangierenden Lkw bzw. Tieflader verursacht. Der Unfallverursacher fuhr weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden von ca. 3.500 € zu kümmern.

Verdächtige Wahrnehmungen oder Zeugenhinweise nimmt die Polizeistation Bad Königshofen unter Tel. 09761-9060.

Ruhestörungen am Wochenende

Zimmerau, Lkr. Rhön-Grabfeld

Am Sonntag, gegen 01.00 Uhr, wurden die Beamten der PSt. Bad Königshofen zu einer Ruhestörung in die Brunnenstraße gerufen. Vor Ort konnte zwar keine Ruhestörung mehr festgestellt werden, mit dem Lärmverursacher wurde dennoch ein belehrendes Gespräch geführt.

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld

Eine weitere Ruhestörung wurde den Beamten am Montag, gegen 00.30 Uhr, vom „Hohen Markstein“ gemeldet. Die Mitteiler fühlten sich durch überlaute Musik sowie lauten Gesprächen, welche aus einer unteren Wohnung kamen, massiv in ihrer Nachtruhe gestört. Die verständigte Polizeistreife sorgte für Ruhe und belehrte die Ruhestörer.

Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss

Saal, a.d. Saale, Lkr. Rhön-Grabfeld

Ein auffällig fahrender Kleintransporter wurde Samstagvormittag in der Hauptstraße in Saal einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Verkehrskontrolle konnten die Beamten bei dem 45-jährigen Fahrer aus dem Raum Würzburg drogentypische Auffälligkeiten feststellen. Ein daraufhin durchgeführter Drogenvortest war positiv, so dass die Weiterfahrt unterbunden und die Fahrzeugschlüssel seinem Arbeitgeber übergeben wurden. Zudem konnten die Beamten feststellen, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde gestellt.

Ebay-Betrug

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld

Ein 40-jähriger Mann hatte auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen ein Netbook für 56,00 € ersteigert. Nach Zahlung des Kaufpreises wurde das Netbook nicht geliefert und eine Kontaktaufnahme mit der Verkäuferin war nicht mehr möglich. Anzeige wurde erstattet und die Ermittlungen aufgenommen.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 29.06.2020
Ungekrönter SpitzenreiterBischofsheim, Lkr. Rhön-Grabfeld 176 km/h zeigte das Messgerät für einen Pkw auf der Staatsstraße zwischen Oberweißenbrunn und Wildflecken am Sonntagnachmittag an. Es handelte sich bei dem Fahrzeug, das an der Zufahrt zum Osttor des Truppenübungsplatzes gestoppt wurde, um einen Audi mit Schweizer Zulassung. Die Überschreitung um 76 km/h stellt über mehrere Jahre den Spitzenreiter an dieser Stelle dar. Der 57-jährige Fahrer musste knapp 500 € bar als Sicherheit für die auf ihn zukommende Geldbuße hinterlegen, weil er keinen Wohnsitz im Bundesgebiet hat. Ein Fahrverbot für Deutschland wird zu einem späteren Zeitpunkt verhängt. Verkäuferin verwirrt und über 300 € ergaunert Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen In einem Supermarkt in Bad Brückenau schlugen am Samstagabend dreiste Trickdiebe zu. Zu Geschäftsschluss baten zwei Frauen an der Kasse um das Wechseln eines 100 €-Scheines. Nach Erhalt von kleinen Scheinen änderten sie plötzlich die gewünschte Stückelung und verwirrten schließlich mit einigem Hin- und Her die Kassiererin derart, dass sie am Ende mit dem Wechselgeld und den angeblich zu wechselnden Banknoten den Markt verließen. Sie verschwanden nach Zeugenaussagen Hals über Kopf mit einem Pkw mit dem Teilkennzeichen „KB-?“. Die Beute liegt bei ca. 300 €. Gibt es Zeugenhinweise auf das Fahrzeug oder dessen Kennzeichen?

Pressebericht der PI Ebern vom 29.06.2020:

Drogen im Straßenverkehr

Junkersdorf, Lkrs. Haßberge: Am Sonntagvormittag wurde ein 35-jähriger Verkehrsteilnehmer auf der B279 kurz vor Junkersdorf einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnten durch die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Ebern bei dem Mann drogentypische Merkmale festgestellt werden. Das Ergebnis eines Drogenschnelltests vor Ort war ebenfalls positiv. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme im Krankenhaus Ebern durchgeführt.

