Montag

548
Symbolfoto © PRIMATON

Pressebericht der PI Kitzingen vom 13.01.20

Verkehrsgeschehen

Im Bereich der Polizeiinspektion Kitzingen ereigneten sich am Sonntag insgesamt vier Verkehrsunfälle. Bei einem Unfall wurde eine Person leicht verletzt. An einem Unfall war ein Wildtier beteiligt.

Unfall mit Personenschaden

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagmorgen ereignete sich im Lerchenbühl ein Verkehrsunfall. Ein 82-jähriger Fahrzeugführer wurde während der Fahrt mit seinem Pkw bewusstlos und kam hierdurch nach links von der Fahrbahn ab. Der Pkw kam in einer angrenzenden Baumgruppe zum Stehen. Der Mann, der nach kurzer Zeit wieder ansprechbar war, kam anschließend mit dem BRK-Fahrzeug in die Klinik Kitzinger-Land zur weiteren ärztlichen Behandlung. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 5000 EUR.

Fehler beim Rangieren

Mainbernheim, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagmorgen rangierte ein 69-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw in der Herrnstraße aus einer Parklücke. Der Mann stieß hierbei aus Unachtsamkeit gegen einen parkenden Audi wobei ein Schaden von etwa 600 EUR entstand.

Fehler beim Vorbeifahren

Iphofen, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag befuhr eine 75-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw die Bahnhofstraße. Aus Unachtsamkeit blieb sie mit ihrem rechten Außenspiegel an dem linken Außenspiegel eines geparkten VWs hängen. Es entstand ein Schaden von etwa 300 EUR.

Wildunfall

Willanzheim, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagfrüh ereignete sich auf der Staatsstraße 2419 zwischen Willanzheim und Herrnsheim ein Wildunfall. Hier wechselte ein Reh über die Fahrbahn und wurde vom Pkw einer 20-jährigen Fahrzeugführerin erfasst. Das Tier sprang anschließend in unbekannte Richtung davon. Es entstand ein Schaden von etwa 1500 EUR.

Sonstiges

Fahrt unter Drogeneinfluss

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagmorgen führten die Ordnungshüter im Holländer Weg eine Verkehrskontrolle durch. Hierbei wurden bei einem 21-jährigen Fahrzeugführer Drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Der Mann räumte vor Ort den zeitnahen Konsum von Marihuana ein. Daher wurde die Weiterfahrt mit dem Pkw unterbunden und es erfolgte bei dem Mann eine Blutentnahme bei der Polizeiinspektion Kitzingen.

Pressebericht der PI Haßfurt vom 13.01.20

Verkehrskontrollen am Sonntag

Am Sonntag, 12.01.20 führten die Streifenbeamten der PI Haßfurt zusätzlich zu ihren Polizeieinsätzen Verkehrskontrollen durch.
Bereits am frühen Morgen gegen 05.15 h wurde aufgrund des Hinweises einer Zeugin ein 19-jähriger Pkw-Fahrer in Zeil, Sander Straße angehalten und seine Fahrtauglichkeit überprüft, da aufgrund der Information der Fahrer im Verdacht stand, alkoholisiert unterwegs zu sein. Die Wahrnehmungen der Polizeibeamten vor Ort bestätigte schließlich ein Alko-Test, der einen Wert von 1,72 Promille beim jungen Fahrer ergab. Blutentnahme, Sicherstellung des Führerscheins und kurzfristig des Fahrzeugschlüssels sowie die Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr waren die obligatorischen Maßnahmen nach der Kontrolle.

