Früher galt es als ein Glückszeichen, wenn ein Kind mit einer intakten Fruchtblase über dem Kopf geboren worden ist. Heute ist diese Glückshaube seltener geworden und kommt bei einer von 80.000 Geburten vor. Und dieses Glück hatte jetzt Anna Miriam, die vor wenigen Wochen im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken zur Welt. Auch für Hebamme Birgitta Wohner-Finger ist es eine Besonderheit gewesen, denn es war die Erste Glückshaube bei mehr als 2.000 Geburten.

Werbung
Vorheriger ArtikelUnterfranken: Die Region wird älter
Nächster ArtikelDienstag