Baum drohte umzufallen

Pfaffendorf, Lkrs. Haßberge: Die Feuerwehr Pfaffendorf musste am Sonntagabend zu einem außergewöhnlichen Einsatz ausrücken. Sie waren alarmiert worden, weil eine ca. 25 Meter hohe Linde drohte auf die Straße zu stürzen. Der Baum hatte bereits einen ca. 2 Meter langen, senkrechten Riss im Stamm, der immer größer und breiter wurde. Durch einen herbeigeholten Holzfäller aus dem Nachbarort wurde der Baum professionell und sicher umgelegt. Die Straße in der der Baum fiel bleibt bis zur Beseitigung des Baumes gesperrt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 29.06.2020

Pkw berührt – Malheur gemeldet

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Beim Ausparken ist am Sonntagabend eine 56-Jährige mit ihrem Daimler leicht an einen geparkten Audi gestoßen. Da der Nutzer des Audis nicht vor Ort war, hinterließ die Verursacherin einen Hinweiszettel und setzte die hiesige Polizeidienststelle von dem Malheur in Kenntnis. Laut späteren Angaben der Halterin ist am Audi glücklicherweise kein Schaden entstanden.

Zweites Fundhandy

Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld. Bereits am Samstag hatte ein ehrlicher Finder ein Smartphone bei der PI Mellrichstadt abgegeben. Ihm gleich tat es am Sonntag eine 66-Jährige aus Oberstreu. Die Dame hatte wiederum ein Smartphone der Marke HUAWEII im Bereich des Tretbeckens in Stockheim auf einer Bank liegend gefunden und es es anschließend zur Polizeiinspektion gebracht. Die Verliererin konnte anschließend ermittelt und verständigt werden.

Fahrzeugscheiben zerkratzt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Sonntag bemerkte eine Anwohnerin der Jahnstraße in Mellrichstadt, dass an vier Autos jeweils die Scheiben mit einem spitzen/ scharfen Gegenstand zerkratzt worden waren und meldete dies der Polizei. Bei Sachverhaltsaufnahme gab die Dame an, gegen 01 Uhr in der Nacht zumindest eine Person in der Straße bemerkt zu haben. Ergänzende Hinweise eines weiteren Nachbarn zufolge liefen zwischen 01.00 und 01:30 Uhr zwei Jugendliche mit auffälliger Kopfbedeckung die Straße entlang. Ob diese mit der Sachbeschädigung im Zusammenhang stehen, ist zum aktuellen Zeitpunkt allerdings noch unklar.

Die Polizeiinspektion Mellrichstadt sucht unter Tel. (09776) 806-0 Zeugen, die in der fraglichen Zeit eine relevante Beobachtung gemacht haben oder Hinweise auf den bzw. die Täter geben können.

Mit Inlineskates gestürzt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Dass die sportliche Betätigung nicht immer ungefährlich ist, musste am Sonntag ein 61-jähriger Mellrichstädter am eigenen Leib erfahren. Der Mann war im Bereich der Hainhofer Straße mit seinen Inline-Skates unterwegs, als er an einer Unebenheit in der Fahrbahn hängen blieb und daraufhin alleinbeteiligt auf seine linke Körperhälfte stürzte. Der Unfallhergang wurde von Zeugen beobachtet, die dem Skater entgegen kamen. Die beiden stoppten sofort ihren Wagen, sicherten vorbildlich die Unfallstelle, alarmierten die Rettungskräfte und leisteten anschließend Erste Hilfe beim Verunfallten. Obwohl dieser entsprechende Schutzausrüstung getragen hatte, musste er aufgrund des Verletzungsbildes nach seiner medizinischen Erstversorgung mittels Rettungswagens in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden.

Weitere Fundsachen – Fahrrad und Geldbörse

Mellrichstadt/ Stockheim, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der Zufahrt der BayWa- Tankstelle hatte am Sonntagmorgen ein 30-Jähriger einen flecktarn-farbenen Stoffgeldbeutel gefunden und bei hiesiger Polizeidienststelle abgegeben. Aufgrund des Inhaltes konnte der Besitzer ermittelt werden. Dieser wurde von den Beamten telefonisch über den Fund in Kenntnis gesetzt, sodass er das Fundstück persönlich abholen konnte.