Im Rahmen einer Standkontrolle wurde ebenfalls in Zeil gegen 22 h ein 23-jähriger Passatfahrer zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Da bei der Kontrolle des jungen Mannes Auffälligkeiten wie Cannabisgeruch auf Drogenkonsum hindeuteten, wurde die Fahrtauglichkeit in Form von besonderen Tests überprüft. Dabei wurden eindeutige drogentypische Besonderheiten festgestellt. Aus diesem Grund wurde vom Sachbearbeiter eine Blutentnahme angeordnet und von einem Arzt durchgeführt. Bei der Personenkontrolle wurde zusätzlich eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Die Weiterfahrt mit dem Pkw am wurde unterbunden, mehrere Anzeigen, u.a. wegen Fahren unter Drogen sowie wegen Besitzes von Betäubungsmittel folgen.

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde gegen 01.30 h in Haßfurt ein 63-jähriger Mercedes-Fahrer in der Schweinfurter Straße kontrolliert. Während der Kontrolle wurde Alkoholgeruch von den Beamten wahrgenommen. Ein gerichtsverwertbarer Alko-Test in den Räumen der Polizeiinspektion ergab einen Wert von 0,48 Promille. Da bei dem Mann keine sonstigen Ausfallerscheinungen erkennbar waren und der Wert nicht über die 0,5 Promille-Grenze stieg, konnte er seinen Weg ohne weitere Einschränkungen befürchten zu müssen, fortsetzen. Allerdings wurde präventiv die Weiterfahrt mit Einsicht und Einverständnis des Mannes unterbunden, denn bei der Beteiligung an einem nachfolgenden Verkehrsunfall hätte die Frage einer Führerscheinsicherstellung besondere Brisanz gewonnen.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 13.01.2020

PKW gestreift und weitergefahren

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitagmorgen wurde das geparkte Fahrzeug einer 29-Jährigen auf einem Parkplatz in der Max-Josef-Straße von einem anderen PKW beim Rückwärtsausparken angefahren. Die Fahrerin fuhr ohne irgendwelche Reaktion zu zeigen weiter. Glücklicherweise wurde dies durch eine aufmerksame Zeugin beobachtet – die Dame notierte das Kennzeichen und gab es an die Geschädigte weiter. Bei der Nachschau durch die Polizei konnten frische Beschädigungen an dem PKW festgestellt und die Halterin des PKW auch als Fahrerin ermittelt werden. An den beiden Fahrzeugen entstanden Schäden in Höhe von ca. 1500,- €

Altpaiercontainer stand in Flammen

Irmelshausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Samstagmorgen wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich in der Nähe des Sportheims in Irmelshausen ein Altpapiercontainer durch unbekannte Ursache entzündete. Mitglieder der Feuer löschten den Brand ab. An dem Container entstand ein Schaden in Höhe von etwa 100,- €.

Von der Fahrbahn abgekommen

Sulzfeld, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 20-Jähriger befuhr am Samstagmorgen die Staatsstraße von Sulzfeld kommend in Richtung Kleinbardorf. Nach einer Linkskurve verlor der junge Mann aufgrund überhöhter Geschwindigkeit und regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen PKW. Er drehte sich mehrmals auf der Fahrbahn, rutschte anschließend in eine Wiese und überschlug sich. Am Fahrzeug entstand Totalschaden – verletzt wurde zum Glück niemand.

Wildunfälle

Am Freitagmorgen befuhr ein 57-Jähriger die B279 als bei Wülfershausen ein Wildschwein über die Fahrbahn wechselte. Das Tier wurde vom PKW erfasst und getötet. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 1800,- €.

Kurze Zeit später wurde ein Reh zwischen Obereßfeld und Sulzdorf von einem PKW erfasst und durch den Aufprall getötet. Der Jagdpächter wurde verständigt – am PKW entstand ein Schaden von etwa 2500,- €.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 13.01.2020

Aus dem Stadtgebiet

Heckscheibe eingeschlagen
Schweinfurt. Von Samstag auf Sonntag wurde ein in der Breite Wiese geparkte Pkw beschädigt. Ein bislang unbekannter Täter hatte die Heckscheibe des Corsa eingeschlagen. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