Ebenfalls am Sonntagmorgen hatte eine 59-Jährige auf einem Wirtschaftsweg zwischen Stockheim und Völkershausen (Verlängerung Grasbergstraße) ein Fahrrad neben dem Weg liegend aufgefunden. Bei dem Rad handelt es sich um ein Mountainbike der Marke Fischer in silber/blau. Weiterhin ist es mit roten Klick-Pedalen ausgestattet. Der Eigentümer konnte bis dato nicht ausfindig gemacht werden. Der zust. Bauhof wurde mit der Abholung des Mountainbikes beauftragt.

Sollte jemand ein solches Fahrrad vermissen, wird er gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt unter Tel. (09776) 806-0 bzw. mit der VG Mellrichstadt unter Tel. (09776) 608-0 in Verbindung zu setzen.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Im Verlauf der vergangenen Woche ereigneten sich lediglich wieder vier Wildunfälle im Dienstbereich der PI Mellrichstadt. Die Zusammenstöße wurden von Rehen und einem Fuchs verursacht. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Glücklicherweise blieben alle Fahrzeugführer unverletzt. Die zuständigen Jagdpächter wurden verständigt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 29.06.2020

Aus dem Stadtgebiet

Pkw mutwillig beschädigt

Schweinfurt, Röntgenstraße. Von Donnerstag bis Samstag parkte der Geschädigte seinen schwarzen Mercedes C220 am Großraumparkplatz der Firma ZF Sachs. Als er wieder zu seinem Fahrzeug kam war der vordere linke Scheinwerfer und der dazugehörige Teil der Stoßstange beschädigt worden. Das Schadensbild lässt auf eine mutwillige Begehung und nicht auf einen Unfall schließen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 3.000 Euro.

Fahrzeugtüre zerkratzt

Schweinfurt, Bodelschwinghstraße. In der Nacht von Samstag auf Sonntag parkte die Geschädigte ihren blauen Citroen C3 am Straßenrand. Ein bisher unbekannter Täter verkratzte die Fahrertüre. Ein Unfallschaden kann ausgeschlossen werden. Der Schaden beläuft sich auf 500 Euro.

Einbruch in Gartenhaus

Schweinfurt, Im Steinach/Kleingartenanlage Oberndorf. In der Zeit von Samstag auf Sonntag verschaffte sich ein bisher unbekannter Täter über ein gekipptes Fenster Zutritt zu einem Gartenhaus. Dort entwendete er eine Flasche Wein, einen Kuchen, einen Erste-Hilfe-Kasten und ein Taschenmesser. Im Außenbereich weiterhin ein unversperrtes Fahrrad, ein Gartenmesser und angebautes Gemüse. Der Gesamtentwendungsschaden beläuft sich auf 200 Euro.

Fahrrad aus Hausflur entwendet

Schweinfurt, Hohmannstraße. Von Freitag auf Samstag stellte der 19-jährige Geschädigte sein weiß-blaues Herrenfahrrad der Marke Pegado, Typ K5 Cycling im Treppenhaus seines Wohnanwesens ab und versperrte es. Beim Verlassen der Wohnung musste er das Fehlen seines Rades feststellen. Das Diebesgut hatte einen Zeitwert von zirka 250 Euro.

Verkehrsgeschehen:

Stoßstange angefahren, Verursacher flüchtig

Schweinfurt, Ludwigstraße. Am Sonntag, in der Zeit von 11.30 bis 12.00 Uhr parkte die Geschädigte ihren weißen 1er BMW am Straßenrand. Als sie kurz darauf wieder zu ihrem Fahrzeug kam musste sie feststellen, dass ihre vordere Stoßstange durch einen unbekannten Verkehrsteilnehmer angefahren worden war. Der Schaden beläuft sich auf 200 Euro.

Aus dem Landkreis

Schraube im Reifen

Niederwerrn, Nordring. In der Nacht vom zurückliegenden Montag auf Dienstag parkte der Geschädigte seinen 5er BMW vor seinem Wohnanwesen an der Straße. Kurz nach Fahrtantritt stellte er fest, dass sein Reifen Luft verliert. Eine Überprüfung ergab, dass eine neuwertige Schraube in der Lauffläche des Fahrzeugs steckte. Der Schaden beläuft sich auf 150 Euro.

Scheiben eingeschlagen

Dittelbrunn, Grundschule Hambach. Im Verlauf des zurückliegenden Wochenendes wurden zwei Milchglasfenster bei den Damentoiletten der Grundschule durch einen unbekannten Täter eingeschlagen. Der Schaden beläuft sich auf 800 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 29.06.2020

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Kleinbus umgekippt – sechs Schüler verletzt

Montagfrüh platzte auf der A 7 zwischen der Anschlussstelle Wasserlosen und dem Autobahndreieck Werneck bei einem Kleinbus der hintere rechte Reifen. Der mit einem Fahrer und acht Kindern besetzte Bus schleuderte, kippte zur Seite und rutsche nach rechts von der Fahrbahn. Der Fahrer und sieben Kinder wurden teilweise schwer verletzt.

Der mit acht 12-16-jährigen Austauschschülern aus Norddeutschland besetzte Kleinbus war nach Tirol unterwegs, als kurz nach 04:00 Uhr auf der A 7 der rechte hintere Reifen platzte. Der 59-jährige Fahrer aus Nordrhein-Westfalen verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Bus kippte auf die Seite, drehte sich und rutschte rückwärts nach rechts von der Fahrbahn. Alle Insassen konnten sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Insgesamt wurden vom Rettungsdienst sieben Personen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Zwei davon mit schwereren Verletzungen. Bei der Unfallaufnahme wurde die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck von den Feuerwehren aus Werneck und Wülfershausen unterstützt. Für die Aufräumungsarbeiten und die Bergung des Unfallfahrzeugs wurde die rechte Fahrspur der A 7 von der Autobahnmeisterei gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 8000 Euro.

Landkreis Schweinfurt, Gewerbegebiet A 70, Werneck

Diesel gestohlen und Lkw-Plane aufgeschlitzt

Am Wochenende wurde im Gewerbegebiet A 70 Werneck aus dem Tank einer Sattelzugmaschine ca. 480 Liter Diesel gestohlen und die Plane des Aufliegers aufgeschlitzt. Der Sattelzug stand in der Sackgasse der Straße Pfaffenpfad unterhalb der Firma Claas. Die Verkehrspolizei Schweinfurt Werneck sucht nun nach Zeugen. Tel. 09722/9444-0.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 29.06.2020

Verpuffung fordert zwei Schwerverletzte

LEINACH, LKR. WÜRZBURG. Am Sonntagmittag kam es bei einer Grillfeier auf einer Terrasse zu einer Verpuffung, durch die drei Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Am Wohnhaus entstand Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Die Kripo ermittelt zur Unfallursache.

Kurz vor 13:00 Uhr saßen mehrere Bewohner eines Zweiparteienanwesens in der Riedstraße bei einer Grillfeier zusammen auf der Terrasse des Hauses. Als plötzlich Flammen aus dem Gasgrill schlugen, entfernte ein 54-Jähriger, bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Würzburg zu Folge, die Gasflasche vom Grill, ohne vorher das Ventil zu schließen. Daraufhin kam es zu einer explosionsartigen Verpuffung, die die Grillplatzüberdachung und den Dachstuhl des Hauses in Brand setzte. Durch die Verpuffung erlitten der 54-Jährige und dessen 19-jähriger Sohn schwere Verletzungen und mussten nach der medizinischen Erstversorgung durch Ersthelfer, den Rettungsdienst und einen Notarzt vor Ort durch Rettungshubschrauber in Kliniken geflogen werden. Ein 81-Bewohner erlitt leichte Verletzungen. Die hinzugerufenen Feuerwehren aus Leinach, Zellingen, Margetshöchheim, Erlabrunn und Zell am Main bekamen den Dachstuhlbrand schnell unter Kontrolle und konnten das Feuer löschen, bevor es auf weitere Gebäudeteile übergreifen konnte.

Brandfahnder der Kriminalpolizei Würzburg übernahmen im Anschluss die weiteren Ermittlungen. Durch die Verpuffung entstand an dem Wohnhaus geschätzter Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro.