Gefährliches Überholmanöver
Schweinfurt. In der Nacht auf Montag war ein 28-Jähriger mit seinem Audi A7 in der Friedrich-Ebert-Straße zu schnell unterwegs und gefährdete beim Überholen eines Lkws eine Polizeistreife. Der Fahrer konnte noch in der Nacht ermittelt werden.
Eine Polizeistreife war am Montag gegen 00.25 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße in Richtung Schuttberg unterwegs als der Streife ein Lkw entgegenkam. Ein 28-Jähriger Audi-Fahrer überholte den Lkw so knapp, dass sowohl das Polizeifahrzeug wie auch der LKW einen Zusammenstoß nur durch eine Vollbremsung verhindern konnten. Der 28-Jährige entfernte sich zunächst von der Örtlichkeit. Noch in der Nacht konnten die Beamten anhand des Kennzeichens den Fahrer ermitteln. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.
Die Polizei sucht nun den LKW-Fahrer sowie unbeteiligte Zeugen des riskanten Überholmanövers.

Aus dem Landkreis

Leuchten bei Faschingsveranstaltung entwendet
Sennfeld, LKR Schweinfurt. Bei der Faschingsveranstaltung in der Frankenhalle in Sennfeld wurden von Samstag auf Sonntag zwei Leuchten der Veranstaltungstechnik im Wert von etwa 400 Euro entwendet. Hinweise auf den Täter liegen bislang nicht vor.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht PI Hammelburg vom 13.01.2020

Reh überlebt Kollison nicht

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagabend befuhr ein Ford-Fahrer die Bundesstraße 287 von Euerdorf in Richtung Trimberg, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte und vom Pkw frontal erfasst wurde. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf ca. 3.500 geschätzt. Der zuständige Jagdpächter kümmerte sich um das tote Tier.

Pkw angefahren und geflüchtet

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: In der Zeit von Samstag, 22:15 Uhr, bis Sonntag, 14:30 Uhr, wurde ein in der Kissinger Straße ordnungsgemäß geparkter Audi angefahren. Hierbei wurden die Frontstoßstange und das Kennzeichen beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich mit seinem Fahrzeug, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Sachschaden beträgt ca. 1.500 Euro. Hinweise bitte an die PI Hammelburg, Tel: 09732/9060.

Illegale Müllablagerung

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Während einer Streifenfahrt entdeckten Beamte der Polizeiinspektion Hammelburg am Sonntag in einem Waldstück in Elfershausen ein Kanalrohr, welches durch einen Unbekannten entsorgt wurde.
Hinweise auf den bislang unbekannten Umweltsünder nimmt die Polizei Hammelburg unter der Tel.-Nr. 09732/906-0 entgegen.

Pressebericht der PI Bad Neustadt vom 13.01.2020

Unfallverursacher fuhr rückwärts und flüchtete
HEUSTREU – LKR RHÖN-GRABFELD
Der 29-jährige Fahrer eines Kleintransporters meldete am Sonntag eine Unfallflucht, die sich bereits am Samstag, gegen 18.30 Uhr, ereignete. Der junge Mann gab an, dass vor ihm in Richtung Mellrichstadt ein silberner SUV mit Neustädter-Kennzeichen gefahren sei, der plötzlich vor der Auffahrt auf der B 279 zum Zubringer zur Autobahn abgebremst hat, ein bisschen rückwärtsfuhr, gegen die Stoßstange des Kleintransporters stieß und dann in unbekannte Richtung davonbrauste. Weil der 29-Jährige stark abbremsen musste, prallte auch hinten ein nachfolgender Kia auf das Heck seines Fiats. Die Schadenshöhe wird auf 500,- Euro geschätzt.
Wer hat zufällig dieses Manöver des flüchtigen Kia-Fahrers beobachtet und kann Hinweise geben?

Aggression im Straßenverkehr
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Samstag, um 13.35 Uhr, wollte ein 60-jähriger Autofahrer nach dem Tanken aus dem Gelände der Baywa-Tankstelle fahren. Dort kam ihm ein Mitsubishi-Fahrer entgegen. Die beiden Autofahrer konnten sich zunächst nicht einigen, wer zuerst die enge Durchfahrt passiert. Daraufhin zeigte der 30-jährige Mann mit dem Mitsubishi dem anderen Mann den Mittelfinger. Dieser stieg daraufhin aus seinem Auto aus und beleidigte den jüngeren Fahrer. Die beiden erstatteten gegenseitig Anzeige.

Zwei Rehe unterwegs und erwischt
BISCHOFSHEIM – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Sonntag, gegen 17.30 Uhr, befuhr der Fahrer eines Skoda die B 279 aus Richtung Fulda kommend in Richtung Bad Neustadt, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte und mit der linken Stoßstange getroffen wurde. Das Reh blieb verletzt auf der Straße liegen und wurde schließlich durch die Polizei erlöst. Am Pkw war augenscheinlich kein Schaden zu erkennen.

Anders verlief ein Kontakt mit einem Reh auf der Staatsstraße 2292 von Steinach in Richtung Unterebersbach. Hier rannte ein Waldtier einem dort fahrenden Renault von rechts gegen die Front und lief danach aber weiter. Am Pkw wird der Schaden auf ca. 1.000,- Euro geschätzt.
Die Jagdpächter wurden informiert.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 13.01.2020
Haftbefehl vollstreckt
Wildflecken, Lkr. Bad Kissingen
Am Freitagmittag wurde in einer Wohnung in Wildflecken ein 33-jähriger Mann mit
auswärtigem Wohnsitz angetroffen. Ein Abgleich im Fahndungssystem ergab für ihn
einen aktuellen Haftbefehl. Aus einer früheren Verurteilung waren nämlich noch über
3000 € Reststrafe offen. Mangels Geldmitteln wurde er in die JVA Schweinfurt
gebracht, wo er seine Strafe ersatzweise „absitzen“ kann.
Verdacht auf Fahren unter Einfluss berauschender Stoffe
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Einer Zusatzstreife der Bereitschaftspolizei Würzburg fiel am Freitagabend im Bereich
Berliner Platz ein Opel auf, der beim Anblick des Polizeifahrzeugs abrupt in einer
Seitenstraße verschwand. Nach kurzer Nachfahrt konnte das Fahrzeug angehalten
werden. Es stellten sich beim Fahrer drogentypische Auffälligkeiten heraus, was eine
Blutprobe notwendig machte. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Sollte die
Blutanalyse die Feststellungen vor Ort bestätigen, werden dem 19-jährigen Fahrer
finanzielle und führerscheinrechtliche Folgen ins Haus stehen.
Unangenehmer Gast wollte nicht gehen
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
In der Nacht von Samstag auf Sonntag fiel weit nach Mitternacht ein Gast der
„Showtanznacht“ in der TV-Halle in Bad Brückenau negativ auf. Er pöbelte mehrfach
andere Gäste an und weigerte sich, die Veranstaltung zu verlassen, als
Verantwortliche ihn vor die Tür setzen wollten. Die herbeigerufene Polizeistreife stellte
die Identität des Mannes fest und gebot dem 20-Jährigen aus der Umgebung
schließlich, zu gehen. Erst nach unmissverständlicher Androhung einer Nacht in der
Ausnüchterungszelle überkam ihn doch noch ein Anflug von Vernunft und er ließ sich
von Bekannten nach Hause fahren.
Handfeste Streitigkeit auf dem Schulweg angezeigt
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Zu einer gröberen Auseinandersetzung zwischen zwei Schülerinnen kam es bereits
am Donnerstag vergangener Woche. Wie am Sonntag angezeigt wurde, hatten sich
eine 14- und eine 15-Jährige vor Unterrichtsbeginn auf dem Gelände des
Schulzentrums in Römershag derart gestritten, dass sich eine der beiden schließlich
leicht verletzt zur Behandlung in eine Klinik begeben musste. Es werden Ermittlungen
wegen gefährlicher Körperverletzung geführt, weil ihre Kontrahentin wohl mit einem
Gegenstand zugeschlagen hatte.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 13.01.2020