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 29.06.2020

Fahrraddieb in Untersuchungshaft

WÜRZBURG/ZELLERAU. Am Sonntagabend soll ein 35-Jähriger versucht haben, ein Fahrrad aus einem Keller zu entwenden. Nach kurzer Flucht konnte der Mann von der Polizei festgenommen werden. Der mutmaßliche Fahrraddieb wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Gegen 21:00 Uhr hat ein bis dahin Unbekannter versucht, gewaltsam in den Fahrradkeller eines Mehrfamilienhauses in der Luitpoldstraße einzudringen, um ein Fahrrad zu entwenden. Das Einschlagen einer Fensterscheibe, bei dem sich der Täter an der Hand verletzt hatte, erregte bei einer Anwohnerin Aufmerksamkeit, die daraufhin nach dem Rechten sehen wollte. Der Einbrecher bemerkte die Frau und trat die Flucht an. Hinzugerufene Streifen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt nahmen die Verfolgung des Flüchtigen auf. Wenig später nahmen die Beamten einen 35-jährigen Tatverdächtigen fest, der aufgrund der Verletzung an der Hand vom Rettungsdienst zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Am Montagmittag wurde der Würzburger auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft unter anderem wegen des Versuchs des besonders schweren Falls des Diebstahls eines Fahrrades aus einem Kellerraum anordnete. Der Mann wurde einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Presseberichte der Polizeiinspektion Haßfurt vom 29.06.2020

Verkehr

Schutzplanke verhindert Schlimmeres

Riedbach – Auf der Staatsstraße 2266 von Löffelsterz kommend in Richtung Kreuzthal fuhr am Sonntagmorgen ein 43-Jähriger mit seinem Audi SQ5. Vermutlich aufgrund des starken Regens verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort prallte er gegen die Schutzplanke und überfuhr diese. Nach Überfahren des angrenzenden Grünstreifens kam er im Einmündungsbereich eines Waldweges zum Stehen. Am Audi entstand Totalschaden in Höhe von ca. 25000 Euro. 12 Schutzplankenfelder wurden in Höhe von ca. 6000 Euro beschädigt. Der 43-Jährige hatte großes Glück und blieb unverletzt, da die Schutzplanke einen schlimmeren Ausgang des Unfalls verhinderte. Die Straßenmeisterei wurde zwecks Beschilderung und weiterer Veranlassungen telefonisch hinzugezogen.

Mit Pedelec gestürzt und verletzt

Haßfurt – Auf dem Fuß- und Radweg vom Bahnhof in Richtung Heideloffplatz fuhr am Sonntag, um 15.00 Uhr, eine 65-jährige Frau mit ihrem Pedelec Gazelle. An der dortigen Treppe musste sie absteigen, um ihr Rad hinaufschieben. Dabei stürzte sie alleinbeteiligt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Pressebericht des PP Unterfranken vom 29.06.2020 – Bereich Mainfranken

Alkoholisierter Radfahrer leistet Widerstand – Ein Beamter verletzt

OCHSENFURT, LKR. WÜRZBURG. Am Sonntagmorgen hat ein augenscheinlich alkoholisierter Fahrradfahrer bei der Blutentnahme in der Ochsenfurter Polizeidienststelle Widerstand gegen die Polizisten geleistet und einen Beamten verletzt. Der 31-Jährige blieb im Anschluss auf richterliche Anordnung hin wegen seiner Alkoholisierung und des gezeigten aggressiven Verhaltens bis zum Abend in Sicherheitsgewahrsam.

Gegen 06.20 Uhr hatte eine Streife der Ochsenfurter Polizei den 31-Jährigen festgestellt, als er stark schwankend und offenbar alkoholisiert mit dem Fahrrad die Tückelhäuser Straße befuhr. Der Beschuldigte erreichte bei einem Atemalkoholtest vor Ort das Ergebnis von fast 2 Promille und musste die Beamten zur Dienststelle begleiten, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm.

Der 31 Jahre alte Mann weigerte sich, die Blutentnahme geschehen zu lassen. So wurde die Maßnahme mit Hilfe von mehreren Beamten durchgeführt, die den aus Sierra Leone stammenden Beschuldigten festhalten mussten, während er u.a. massive Rassismusvorwürfe gegen sie aussprach. Er wehrte sich heftig, spuckte in die Richtung der Polizisten und des Arztes und traf dabei mehrere Beamte. Außerdem versuchte er in deren Hände zu beißen. Ein Beamter wurde hierbei leicht verletzt. Nachdem der Tatverdächtige äußerte, an Covid-19 erkrankt zu sein, unterzog ihn der Mediziner einen freiwilligen Test.

Auf richterliche Anordnung hin verblieb der Beschuldigte bis er am Abend wieder nüchtern war in Sicherheitsgewahrsam in einer Zelle. Die Ochsenfurter Polizei führt nun neben den Ermittlungen wegen der Trunkenheitsfahrt mit dem Fahrrad auch ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.