Beleidigt und geschlagen
Mellrichstadt, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Während seines Aufenthaltes in einer Spielothek wurde ein 22-Jähriger in der Sonntagnacht von einem unbekannten Mann augenscheinlich grundlos beleidigt und mit zwei Schlägen gegen seinen Kopf verletzt. Durch den Angriff fiel Brille des Geschädigten zu Boden. Der Täter wurde sofort durch die Spielhallenaufsicht aus der Lokalität verwiesen. Laut Angaben des Geschädigten war ihm der Angreifer nicht bekannt. Weitere Ermittlungen durch den Sachbearbeiter folgen.

Aus Hotel ausgesperrt
Mellrichstadt, Lkrs. Mellrichstadt. Ebenfalls in der Nacht von Sonntag auf Montag hatte sich ein Gast des Stadthotels Reich aus der Unterkunft ausgesperrt. Da die Rezeption nicht besetzt war und er telefonisch niemanden erreichen konnte, meldete er seine missliche Lage bei hiesiger Polizeidienststelle. Der wachhabende Beamte konnte aufgrund hinterlegter Notfallnummern eine Hotelangestellte erreichen, die sich sofort auf den Weg machte, um den gestrandeten Gast wieder Zutritt zum Hotel zu ermöglichen.

Einbruchserie in Scheunen
Hollstadt, Lkrs. Rhön-Grabfeld. Zu Beginn des neuen Jahres kam es zu mehreren Einbrüchen in Scheunen im Bereich von Hollstadt. Dabei gingen der oder die Täter jeweils nach dem gleichen Schema vor und verschafften sich Zutritt zu den Gebäuden. Bei den Einbrüchen erbeuteten sie unter anderem einen Werkzeugkiste im Wert von ca. 150 Euro, ein Notstromaggregat im Wert von ca. 600 Euro sowie den Zündschlüssel eines Minibaggers. Da sich der Bagger allerdings nicht in der Scheune befand, wurde dieser wiederum nicht entwendet.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, entgegen.

Wildunfälle

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In Laufe der letzten Woche ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt wieder insgesamt acht Wildunfälle. Die Kollisionen wurden hierbei wieder durch Rehe, aber auch einen Fuchs hervorgerufen. Bei den Zusammenstößen blieben alle Fahrzeugführer glücklicherweise unverletzt; die zuständigen Jagdpächter wurden jeweils informiert. Der Gesamtschaden lässt sich auf ca. 9.750 Euro schätzen.

Bad Kissingen Pressebericht vom 13.01.2020

Bad Kissingen

Kollision mit Reh

Am Sonntagabend, gegen 22.00 Uhr, befuhr ein 35-Jähriger die Strecke vom Klaushof in Richtung Bad Kissingen, als ihm ein Reh vor seinen Wagen lief. Das Tier überlebte den Aufprall nicht. Der zuständige Jagdpächter wurde verständigt. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 1.000,- Euro.

Geld aus Auto entwendet

Eine aufmerksame Zeugin beobachtete am Samstagnachmittag auf dem Parkplatz eines Fitnessstudios in der Röntgenstraße einen 18-Jährigen, wie er sich verdächtig an fremden Pkw aufhielt und meldete dies. Die Polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass dieser zuvor den Pkw-Schlüssel eines 32-Jährigen aus dessen unverschlossenem Spind entnahm und das Fahrzeug damit öffnete. Anschließend entnahm er Bargeld im Wert von 70,- Euro aus dem im Auto liegenden Geldbeutel. Danach ging er zurück in die Umkleidekabine und legte den Schlüssel wieder auf dem Spind ab. Auf den Täter kommt eine Strafanzeige wegen Diebstahls zu.

Steine gegen Hauswand geworfen

Am Sonntag, gegen 13.00 Uhr, wurden der Polizei zwei Jugendliche gemeldet, welche Glasflaschen auf die Kasernenstraße und Steine gegen die Hauswand eines Baumarktes warfen. Von einer Polizeistreife wurden zwei 13-jährige Jungs aufgegriffen, welche die Steinwürfe einräumten. Die Minderjährigen wurden belehrt und an ihre Eltern übergeben. Ob ein Schaden am Gebäude entstanden ist, muss noch abgeklärt werden.

Bad Bocklet

Vorfahrt missachtet, Unfall verursacht

In Großenbrach wollte eine Pkwfahrerin von der Wendelinusstraße nach links auf die Hauptstraße abbiegen. Hierbei übersah sie einen aus Richtung Bad Kissingen kommenden Pkw. Die beiden Fahrzeuge kollidierten im Kreuzungsbereich und wurden stark beschädigt. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt, beide Wägen mussten durch Abschleppunternehmen entfernt werden.

Burkardroth

Reh flüchtet nach Zusammenstoß

Am Sonntagmorgen, gegen 05.45 Uhr, befuhr eine 40-jährige VW-Fahrerin die Ortsverbindungsstraße von Wollbach in Richtung Frauenroth, als ihr ein Reh von rechts in den Wagen lief. Das Tier flüchtete nach links weiter und der zuständige Jagdpächter wurde verständigt. Am Pkw entstand kein Sachschaden.

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der StA Schweinfurt

1 Kilogramm Marihuana im Kofferraum – 21-Jähriger in Untersuchungshaft

BAD KISSINGEN. In der Nacht zu Sonntag kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen einen Pkw, in dessen Kofferraum die Polizisten 1 Kilogramm Marihuana aufgefunden haben. Der 21-jährige Pkw-Fahrer sitzt nun in Untersuchungshaft.

Gegen 23:20 Uhr unterzogen Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen einen Pkw in der Würzburger Straße einer Kontrolle. Im Kofferraum des Wagens entdeckten die Polizisten zwischen einigen Einkaufstaschen eine Tüte mit knapp über einem Kilogramm Marihuana. Das Rauschgift wurde sichergestellt. Der Fahrer des VW, ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Bad Kissingen, räumte ein, das Marihuana im Laufe des Samstags gekauft zu haben. Der junge Mann, der zudem einen höheren Bargeldbetrag und verbotener Weise ein Einhandmesser bei sich führte, wurde vorläufig festgenommen. Die 19 und 20 Jahre alten Mitfahrer wurden nach ihrer Vernehmung wieder entlassen. Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die weiteren Ermittlungen. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung bei dem Beschuldigten fanden Beamte neben einer Schreckschusswaffe und Utensilien zum Verkauf von Betäubungsmitteln noch einen vierstelligen Bargeldbetrag, der aus Drogenverkäufen stammen soll. Das mutmaßliche Drogengeld wurde beschlagnahmt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der VW-Fahrer am Sonntagvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den 21-Jährigen, der zwischenzeitlich in Untersuchungshaft sitzt.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 13.01.2020

Landkreis Schweinfurt, Gewerbegebiet A 70, Werneck

Lkw-Fahrer mit 1,6 Promille
Ein Lkw-Fahrer belieferte am Montagmorgen mit seinem Transporter die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck. Der beim Ausladen behilfliche Beamte bemerkte beim 31-Jährigen starken Alkoholgeruch. Ein Alkotest ergab einen Wert von 0,82 mg/l Atemalkohol (1,64 ‰). Zur Blutentnahme und Anzeige konnte der Fahrer gleich auf der Dienststelle bleiben.